Winter mit dem UMC

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Winter mit dem UMC

von KraFel » 11. Dez 2019, 13:27

blebbens hat geschrieben:So, ein paar Tage den UMC genutzt.

Ich habe beispielsweise für heute eine Abfahrtszeit von 7:30 Uhr eingestellt. Außentemperatur lag bei 5 Grad.

Tesla war geladen (App zeigte an „geplante Ladung). Innenraum und Batterie waren nicht vorgeheizt. Liegt es am UMC oder ist es ein Bug?


Ist bestimmt ein Bug. Ich habe die geplante Abfahrtszeit bei mir auf 05:45 gestellt und so ist er um um 05:35 wenn ich wegfahre immer perfekt temperiert im Innenraum. (Mit dem Laden ist er immer schon so 1 Stunde davor fertig, wenn der Akkustund am Vortag hoch genug war um die Ladung in der Zeit überhaupt abzuschließen).

Die Batterie ist natürlich nicht so vorgewärmt, dass die volle Regen da ist, da er mit meinem gesetzten 11A/230V Limit nichtmal schafft den Innenraum zu heizen ohne zusätzlich Energie über den Akku zu ziehen und er somit, denke ich, auf das Vorheizen der Batterie verzichtet.

Ist aber Gott sei Dank nur eine Übergangslösung.
Model 3 Perfomance Blue
20" Perfomance Michelin PS4S
19" O.Z. Leggera HLT Pirelli Sottozero PNCS
missing: KW V3 Gewindefahrwerk
 
Beiträge: 106
Registriert: 17. Nov 2019, 18:06
Wohnort: Ösi
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Winter mit dem UMC

von rscheff » 11. Dez 2019, 13:40

Ralf W hat geschrieben:Gönn deiner Elektroinstalltion eine Überprüfung und Update, wenn du regelmäßig daran lädst.

Der RCD (FI)
https://www.doepke.de/de/produkte/schue ... /09124018/

Ein direkter Stromkreis ab Unterverteiler zur CEE blau wäre angesagt. Falls noch Platz ist und es dich interessiert, kannst Du einen kleinen Zwischenzähler einbauen. Ich hatte lange Diskussionen mit der "Direktion" zu Hause...


Heutzutage sollte ein 16A Stromkreis minimal mit 2,5 mm² ausgeführt werden (ist auch wegen der Leitungsverluste vorteilhaft). 1,5mm² sichert man aktuell nur noch mit 13A ab... Und eine Schuko Dose sollte man dauerhaft nur mit 10A belasten.

Mit dem UMC kann man bis zu 32A laden (in DE wegen Schieflastverordnung sollte man nur maximal 20A auf einer Phase ziehen) - hier in AT gibts den entsprechenden CEE blau 1P 32A Adapter für das UMC2 um 36 EUR bei Tesla direkt.

Eine bestehende (Außen)Steckdose auf CEE blau 1P 16A umzubauen, wenn das "nur" 1,5 mm² Kabel sind, und eventuell noch nicht einmal ein eigener Stromkreis, würde ich wohl tun - aber im Tesla den Ladestrom trotzdem auf 10 oder 13A beschränken - um einem Kabelbrand vorzubeugen...

Man kann die Ladeleistung ja auch ganz runter auf 5A regeln (1,1 kW), da wird er wohl im Winter über Nacht im Freien praktisch überhaupt nichts laden sondern nur den Frost auf den Scheiben verhindern...

1P 5A ... 1,1kW
1P 10A ... 2,3 kW
1P 13A ... 3,0 kW
1P 16A ... 3,7 kW
1P 20A ... 4,6 kW
1P 32A ... 7,4 kW


Und mit dem UMC2 brauchst du die sonstige elektrische Anlage nicht zu modifizieren, da der eine DC-Gleichstromfehlerüberwachung und Erdkreisüberwachung macht. Bei einer echten Wallbox muß mindestens ein FI A-EV nachgerüstet werden (oder ein FI B mit Allstrom-fehlerüberwachung, d.h. DC; AC NF (~20..200 Hz); AC HF (~1-10kHz); gepulst etc...).
 
Beiträge: 616
Registriert: 6. Jan 2019, 14:48
Land: Oesterreich

Re: Winter mit dem UMC

von rscheff » 11. Dez 2019, 13:50

blebbens hat geschrieben:Der UMC ist nicht einmal handwarm, ggf. aufgrund der Außentemperatur.


Pro-Tipp: Nicht der UMC wird heiß, sondern der Schukostecker in der Dose... (bzw die Kontaktierung der 1,5mm² Kabel in der Verschraubung/Kleung der Schuko-Steckdose selbst, und das Metall leitet die Wärme recht gut an den Schukostecker des UMC2 weiter).

Daher den Schuko-Stecker nach einiger Zeit rausziehen und dessen Temperatur befühlen.

Das UMC2 hat selbst kaum Leistung (zieht ein paar Watt für die Versorgung der Elektronik zur Fehlerüberwachung).

Auch noch wichtig - genauso wie der Juice Booster haben auch die Adapterkabel des UMC2 einen Temperatursensor in dem jeweigen Stecker vergossen, und das UMC2 signalisiert bei höheren Temperaturen dann dem AC Lader, dass er mit geringerer Leistung laden soll - damit einem der Stecker bzw die Steckdose nicht schmilzt oder abbrennt...

Das funktioniert aber nur ab dem Adapterkabel, daher die Hinweise mit Verlängerungskabel hier...

(Für Notfälle wie zugeparkte Ladesäulen habe ich mit ein CEE blau 1P 16A Verlängerungskabel mit einem 3G 2,5mm² Gummikabel gebaut).
 
Beiträge: 616
Registriert: 6. Jan 2019, 14:48
Land: Oesterreich

Re: Winter mit dem UMC

von kirbby » 11. Dez 2019, 14:29

Kurze OT Frage @rscheff:
Habe momentan 16A 1p CEE Blau mit eigener 16A Sicherung (und einem eigenen FI auch glaube ich?).
Wenn ich 32A 1P wollen würde müsste ich auch eine 32A Sicherung einbauen, richtig? Geht der Rest mit einer normalen 230V Leitung? Leitung wurde beim Einbau neu vom Hausverteiler weg gezogen (ist wahrscheinlich also 2,5mm).
PS: Bin in Österreich.
 
Beiträge: 400
Registriert: 25. Jun 2019, 13:40
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Winter mit dem UMC

von Hartnegg » 13. Dez 2019, 22:10

siggy hat geschrieben:Bei kaltem Akku geht über Schuko nur wenig. Das meiste wird für Akkuaufwärmen draufgehen anstatt für das nachladen.


Ich lade fast immer nur einphasig mit 13A, und habe damit bislang keine Probleme.

Wenn ich das Vorheizen benutze, ist die Einschränkung der regenerativen Bremse nicht ganz weg, aber klein.
M3 AWD LR, FSD, AP.2.5, VIN 233xxx
 
Beiträge: 238
Registriert: 12. Dez 2018, 22:44
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Winter mit dem UMC

von rscheff » 15. Dez 2019, 10:43

kirbby hat geschrieben:Kurze OT Frage @rscheff:
Habe momentan 16A 1p CEE Blau mit eigener 16A Sicherung (und einem eigenen FI auch glaube ich?).
Wenn ich 32A 1P wollen würde müsste ich auch eine 32A Sicherung einbauen, richtig? Geht der Rest mit einer normalen 230V Leitung? Leitung wurde beim Einbau neu vom Hausverteiler weg gezogen (ist wahrscheinlich also 2,5mm).
PS: Bin in Österreich.


Für 32A solltest du 6 mm² Querschnitt haben (minimal 4 mm² - aber nur unter sehr speziellen bedingungen siehe https://kfe.at/technische-informationen/verbindliche-bestimmungen/280-%C3%B6ve-en-1-%C2%A741/file.html

1,5 mm² sind nur 13A zulässig,
2,5 mm² sind es 18A (bei mir frei in der Luft montiert, 20A)
4,0 mm² dann 25A
und 6,0 mm² 32A.

Das Parallelschalten von mehreren Leitern wäre physikalisch möglich (vorrausgesetzt der Kontaktwiderstand wo die Leitungen zusammengefasst werden, erhöht sich nicht über die Zeit), aber ist wohl nicht zulässig - abgesehen davon, dass es mehr Platz in den Rohren braucht.

Aber in der Praxis wirst du das, bei regelmäßigem Laden daheim nicht wirklich brauchen...

Ich habe mir auch eine Wallbox gegönnt, mit 3x 16A (11kW) Spitzenleistung. In der Realitiät, nachdem ich mit dem Auto tatsächlich fahre, lade ich nur noch mit 5A (3x 5A 230V ~= 3,5 kW). Das ist ziemlich genau die gleiche Ladeleistung, die du mit einer blauen CEE 16A / 1P und dem UMC2 bekommst....

Die höhen Ladeleistungen glaubt man anfangs, solange man noch keine Erfahrung hat, zu benötigen - aber ist nicht so.

Für Langstrecke gibts Supercharger (wo man auch kurz vorbeifahren kann, wenn der Akkustant extrem tief ist).
 
Beiträge: 616
Registriert: 6. Jan 2019, 14:48
Land: Oesterreich

Re: Winter mit dem UMC

von kirbby » 16. Dez 2019, 13:34

Danke für die ausführliche Antwort. Ich habe mein Auto jetzt 6 Monate und einen SuC 3min von zuhause entfernt. Den SuC habe ich erst 1 Mal ungeplant gebraucht, als ich vergessen hatte das Auto in die Garage zu stellen und zu Laden und am nächsten Tag weit fahren musste.

War also nur informativ mir reichen die 16A vollkommen.
 
Beiträge: 400
Registriert: 25. Jun 2019, 13:40
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model 3

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: GuBo, Ivan, Jefey, ms718, PW1963-M3LR, Sibi, Skyzero, tesla3.de, Timtonic, Tweetmeme [Bot], zoe2015 und 22 Gäste