Erfahrung Probefahrt Model 3

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von panzi » 22. Jul 2019, 09:08

bei den phantombremsungen sehe ich es so, dass sie - wie du geschrieben hast - eher lästig sind. allerdings muss ich nach 20 tagen model 3 sagen, dass ich es mittlerweile zu 90% vorhersagen kann, wann eine solche erfolgen wird und dementsprechend den fuß leicht aufs gaspedal stelle um eine solche zu verhindern - so funktioniert das ganz gut.

ist so wie bei jedem neuen auto - man braucht etwas zeit, bis man sich am die "Eigenheiten" gewöhnt
 
Beiträge: 146
Registriert: 12. Jun 2019, 09:31
Wohnort: Tattendorf
Land: Oesterreich

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von Saegur » 22. Jul 2019, 09:13

Solarmon hat geschrieben:Saegur, ich will einfach nur einen Tempomat, wie es jeder Mittelklassewagen hat. Das kann doch nicht so schwer sein.

Ich vergleiche den Model 3 sehr wohl mit einer E-Klasse, denn der Preis ist vergleichbar. Den Tesla S vergleiche ich auch gern mit einem Mercedes S. Demnach ist es für mich objektiv schon so, dass Tesla hier nicht so gut ist. Die Stärken des Tesla liegen halt in anderen Bereichen. Vielleicht holt Tesla ja irgendwann mal auch bei Fahr- und Federkomfort auf.


Der Preis ist nicht vergleichbar. Du musst das Gesamtpaket vergleichen. Ansonsten müsstest Du auch sagen: Die e Klasse hat dafür ein rückschrittlichen Antrieb.

Du sagst aber: Der Preis ist gleich, deswegen erwarte ich Geräuschisolation und Fahrlage wie bei einer e Klasse. Das ist selektiv und nicht fair.

Wenn Du darauf Wert legst musst du die e Klasse mit dem Model S vergleichen.
M3 | AWD LR | RED/BLACK | 19"SR+WR | FSD
Reserviert 10.06.17, Bestellt 21.12.18, Geliefert 27.03.19, VIN 2426xx
Benutzeravatar
 
Beiträge: 397
Registriert: 15. Jan 2019, 23:30
Land: Deutschland

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von MEroller » 22. Jul 2019, 09:20

Ja, mit Tempomat oder AP fahren geht nur mit dem rechten Fuß dauerhaft in Habachtstellung über dem Fahrpedal. Und mit beiden Händen am Lenkrad. Das mindert jedoch massiv die Entlastung, welche diese Fahrassistenzen eigentlich bieten sollten...
Bei querenden Brücken und starken Schatten den Fuß gar richtig draufstellen, und bei leichten Hindernissen am Fahrbahnrand oder beim Überholen von LKW zugleich auch das Lenkrad fester halten hilft, die plötzlichen Bremsanfälle und Lenkungsverreißer im Griff zu behalten.
Model ≡ LR RWD, deep blue metallic "orange peel effect" (its not a bug, its a feature :-) ), FSD; Zero S ZF6.5 11kW
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von E-Fahrern für E-Fahrer, Interessierte u. E- Lobbyismus in BW.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 390
Registriert: 28. Apr 2019, 23:14
Wohnort: DE, bei Stuttgart
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von kirbby » 22. Jul 2019, 11:05

MEroller hat geschrieben:Ja, mit Tempomat oder AP fahren geht nur mit dem rechten Fuß dauerhaft in Habachtstellung über dem Fahrpedal. Und mit beiden Händen am Lenkrad. Das mindert jedoch massiv die Entlastung, welche diese Fahrassistenzen eigentlich bieten sollten...
Bei querenden Brücken und starken Schatten den Fuß gar richtig draufstellen, und bei leichten Hindernissen am Fahrbahnrand oder beim Überholen von LKW zugleich auch das Lenkrad fester halten hilft, die plötzlichen Bremsanfälle und Lenkungsverreißer im Griff zu behalten.


Ich weiß ja nicht wo ihr herum fahrt, aber ich fahre jeden Tag 40km zur arbeit 35km davon Autobahn.
Habe das M3 seit 2 Wochen und hatte am Arbeitsweg noch NIE eine Phantombremsung.
Fahre auf die Überholspur 145 Autopilot und nach 25km ohne irgendwas zu tun (ausser alle 20-30 Sekunden dem Lenkrad leicht Druck zu geben, was vom GESETZGEBER vorgeschrieben wird und nicht von Tesla kommt) fahre ich dann ab und auf die andere Autobahn auf, wo ich ebenfalls ausser gelegentlichen Spurwechseln weder das Lenkrad noch Gas oder Bremse bediene.
Es ist fast wie Zug fahren.

In der Stadt/Ort ist der Autopilot kritischer zu sehen, ist aber auch logisch, da es viel mehr Unbekannte für den AP gibt. Hier weiß ich wann ich AP fahren kann und wann ich selber fahren muss (z.B. auf engen Straßen oder an geparkten Autos vorbei).

Wenn euch das stört dann ist das jammern auf sehr hohem Niveau, meine Arbeitskollegen fahren Audi im selben Preissegment, der fährt maximal auf der Autobahn ab 60kmh von alleine.
 
Beiträge: 83
Registriert: 25. Jun 2019, 13:40
Land: Oesterreich

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von Harkon » 22. Jul 2019, 11:51

Solarmon hat geschrieben:Ich hatte letzte Woche auch eine Probefahrt. Ich fand die Fahrgeräusche recht hoch im Vergleich zu einem Mercedes, geht das nur mir so? Auch die Federung war sehr "straff" und der Wagen holperte über jede Unebenheit. Ich fahre aktuell gerade einen kompakten Hyundai i30, der hat auch ein straffes Fahrwerk und ich fand das Model 3 vergleichbar. Allerdings ist das kein Vergleich zB zu einer Mercedes E-Klasse, der federt wesentlich souveräner. Etwas schade, finde ich


Leider kann ich alle Deine Punkte bestätigen, und natürlich kann man Autos im gleichen Preissegment miteinander vergleichen und das M3 ist leider in manchen Punkten deutliche schlechter als ein Golf oder eine E-Klasse.

Was hätte eine etwas bessere Geräuschdämmung (sagen wir mal auf Golf Niveau) in der Produktion gekostet? .. 100,00€? Mir unverständlich weshalb Tesla einen so entscheidenden Vorteil der E-Mobilität (leises Fahren) so schlecht umgesetzt hat.
 
Beiträge: 43
Registriert: 25. Feb 2019, 12:05
Land: Deutschland

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von Ismaning » 22. Jul 2019, 11:57

Phantombremsung hatte ich auf 5.500 km auch noch nie. Nur mal nerviges Gepiepse, wenn das Auto meint, es wird etwas eng.
Viele Grüße von Tina, von 2014 - 2019 begeistert im Model S P85+ unterwegs, jetzt im Model 3 LR AWD
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 427
Registriert: 1. Mai 2014, 12:39
Wohnort: 80469 München
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von kirbby » 22. Jul 2019, 12:11

Ismaning hat geschrieben:Phantombremsung hatte ich auf 5.500 km auch noch nie. Nur mal nerviges Gepiepse, wenn das Auto meint, es wird etwas eng.


Im Ortsgebiet hatte ich sehr wohl bereits Phantombremsungen, aber ist ja auch klar da sieht die Kamera so viele Dinge. Dass da hin und wieder etwas als Auto, Radfahrer oder Fußgänger erkannt wird ist logisch. Sollte aber auch kein Problem sein, entweder muss man aufmerksam fahren mit AP im Ort oder hald im Ort manuell fahren.
 
Beiträge: 83
Registriert: 25. Jun 2019, 13:40
Land: Oesterreich

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von lightrider » 22. Jul 2019, 13:31

Die Phantombremsungen treten leider auch beim adaptiven Tempomaten in der Stadt häufig auf. Und da hoffe ich auf baldige und massive Verbesserung, da ich im heutigen Stand den Tempomaten nicht mehr in der Stadt einsetze. Und damit weniger Fahrunterstützung habe als in meinem BMW Cabrio Bj 2008.
- Model 3 LR AWD multi coat red 19" EAP am 30.03.2019 abgeholt -
Benutzeravatar
 
Beiträge: 293
Registriert: 22. Nov 2016, 10:44
Wohnort: St. Gallen
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von kirbby » 22. Jul 2019, 13:54

lightrider hat geschrieben:Die Phantombremsungen treten leider auch beim adaptiven Tempomaten in der Stadt häufig auf. Und da hoffe ich auf baldige und massive Verbesserung, da ich im heutigen Stand den Tempomaten nicht mehr in der Stadt einsetze. Und damit weniger Fahrunterstützung habe als in meinem BMW Cabrio Bj 2008.


Bremst der BMW auch wenn wirklich ein Kind/Fußgänger/Fahrrad/Auto vor dir rausfährt/springt? Vermutlich nicht oder nicht so gut wie das M3.
Aber die Diskussion ist eh sinnlos, die einen können nicht damit leben, dann sollen sie ein anderes Auto fahren oder die Funktion nicht benutzen.
Wer halbwegs den Überblick behält und Situationen erkennt in denen das Auto Phantombremsungen machen könnte und dort früh genug eingreift, fährt entspannter als mit jedem anderen Auto.
 
Beiträge: 83
Registriert: 25. Jun 2019, 13:40
Land: Oesterreich

Re: Erfahrung Probefahrt Model 3

von Hein Mück » 22. Jul 2019, 14:13

Harkon hat geschrieben:Leider kann ich alle Deine Punkte bestätigen, und natürlich kann man Autos im gleichen Preissegment miteinander vergleichen und das M3 ist leider in manchen Punkten deutliche schlechter als ein Golf oder eine E-Klasse.

Was mag das jetzt heißen? Ist das M3 in der Golf-klasse oder in der E-Klasse oder ist ein Golf auch in der E-Klasse?

Zum Thema Vergleichbarkeit: Natürlich gibt es eine E-Klasse/A6/5er ab 47k€. Ich empfehle jedem, sich mal in eines dieser "Basis"-Fahrzeuge zu setzen. Das einzige was dann noch bleibt, ist das geringere Abrollgeräusch ...

Bye Thomas
Benutzeravatar
 
Beiträge: 801
Registriert: 7. Apr 2016, 08:40
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Tarit und 8 Gäste