Reifenversicherung

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Reifenversicherung

von sven2000 » 19. Jan 2019, 05:43

Lohnt sich eine Reifenversicherung? Welche habt ihr?

(Bei meinem A3 ist jetzt schon das zweite Mal innerhalb eines Jahres ein Reifen wegen eines Nagels defekt ...)
Audi A3 8V (09/2017 — 02/2019)
Model 3 LR AWD midnight silver/white EAP 18" Aero PUP (bestellt 21.12.18, reserviert 29.10.17, ausgeliefert 22.02.2019)
 
Beiträge: 66
Registriert: 2. Jan 2019, 06:12

Re: Reifenversicherung

von GBP » 19. Jan 2019, 07:48

In meinen mittlerweile ziemlich exakt 30 Jahren Autofahrerleben hatte ich nur einen einzigen Nagel im Reifen und sonst war nie was.
Konkret für mich wäre es eine der überflüssigsten Versicherungen, die es nur geben kann.
Referral Code: https://ts.la/stefan60684
Stand Januar 2019: 0
 
Beiträge: 291
Registriert: 11. Dez 2018, 14:12

Re: Reifenversicherung

von egn » 19. Jan 2019, 09:04

Es kommt halt darauf an ob man in Gegenden unterwegs ist. Bei uns in der Hallertau gibt es im Herbst die sogenannten Hopfenspikes, da die Drähte an denen der Hopfen hoch wächst gehäckselt und wieder auf das Feld gefahren werden. Die ein paar cm langen Drahtstücke können vom Wagen fallen und sich dann in die Reifen bohren.

Ich hatte damit auch schon einen Schaden am nagelneuen Winterreifen für rund 300 €- Da hätte sich eine Reifenversicherung für 20 €/Jahr auf jeden Fall rentiert.

Auch sonst hatten wir schon viele Reifenschäden über die letzten 20 Jahre, im Schnitt sicher alle 2-3 Jahre einen (nicht alle durch Hopfenspikes).

Auf der anderen Seite stehe ich aber auf den Standpunkt dass man für nicht-existentielle Risiken keine Versicherung braucht.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech Paket, Premium Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, Autobahnupgrade, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2019.16.2 73d3f3c, ca. 118 TKm
 
Beiträge: 4041
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Reifenversicherung

von macman1010 » 19. Jan 2019, 10:42

Ich hatte 1x im Leben einen Nagel im Reifen. Hat die örtliche Werkstatt für kleines Geld repariert.
Aber ich bin ohnehin versicherungsavers...
Wenn ich ein Auto für 60.000€ kaufe, sollte ich das Risiko einen neuen Reifen kaufen zu müssen schon selbst absichern können.
Aktuell: Tesla Model 3 AWD LR 18" Aero mit EAP
http://www.eniktric.de - go-eCharger ab 689 EUR sofort lieferbar - Für Forenmitglieder mit 15 EUR Rabatt (Gutscheincode: "GeschenkFürTFF")
Benutzeravatar
 
Beiträge: 203
Registriert: 5. Sep 2018, 19:00

Re: Reifenversicherung

von e-tplus » 19. Jan 2019, 10:58

Keine Versicherung lohnt sich - mathematisch/logisch - für den Versicherten. Es sei denn, er hat ein höheres Risiko als das mit dem die Versicherung kalkuliert.

Ich habe öfter Probleme mit Reifen, zuletzt vor zwei Wochen eine schöne Schraube mit Unterlegscheibe (war gut dicht) in der Lauffläche. Wurde repariert für 30 Euro.

Zur Sicherheit habe ich auch ein Flickset dabei.
Tesla Model 3 AWD LR
 
Beiträge: 377
Registriert: 27. Dez 2018, 11:26

Re: Reifenversicherung

von Vanellus » 19. Jan 2019, 11:35

Ob eine Versicherung sinnvoll ist, kann man sehr gut berechnen: Produkt aus Schadenshöhe mal Eintrittswahrscheinlichkeit (des Schadens). So berechnen jedenfalls die Versicherer ihre Prämie. Faustregel: wenn der Schaden in jedem Fall gering ist (z.B. Reifen kaputt), ist es billiger, Geld zurück zu legen, falls man es nicht ohnehin aus dem laufenden Einkommen bezahlen kann.
Beispiel: private Haftpflicht. Schaden kann sehr hoch sein, existenzgefährend. Deshalb, auch wenn die Eintrittswahrscheinlichkeit gering ist, in jedem Fall eine Versicherung abschließen. Ebenso Kfz-Haftpflicht, Versicherung ist aber zu recht ohnehin Pflicht.
Gegenbeispiel: Reifen, Frontscheibe, abgelaufene Schuhe usw.; Schaden ist nicht existenzgefährend, deshalb nicht versichern. Wer sich dennoch gegen Reifenschäden versichert, zahlt die Schäden durch Drähte aus dem Hopfenanbau mit 8-). Alles, was man selber zahlen kann, sollte man auch selbst zahlen. Das spart die Bearbeitungskosten und den Gewinn der Versicherung.
Es sei denn, ich bin ein Unglücksrabe und produziere einen Versicherungsfall nach dem anderen. Dann wird mir meine Versicherung aber ohnehin bald kündigen.
M3 vorreserviert am 3.8.2017, verbindlich am 13.4.19 bestellt als LR AWD, telefonisch geändert auf LR RWD am 15.4.19, schriftlich bestätigt am 17.4.
 
Beiträge: 40
Registriert: 3. Aug 2014, 09:27

Re: Reifenversicherung

von e-tplus » 19. Jan 2019, 11:55

Vanellus hat geschrieben:Ob eine Versicherung sinnvoll ist, kann man sehr gut berechnen: Produkt aus Schadenshöhe mal Eintrittswahrscheinlichkeit (des Schadens). So berechnen jedenfalls die Versicherer ihre Prämie.


Und darauf kommen "Vertriebskosten", Verwaltungskosten und Gewinn. Und das macht die Geschichte für den Versicherten uninteressant.

Es gibt genug "existenz- und lebensbedrohliche" Sachen gegen die man sich nicht versichern kann.

Haftpflicht ist aber sinnvoll weil es um Schäden von anderen geht. Bei der Reifenversicherung geht es um die eigene Absicherung. Und leider kann man sich nicht gegen Reifenschäden versichern, nur gegen die Folgekosten.
Tesla Model 3 AWD LR
 
Beiträge: 377
Registriert: 27. Dez 2018, 11:26

Re: Reifenversicherung

von Mr.Darcy » 19. Jan 2019, 12:24

Reifenversicherungen sind doch bestimmt auch Restwert und nicht Neuwert. Ich hatte sowas mal kostenlos von VW dazu bekommen. Bei nem Totalschaden des Reifens lohnt sich das schon nicht, wenn er im 3. Jahr passiert, wenn man dafür wirklich jährlich zahlt.
Model 3 - 03/2017 reserviert, 21.12.2018 bestellt, bezahlt 19.2., angemeldet 28.2., 12 Absagen, 5.5. Rücktritt und neue Bestellung

You can use my referral code to get 7.500 free Supercharger kms on a new Tesla:
https://ts.la/dirk68874
 
Beiträge: 1061
Registriert: 22. Dez 2018, 12:18

Re: Reifenversicherung

von Mathie » 19. Jan 2019, 12:31

e-tplus hat geschrieben:Keine Versicherung lohnt sich - mathematisch/logisch - für den Versicherten. Es sei denn, er hat ein höheres Risiko als das mit dem die Versicherung kalkuliert.

Sorry, aber das ist völliger Quatsch! Ob sich die Versicherung für Versicherte auszahlt, hängt nicht von deren individuellem Risiko ab, sondern ob der Schaden eintritt oder nicht!

Wenn der Schaden eintritt, bist Du mit Versicherung finanziell besser gestellt als ohne, egal ob das Risiko des Schadeneintritts hoch oder niedrig war.

Risiken mit geringen Schadensummen wie Reifenschäden o.ä. abzusichern, halte ich allerdings für überflüssig. Die Prämien bei solchen Versicherungen sind meist relativ zum Risiko recht hoch, da der Aufwand für die Abwicklung bei kleinen Summen überproportional hoch ist.

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 8052
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: Reifenversicherung

von e-tplus » 19. Jan 2019, 12:40

Mathie hat geschrieben:
e-tplus hat geschrieben:Keine Versicherung lohnt sich - mathematisch/logisch - für den Versicherten. Es sei denn, er hat ein höheres Risiko als das mit dem die Versicherung kalkuliert.

Sorry, aber das ist völliger Quatsch! Ob sich die Versicherung für Versicherte auszahlt, hängt nicht von deren individuellem Risiko ab, sondern ob der Schaden eintritt oder nicht!

Wenn der Schaden eintritt, bist Du mit Versicherung finanziell besser gestellt als ohne, egal ob das Risiko des Schadeneintritts hoch oder niedrig war.
Gruß Mathie


Das ist völlig richtig, und wer hellsehen kann, kann ganz schnell entscheiden ob er eine Versicherung braucht oder nicht. Der braucht auch hier nicht posten.

Für alle anderen hilft nur die Wahrscheinlichkeitsrechnung.
Tesla Model 3 AWD LR
 
Beiträge: 377
Registriert: 27. Dez 2018, 11:26

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Max90, ricNr1, Rolando, T0m03, TeslaSven, Thomas1130, Toby, tuna, Tuniel und 11 Gäste