Model 3 Finanzierung wagen?

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Model 3 Finanzierung wagen?

von stelen » 22. Jul 2019, 22:04

"Nur 1-2% vor Inflation, bin jetzt jung und will Spaß, bringt eh alles nichts." Höre ich von meinen jungen Mitarbeitern auch oft. Schaun wir uns doch mal die Realität an, ich mag ganz gern diese Quelle, gibt aber noch unzählige andere.

Der S&P 500, also der Aktienindex mit den 500 stärksten Aktien der USA hat demnach im schlimmsten Fall in einer 40 Jahre Periode zwischen 1928 und 2017 inflationsbereinigt 4,2% im Schnitt / Jahr gebracht. Schaut man sich den genannten Zeitraum an stellt man fest, das die arme Sau 1969 bei einem fetten Minus eingestigen ist und 2008 genau zur Finanzkrise verkaufen mußte. Verschieben wir den Zeitraum nur um ein Jahr sieht das schon wieder ganz anders aus.

Das kann uns mit dem Sparplan aber ja gar nicht passieren, wir kaufen zu hohen Kursen weniger Stücke und wenn es fällt sammeln wir mehr ein, wir werden also nie ein solches Worst-Case Szenario erreichen und somit min den Mittelwert von 6,5% / Jahr locker.

Ich bin mit den 6% also eher konservativ rangegangen.

Allerdings muß man sich hier dann vom kleindeutschen Denken trennen, mit einem Mini-Index wie dem Dax mit nur 30 Werten, die zum Teil auch UrAlt-Economy sind sollte man besser keinen Rentensparplan besparen. Mit einem S&P ETF oder -wenn man außer Amerika noch weitere Länder abdecken möchte- einem MSCi World (1600 größte Unternehmen der Welt 60% US) und einem ETF auf Emerging Markets kann das Geld im Longrun nur mehr werden. Warum? Diese Indizes leben und werden bei Bedarf umgeschichtet, wenn wirklich alle 500 wichtigsten Unternehmen der USA oder gar die 1600 der Welt pleite gehen sollten haben wir ganz andere Probleme.

Das heißt jetzt nicht, das man wie ein Asket leben muß. Aber man sollte schon sein Konsumverhalten hinterfragen. Der Klassiker: Muß es das neueste Galaxy S10 schießmichtot für 1k€ sein, oder tut es nicht auch ein S9, das nach Vorstellung des neuen schlagartig nur noch die Hälfte kostet. Ist glaube ich kein wirklicher Konsumverzicht, spült aber mal eben 500€ mehr aufs Anlagekonto. Oder muß es jeden Morgen der Coffee to Go aus der Tanke für 2,80 € sein, kann man sich nicht genauso gut morgens eine Tasse mehr zu Hause kochen und dann in der Thermostasse mitnehmen? Ist zudem auch viel ökologischer. Warum ein Neuwagen? Schlimmer als mit einem solchen kann man als Privatmann sein Geld gar nicht vernichten. Gerade die Teslas mit ihrem geringen Wartungsaufwand und relativ wenig "Problemstellen" sind doch dafür prädistiniert sie gebraucht zu kaufen.

Was meint ihr was später der Kollege, der Euch wegen des "primitiven" Handies und des alten Prius gehänselt hat, für ein blödes Gesicht macht wenn ihr mit 60 die Kündigung einreicht und ihm noch viel Spaß bis zur Rente mit 75 wünscht. Der hat dann vielleicht noch 5 Jahre nach der Arbeit ihr noch 20.


Ist ja nicht so, das ich früher nicht auch so war. Gutes Geld verdient, erstmal ein schönes Cabrio gekauft, fette Stereoanlage, Kameras, Reisen. Ende vom Lied: Den Plan vom Ruhestand mit 50 mußte ich begraben, nun muß ich doch bis 55 durchziehen. Sind zwar "nur" 5 Jahre, aber die fehlen hintenraus halt.
BMW i3 REX, BMW Z3, VOLVO XC90 T8 PHEV
 
Beiträge: 1473
Registriert: 2. Aug 2018, 10:18
Land: Deutschland

Re: Model 3 Finanzierung wagen?

von fronge » 22. Jul 2019, 23:57

@stelen: Auch wenn du scheinbar vielen Leuten (in anderen Themen) auf den Zeiger gehst, muss ich dir hier zumindest voll zustimmen. Danke für den konstruktiv informativen Beitrag!

@ArcherV: Ich würde dir ebenfalls dazu raten, auf die M3 Gebrauchtwagen im kommenden Jahr zu warten.
 
Beiträge: 29
Registriert: 17. Feb 2019, 14:59
Land: Deutschland

Re: Model 3 Finanzierung wagen?

von ArcherV » 24. Jul 2019, 18:10

stelen hat geschrieben:"Nur 1-2% vor Inflation, bin jetzt jung und will Spaß, bringt eh alles nichts." Höre ich von meinen jungen Mitarbeitern auch oft. Schaun wir uns doch mal die Realität an, ich mag ganz gern diese Quelle, gibt aber noch unzählige andere.

Der S&P 500, also der Aktienindex mit den 500 stärksten Aktien der USA hat demnach im schlimmsten Fall in einer 40 Jahre Periode zwischen 1928 und 2017 inflationsbereinigt 4,2% im Schnitt / Jahr gebracht. Schaut man sich den genannten Zeitraum an stellt man fest, das die arme Sau 1969 bei einem fetten Minus eingestigen ist und 2008 genau zur Finanzkrise verkaufen mußte. Verschieben wir den Zeitraum nur um ein Jahr sieht das schon wieder ganz anders aus.

Das kann uns mit dem Sparplan aber ja gar nicht passieren, wir kaufen zu hohen Kursen weniger Stücke und wenn es fällt sammeln wir mehr ein, wir werden also nie ein solches Worst-Case Szenario erreichen und somit min den Mittelwert von 6,5% / Jahr locker.

Ich bin mit den 6% also eher konservativ rangegangen.

Allerdings muß man sich hier dann vom kleindeutschen Denken trennen, mit einem Mini-Index wie dem Dax mit nur 30 Werten, die zum Teil auch UrAlt-Economy sind sollte man besser keinen Rentensparplan besparen. Mit einem S&P ETF oder -wenn man außer Amerika noch weitere Länder abdecken möchte- einem MSCi World (1600 größte Unternehmen der Welt 60% US) und einem ETF auf Emerging Markets kann das Geld im Longrun nur mehr werden. Warum? Diese Indizes leben und werden bei Bedarf umgeschichtet, wenn wirklich alle 500 wichtigsten Unternehmen der USA oder gar die 1600 der Welt pleite gehen sollten haben wir ganz andere Probleme.

Das heißt jetzt nicht, das man wie ein Asket leben muß. Aber man sollte schon sein Konsumverhalten hinterfragen. Der Klassiker: Muß es das neueste Galaxy S10 schießmichtot für 1k€ sein, oder tut es nicht auch ein S9, das nach Vorstellung des neuen schlagartig nur noch die Hälfte kostet. Ist glaube ich kein wirklicher Konsumverzicht, spült aber mal eben 500€ mehr aufs Anlagekonto. Oder muß es jeden Morgen der Coffee to Go aus der Tanke für 2,80 € sein, kann man sich nicht genauso gut morgens eine Tasse mehr zu Hause kochen und dann in der Thermostasse mitnehmen? Ist zudem auch viel ökologischer. Warum ein Neuwagen? Schlimmer als mit einem solchen kann man als Privatmann sein Geld gar nicht vernichten. Gerade die Teslas mit ihrem geringen Wartungsaufwand und relativ wenig "Problemstellen" sind doch dafür prädistiniert sie gebraucht zu kaufen.

Was meint ihr was später der Kollege, der Euch wegen des "primitiven" Handies und des alten Prius gehänselt hat, für ein blödes Gesicht macht wenn ihr mit 60 die Kündigung einreicht und ihm noch viel Spaß bis zur Rente mit 75 wünscht. Der hat dann vielleicht noch 5 Jahre nach der Arbeit ihr noch 20.


Ist ja nicht so, das ich früher nicht auch so war. Gutes Geld verdient, erstmal ein schönes Cabrio gekauft, fette Stereoanlage, Kameras, Reisen. Ende vom Lied: Den Plan vom Ruhestand mit 50 mußte ich begraben, nun muß ich doch bis 55 durchziehen. Sind zwar "nur" 5 Jahre, aber die fehlen hintenraus halt.



Erstmal vielen dank für deinen Beitrag.

Wie schon gesagt werde ich mir kein neues M3 zulegen. Er ist einfach zu teuer und der Wertverlust zu groß. Mein Prius ist ja gut, sodass ich locker flockig noch entspannt 1-3 Jahre fahren kann (eher länger, der Prius ist ja richtig robust) und dann ist das Model 3 doch schon in bezahlbaren Regionen. Wenn man sich das Model S anschaut ist da ein Wertverlust von über 50% drin. Angewendet auf das M3 wäre das schon nice.


@Aktien / ETF
Also ich nutze zum sparen den Vanguard FTSE Dev. World und Emerging Markets. Das hat zwei Gründe warum ich den nehme und nicht den MSCI:

1. als ich den Sparplan erstellt habe waren die laufenden Gebühren deutlich geringer als beim MSCI
2. der Vanguard schüttet Dividenden aus und der MSCI nicht. Mein (naiver?) Plan ist es, jetzt diese nach Buy & hold zu kaufen und dann während der Rente einen kleines Nebeneinkommen zu haben.

Dazu habe ich noch Tesla mit drin, allerdings nur mit symbolischen Wert. Wenn ich mir schon kein Model S leisten kann, dann zum. ein Teil der Firma. :-D

@Handy
Das stimmt. Ich habe mir anfang des Jahres zwar ein iPhone XR gekauft, allerdings wird das wird auch so lange genutzt bis es kaputt ist oder bis es keine Updates bekommt, also mindestens 5 Jahre. Danach mal gucken ob das nächste wieder ein iPhone wird oder ein günstiger Androide. Bin da relativ offen. Aber definitiv nicht jedes Jahr.
 
Beiträge: 18
Registriert: 2. Sep 2018, 17:42
Land: Deutschland

Re: Model 3 Finanzierung wagen?

von maggiman2001 » 29. Jul 2019, 09:54

...600 EUR für Essen?? :o

Ich mache für unsere dreiköpfige Familie die Einkäufe und bin pro Woche mit 70 EUR dabei, also so 280 EUR. -Ok, mal hier und da Megges oder mit der Frau schön Essen gehen, dann bei 350 EUR und der Kühlschrank ist proppevoll..
 
Beiträge: 17
Registriert: 23. Jun 2019, 18:57
Land: Deutschland

Re: Model 3 Finanzierung wagen?

von ArcherV » 29. Jul 2019, 15:24

maggiman2001 hat geschrieben:...600 EUR für Essen?? :o

Ich mache für unsere dreiköpfige Familie die Einkäufe und bin pro Woche mit 70 EUR dabei, also so 280 EUR. -Ok, mal hier und da Megges oder mit der Frau schön Essen gehen, dann bei 350 EUR und der Kühlschrank ist proppevoll..



Die hohen Kosten kommen daher, dass ich viel bestelle. Lieferando und co.
 
Beiträge: 18
Registriert: 2. Sep 2018, 17:42
Land: Deutschland

Re: Model 3 Finanzierung wagen?

von Gero75 » 29. Jul 2019, 16:18

Moin,

ich fahre „nur“ einen BMW i3 120ah, aber ich möchte auch meinen Senf abgeben.
Meine Frau und ich gehören auch zu den normal Verdienern, DINKI nennt mein Chef uns (Double Income No KIds)....

Wir geben, zwei Personen, 800 Euro an Lebensmitteln aus. Jedoch qualitatives Essen.

Der i3 ist geleast, in drei Jahren wird wieder gekauft bzw. finanziert.
Ich bin da „schmerzfrei“, denn man lebt nur einmal. Den Tod begegnete ich sehr oft, von daher ist mir klar, morgen kann alles vorbei sein.

Natürlich muss die Basis erhalten bleiben, aber wenn das passt, dann mache es.
Der ewig wartende möchte ich nicht sein. Als Kind war ich schon unvernünftig und es war toll, also warum das ändern?

VG
 
Beiträge: 13
Registriert: 28. Dez 2014, 21:03
Land: Deutschland

Re: Model 3 Finanzierung wagen?

von macman1010 » 30. Jul 2019, 06:02

Interessante Schöpfung DINK mit noch einem I hintendran...
Ändert aber natürlich nichts an den finanziellen Möglichkeiten, die man als DINK so hat ;)
Aktuell: Tesla Model 3 AWD LR 18" Aero mit EAP
http://www.eniktric.de - go-eCharger sofort lieferbar - Für Forenmitglieder mit 15 EUR Rabatt (Gutscheincode: "GeschenkFürTFF")
Benutzeravatar
 
Beiträge: 256
Registriert: 5. Sep 2018, 18:00
Land: Deutschland

Re: Model 3 Finanzierung wagen?

von Healey » 2. Aug 2019, 17:55

Der Threadersteller würde den Thread gerne gelöscht haben, das werde ich jedoch nicht tun. Aber ihn zu schließen kann ich anbieten und das mache ich nun.
LGH
Model S85D seit 20.05.2015 und 152.000 km, 200 Wh/km über alles
Model 3 AWD, seit 22.03.2019 und 22.000 km, 160 Wh/km über alles
Cybertruck vorbestellt am 22.11.2019
http://ts.la/hermann8125
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 10548
Registriert: 9. Nov 2014, 11:15
Wohnort: Ragnitz
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model S

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: dyarne, Electric Blue, Elektrozoo, hansa23r, olp3310, petr19, RetoH und 8 Gäste