Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

Tesla Ladestationen in Hotels und Restaurants...

Soll das Tesla Destination Charging Programm in Europa nur für Tesla Fahrzeuge nutzbar sein?

Ja und kostenlos
44
28%
Ja, ich würde auch den Strom bezahlen
37
24%
Nein, es soll jeder umsonst laden können
26
17%
Nein, gleicher Preis für alle
39
25%
Besser Ladepunkte der üblichen Betreiber (RWE, TNM)
1
1%
Sonstige Möglichkeit (bitte Beitrag schreiben)
9
6%
 
Abstimmungen insgesamt : 156

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von Volker.Berlin » 17. Jun 2016, 10:42

Yellow hat geschrieben:Ups! Davon habe ich bisher ja noch nie gehört! Ich dachte Typ2-Kabel lassen sich nicht verlängern!? :roll:

Sie dürfen nicht verlängert werden. Das ist der kleine, feine Unterschied. ;)
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15298
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von Kellergeist2 » 17. Jun 2016, 12:39

Volker.Berlin hat geschrieben:
Yellow hat geschrieben:Ups! Davon habe ich bisher ja noch nie gehört! Ich dachte Typ2-Kabel lassen sich nicht verlängern!? :roll:

Sie dürfen nicht verlängert werden. Das ist der kleine, feine Unterschied. ;)

Schwenkt jetzt vielleicht ein wenig ins Offtopic, aber das interessiert mich jetzt:

Nehmen wir an, ich habe ein 7m-Typ2-Kabel und ein 3m-Typ2-Kabel.
Weil die Ladesäule blöd zugeparkt ist, reicht das 7m-Kabel nicht aus.
Würde "Ladesäule -> 7m-Typ2 -> 3m-Typ2 -> Tesla" funktionieren?

Ich habe einen CHAdeMO-Adapter und das 7m-Typ2-Kabel.
Würde "Ladesäule -> CHAdeMO-Adapter -> Typ2-Kabel -> Tesla" funktionieren?
Zusammenstecken könnte ich es bestimmt, aber das Typ2-Kabel verträgt ja nur 22 kW.
Regelt die Ladesäule bzw. der Tesla auf 22 kW runter oder schmorrt mir das Typ2-Kabel weg, weil es gerade mit bis zu 50 kW belastet wird?
Gruß, Kellergeist2
S 85, dunkelblau, DL, AP1, Kaltwetter
Bestätigt: 17.03.15 | FIN: FF0924xx 03.06.15 | Prod: 02.07.15 | Transp.: 22.07.15 | Lief: 28.09.15
1. Akku | 2. DU @ 44Tkm 04/17 | 2. 12V-Batt @ 93Tkm 04/19 | 2. MCU @ 101Tkm 09/19
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 3631
Registriert: 24. Aug 2014, 10:24
Wohnort: DE-49716 Meppen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von Volker.Berlin » 17. Jun 2016, 12:52

Kellergeist2 hat geschrieben:Nehmen wir an, ich habe ein 7m-Typ2-Kabel und ein 3m-Typ2-Kabel.
Weil die Ladesäule blöd zugeparkt ist, reicht das 7m-Kabel nicht aus.
Würde "Ladesäule -> 7m-Typ2 -> 3m-Typ2 -> Tesla" funktionieren?

Nein. Du kannst zwar den Stecker vom einen Ende in die Kupplung vom anderen Ende stecken, aber es fließt trotzdem kein Strom, weil einer der Signal-Pins (absichtlich) so kurz ist, dass kein Kontakt zustande kommt, d.h., die Box kann nicht mit dem Auto kommunizieren und wird den Strom nicht freigeben. Außer wenn Du mit einer Büroklammer... Aber sowas will ich hier im Forum am liebsten nicht lesen!

Kellergeist2 hat geschrieben:Ich habe einen CHAdeMO-Adapter und das 7m-Typ2-Kabel.
Würde "Ladesäule -> CHAdeMO-Adapter -> Typ2-Kabel -> Tesla" funktionieren?
Zusammenstecken könnte ich es bestimmt, aber das Typ2-Kabel verträgt ja nur 22 kW.

Siehe oben.

Und damit bist Du auch schon auf einer ganz heißen Spur, warum das Verlängern dieser Kabel verboten (und technisch-konstruktiv zumindest erschwert) ist: Jedes Kabel (bzw. genauer: der Stecker) kodiert die Leistung, für die es ausgelegt ist, d.h., selbst wenn das Auto 22 kW vertragen kann und die Wallbox 22 kW liefern kann, bekommst Du mit einem dünnen 11 kW-Kabel nur 11 kW. Wenn Du jetzt Kabel verlängern könntest, könnte die Wallbox die Verlängerung nicht "sehen" und somit deren Codierung nicht berücksichtigen.

Der Typ 2-Standard sieht kompliziert aus (und ist es auch) und viele Leute fragen sich, warum man nicht einfach dumme CEE-Stecker verwendet, um Autos aufzuladen, aber es hat schon alles seinen Sinn. Diese Art von Sicherheit gegen Naivität, Dummheit und Missbrauch ist meines Erachtens unbedingte Voraussetzung dafür, dass Elektro-Autos zum Massenphänomen werden können.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15298
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von Kellergeist2 » 17. Jun 2016, 13:20

Danke für die einfach verständliche Erklärung.

Einmal hätte ich die CHAdeMO-Verlängerung gebrauchen können, jedoch erinnerte ich mich daran, dass das Typ2-Kabel ja nur 22 KW kann.
Da ich nicht wusste, ob das auf eine sichere Art und Weise funktionieren würde, habe ich es lieber gelassen.
22 kW sind ja schon kein Kindergeburtstag mehr, da will ich mich erst recht nicht mit 50 kW anlegen, denn dafür hänge ich dann doch zu sehr an meinem Leben.

Statt auf Risiko zu spielen habe ich dann lieber "scheiße geparkt", so dass ich dann doch noch an CHAdeMO laden konnte.
Gruß, Kellergeist2
S 85, dunkelblau, DL, AP1, Kaltwetter
Bestätigt: 17.03.15 | FIN: FF0924xx 03.06.15 | Prod: 02.07.15 | Transp.: 22.07.15 | Lief: 28.09.15
1. Akku | 2. DU @ 44Tkm 04/17 | 2. 12V-Batt @ 93Tkm 04/19 | 2. MCU @ 101Tkm 09/19
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 3631
Registriert: 24. Aug 2014, 10:24
Wohnort: DE-49716 Meppen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von Yellow » 17. Jun 2016, 13:41

Volker, jetzt hast Du mich doch ein wenig verwirrt :roll:

Volker.Berlin hat geschrieben:
Yellow hat geschrieben:Ich dachte Typ2-Kabel lassen sich nicht verlängern!? :roll:

Sie dürfen nicht verlängert werden. Das ist der kleine, feine Unterschied. ;)


Volker.Berlin hat geschrieben:Nein. Du kannst zwar den Stecker vom einen Ende in die Kupplung vom anderen Ende stecken, aber es fließt trotzdem kein Strom, weil einer der Signal-Pins (absichtlich) so kurz ist, dass kein Kontakt zustande kommt, d.h., die Box kann nicht mit dem Auto kommunizieren und wird den Strom nicht freigeben.


Was denn nun?

Oder wolltest Du damit zum Ausdruck bringen, dass es einen Shop gibt (siehe o.g. Link), der ein nicht normgerechtes Kabel anbietet, mit dem man diese Schutzvorrichtung des kurzen Pins umgehen kann?
WENIGER SCHREIBEN, MEHR LESEN!
Tesla-Fahrer seit 03/2014, Moderator seit 09/2016
Bis 06/2015: P85, bis 12/2016: S85D, bis 03/2019: X90D,
Seit 06/2019: XP100DL Raven
http://ts.la/stefan7726
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10005
Registriert: 8. Jan 2013, 16:31
Wohnort: Hannover
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von Volker.Berlin » 17. Jun 2016, 13:54

Yellow hat geschrieben:Oder wolltest Du damit zum Ausdruck bringen, dass es einen Shop gibt (siehe o.g. Link), der ein nicht normgerechtes Kabel anbietet, mit dem man diese Schutzvorrichtung des kurzen Pins umgehen kann?

Ich habe nur geschrieben, was ich weiß. Was Du schreibst, wäre eine mögliche Erklärung, und tatsächlich auch die einzige, die mir einfällt. Vielleicht ist das Kabel auch normgerecht und sie liefern als “Zubehör“ eine Büroklammer zur Überbrückung mit? Keine Ahnung. Oder es gibt eine Lücke bzw. einen Spezialfall in der Norm, über die ich mir nicht im Klaren bin? Ich kann es nicht ausschließen.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15298
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von UTs » 17. Jun 2016, 18:04

Vielleicht zählt das als Adapter wie der Chademoadapter bei Tesla.
Mein Referal Link: http://ts.la/ulrich4718
 
Beiträge: 5464
Registriert: 4. Jan 2013, 05:23
Land: Deutschland

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von TeeKay » 18. Jun 2016, 10:39

toptecspezi hat geschrieben:Aber allzu freigiebig die (auch noch kommenden) Mitbewerber
einzuladen und mit Tesla-Technolgie deren größtes, hausgemachtes Problem
(der noch fehlenden, eigenen Lade-Infrastruktur) zu lösen, ist IMHO nicht der richtige Weg.

Mit dem selben Argument darfst du nicht bei VW am Schnelllader laden und BMW schickt die VWs weg, weil sie nicht BMW sind. Selbstredend dürfen die BMW auch nicht zu VW. Bei Renault darfst du nur mit Renaults an die Wallbox und Kia will nur Kia sehen. Das ist Fortschritt durch Idiotie - jetzt auch powered by Tesla. Im Gegensatz zu Renault, Kia, BMW und VW hat Tesla aber knappe Zeit und Geld investiert, um andere Autos auszusperren. Alle anderen taten das nicht, sondern weisen kostengünstig und jederzeit revidierbar nur durch Worte und Schilder darauf hin, dass Markenfremde unerwünscht sind. Daher finde ich Teslas Weg am Verwerflichsten.

Man könnte es auch so sehen, dass der BMW-Fahrer an der Tesla-Wallbox lädt, das cool findet und Tesla als coole Marke im Gedächtnis behält, was sich irgendwann in höheren Verkaufszahlen niederschlägt. Oder der VW-Fahrer lädt bei BMW, setzt sich während der Ladezeit in den i3, ist total begeistert und steigt auf BMW um. Auch das gab es schon - Ex i3 Fahrer fahren jetzt Kia und Zoe-Fahrer Mitsubishi.

Und nein, nicht jeder EV-Fahrer kennt Tesla - ich persönlich kenne einen, der von Tesla erst hörte, als ich mit dem Auto vorfuhr: meinen Vater. Marketing tut also auch bei Tesla Not.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6750
Registriert: 7. Jan 2014, 14:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin
Land: Deutschland

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von Mathie » 18. Jun 2016, 11:20

Ich bin bei dem Thema zwiegespalten!

Würde ich mir eine Welt wünschen, in der alle Elektroautos an jeder Ladestation laden könnten und sich alle Nutznießer fair am den Ausbau der Ladeinfrastruktur beteiligen? Ja!

Fände ich es in der momentanen Situation richtig, dass Tesla mit knappen Mitteln als einziger Hersteller in Lademöglichkeiten für alle auch außerhalb der eigenen Standorte Investiert, ohne damit Geld zu verdienen? Nein!

Ob ich es richtig finde, dass Tesla eine proprietäre Ladeinfratruktur aufbaut finde ich je nach Ansatz von dem aus ich bei meinen Überlegungen starte mal richtig, mal falsch!

Ich stimme Yellow zu, dass man SuC und DeC nicht getrennt betrachten sollte. Beim SuC finde ich Teslas Ansatz o.k., da er prinzipiell offen für alle ist, die sich am Ausbau beteiligen wollen.

Manchmal komme ich sogar zu dem Schluss, dass etwas wie die LSV helfen kann, aber nicht genau so wie die LSV formuliert wurde.

Schwieriges Thema ohne einfache Antworten!

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 8879
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Umfrage: Tesla EU Destination Charging proprietär?

von TeeKay » 18. Jun 2016, 11:44

Mathie hat geschrieben:Fände ich es in der momentanen Situation richtig, dass Tesla mit knappen Mitteln als einziger Hersteller in Lademöglichkeiten für alle auch außerhalb der eigenen Standorte Investiert, ohne damit Geld zu verdienen? Nein!

Inwiefern werden denn die Mittel weniger knapp, wenn an den DeC nur Tesla laden können? Tesla hat durch die Sperre mehr Geld investieren müssen. Jemand musste das entwickeln und testen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6750
Registriert: 7. Jan 2014, 14:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast