"Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt sind"

Infos zu Tesla Schnellladestationen...

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von tripleP » 7. Aug 2017, 19:05

Naja, das Zuparkrisiko nimmt abseits vermutlich ab.
Und die Sicherheit?

Sicherheit geht vor finde ich.
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, 12kWh Batterie, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3738
Registriert: 9. Aug 2014, 16:03
Wohnort: Aargau

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von marlan99 » 7. Aug 2017, 20:17

tripleP hat geschrieben:Naja, das Zuparkrisiko nimmt abseits vermutlich ab.
Und die Sicherheit?

Sicherheit geht vor finde ich.


Welche Sicherheit? Wenn es brennt? Dann bleibt die Raststätte verschont :lol:
Empfehlungslink: http://ts.la/marcel3261 - und damit Supercharger gratis erhalten
Model S90D Obsidian Black (29/09/2017), AP2 2018.24.1 inkl. neuem Navi
(Energiesparmodus An, Immer Verbunden An, Range Mode Aus)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1178
Registriert: 2. Jun 2017, 21:06
Wohnort: Zürich Oberland

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von tripleP » 7. Aug 2017, 20:20

Du kannst schon darüber lachen.
Darfst gerne die weiblichen Teslafahrerinnen zu gewissen Superchargern 'abseits' befragen.
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, 12kWh Batterie, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3738
Registriert: 9. Aug 2014, 16:03
Wohnort: Aargau

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von Schoettker » 7. Aug 2017, 20:23

Owz hat geschrieben:
Jetzt bin ich ernsthaft am überlegen ob ich mir nicht zum Model 3 gleich eine Chademo Adapter dazu kaufe falls es keinen CCS haben wird, damit ich die kurze Zwischenlandung an der Ladesäule Ellwanger Berge machen kann. Die 50kW würden reichen da ich vermutlich nur 10kWh brauchen werde um sicher die Strecke zu schaffen.



Model 3 hat wahrscheinlich kein CCS.
Der CHADEMO-Adapter lädt bei mir mit 30-40kW.
T&R Ellwanger Berge liegt in Ba-Wü. Die Ladesäulen dort sind kostenpflichtig.
Tesla S75, blau, FL, 2017 verkauft, Toyota Prius Plug-In
 
Beiträge: 269
Registriert: 19. Jun 2016, 13:55
Wohnort: Niederfüllbach

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von Simeon » 7. Aug 2017, 20:38

Schoettker hat geschrieben:Model 3 hat wahrscheinlich kein CCS.

Gibts dazu schon Infos? Groß genug ist die Ladeklappe ja.
Meine Supercharger-Karte: http://umap.openstreetmap.fr/de/map/tes ... ropa_18351
Wunschauto: Tesla Model 3
 
Beiträge: 855
Registriert: 31. Aug 2014, 19:58

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von teslacharger » 8. Aug 2017, 00:40

Nein, gesicherte Infos gibt's dazu noch überhaupt keine.

Zur Position der SuCs:
Gerade wenn sie z.B. in der Nähe eines Gasthofs zum goldenen M stehen, würde es z.B. schon was bringen, wenn sie erst in der zweiten Reihe stehen würden, statt direkt gegenüber dem Eingang...da müsste dann auch keine nachts allein reisende Frau Angst haben, es würde vermutlich aber manch burgerwütigen Schnellparker davon abhalten die Stalls zuzuparken.
Model S 90D (EZ 10/16): Obsidian Black Metallic | Panoramadach | NextGen Sitze | Abachi Matt | Luftfederung | AP 1.0 | Premium-Paket
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1367
Registriert: 5. Mär 2016, 20:11

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von Mathie » 8. Aug 2017, 07:18

teslacharger hat geschrieben:Gerade wenn sie z.B. in der Nähe eines Gasthofs zum goldenen M stehen, würde es z.B. schon was bringen, wenn sie erst in der zweiten Reihe stehen würden, statt direkt gegenüber dem Eingang

Dann müsste man den Strom über die Straße legen und der Bau würde teurer, während der Bauphase wären die Behinderungen für den übrigen Verkehr größer. Ich vermute, dass die Positionierung der Charger auch davon abhängt, wo man den Strom gut hinlegen kann. Je größer die Behinderungen der Gäste durch Bauarbeiten sind, um so geringer dürfte die Bereitschaft sein, dass Grundstückseigentümer ihre Flächen zur Verfügung stellen.

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 6960
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von Mansaylon » 8. Aug 2017, 07:45

Mathie hat geschrieben:Dann müsste man den Strom über die Straße legen und der Bau würde teurer, während der Bauphase wären die Behinderungen für den übrigen Verkehr größer. Ich vermute, dass die Positionierung der Charger auch davon abhängt, wo man den Strom gut hinlegen kann. Je größer die Behinderungen der Gäste durch Bauarbeiten sind, um so geringer dürfte die Bereitschaft sein, dass Grundstückseigentümer ihre Flächen zur Verfügung stellen.

Gruß Mathie

Denke kaum, dass dies eine wirkliche Rolle spielt.
A) Kommt es auf ein paar Meter mehr oder weniger bei der Kabelverlegung nicht an.
B) Sind aus Erfahrung gerade die Bauarbeiten für Supercharger extrem schnell abgeschlossen.
C) Selbst wenn es etwas länger dauern würde, ist man grundsätzlich viel schlimmeres gewohnt. :roll:

Natürlich werden auch die Kosten berücksichtigt. Doch solche Projekte sind üblicherweise mit langfristigen Abschreibungen budgetiert, so dass die Initiierungskosten einen gewissen Spielraum haben.
Bye Mansaylon
.... Verbrennst Du noch oder fährst Du schon? ......
S90D weiss 29. Nov. 2016
https://youtu.be/KA-M-WQli4U
Benutzeravatar
 
Beiträge: 627
Registriert: 22. Dez 2016, 15:45
Wohnort: Watt (CH)

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von SilentBlue » 8. Aug 2017, 10:01

Aus der Sicht eines Norwegers ist die Fährgesellschaft dran Schuld!

Man kommt in Hirtshals mit der Fähre um 8:00 Uhr frühs an. Der Rückweg startet meist gegen 23:00 Uhr, ich rede von der Fähverbindung Bergen-Hirtshals.Wünschen würde ich mir 10:00 Uhr Ankunft und 21:00 Uhr Abfahrt und den Grund dazu sollt ihr erfahren:

- Hjørringist ein notwendiges ÜBEL, wenn man auf dem Heimweg ist. Übel deswegen, weil der SuC neben einer Müllverarbeitungsanlage steht und wenn der Wind aus der falschen (richtigen) Richtung weht, dann hat man einen wundersamen Geruch in den Nüstern, der jedweden Appetit den Garaus macht. Hatte ich schon erwähnt, das es in Norddänemark immer Wind gibt?. Die Tankstelle ist nicht pralle, das Klo noch weniger, aber diese Örtlichkeit wird dennoch von Teslafahren hoch frequentiert, da es keine Alternative vor der Fähre in Hirtshals gibt.Auf dem Hinweg vermeide ich Hjørring so gut ich kann.

- Randers, das ist der Suc, andem ich gerne ekstra eine halbe Stunde warte, da morgens um 10:00 die "Graceland Ranch" aufmacht, um mir einen guten Kaffee zu holen. Das Restaurant ist spitze, der Garten geht auch um sich die Füße zu vertreten und man hat Elvis im Ohr. Der Nachteil, zum Frühstück ist es zu spät, zum Mittagessen zu früh. Den Rückweg plane ich so, das ich zwei Stunden eher in Randers bin, um ordentlich Abendbrot zu essen, denn die Ranch öffnet nicht nur spät, sie schließt auch zeitig (aus der Sicht eines reisenden Wikingers).

- Hedensted ist neu und ich habe diesen SuC noch nicht benutzt, sieht aber von der Autobahn aus gesehen danach aus, als ob dieser in einem Gewerbegebiet liegt. Dieser SuC ist eine willkommene Ergänzung, da man witterungsbedingt im Winter durchaus auf dem Zahnfleisch nach Rødekro schleichen kann. Wie gesagt der Wind frißt Leistung und damit Akkukapazität. Und ich habe einer 85er! :shock:

- Rødekro ist so lala. Ein Stall (der am nächsten zur Tankstelle liegt) ist meist vom Betreiber mit einem Verbrenner zugeparkt. Eigentlich wäre Mittagszeit, aber die Wahl, zwischen Tankstellen-Fastfood und Doof-Fastfood ist nicht prickelnd, also Kaffe an der Tanke kaufen und weiter gehts - ach ja, hier kann es sehr oft zu kurzfristigen Staus kommen, da hier öfters Windmühlenflügel auf oder von der Autobahn verfahren werden und die Schwertransporte durch die engen Fahrkreisel zirkeln müssen. Da geht schon mal 'ne halbe Stunde flöten ...

- Busdorf ein Pflichthalt für den norwegischen Teslafahrer, nicht wegen der kulinarischen Vielfältigkeit des Fastfoods, sondern wegen des Stromes für die nächste Etappe. Die Toiletten beim Burgerking sind abartig. Das Essen an der Tanke gegenüber nicht der Rede wert, jedenfalls ist dort das Klo halbwegs brauchbar. Wenn ich dann die A7 weiter nach Süden fahre, dann lade ich auf 100%, da man nie weiß, was alles rund um Hamburg und bis Bispingen passiert. Wenns auf die A24 gehen soll mache ich in Braak halt und habe dann mein spätes Mittagessen. Bispingen bekommt nicht mal einen Kaffee abgesetzt.

Alles in allem, wenn man nicht als hungriger Wikinger in Deutschland einfallen will, dann sollte man extra Zeit einplanen um in Randers zu Mittag zu essen, denn Randers ist der einzige SuC auf der Nord-Süd-Achse der aus meiner Sicht wirklich topp ist und den ich ohne weiteres empfehlen kann. Das Konzept passt und so etwas in dieser Art wünsche ich mir mehr für zukünftige SuC.

Ich konsumiere gerne am SuC, jedoch sollte das Essen im allgemeinen besser und vielfältiger sein, ich kann keine Burger mehr sehen ... :roll:

Abschließend will ich nur noch bemerken, daß ich schneller am Ziel sein könnte, wenn die Fährzeiten nur anders wären ...

Gruß,
SB.

Edit: Rechtschreibefehler behoben
S85D metallic-blau - Seit 09.03.2016 hab ich so ein Grinsen im Gesicht.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 487
Registriert: 25. Sep 2015, 08:56

Re: "Warum Tesla-Fahrer an Autobahn-Raststätten unbeliebt si

von cer » 8. Aug 2017, 10:14

Super Beschreibung. Wäre es nicht an der Zeit für einen SC-Bewertungsthread mit Tipps und Tricks?
 
Beiträge: 1515
Registriert: 13. Jan 2014, 12:12
Wohnort: Bayern

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: andyk und 4 Gäste