Die Eigenverbrauchsfalle

Informationen zum Tesla Hausakku...

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von sunfreak » 3. Apr 2017, 14:55

Sucseeker hat geschrieben:Richtige Passivhäuser rechnen sich nicht, deswegen werden so wenig gebaut. Mein Bruder braucht alleine für die Lüftungsanlage mit Befeuchter und Klima 10.500 kWh im Jahr bei 350m2.

Stimmt! Ich habe zwar kein Passivhaus, weil es den Begriff 1990 noch nicht gab, aber mein Schwörerhaus war schon damals extrem gut gedämmt und die Lüftungsanlage mit Luft-Luft-Wärmepumpe (sogenannte Schwörer Frischluft WärmeGewinnTechnik) hat leider so ihren Stromverbrauch, da die Lüfter noch mit Synchron-Wechselstrommotoren ausgestattet sind. Mit Gleichstrommotoren wird's aber auch nicht sehr viel effizienter. So summiert sich der Verbrauch der WGT auf ca. 3000kWh/a. Aber der Wohnkomfort ist beachtlich!
Viele Grüße aus dem Bergischen Land,
Jürgen


Model S 85D seit Juli 2015
Benutzeravatar
 
Beiträge: 970
Registriert: 22. Okt 2014, 20:01
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Sucseeker » 3. Apr 2017, 14:56

OS Electric Drive hat geschrieben:GEIL.... LEIDER ist das aber die Ausnahme... Unser Haus erzeugt grob das VIERFACHE von dem was wir verbrauchen... LEIDER kenne ich hier in meiner Stadt kein weiteres Passivhaus. Auch in meiner Verwandschaft oder im Freundeskreis hat niemand sonst ein Passivhaus.

Ist bei unserem Haus auch so. Geht auch ohne Passivhausstandard.
Der Überschuss reicht dann noch für 80-100.000 km im Jahr mit den EV's.

Grüße SuCseeker

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
SIE:12/14 S85 Grey-21"
ER:09/17 XP100D Grey-22"
EX:03/15-09/16:62tkmSP85D,09/16-11/17 27tkmX90D
FOR FUN:02/12 Tesla Roadster white, 07/12 Tesla Roadster orange, BMW C evolution, Nissan e-NV200 Evalia - Smart ED
PV51kWp/Tesla-PV-Speicher 110kWh
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1953
Registriert: 27. Sep 2014, 21:46
Wohnort: Hessen
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von pollux » 3. Apr 2017, 14:58

Du ist ja ein Loch im Dach. Kein Wunder dass Du hohe Heizkosten hast. :mrgreen:
S85D seit Mai 2015 (verkauft mit >200.oookm)
M3 LR seit Feb 2019
Bagger (Elektrolader Schäffer 24e) ab Jan 2020 :-)
 
Beiträge: 3069
Registriert: 9. Nov 2014, 13:47
Wohnort: Hunsrück
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS-Electric-Drive » 3. Apr 2017, 15:00

Sucseeker hat geschrieben:Richtige Passivhäuser rechnen sich nicht, deswegen werden so wenig gebaut. Mein Bruder braucht alleine für die Lüftungsanlage mit Befeuchter und Klima 10.500 kWh im Jahr bei 350m2.

Grüße SuCseeker

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk


Klar rechnen die sich... Ein Passivhaus ist deutlich günstiger als ein EEH40 zu bauen. Man braucht ja keine vollwertige Heizung mehr. Unsere "MINI" FBH hat keine 3000€ gekostet... Eine BWWP dazu für ca. 2000€ und fix und fertig ist das Konzept... Andere bohren irgendwelche Leitungen in die Erde oder haben große Systeme...

Aber wie schon gesagt... Du bist das Paradebeipiel dafür dass ich mit meiner Aussage total RECHT habe... Du findest genügend Gründe um eben KEIN Passivhaus gebaut zu haben! Du behauptest dass sie teurer sind, Du hast was gegen Lüftungsanlagen, Du denkst dass Deine Glasflächen zu klein sind, oder aber Du brauchst GANZ DRINGEND solche Glasflächen, weil eben kleinere Fenster nichts für Dich wären!

Und GENAU das ist der Grund warum der PV Markt in der EV Falle steckt. Nicht jeder will das so wie Du kein Passivhaus willst und wenn es auch nur Ausreden sind.

Ich weiß ja nicht was Dein Bruder macht, unsre Lüftung braucht 0,5kWh am Tag 10.500kWh ist LÄCHERLICH und STIMMT in 100 Jahren nicht. Das wären 28kWh am Tag alleine für die Lüftung und das glaubst Du? Oder aber 30kWh/m² und Jahr STROM!!! Absolut daneben... :lol: :lol: :lol: Unser ganzes Haus nimmt im Jahr 2.500kWh Strom aus dem Netz ALL IN für 170m²!

Und was hat ein Befeuchter mit der Lüftungsanlage zu tun? GAR NICHTS...

Wir jetzt zwar MEGA OT, aber wie man sieht sollte man sich echt GENAUER mit etwas beschäftigen bevor man per COPY und PASTE fehlerhafte Daten weitergibt.

Aber genau so läuft das auch mit der Energiewende und dem PV Zubau... Da sagt der eine, Hey das kannst DU vergessen da muss man sein Strom selber verbrauchen, das ist nichts für mich! Und schon hat sich das erledigt!

Nochmals zum Passivhaus... In der Regel kostet ein Passivhaus WENIGER als ein EEH40 und braucht ca. ein Drittel der Energie!
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14643
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von TESLA-Architekt » 3. Apr 2017, 15:06

Sucseeker hat geschrieben:
OS Electric Drive hat geschrieben:Genau so ist es. Kaum jemand baut ein Passivhaus... die wenigsten fahren ein E Auto ... jeder hat seine persönlichen Gründe.

Warum also soll dann jeder autark sein wollen wenn kaum jemand ein Passivhaus baut?

Je größer die Anlagen desto wichtiger sind einfache Lösungen.

Richtige Passivhäuser rechnen sich nicht, deswegen werden so wenig gebaut. Mein Bruder braucht alleine für die Lüftungsanlage mit Befeuchter und Klima 10.500 kWh im Jahr bei 350m2.

Grüße SuCseeker

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk

hoppla: 350 m2 reichen ja meist für 3 familien, aber ok, wird wohl nötig sein, dann mit befeuchter (?) und "klima".... ??? was ist das denn für ein teil?
wenn der anscheinend unwissende planer das falsche gerät einbaut, dann wird da so ne rechnung draus!
deshalb gibt es ja "zertifizierte" planer, zertifizierte produkte und auch eine zertifizierungsstelle die dies zum vollen erfolg führen. nich tzu verwechseln mit dem kfz-tüv oder der bescheisserei beim benzinverbrauch.
man muss halt an der richtigen stelle sparen (wenn man will), sonst aber nicht generell das passivhaus schlechtreden.
schade dass dann sowas rausproletet wird.... ALLE rentieren sich nicht..., ALLE sind schlecht.... usw.
mein rat: sich die planung per gutachter (phi/phd) ansehen lassen und die zuviel bezahlte kohle wieder vom planer wieder holen.... denn es wurde anscheinend nicht geliefert was bestellt wurde.
p.s. durch den nutzer können aber die kosten bei 25+x° und falsche konzeption und uneffizientes gerät natürlich exorbitant steigen...
plusenergie-architekt mit 17 kw-eigenstromerzeugung, seit 2013 zoe, ab 3/2017 ms75, ab 1/2018 noch ein zoe, somit 100%-e-flottenbesitzer! projekte alle mit pv für e-mobilität! http://ts.la/martin3862
Benutzeravatar
 
Beiträge: 405
Registriert: 12. Jun 2016, 17:43
Wohnort: 88048 Friedrichshafen (Büro) 88069 Bermatingen (Privat)
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS-Electric-Drive » 3. Apr 2017, 15:07

sunfreak hat geschrieben:
Sucseeker hat geschrieben:Richtige Passivhäuser rechnen sich nicht, deswegen werden so wenig gebaut. Mein Bruder braucht alleine für die Lüftungsanlage mit Befeuchter und Klima 10.500 kWh im Jahr bei 350m2.

Stimmt! Ich habe zwar kein Passivhaus, weil es den Begriff 1990 noch nicht gab, aber mein Schwörerhaus war schon damals extrem gut gedämmt und die Lüftungsanlage mit Luft-Luft-Wärmepumpe (sogenannte Schwörer Frischluft WärmeGewinnTechnik) hat leider so ihren Stromverbrauch, da die Lüfter noch mit Synchron-Wechselstrommotoren ausgestattet sind. Mit Gleichstrommotoren wird's aber auch nicht sehr viel effizienter. So summiert sich der Verbrauch der WGT auf ca. 3000kWh/a. Aber der Wohnkomfort ist beachtlich!


Das ist auch nicht der richtige Anbieter für ein PAssivhaus. Zudem heizen die direktelektrish die Luft auf, das kann man vergessen!

Was für Lüfter sollen das denn bitte sein mit 340W? Bei 100m³/m hat so eine Anlage vielleicht 20-30W...

Echt spannend mit welchem Wissen die Leute unterwegs sind... Warum soll das bei PV anders sein?
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14643
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Sucseeker » 3. Apr 2017, 15:47

Unser Holz-Fachwerkhaus kann nicht als Passivhaus gebaut werden. Wir haben schon die besten Scheiben mit 51mm und einem 0.5er U-Wert.

Daher haben wir auf PV gesetzt. Das Haus erzeugt 4x mehr als es benötigt.

Wenn das alle machen würden wäre alles gut. Passivhäuser braucht es dafür nicht.

Der Aufpreis für ein Passivhaus kann sich nicht rechnen bei 800 Euro Heiz- und WW-Kosten im Jahr.

Schicke ich Dir mal nach dem Urlaub.
Es mag Ausnahmen geben in ganz speziellen Fällen. Sind aber in der Anzahl nicht relevant.

Grüße SuCseeker


Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk


Edit: Die 800 Euro beziehe ich auf ein Standard-EFH.....
SIE:12/14 S85 Grey-21"
ER:09/17 XP100D Grey-22"
EX:03/15-09/16:62tkmSP85D,09/16-11/17 27tkmX90D
FOR FUN:02/12 Tesla Roadster white, 07/12 Tesla Roadster orange, BMW C evolution, Nissan e-NV200 Evalia - Smart ED
PV51kWp/Tesla-PV-Speicher 110kWh
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1953
Registriert: 27. Sep 2014, 21:46
Wohnort: Hessen
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von sunfreak » 3. Apr 2017, 17:12

OS Electric Drive hat geschrieben:
sunfreak hat geschrieben:Stimmt! Ich habe zwar kein Passivhaus, weil es den Begriff 1990 noch nicht gab, aber mein Schwörerhaus war schon damals extrem gut gedämmt und die Lüftungsanlage mit Luft-Luft-Wärmepumpe (sogenannte Schwörer Frischluft WärmeGewinnTechnik) hat leider so ihren Stromverbrauch, da die Lüfter noch mit Synchron-Wechselstrommotoren ausgestattet sind. Mit Gleichstrommotoren wird's aber auch nicht sehr viel effizienter. So summiert sich der Verbrauch der WGT auf ca. 3000kWh/a. Aber der Wohnkomfort ist beachtlich!

Das ist auch nicht der richtige Anbieter für ein PAssivhaus.

Habe ich auch nicht behauptet! :?

Zudem heizen die direkt elektrisch die Luft auf, das kann man vergessen!

Kann ich nicht bewerten, da meine Anlage von 1990 das noch nicht hat, nur die Lüftung mit Wärmerückgewinnung. Geheizt wurde mit Gas, seit 2011 unterstützt von Solarthermie und wassergeführtem Kaminofen (jaja, jetzt kommt die Feinstaubkeule, aber mein Wissensstand war damals noch nicht soweit).

Was für Lüfter sollen das denn bitte sein mit 340W? Bei 100m³/m hat so eine Anlage vielleicht 20-30W...

Zwei EBM-Lüfter mit je 87W, die Wärmepumpe kommt noch dazu, aber die läuft nicht permanent. Hier ein Typenschild vom bereit liegenden Ersatzlüfter:
IMG_20170403_165220_1280.jpg
EBM-Lüfter


Das ist der "WGT-Schrank" von innen:
IMG_20170403_165303_1280.jpg
WGT


Wollte das System allmählich mal austauschen, weil es auch nicht fernsteuerbar ist und nicht mit der Heizung interagieren kann, und überhaupt zu ineffizent. Wenn du einen Tipp hast, schick' mir gerne mal eine PN.
Viele Grüße aus dem Bergischen Land,
Jürgen


Model S 85D seit Juli 2015
Benutzeravatar
 
Beiträge: 970
Registriert: 22. Okt 2014, 20:01
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von tripleP » 3. Apr 2017, 18:09

OS Electric Drive hat geschrieben:
Unser ganzes Haus nimmt im Jahr 2.500kWh Strom aus dem Netz ALL IN für 170m²!



Aber waschen tut Ihr euch schon :?: :mrgreen:
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, Batterie 18kWh, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4452
Registriert: 9. Aug 2014, 16:03
Wohnort: Aargau
Land: Schweiz

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von trimaransegler » 3. Apr 2017, 18:10

Geht doch auch kalt :o
Viele Grüße aus dem Westerwald

Friedhelm

Wer meinen Empfehlungslink nutzen möchte und uns beiden dann 1500 km free Supercharging gibt, hier ist er: http://ts.la/drfriedhelm6242
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 5498
Registriert: 5. Okt 2013, 11:14
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste