Die Eigenverbrauchsfalle

Informationen zum Tesla Hausakku...

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von prodatron » 6. Jul 2018, 11:36

@Guillaume:
Danke für den Hinweis! Ich hab mich erst vor ein paar Tagen in die Diskussion eingeklingt, hatte noch keine Zeit, die 40 Seiten davor durchzulesen.

Guillaume hat geschrieben:a) wenn ich iin Summe mehr Strom (möglicherweise unnütz) verbrauche als vorher -> eigentlich Selbstbetrug
b) wenn die PV-Anlage gegenüber dem Hausverbrauch möglichst klein dimensioniert wird -> kontraproduktiv, da eine PV-Anlage automatisch mit jedem kWp mehr auf dem gleichen Dach im Verhältnis günstiger wird

Den beiden Punkten stimme ich vollkommen zu.

zu a): Als damals die PV kam, wurde gleichzeitig die komplette Beleuchtung von Halogen auf LED umgestellt und ein ganzer Haufen Standby-Verbraucher hinter Funkschalter gesetzt. Hat ca. 1500kWh pro Jahr an Einsparung gebracht.
zu b): Es gab damals noch kein EV hier, die PV Anlage hat etwa 2,5mal soviel Strom produziert, wie im Jahr verbraucht wurde. Mir wurde teilweise sogar geraten, die PV nur halbsogroß zu dimensionieren. Aber das ganze Dach vollzumachen erschien mir besser.

Bezüglich a) und b) sehe ich das also genauso und hab es entsprechend umgesetzt. Trotzdem bin ich vor allen Dingen Dank des Teslas jetzt von der Möglichkeit begeistert, den Strom möglichst selbst zu nutzen :)

Guillaume hat geschrieben:Wenn ich OSED richtig verstehe, plädiert er also dafür, die Anlage auf EFHs immer maximal groß zu planen und nicht auf die Eigenverbrauchsquote zu schauen. Die Branche schade sich sonst nur selbst und der für die Energiewende benötigte Zubau werde nicht erreicht.

Ja, sehe ich ganz genauso!
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D seit 04/18 (AP2.5, MCU1, FSD)
Tesla Model 3 LR AWD seit 03/20 (AP3, MCU2)
9,8kWp PV Anlage mit Akku seit 03/13; Opel Ampera 07/13 - 05/18
 
Beiträge: 2862
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von M3-75 » 6. Jul 2018, 12:35

Es bleibt der Strombedarf im Winter als Problem:

Eigenen Strom in der Größenordnung 4000kwh zu speichern ist sinnfrei.

Unerwünscht ist es auch diesen Strom durch konventionelle Kraftwerke die 2/3 der Zeit auf Standby sind zu decken.

M.E. hilft hier nur ein größeres Netz mit ausreichend Transfer Kappa:
Irgendwo scheint immer genug Sonne - Ost/West Nord/Süd oder ist Grad Windenergie übrig...
99% zufrieden mit dem Model 3.
 
Beiträge: 2790
Registriert: 20. Jun 2017, 20:34
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Karthago » 6. Jul 2018, 12:43

M3-75 hat geschrieben:M.E. hilft hier nur ein größeres Netz mit ausreichend Transfer Kappa:
Irgendwo scheint immer genug Sonne - Ost/West Nord/Süd oder ist Grad Windenergie übrig...

Merkel würde sagen: Wir brauchen einen EU Konsenz :lol:

Niemand muss im Winter 40.000 kWh bunkern um über die Runden zu kommen. Das aber Europa an völligen Banalitäten schon scheitert, sieht man an den vielen Protesten gegen Windräder, Starkstromleitungen etc. etc.

Man könnte Norditalien mit PV vollknallen und damit das gesamte Nordeuropa mit Strom versorgen, nur wer wollte das umsetzen? ;)

Von daher ist die Sache mit dem speichern von Eigen PV im Bereich der eigenen Möglichkeiten sinnhafter, zwar nicht immer günstiger, aber der Sache letztlich viel dienlicher als die Dächer vollzuknallen und die Netze zu sprengen. Wenn div. NICHTregierungen eine Veränderung in dem Bereich Ökostrom wollten, würde sie es tun. Sie machen aber genau das Gegenteil. Für Leute wie uns liegt es nun, die Möglichkeiten so anzupassen, das es passt.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 350
Registriert: 20. Jun 2018, 13:27
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von tripleP » 6. Jul 2018, 12:44

Lösung:
Gaskraftwerke für den Winterbedarfsausgleich und gut ist.
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, Batterie 18kWh, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4454
Registriert: 9. Aug 2014, 16:03
Wohnort: Aargau
Land: Schweiz

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Saftwerk » 6. Jul 2018, 13:26

bei 400 Posts leider keine Ahnung ob schon bekannt:
https://youtu.be/uXf7HfFa4g0?t=279
Photovoltaics for climate protection: make the roofs full!
Volker Quaschning, vom 26.Apr.2018

Hier wird lustig erklärt, wie Sinnfrei die Optimierung nach "maximalen Eigenverbrauch" ist.
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat 2008 in einem Grundsatzurteil entschieden: Es gibt ein einklagbares Recht auf saubere Luft.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2127
Registriert: 26. Aug 2012, 19:27
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Roadster

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von McFly3 » 6. Jul 2018, 13:57

Hat (glaube) OSE schon mal geteilt, aber schadet aufjedenfall nicht es noch mehr zu verteilen ;)
M3 AWD 19" Deep Blue Metallic
 
Beiträge: 2185
Registriert: 22. Jun 2016, 11:27
Wohnort: PB
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Karthago » 7. Jul 2018, 13:07

Musk will in Betracht ziehen, Autos auch wieder als Stromquelle zu nutzen

https://teslamag.de/news/musk-will-in-b ... tzen-19396

Während die erste Möglichkeit weniger Probleme bereiten dürfte, würde die Nutzung als Energiespeicher zur Stromversorgung eine behördliche Genehmigung verlangen. Aktuell ist Vehicle-to-Grid, also die Rückführung der gespeicherten Energie an das Stromnetz, jedoch aufgrund gesetzlicher Regelungen hierzulande nicht möglich.


------

Meine Rede. Einfach komplett autark arbeiten! Mit einem Tesla als Fahrzeug und häuslich nochmal 20 oder 40kWh Zwischenspeicher und selbst grössere Betriebe, wie zwischen 7 und 18 Uhr arbeiten wären damit autark möglich zu betreiben.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 350
Registriert: 20. Jun 2018, 13:27
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von FFF » 7. Jul 2018, 15:45

Karthago hat geschrieben:Musk will in Betracht ziehen, Autos auch wieder als Stromquelle zu nutzen

https://teslamag.de/news/musk-will-in-b ... tzen-19396

Während die erste Möglichkeit weniger Probleme bereiten dürfte, würde die Nutzung als Energiespeicher zur Stromversorgung eine behördliche Genehmigung verlangen. Aktuell ist Vehicle-to-Grid, also die Rückführung der gespeicherten Energie an das Stromnetz, jedoch aufgrund gesetzlicher Regelungen hierzulande nicht möglich.


------

Meine Rede. Einfach komplett autark arbeiten! Mit einem Tesla als Fahrzeug und häuslich nochmal 20 oder 40kWh Zwischenspeicher und selbst grössere Betriebe, wie zwischen 7 und 18 Uhr arbeiten wären damit autark möglich zu betreiben.
Semi OT: fände es schon super, ein bißchen 220V auskoppeln zu können, dann würde ich den kleinen Gaskocher mit einem Induktionskochfeld ersetzen :lol:
LG
Karl
(75D seit 26.3.18 79500km, @2020.16.2.1, 215 Wh/km
 
Beiträge: 2263
Registriert: 7. Mär 2018, 16:13
Land: Deutschland

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von Saftwerk » 7. Jul 2018, 20:59

FFF hat geschrieben:fände es schon super, ein bisschen 220V auskoppeln zu können,


Jaja, Tesla fahren aber immer noch 220V sagen...
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat 2008 in einem Grundsatzurteil entschieden: Es gibt ein einklagbares Recht auf saubere Luft.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2127
Registriert: 26. Aug 2012, 19:27
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Roadster

Re: Die Eigenverbrauchsfalle

von FFF » 7. Jul 2018, 21:25

Saftwerk hat geschrieben:
FFF hat geschrieben:fände es schon super, ein bisschen 220V auskoppeln zu können,


Jaja, Tesla fahren aber immer noch 220V sagen...
Worauf willst Du raus? Das ich hätte sagen sollen, 230V? Oder, daß der HV Teil von Tesla 350 V hat?
LG
Karl
(75D seit 26.3.18 79500km, @2020.16.2.1, 215 Wh/km
 
Beiträge: 2263
Registriert: 7. Mär 2018, 16:13
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste