Die Eigenverbrauchsfalle

Informationen zum Tesla Hausakku...

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von prodatron » 7. Jul 2018, 21:31

Je nach Leitungsquerschnitt könnten die 220V zumindest beim Laden hinkommen ;)
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D seit 04/18 (AP2.5, MCU1, FSD)
Tesla Model 3 LR AWD seit 03/20 (AP3, MCU2)
9,8kWp PV Anlage mit Akku seit 03/13; Opel Ampera 07/13 - 05/18
 
Beiträge: 2688
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Yellow » 7. Jul 2018, 22:41

FFF hat geschrieben:
Saftwerk hat geschrieben:
FFF hat geschrieben:fände es schon super, ein bisschen 220V auskoppeln zu können,


Jaja, Tesla fahren aber immer noch 220V sagen...
Worauf willst Du raus? Das ich hätte sagen sollen, 230V? Oder, daß der HV Teil von Tesla 350 V hat?

Ich glaube er wollte darauf hinaus, dass es seit über 30 Jahren 230 Volt sind. Davor waren es mal 220 Volt ;-)
WENIGER SCHREIBEN, MEHR LESEN!
Tesla-Fahrer seit 03/2014, Moderator seit 09/2016
Bis 06/2015: P85, bis 12/2016: S85D, bis 03/2019: X90D,
Seit 06/2019: XP100DL Raven
http://ts.la/stefan7726
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10107
Registriert: 8. Jan 2013, 17:31
Wohnort: Hannover
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Karthago » 8. Jul 2018, 13:49

FFF hat geschrieben:super, ein bißchen 220V auskoppeln zu können, dann würde ich den kleinen Gaskocher mit einem Induktionskochfeld ersetzen :lol:

Mir fallen schon paar andere Anwendungen ein. Auch sollte man sich langsam auch mal Gedanken darüber machen, wenn an einer Firma 250 Elektroautos parken, und das womöglich über zig Stunden... Wenn wir diese geballte kWh Masse nicht nutzen, sind wir in Zukunft auch nicht gscheiter, als die Verbrenner, die 8 Std. in der prallen Sonne parken, dann in einen 70 Grad Backofen einsteigen und in 500 Meter zur Tankstelle fahren um dort Erdöl aus 18.000 KM Entfernung zu tanken. Nimm nur mal das Beispiel Einfamlienhaus, zwei E-Autos... das nicht zu nutzen ist frevelhaft. Es geht mir nicht darum mit dem Akku das Netz zu befüllen! Sondern Spitzen im Bedarf zu glätten.

Elon Musk hat das im tweet ja mehr oder minder bestätigt. Unser Tesla ist rein für die Langstrecken angeschafft, der steht schon mal zwei oder 3 Tage am Parkplatz... würde gerne 10 kWh oder so nutzen können...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 350
Registriert: 20. Jun 2018, 13:27
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von OS Electric Drive » 9. Jul 2018, 08:33

Das tolle am Strom ist doch, dass man ihn über ein Netz verlustarm verteilen kann. Ich möchte nochmals darauf hinweisen dass der Zubau weit unter der notwendigen Größe von mehr als 10GWp im Jahr liegt. Leider scheint die "Einsparung" an ein paar Euro nicht so spannend zu sein um dazu sich mit dem Thema PV zu beschäftigen. Warum auch, wenn ich mir Firmen anschaue die Autos leasen Hauptsache sie haben einen Dienstleister, da könnte man viel optimieren mit ein paar Stunden mehr Aufwand.

Mir geht es am Ende darum, wie man mehr PV im ganzen Markt zubau hin bekommt und nicht darum ob irgend ein Bastler eine super optimierte PV Anlage für seine Bedürfnisse geplant hat.
Mobil unterwegs: 2011 Roadster 2.5 - 2013 Tesla Model S85, nun X100D, BMW i3 und Renault ZOE (2013) gegen Tesla M3 getauscht - Seit Feb. / Mrz 3x Model 3
Benutzeravatar
 
Beiträge: 14345
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von tesla-andi » 9. Jul 2018, 09:36

An den finanziellen Anreizen kann es ja eigentlich nicht liegen. Vielleicht vielmehr an der fehlenden Info. Eine gut gehende Firma sollte doch immer an einer guten Rendite interessiert sein, gerade wenn sie so einfach erwirtschaftet werden kann.
Vielleicht muss auch wieder ein Gesetz her, was PV Anlagen ab einer bestimmten Betriebsgröße vorschreibt, bin aber eigentlich immer gegen Regulierung.
Wir sind vor sechs Jahren darauf gekommen eine PV aufs Dach zu nageln, weil andauernd bei uns in der Firma einer geklingelt hat und unsere Dachflächen mieten wollte. Irgendwann wird man hellhörig. Diejenigen, die es drauf haben, bei denen klappt es ja auch siehe Lidl, Aldi etc. Die machen das ja nicht rein aus dem Umweltgedanken. Sieht aber trotzdem gut aus.
Vielleicht braucht es ein neuen Beruf: PV-Vertreter. Morgens auf Google Maps schauen, welche Dächer sich eignen und abklappern :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Model S - P85+ - 6/2014 - weiß - 21" - Doppellader
Smart Electric Drive 5/2013 - Smart forfour EQ mit 22 kW Bordlader 12/2018 - eGolf 10/2019
PV Anlagen insg. 140 kWp - Powerwall 2 seit 08/2018
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2098
Registriert: 17. Mär 2017, 11:02
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von M3-75 » 9. Jul 2018, 10:42

Nur wird der Strom so für normal Verbraucher nicht günstiger, da auch für den EE Strom die Umlage gezahlt werden muss.

D.h. der Verbraucher der die üppigen Gewinne des Stromoligopols bezahlt hat, zahlt jetzt zusätzlich auch noch die Gewinne der PV-Anlagen Betreiber.

Echter Wettbewerb ist das nicht aber wohl politisch so gewünscht.

Wie sähe denn eine faire Version aus, von der sowohl EE Anbieter als auch Endverbraucher sofort etwas haben?

Wie kürzlich zu lesen war: hierzulande zahlen sowohl Industrie als auch Bürger weltweit den höchsten Strompreis.
99% zufrieden mit dem Model 3.
 
Beiträge: 2674
Registriert: 20. Jun 2017, 20:34
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Elektroniker » 9. Jul 2018, 13:05

M3-75 hat geschrieben:Wie sähe denn eine faire Version aus, von der sowohl EE Anbieter als auch Endverbraucher sofort etwas haben?

Die PV wäre längst wettbewerbsfähig und bräuchte keine finanzielle Förderung mehr, würde man sie nicht behindern.
Daher sähe speziell bei PV die faire Lösung so aus:

- sofortige Abschaffung der EEG-Einspeisevergütung auf PV-Strom
- Vorschreiben der Direktvermarktung ohne irgendwelche Förderung (Prämien) bei allgemeiner Netzeinspeisung
- sofortige Abschaffung der Eigenverbrauchs-EEG-Umlage
- Zulassen der Nachbarschafts/Mieter-Belieferung ohne Stromsteuer und sonstige Umlagen, MWSt. wäre noch ok
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Solarmobil Verein » 9. Jul 2018, 13:57

tesla-andi hat geschrieben:Vielleicht braucht es ein neuen Beruf: PV-Vertreter. Morgens auf Google Maps schauen, welche Dächer sich eignen und abklappern :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Gibt's schon.
Habe auch schon zwei Anrufe bekommen, ob ich den Rest meines Daches nicht mit PV vollpflastern möchte, bei GoogleMaps hätten sie gesehen, daß ...
Ja, danke für den Anruf, aber das Bild bei GoogleMaps ist alt ...
Meine Solaranlage, 24,57kWp
30x SunPower E20-327, 41x SunPower X22-360, 71x Optimizer
SE5000, SE5K, SE7K, SE4000H
1x PW1, 1x PW2
 
Beiträge: 368
Registriert: 16. Jun 2015, 21:46
Wohnort: Schillerstraße 54, 91054 Erlangen
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Karthago » 9. Jul 2018, 18:33

OS Electric Drive hat geschrieben:Mir geht es am Ende darum, wie man mehr PV im ganzen Markt zubau hin bekommt und nicht darum ob irgend ein Bastler eine super optimierte PV Anlage für seine Bedürfnisse geplant hat.

In der Türkei siehste wie mit Bastler an der Demokratie umgegangen wird. Was bekommt man denn, wenn man Stand 2018 sagen wir 100 kWp installieren lässt? In welchem Cent Bereich sind wir aktuell? Vergessen wir kurz das Thread-Thema.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 350
Registriert: 20. Jun 2018, 13:27
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Cupra » 9. Jul 2018, 19:07

In welchem Land? :D
Model S100D "Edelweiss" :D Firmware V10.1 2020.4.1- AP2.5 FSD
Model X75D "Sonic" :) Firmware V10 2019.40.2.5- AP2.5 FSD

Tage seit dem letzten durch Fehler erzwungenem Reset: 0
Historie: 33/3/6/10/6/4
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4603
Registriert: 23. Jul 2016, 13:21
Wohnort: Schweiz
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 1 Gast