Fahrzeugbatterie als Speicher?

Informationen zum Tesla Hausakku...

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von CLG » 16. Sep 2017, 02:37

Die Japaner haben ein spezielles Problem mit der Versorgungssicherheit. Einerseits tatsächlich, weil es eben ein Inselnetz ist, andererseits gefühlt seit Fukushima. Deswegen macht aber V2G im Sinne der Rückspeisung in anderen Ländern noch lange keinen Sinn.. Gesteuertes Laden schon, mit Lastverschiebung und -reduzierung. Alles andere belastet den Akku und sorgt eher für höhere als niedrigere Netzbelastungen, wie die vergangenen Pilotprojekte in den Modellregion I- und -II-Projekten sowie diverse Simulationen gezeigt haben.

Übrigens treiben die Japaner auch genau deswegen den Irrweg Wasserstoffauto.
S85D seit 08/15 | Freie Supercharger-Nutzung: http://ts.la/christian2164
 
Beiträge: 701
Registriert: 10. Mär 2015, 12:10
Wohnort: Kaiserslautern

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von Umdenker » 7. Jul 2018, 14:50

EM denkt wieder über Vehicle to Grid nach.

Teslas Roadster der ersten Generation hatte die Fähigkeit, Strom aus dem Batteriepack auf etwas anderes als seinen Elektromotor abzugeben. Die Technologie wird oft Fahrzeug-zu-Netz oder Fahrzeug-zu-Haus genannt und ermöglicht es Elektroauto-Besitzern, ihr Zuhause mit ihrem Elektrofahrzeug-Batteriepaket zu versorgen.
Der Autohersteller hat seitdem die Technologie für seine mehr Massenmarktfahrzeuge fallen lassen, aber es macht ein Comeback mit anderen Autoherstellern und jetzt denkt Tesla darüber nach, es auch zurückzubringen, sagt Elon Musk.
Das Aufkommen von Elektrofahrzeugen wird voraussichtlich die Nachfrage nach Elektrizität erhöhen, aber EVs bieten auch einige Vorteile durch die Steuerung der Stromlast.
Eine aktuelle Studie zeigte, dass Elektrofahrzeugflotten Milliarden von Dollar mit steuerbarer Last und Fahrzeug-zu-Netz-Eigenschaften sparen könnten, und dass das Netz dadurch die erneuerbaren Energien besser nutzen könnte.
Die steuerbare Last, die Fähigkeit, zu steuern, wann ein EV geladen wird, ist mit jedem Elektrofahrzeug möglich, solange es mit einer intelligenten Ladestation verbunden ist.
Es kann zwar massive Auswirkungen auf das Stromnetz haben, indem es die Spitzennachfrage reduziert und nur bei geringerem Bedarf lädt, aber die Studie zeigt, dass die Fahrzeug-zu-Netz-Technologie es einem Fahrzeug ermöglicht, Strom zurück ins Netz zu schicken ein bidirektionales Ladegerät, hätte eine noch größere Wirkung.
Nissan testet seit Jahren mit dem Leaf verschiedene Vehicle-to-Grid (V2G) Systeme . Mit der Einführung der nächsten Generation Leaf hat Nissan ein neues EV-Ecosystem vorgestellt, einschließlich eines Schemas, um Besitzern mit einem V2G-System freie Energie anzubieten.
Alle Nissan's Next-Gen Leafs sind V2G fähig.
Zuletzt geändert von Umdenker am 9. Jul 2018, 11:04, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 13
Registriert: 26. Jun 2016, 13:08

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von Mathie » 7. Jul 2018, 19:58

Umdenker hat geschrieben: jetzt denkt Tesla darüber nach, es auch zurückzubringen, sagt Elon Musk.

Hast Su eine Link zu dieser Aussage?

Eine aktuelle Studie zeigte, dass Elektrofahrzeugflotten Milliarden von Dollar mit steuerbarer Last und Fahrzeug-zu-Netz-Eigenschaften sparen könnten, und dass das Netz dadurch die erneuerbaren Energien besser nutzen könnte.

Irgendwie scheint die Aussage der Studie bei der Übersetzung verdreht worden zu sein, das Netz nutzt die Energie nicht. Auch hier wäre eine Quelle schön, insbesondere wie die Einsparpotentiale berechnet wurden.

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 6813
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von Umdenker » 8. Jul 2018, 02:13

 
Beiträge: 13
Registriert: 26. Jun 2016, 13:08

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von Mathie » 8. Jul 2018, 08:19

Umdenker hat geschrieben:https://electrek.co/2018/07/05/tesla-vehicle-to-grid-technology-v2g-elon-musk/

Danke für den Link! Wenn Du einen Artikel übersetzt als Beitrag ins Forum einstellst, gib bitte gleich die Quelle dafür mit an.

Der Tweet, auf den Musk antwortet, woran der Artikel die V2G-Story dann aufhängt, dreht sich allerdings gar nicht um V2G sondern um Stromspende in Ausnahmesituationen:

https://mobile.twitter.com/Cody_Walker9 ... 2430369793

Ich wäre überrascht, wenn V2G mit der Aktuellen Zellchemie bei Tesla käme.

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 6813
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von Umdenker » 9. Jul 2018, 11:00

Klar mit DC-Outlet vom Fahrzeug bekommt Tesla noch weitere Probleme. Da wäre mal gratis Laden und dann den Strom zu Hause benutzen. Die Sache mit Not-Laden eines Tesla von einem anderen Tesla wäre aber schon eine Anwendung. Electrek baut den Tweet aber als V2G auf.

Möglicherweise greift EM das Thema wegen der Ereignisse in Thailand auf, betr. der relativ einfachen Stromversorgung aus einem seiner Fahrzeuge. Ich meine sogar, der Bollinger ist dafür eingerichtet, bin auch aber nicht sicher.

Da Nissan und Honda setzen auf V2G und anscheinend konnte der Roadster 1 dies auch mal (DC out). Da dachte ich EM bezieht sich auch auf V2G ohne selbst seinen Tweet gelesen zu haben. In gewisser Weise wäre es auch eine Konkurrenz zur Powerwall, was vermutlich auch nicht unbedingt im Sinne von Tesla sein könnte.
Im übrigen ergab die Umfrage bei Electrek aber mit etwa 85% (JA/Zustimmung) ein ziemlich eindeutiges Statement.
 
Beiträge: 13
Registriert: 26. Jun 2016, 13:08

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von Rolando » 9. Jul 2018, 11:24

Ich sehe die Thematik als sehr interessant und durchaus auch als machbar. Zu den genannten Kriterien möchte ich folgendes sagen:

1) Supercharger und Heimspeicher
Ich denke, dass es für Tesla eine Kleinigkeit sein dürfte, dass nur der zu Hause geladene Strom auch wieder als V2G entnommen werden kann, bzw. dass die am Supercharger geladene Energiemenge auch nur für's Fahren abgerufen werden kann. Dies liese sich meines Erachtens problemlos softwaretechnisch lösen.

2) Konkurrenz für PW2
Eine Konkurenz für die PW2 sehe ich jetzt nicht zu 100 %. In meinen Augen wird man nicht um einen kleinen Speicher zu Hause herum kommen. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, möchte man ja vielleicht auch einige Stromverbraucher betreiben können (Wärmepumpe, Kühlschrank, Gefrierschrank, usw.) Da macht ein kleiner Akku von vielleicht 10 kWh schon Sinn. Das wäre mal grob gesagt eine PW.
Das Auto als Speicher zu nutzen macht eh nur in den Sommermonaten wirklich Sinn, wenn ich von der PV-Anlage auch den Strom zum Laden bekomme. Und den ganzen Tag steht das Auto ja bestimmt auch nicht zu Hause zum Laden.

3) Zellchemie
Einzig alleine die Zellchemie könnte für V2G nicht geeignet sein, so dass der Akku schneller altert oder sonstige Schäden nehmen könnte.
Viele Grüße
Roland
 
Beiträge: 140
Registriert: 25. Aug 2016, 10:48

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von Beatbuzzer » 9. Jul 2018, 12:24

Rolando hat geschrieben:3) Zellchemie
Einzig alleine die Zellchemie könnte für V2G nicht geeignet sein, so dass der Akku schneller altert oder sonstige Schäden nehmen könnte.

Das sehe ich wiederrum nicht als Kriterium. Selbst aus nem 75er Akku nimmt man ja für einen Haushalt praktisch nichts raus. Ich hab ohne Auto um die 1600 kWh/Jahr, also nichtmal 5 kWh/Tag. Selbst das doppelte oder dreifache ist ja noch nichtmal im Ansatz als erkennbare Entladung zu bezeichnen. Da hat der Akku noch soviele Zyklen, dass er das Auto so oder so immernoch überleben wird.
...electric - what else ?
Freute sich bis Ende Mai 2017 dreieinhalb Jahre über sein auf 19" rollendes, schwarzes 85kWh Model S...
Freut sich seit Ende Mai 2017 über sein obsidian black Signature X auf 22" schwarz...
 
Beiträge: 4186
Registriert: 7. Mai 2013, 12:33
Wohnort: Alfeld (Leine)

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von Snuups » 9. Jul 2018, 12:33

Nicht jeder Haushalt kann so sparsam geführt werden.
Liebe Grüsse
Snuups

Tesla Model S P85 in weiss 01/14
Mein referal Link: https://ts.la/yannick37808
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2578
Registriert: 17. Mär 2015, 22:55
Wohnort: CH Welschenrohr

Re: Fahrzeugbatterie als Speicher?

von tornado7 » 9. Jul 2018, 13:22

Jaja, du mit deinen Bitcoin-Schleudern vielleicht nicht :lol: Aber 1600 kWh / Jahr und davon wie vom Vorredner erwähnt das doppelte oder dreifache reicht doch bei weitem, erst recht angesichts der Tatsache, dass Speicher ja nicht den gesamten Energiebedarf decken müssen, sondern eben bspw. nur in der Nacht oder bei Schlechtwetter zugeschaltet werden.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass man eine Leistungsschwelle einführt, also bspw. erst ab 1 kW aus dem Fahrzeugakku bezieht. Für 300 W einen Speicher bemühen, der einen Eigenverbrauch von etwa 200 W im Ladezustand hat, macht irgendwie nicht so viel Sinn ;)
"The electric light did not come from continous improvement of candles." (Oren Harari)

Mythbuster Elektromobilität: www.bit.do/mythbuster-eautoUPDATE OKTOBER 2017
CO2-Emissionen mal ganz ehrlich: www.bit.do/co2-emissionen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2293
Registriert: 25. Dez 2015, 12:57
Wohnort: Winterthur

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast