"Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt sind"

Infos zu Tesla Schnellladestationen...

Re: Zugeparkte Supercharger

von Eifel.stromer » 18. Jul 2017, 09:41

Der hier besprochene Artikel ist sehr einseitig geschrieben. Liest sich für mich so, als wenn der mit einer bestimmten Absicht geschrieben wurde. Ich kann mir vorstellen, dass
- die Verträge der SuC neu verhandelt werden
- weitere SuC Standorte in Planung sind etc.

Klingt für mich danach, als wenn der Autor seine Verhandlungsposition stärken und vielleicht auch Mitanbieter verunsichern will.

Ganz ehrlich: wie viel bleibt denn beim Spritverkauf hängen? Das ist doch so gut wie nichts. Als ich noch Verbrenner gefahren bin, hab ich nie etwas am Autohof verzehrt, sondern bin dafür irgendwohin gefahren, wo mir das Angebot zugesagt hat. Jetzt halte ich eh 20 Min oder länger, dann kaufe ich mir dort auch nen Café etc.
 
Beiträge: 860
Registriert: 16. Apr 2016, 01:08
Wohnort: Eifel

Re: Zugeparkte Supercharger

von ORM » 18. Jul 2017, 09:42

Da sieht die Situation an den SuC in Mittelitalien schon ganz anderst aus, die SuC sind bei netten guten Restaurants mit Swimmingpool; bei den deutschen SuC ist der gebotene Frass eine echte Sensation
Benutzeravatar
 
Beiträge: 224
Registriert: 25. Apr 2016, 16:03

Re: Zugeparkte Supercharger

von raven » 18. Jul 2017, 09:51

will ja nicht stänkern, aber ...
ich habe noch NIE ein Auto an einer der CCS /Chademo Säulen auf den Rasthöfen laden sehen, die ja an immer mehr Tesla SuC Standorten gebaut werden. Der Gastronomie-Umsatz durch diese Säulen liegt meiner Meinung nach ganz dicht an Null. Wer beschwert sich da?
"Raven One" - Model S 85D (seit Mai 2015)
BMW i3 (seit April 2014)
PV-Anlage 22 kWp / 15 kWh Batterie / 22kW Wallbox
Rabenkopf BürgerEnergie Genossenschaft: http://www.rabenkopf-energie.de
Tesla Empfehlungslink: http://ts.la/frank2438
Benutzeravatar
 
Beiträge: 748
Registriert: 5. Feb 2015, 17:50
Wohnort: Wackernheim bei Mainz

Re: Zugeparkte Supercharger

von segwayi2 » 18. Jul 2017, 10:12

Ich sehe die Problematik auf der Seite der Teslafahrer und mehr in der Art wie sie auftreten und nicht beim (nicht vorhandenen) Verzehr. Die fehlende Gelassenheit wenn mal einer oder 2 von 8 Plätzen zugeparkt ist, das entweder der Fahrer oder der Pächter dann angesprochen werden, im Zweifel sogar in der Art und Weise wie, dürften hier der Grund für das Unbillen sein. Es ist auch kennzeichnend das die Thematik hier im Foren an der 400 Beiträge Marke kratzt. Der Verweis auf Holland zeigt das durch die Auslastung sich das Problem von selber löst. Knappen Parkraum beanspruchen ohne Auslastung ist in unseren Breiten einfach nicht zu machen. Da müssen die Teslafahrer einfach lockerer werden. Ich rede nicht davon wenn ein Bus quer 8 Plätze beansprucht und man nicht laden kann, sondern von den Fällen wo noch ein Ladeplatz vorhanden ist. Da steht es in meinen Augen nicht an wenn überhaupt maximal die freundliche Hinweis Linie zu verlassen.
Immer locker bleiben und ein bisschen toleranter, dann klappt das auch :)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7475
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zugeparkte Supercharger

von Leto » 18. Jul 2017, 10:35

segwayi2 hat geschrieben:Ich sehe die Problematik auf der Seite der Teslafahrer und mehr in der Art wie sie auftreten und nicht beim (nicht vorhandenen) Verzehr. Die fehlende Gelassenheit wenn mal einer oder 2 von 8 Plätzen zugeparkt ist, das entweder der Fahrer oder der Pächter dann angesprochen werden, im Zweifel sogar in der Art und Weise wie, dürften hier der Grund für das Unbillen sein. Es ist auch kennzeichnend das die Thematik hier im Foren an der 400 Beiträge Marke kratzt. Der Verweis auf Holland zeigt das durch die Auslastung sich das Problem von selber löst. Knappen Parkraum beanspruchen ohne Auslastung ist in unseren Breiten einfach nicht zu machen. Da müssen die Teslafahrer einfach lockerer werden. Ich rede nicht davon wenn ein Bus quer 8 Plätze beansprucht und man nicht laden kann, sondern von den Fällen wo noch ein Ladeplatz vorhanden ist. Da steht es in meinen Augen nicht an wenn überhaupt maximal die freundliche Hinweis Linie zu verlassen.
Immer locker bleiben und ein bisschen toleranter, dann klappt das auch :)


Du darfst Dich gerne mit der 9-Schwänzigen selbst peitschen, ich sehe das überhaupt nicht so. Es wird keine Gelassenheit geben wenn es darum geht zuverlässig Langstrecke mit einem EV fahren zu können oder nicht. Auch wenn es keinen Sinn macht und man Langstrecke anders lösen könnte so selten wie sie vorkommt. Der normale Käufer wird ein EV so lange nicht einmal in Betracht ziehen solange nicht sichergestellt ist das es keine Einschränkungen über die bekannte längere Ladezeit hinaus gibt, schon die wird für einige das EV ausschließen. Das ist ein psychologisches Thema mehr als ein faktisches, wird ein faktisches mit dem M III wenn es gekauft wird.

Du hast recht, die Tesla Fahrer die den Betreiber aggressiv angehen weil (meist völlig regelkonform) Verbrenner auf SuC Plätzen stehen haben den Schuss nicht gehört. Tesla hat das eben nicht anders vereinbart bekommen. Selbst wenn man keinen Platz bekommt zum Laden und es stehen 6 Verbrenner auf einem 8er SuC ist das fast überall völlig O.K., selbst 2 dedizierte Plätze mit Parkverbot für Verbrenner haben längst nicht alle SuC. Das wird aber nötig um klare, auch von einfachen Gemütern zu verstehende Regeln zu etablieren. Ladestation muss heißen Verbrenner: Nein. Nicht ladende EVs: Nein. Leider ist meine Erfahrung das komplexere Zusammenhänge nicht verstanden und befolgt werden, und auch die brauchen eine schmerzhafte Pönalisierung. Siehe Handy am Ohr beim Steuern eines Fahrzeugs.

Zudem (sorry, klingt hart) gibt es einen deutlichen "kulturellen Abstand" zwischen dem traditionellen Autohof Publikum und den Tesla Fahrern. Diese sorgen immer für Spannungen. In dem Fall wird es von Minderwertigkeitskomplexen bis Standesdünkel alles geben, auf allen Seiten. Die freundliche Linie nicht zu verlassen ist immer gut, aber nicht immer möglich und zielführend und wird auch nicht immer verstanden.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6953
Registriert: 23. Nov 2013, 19:30

Re: Zugeparkte Supercharger

von r.wagner » 18. Jul 2017, 10:36

Also mein Senf dazu:

Das Aufstellen der SuCs auf den deutschen Autohöfen ist meiner Meinung nach ein notwendiges Übel für Tesla, damit die SuCs nahe an den Autobahnen stehen. Langfristig Sinn macht das weder für uns Tesla Fahrer noch für die aktuellen Pächter nicht wirklich. Warum?

1.) Das Laden an und für sich ist für den Pächter nutzlos. Er hat nichts davon. Er muss hoffen, dass etwas anderes ausser Energie konsumiert wird. Dennoch stellt er Raum für die SuCs bereit. Das Konzept passt einfach nicht zu seinem bisherigen Geschäftsmodell und zu seinem Verständnis des Betrieb eines Autohofes. Auch ist die Zielgruppe aktuell eine diametral andere als zB. die Trucker am Hof.
Weiters hat der Pächter den Schuss noch nicht gehört (wird wohl noch abgedämpft von aktuellen Verkaufszahlen der Verbrenner). Als Unternehmer sollte ein Pächter halt auch etwas weiter denken. Sich überlegen, wie sich seine Kundschaft entwickelt. Wo stehe ich in 5, 10 oder 15 Jahren mit meinem Modell? Weniger ICE, mehr EVs? Passt das noch?

2.) Autonomie und Mobility as a Service: Macht Autohöfe obsolet. Wenn sowohl PKWs als auch Trucks autonom fahren und laden (und auch ev. sogar tanken (bei ICE Modellen)?) braucht es keinen Autohof mehr. Ausser: es gibt was besseres als Fast-Food an der Autobahn. Ich sehe LKWs ohne Personal (=kein Parken über Nacht, keine Zwangspause für Fahrer mehr) => kein Bedarf eines Autohofes in der heutigen Form. Nur mehr vollautomatisierte Ladestationen bis hin zur Induktiven Strasse (überhaupt kein Laden mehr nötig).

Die Entwicklung geht einfach weiter: Postkutschenstation -> Autohof -> Energiestation (tlw. vollautomatisch) -> Induktive Strasse
bG, Richard
___________________________________________________

MS P85D seit 31.3.2015 - blue/pano/air
MX Signature P90DL seit 30.09.2016 - Sig.red/6-seater/fully loaded
Roadster Sport Signature 250 (#239 of 250) seit 30.06.2017 - Brilliant Yellow
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1939
Registriert: 2. Jan 2015, 13:46
Wohnort: Wolfsgraben, AT

Re: Zugeparkte Supercharger

von Anduko » 18. Jul 2017, 11:08

smartgrid hat geschrieben: Ich frage mich allerdings tatsächlich, ob die Mehrheit der Teslafahrer "sitzen" bleiben - statt zu konsumieren???


Bei meiner 4 Tage Rundreise durch Deutschland mit 2600km und ca 15 Ladungen kann ich sagen das der Großteil der anderen Fahrer wirklich sitzen geblieben ist. Sei es zum telefonieren. Arbeiten am Laptop oder schlafen.

Meine Frau und ich sind eigentlich immer ausgestiegen und waren auf Klo, haben uns nen Eis geholt oder haben den Megges in der Nähe besucht. Für uns war es auch „Urlaub“.
Andere haben vllt eher den Stress so schnell weiter zu müssen wie möglich. Und während der Pausen arbeiten zu müssen.

Wir haben auch in Achern geladen. Ich muss sagen dort sind bis auf einen alle ausgestiegen.
Jedoch würde es bald kuschelig. Weil ganz links von Verbrenner besetzt. 2. von links. Ladeabbrüche. Ganz recht Kabel hat sich die Isolierung gelöst. ( Nach Ladestart sofort an Tesla gemeldet) und dann kamen noch einige Teslas die laden wollten.

Wir bräuchten zum Glück nur Strom bis Straßburg. Somit sind wir sofort weiter als das Eis auf war.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Beiträge: 62
Registriert: 26. Nov 2016, 12:10

Re: Zugeparkte Supercharger

von fränki1 » 18. Jul 2017, 12:05

Leto hat geschrieben:
segwayi2 hat geschrieben:Ich sehe die Problematik auf der Seite der Teslafahrer und mehr in der Art wie sie auftreten und nicht beim (nicht vorhandenen) Verzehr. Die fehlende Gelassenheit wenn mal einer oder 2 von 8 Plätzen zugeparkt ist, das entweder der Fahrer oder der Pächter dann angesprochen werden, im Zweifel sogar in der Art und Weise wie, dürften hier der Grund für das Unbillen sein. Es ist auch kennzeichnend das die Thematik hier im Foren an der 400 Beiträge Marke kratzt. Der Verweis auf Holland zeigt das durch die Auslastung sich das Problem von selber löst. Knappen Parkraum beanspruchen ohne Auslastung ist in unseren Breiten einfach nicht zu machen. Da müssen die Teslafahrer einfach lockerer werden. Ich rede nicht davon wenn ein Bus quer 8 Plätze beansprucht und man nicht laden kann, sondern von den Fällen wo noch ein Ladeplatz vorhanden ist. Da steht es in meinen Augen nicht an wenn überhaupt maximal die freundliche Hinweis Linie zu verlassen.
Immer locker bleiben und ein bisschen toleranter, dann klappt das auch :)


Du darfst Dich gerne mit der 9-Schwänzigen selbst peitschen, ich sehe das überhaupt nicht so. Es wird keine Gelassenheit geben wenn es darum geht zuverlässig Langstrecke mit einem EV fahren zu können oder nicht. Auch wenn es keinen Sinn macht und man Langstrecke anders lösen könnte so selten wie sie vorkommt. Der normale Käufer wird ein EV so lange nicht einmal in Betracht ziehen solange nicht sichergestellt ist das es keine Einschränkungen über die bekannte längere Ladezeit hinaus gibt, schon die wird für einige das EV ausschließen. Das ist ein psychologisches Thema mehr als ein faktisches, wird ein faktisches mit dem M III wenn es gekauft wird.

Du hast recht, die Tesla Fahrer die den Betreiber aggressiv angehen weil (meist völlig regelkonform) Verbrenner auf SuC Plätzen stehen haben den Schuss nicht gehört. Tesla hat das eben nicht anders vereinbart bekommen. Selbst wenn man keinen Platz bekommt zum Laden und es stehen 6 Verbrenner auf einem 8er SuC ist das fast überall völlig O.K., selbst 2 dedizierte Plätze mit Parkverbot für Verbrenner haben längst nicht alle SuC. Das wird aber nötig um klare, auch von einfachen Gemütern zu verstehende Regeln zu etablieren. Ladestation muss heißen Verbrenner: Nein. Nicht ladende EVs: Nein. Leider ist meine Erfahrung das komplexere Zusammenhänge nicht verstanden und befolgt werden, und auch die brauchen eine schmerzhafte Pönalisierung. Siehe Handy am Ohr beim Steuern eines Fahrzeugs.

Zudem (sorry, klingt hart) gibt es einen deutlichen "kulturellen Abstand" zwischen dem traditionellen Autohof Publikum und den Tesla Fahrern. Diese sorgen immer für Spannungen. In dem Fall wird es von Minderwertigkeitskomplexen bis Standesdünkel alles geben, auf allen Seiten. Die freundliche Linie nicht zu verlassen ist immer gut, aber nicht immer möglich und zielführend und wird auch nicht immer verstanden.

Genau, und wenn du dann mit deinen "Deutlichen kulturellen Abstand" in Erscheinung trittst, brauchst du dich auch nicht wundern, wenn die anderen mit dir nichts zu tuen haben wollen. Wenn Außenstehende deinen Beitrag, oder die Stellungnahme von Tesla hier lesen, sind die Spannungen schon vorprogrammiert.
 
Beiträge: 312
Registriert: 13. Mai 2016, 13:26

Re: Zugeparkte Supercharger

von Leto » 18. Jul 2017, 12:15

fränki1 hat geschrieben:Genau, und wenn du dann mit deinen "Deutlichen kulturellen Abstand" in Erscheinung trittst, brauchst du dich auch nicht wundern, wenn die anderen mit dir nichts zu tuen haben wollen. Wenn Außenstehende deinen Beitrag, oder die Stellungnahme von Tesla hier lesen, sind die Spannungen schon vorprogrammiert.


Was willst Du, beruhigende Lügen oder unbequeme Wahrheiten? Lass mich raten...

Das ist übrigens überhaupt keine Wertung.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6953
Registriert: 23. Nov 2013, 19:30

Re: Zugeparkte Supercharger

von cer » 18. Jul 2017, 12:26

Ohne Wortspiel: E-Mobilität kommt nicht ohne Spannungen in die Breite. Der im Artikel angedeutete Kulturkampf hat im Grunde schon viel früher begonnen und tobt täglich auf der Straße.

Ich beobachte, dass in demselben Maße wie nachhaltige Mobilität in der öffentlichen Diskussion häufiger vorkommt, auch die bewusste Rücksichtslosigkeit, das gezielte Erzeugen von Emissionen (Lärm, Abgase) und die scham- und sinnlose Inanspruchnahme von Verkehrsraum zunehmen.

Es gibt wahnsinnig viel Trotz dagegen, dass unser liebstes Spiel- und Herzeige-Zeug grundlegend in Frage gestellt wird. Jeder Supercharger, jeder Tesla, jedes Elektroauto, das nicht offensichtlich "schwach" ist wird als Provokation, als Angriff auf den eigenen, althergebrachten Lebensstil verstanden. Und gerade das (noch) elitäre, das durch den hohen Preis und die Seltenheit der aktuellen Tesla Modelle – bei gleichzeitiger exklusiver Inanspruchnahme von wertvollem Parkraum – entsteht, erzeugt negative Emotionen.

Und deswegen ist es auch nicht immer Zufall oder Versehen, wenn Lademöglichkeiten zugeparkt werden. Und, ehrlich gesagt: ich glaube nicht, dass sich das durch im klassischen Sinne anständiges Verhalten entschärfen lässt. Im Gegenteil.
Zuletzt geändert von cer am 18. Jul 2017, 14:22, insgesamt 1-mal geändert.
Disappear inside the game: break through limits: transcend: improve: win. DFW
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1439
Registriert: 13. Jan 2014, 12:12
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast