Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

Infos zu Tesla Schnellladestationen...

Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von dummetaube » 9. Jul 2019, 12:11

Guten Morgen!

Ich darf meine dummetaube (M3P) von der Firma aus fahren und bräuchte mal euer Wissen.

Wie macht ihr die Abrechnung der bezahlten kWh? Bisher war es so, dass man die Quittung eingereicht hat und dann wurde es überwiesen.

Hab zuhause eine "private Tankstelle" installieren lassen. Fürs zuhause laden ergeben sich bei mir folgende Fragen:
Wie macht ihr das mit dem Stromanbieter? Regelt ihr die kWh für den Tesla über die Nachzahlung (Jahresrechnung) und sagt jedes Jahr ihr habt kein E-Auto mehr? habt ihr dafür einen zwischenzähler? Oder habt ihr einen zusätzlichen Tarif auf dem Stromähler?

Falls man das immer über die Jahresrechnung machen könnte, müsste man sich nur einmal im Jahr das Geld vom Arbeitgeber holen.

Mich interessiert die "best-practice" hierbei. Danke vorab.


mfg alex.
M3P | Grau | Schwarz | oFSD

27.05 Bestellt
04.06 VIN gefunden
13.06 Ausliefungsdatum erhalten
14.06 Rechnung
17.06 Bezahlung
24.06 Zulassung
25.06 Abgeholt

https://ts.la/alexander44363 <- benutzt den link, dafür ist er da ;)
 
Beiträge: 9
Registriert: 4. Jun 2019, 12:20
Land: Deutschland

Re: Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von TommyP. » 9. Jul 2019, 12:33

Ahoi,

ich habe eine Wallbox installieren lassen mit geeichtem Zwischenzähler davor.
Zum Monatsende fotografiere ich den Zählerstand. Abrechnen werde ich nur zum Jahresende einmalig. Und zwar den reinen KWh-Preis.

Einen extra Tarif habe ich dafür nicht. Aber seit dem E-Auto beziehen wir bewusst Ökostrom.

Zuhause lade ich nicht mehr so viel. Ich nutze kostenlos SuC bei Langstrecke und beim Einkaufen die Säule vom Kaufland. Damit komme ich ganz gut hin.
Grüße aus der grünen Heide

Tommy

MX 75D 01/17 FW.: 2019.28.3

Empfehlungscode: http://ts.la/ralfthomas19493
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1051
Registriert: 23. Jan 2018, 15:29
Wohnort: D - Grünheide (Mark)
Land: Deutschland

Re: Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von TheLastS75 » 10. Jul 2019, 11:01

Moin,

Diese Frage haben sich vermutlich schon viele Tesla-Fahrer gestellt. Ich hatte meine Steuerberaterin hierzu vor ca. 1,5 Jahren gefragt, Fazit damals: es gab keine offizielle vom Finanzamt anerkannt Regelung (oder meine Steuerberaterin kannte sie nicht) und Spielraum zur eigenen Interpretation und Anwendung, natürlich mit dem Risiko, dass das Finanzamt am Ende Ärger machen könnte.

Ich habe mich für eine Wallbox von NewMotion inklusive Abrechnungssystem entschieden und bekomme jeden Monat eine ordentliche Stromrechnung für meine Lagevorgänge zuhause, inkl. MwSt ausgewiesen. Details bitte auf der website von NewMotion nachlesen.

Bin sehr zufrieden, und arbeite auch nicht bei NewMotion und bekomme auch keine Prozente oder ähnliches. Zum Laden unterwegs verwenden ich lieber die Karten von Maingauenergie oder Plugsurfer.

Gruß, Rico
 
Beiträge: 2
Registriert: 3. Jun 2018, 18:18
Land: Deutschland

Re: Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von Yellow » 10. Jul 2019, 11:38

dummetaube hat geschrieben:Fürs zuhause laden ergeben sich bei mir folgende Fragen:
Wie macht ihr das mit dem Stromanbieter? Regelt ihr die kWh für den Tesla über die Nachzahlung (Jahresrechnung) und sagt jedes Jahr ihr habt kein E-Auto mehr? habt ihr dafür einen zwischenzähler? Oder habt ihr einen zusätzlichen Tarif auf dem Stromähler?

Ich habe einen geeichten Stromzähler vor einer roten CEE-Dose, an die mein Tesla-UMC angeschlossen ist.
Den verbrauchten Strom rechne ich jährlich an die Firma ab.
Im ersten Jahr gab es eine Einmalzahlung, danach einen monatlichen Dauerauftrag mit einem Abschlag.

dummetaube hat geschrieben:Falls man das immer über die Jahresrechnung machen könnte, müsste man sich nur einmal im Jahr das Geld vom Arbeitgeber holen.

Das klappt aber nur 1x (im ersten Jahr). Nach der nächsten Zählerablesung wird Dein Stromlieferant ja den monatlichen Abschlag erhöhen. Deshalb ist es ganz sinnvoll, wenn Dein Arbeitgeber dir dann per Dauerauftrag ebenfalls einen monatlichen Abschlag überweist.

Einmal im Jahr wird dann eine Abrechnung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemacht, in der eine mögliche Differenz ausgeglichen wird.

Was allerdings flöten geht, ist die Mehrwertsteuer, da Du als Privatperson diese nicht ausweisen kannst. Also zahlt die Firma Deinen Brutto-Strompreis netto.
WENIGER SCHREIBEN, MEHR LESEN!
Tesla-Fahrer seit 03/2014, Moderator seit 09/2016
Bis 06/2015: P85, bis 12/2016: S85D, bis 03/2019: X90D,
Seit 06/2019: XP100DL Raven
http://ts.la/stefan7726
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9777
Registriert: 8. Jan 2013, 17:31
Wohnort: Hannover
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von harlem24 » 10. Jul 2019, 12:01

Einfach und sicher sollte es funktionieren, wenn man eine Box mit Abrechnung installiert, z.B. eine von New Motion.
Dann kann die Firma einfach dort eine Karte bestellen und Du stellst in Deiner Box den entsprechenden kWh Preis ein.
Die Firma bekommt eine Rechnung und Du Dein Geld zurück ohne, dass es für beide Seite größeren Aufwand bedeutet.
Gruß

CHris

e-flat.com ZOE ZE40
 
Beiträge: 1552
Registriert: 20. Sep 2016, 22:50
Land: Deutschland

Re: Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von maxknax » 10. Jul 2019, 12:27

Ich nehme die pauschale die es da gibt, war am einfachsten, Supercharger geht auf Firmen Kreditkarte
 
Beiträge: 83
Registriert: 29. Jan 2019, 22:12
Wohnort: Achim
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von TeslaHH » 10. Jul 2019, 13:43

Bislang zeigte sich das FA recht kulant bei der Ansetzung.
Habe zuhause einen ungeeichten Zähler und teile selber auf zwischen den beiden E-Fahrzeugen.
Bislang kein Problem...
2015 Model S P85D dunkelblau/beige
2019 Model X P100D white/white
Renault ZOE (-2018)
Nissan e-NV200 (2018-)
 
Beiträge: 1925
Registriert: 23. Okt 2013, 22:51
Wohnort: Hamburg
Land: Deutschland

Re: Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von BlackyAWD » 10. Jul 2019, 14:40

Eigener Zähler für Autostromtarif, diverse RFID Chips für Plugsurfing,Newmotion,etc alles mit Rechnung und ausgew. MwSt....

Vom Finanzamt darf man nicht viel erwarten, die schlafen so lange bis es zu viele werden und dann wachen die mal auf.
Mit hat ein Finanzbeamter vor 3 Wochen erst erklären wollen das ich mein Auto ja dann mit 1% ansetzen müsse,wo es wenn ohne Fahrtenbuch dann nach Gesetz aber nur 0,5% sind. Aber ist ja erst seit gestern bekannt und nicht schon seit 3-4 Jahren...


Auf die Frage nach der Abschreibungsdauer einer Wallbox wußte der nicht mal was das ist.

Erwartet nicht zu viel vom Finanzamt in Sachen "die sind up to date" das sind Sie nicht und können Sie auch gar nicht bei den ganzen Gesetzen,Anwendungserlaßen des BMF, Gerichtsurteilen und länderspezifischem Krams.

Wenn die was nicht akzeptieren dann meist aus Unkenntnis und der Einspruch geht durch wenn er vernünftig erklärt wird.
 
Beiträge: 49
Registriert: 9. Jun 2019, 00:10
Land: Deutschland

Re: Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von dummetaube » 11. Jul 2019, 10:08

Danke für die vielen Infos.

Unser Steuerberater meint, dass ich keinen geeichten Zwischenzähler brauche, da ich als Privatperson nicht dazu verpflichtet bin. ich habe mir eine Keba-Wallbox installiert. Die hat einen Zähler drin.

maxknax hat geschrieben:Ich nehme die pauschale die es da gibt, war am einfachsten, Supercharger geht auf Firmen Kreditkarte


Welche Pauschale gibt es da?

TommyP. hat geschrieben:Ahoi,

ich habe eine Wallbox installieren lassen mit geeichtem Zwischenzähler davor.
Zum Monatsende fotografiere ich den Zählerstand. Abrechnen werde ich nur zum Jahresende einmalig. Und zwar den reinen KWh-Preis.

Einen extra Tarif habe ich dafür nicht. Aber seit dem E-Auto beziehen wir bewusst Ökostrom.

Zuhause lade ich nicht mehr so viel. Ich nutze kostenlos SuC bei Langstrecke und beim Einkaufen die Säule vom Kaufland. Damit komme ich ganz gut hin.

Wir beziehen derzeit unseren Strom über Eprimo. Der ist aus Wasserkraft. Öko war aber nicht meine primäre Motivation, ist aber der schönste Nebeneffekt ;)

Yellow hat geschrieben:
dummetaube hat geschrieben:Fürs zuhause laden ergeben sich bei mir folgende Fragen:
Wie macht ihr das mit dem Stromanbieter? Regelt ihr die kWh für den Tesla über die Nachzahlung (Jahresrechnung) und sagt jedes Jahr ihr habt kein E-Auto mehr? habt ihr dafür einen zwischenzähler? Oder habt ihr einen zusätzlichen Tarif auf dem Stromähler?

Ich habe einen geeichten Stromzähler vor einer roten CEE-Dose, an die mein Tesla-UMC angeschlossen ist.
Den verbrauchten Strom rechne ich jährlich an die Firma ab.
Im ersten Jahr gab es eine Einmalzahlung, danach einen monatlichen Dauerauftrag mit einem Abschlag.

dummetaube hat geschrieben:Falls man das immer über die Jahresrechnung machen könnte, müsste man sich nur einmal im Jahr das Geld vom Arbeitgeber holen.

Das klappt aber nur 1x (im ersten Jahr). Nach der nächsten Zählerablesung wird Dein Stromlieferant ja den monatlichen Abschlag erhöhen. Deshalb ist es ganz sinnvoll, wenn Dein Arbeitgeber dir dann per Dauerauftrag ebenfalls einen monatlichen Abschlag überweist.

Einmal im Jahr wird dann eine Abrechnung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemacht, in der eine mögliche Differenz ausgeglichen wird.

Was allerdings flöten geht, ist die Mehrwertsteuer, da Du als Privatperson diese nicht ausweisen kannst. Also zahlt die Firma Deinen Brutto-Strompreis netto.


Da ich eine PV-Anlage auf dem Dach habe muss ich gucken, ob ich hier mit der MwSt. was lohnt.

Ich hab die ersten 1300km drauf und noch keinen € für Strom gezahlt, da ich derzeit Fußläufig kostenlos laden kann. 8min von der Arbeit(Marktkauf) und 3min von Zuhause(Stadtwerke) + der wöchentliche Auflug mit der Familie in den IKEA und derzeit noch free am SuC.
M3P | Grau | Schwarz | oFSD

27.05 Bestellt
04.06 VIN gefunden
13.06 Ausliefungsdatum erhalten
14.06 Rechnung
17.06 Bezahlung
24.06 Zulassung
25.06 Abgeholt

https://ts.la/alexander44363 <- benutzt den link, dafür ist er da ;)
 
Beiträge: 9
Registriert: 4. Jun 2019, 12:20
Land: Deutschland

Re: Firmenwagen kWh-Abrechnung (Tankquittung)

von BalticTesla » 11. Jul 2019, 10:34

Versuch mich mal mit den Steuerfragen, habe ja beruflich damit zu tun.
Die 0,5 % Regelung gilt für E-Fahrzeuge, die nach dem 31.12.2018 auf den Stpfl zugelassen wurden, ist also ein gutes halbes Jahr alt und in den Ämtern noch nicht überall bekannt.
Wenn beim AN geladen wird und dieser die Kosten lt Vertrag erstattet bekommt, muß abgerechnet werden. Ob pro Ladung, monatlich oder jährlich ist Sache der Vertragsparteien. Ebenso die Grundlage der Abrechnung. Einen weiteren Zähler zu verbauen, wäre in vielen Fällen unangemessen, da der Stromverbrauch relativ einfach näherungsweise ermittelt werden kann. Hilfreich ist eine Aufzeichnung, bei der die einzelnen Ladungen registriert werden. Bei Tesla nach dem Display zB von 25 auf 90% entspricht 50 kW/h. Der Strompreis ergibt sich aus dem Liefervertrag. Es gibt keinen Grund, warum das Finanzamt eine solche Abrechnung nicht akzeptieren sollte.
Wenn man eine Wallbox abschreiben muß, ist die Nutzungsdauer zu schätzen. Ich würde da 5 Jahre nehmen. Irgendwann taucht die Wallbox auch in den Abschreibungstabellen auf, bis dahin hat man freie Hand.
Viele Grüße von der Ostsee!

Model S 85 Blau/Beige Pano
 
Beiträge: 296
Registriert: 25. Apr 2019, 17:42
Wohnort: Fresendorf bei Rostock
Land: Deutschland

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste