Model 3 Motortechnik

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Model 3 Motortechnik

von OS Electric Drive » 18. Jul 2018, 20:23

Dann müssen wir also auf reale Vergleiche warten.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 8866
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Model 3 Motortechnik

von egn » 18. Jul 2018, 20:28

OK, den Artikel kannte ich noch nicht. Es sieht tatsächlich so aus als wenn es ein IPM wäre.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.26 3bbd9fd, ca. 103 Tkm
 
Beiträge: 3320
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Model 3 Motortechnik

von Helmut1 » 18. Jul 2018, 20:38

ereboos hat geschrieben:
Helmut1 hat geschrieben:Das ist völlig unlogisch!
Denn der alte Motor ist optimal darin wenn stromlos geschaltet widerstandsarm mitzulaufen.
Sicherlich wäre der Gesamtwirkungsgrad niedriger wenn vorne ein weiterer PMSRM wäre.

Ich finde die schlechten Werte vom Dual und P auch merkwürdig. Aber dafür gibt es viele Erklärungen.
Denkbar ist, dass bei Dual und P eben doch nicht exakt der identische Motor wie im singel drive drin ist. Vielleicht wurde bei Komponenten der Leistungselektronik gespart. Beim Dual wird vom Heckmotor ja auch viel weniger Leistung benötigt um die nur leichte schnellere Beschleunigung zu erreichen als beim singel drive.


ein Asynchronmotor mag gut geeignet sein um widerstandsarm zu laufen, aber er ist nicht widerstandslos. Zudem hängt an der Vorderachse
ja nicht nur der Motor sondern auch das Getriebe (also die feste Umsetzung) und die Welle und ein Differential, das muss alles immer mitlaufen.
Oben drauf kommt dann auch noch das Mehrgewicht, auch wenn dies durch Rekuperation nicht so stark ins Gewicht fällt wie bei einem Verbrenner..

Das ist doch völlig klar. Darum geht es doch gar nicht.
Mattes hat doch behauptet, die Reichweite mit der neuen Motortechnik zusätzlich auch an der Vorderachse würde mehr Reichweite bieten. Und das ist doch unlogisch, da du ja nicht nur die von dir aufgezählten Verluste hast sondern auch die von den Magnetfeldern der Permanentmagneten die ja nicht abschaltbar sind. (egal ob die Magneten nun im Rotor oder Stator sind)
M3 reserviert am 31.3 vormittags in Hamburg (Bei Ladenöffnung in der Schlange gestanden).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2047
Registriert: 4. Mär 2015, 03:24

Re: Model 3 Motortechnik

von Helmut1 » 18. Jul 2018, 20:47

ereboos hat geschrieben:
egn hat geschrieben:
Elektroniker hat geschrieben:Da solltest Du nochmal genauer recherchieren, alles falsch.


Lies bitte Mal das.


dieser Artikel war Spekulation!

Ich glaube die Magnete sind nicht im Stator sondern wie Elektroniker geschrieben hat im Rotor!
habe das in einem Video gesehen indem sie alles zerlegt haben, ich schau mal nachher ob ichs wieder finde.

edit: hier: https://cleantechnica.com/2018/05/28/mo ... -way-baby/

;)
Ich befürchte in Sachen Motortechnik bei EV´s wird es sehr, sehr anstrengend dort durchzublicken. :lol:
Bin gespannt ob es zukünftig auch noch "mechanische Krücken" wie Kupplungen und Freiläufe gibt um spezifische Nachteile mancher E-Motorkonstruktionen zu umgehen. Das macht es zwar insgesamt noch komplizierter aber die sind wenigsten leichter verständlich was dabei technisch passiert. 8-)
M3 reserviert am 31.3 vormittags in Hamburg (Bei Ladenöffnung in der Schlange gestanden).
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2047
Registriert: 4. Mär 2015, 03:24

Re: Model 3 Motortechnik

von Mattes » 18. Jul 2018, 21:05

Helmut1 hat geschrieben:Mattes hat doch behauptet, die Reichweite mit der neuen Motortechnik zusätzlich auch an der Vorderachse würde mehr Reichweite bieten. Und das ist doch unlogisch, da du ja nicht nur die von dir aufgezählten Verluste hast sondern auch die von den Magnetfeldern der Permanentmagneten die ja nicht abschaltbar sind. (egal ob die Magneten nun im Rotor oder Stator sind)

Das behaupte ich auch weiterhin da,
- gar nicht klar ist wie stark die Permanentmagneten bremsen
- du davon ausgehst der Frontmotor ruhe größensteils, ich davon nicht ausgehe. Da müsste man den Prüfzyklus der EPA kennen.

Insgesamt klang deine Aussage als würdest du behaupten ohne PMSRM dafür mit Asynchronmotor käme das Model 3 weiter.

OS Electric Drive hat geschrieben:Dann müssen wir also auf reale Vergleiche warten.

Dem schließe ich mich an.
Zuletzt geändert von Mattes am 18. Jul 2018, 21:53, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 75
Registriert: 22. Jun 2018, 08:49

Re: Model 3 Motortechnik

von ereboos » 18. Jul 2018, 21:48

Mattes hat geschrieben:- du davon ausgehst der Frontmotor ruhe größensteils, ich davon nicht ausgehe. Da müsste man den Prüfzyklus der EPA kennen.


der vordere Motor ist weniger effizient, da sind wir uns einig. Es macht also kaum Sinn diesen oft zu nutzen. Solange man gering beschleunigt und genügend Traktion hat gibt es also keinen Grund den vorderen Motor mitzunutzen.
Da der Prüfzyklus keine starken Beschleunigungen nutzt, wird der vordere Motor vermutlich wenn überhaupt nur sehr wenig genutzt.
Das ist der Grund warum der Asnychronmotor vorne sinnvoller ist.

nur bei starken Beschleunigungen oder wenn zu wenig Traktion wird der vordere Motor gebraucht. Beim Bremsem/Rekuperien natürlich auch ;)
 
Beiträge: 490
Registriert: 13. Mär 2015, 16:21

Re: Model 3 Motortechnik

von Mattes » 18. Jul 2018, 22:02

Etwas überspitzt, kommt man da ja schon fast zur Sinnhaftigkeit.
Wer ohnehin auf AWD verzichten kann, nimmt den nicht. Wer den AWD tagtäglich benötigt, bekommt einen Motor den er besser nicht nutzt. :?
 
Beiträge: 75
Registriert: 22. Jun 2018, 08:49

Re: Model 3 Motortechnik

von egn » 18. Jul 2018, 22:11

Es kommt noch darauf an wie die Motoren übersetzt sind.

Für den AWD könnte man den Heckmotor länger übersetzen und den Frontmotor kürzer.

So kann der Heckmotor auch bei höherer Geschwindigkeit im günstigsten Wirkungsgradbereich bleiben, und der Frontmotor hilft bei der Beschleunigung. Er wird dann nur für eine stärkere Beschleunigung und für die Traktion genutzt und ansonsten abgeschaltet.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.26 3bbd9fd, ca. 103 Tkm
 
Beiträge: 3320
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Model 3 Motortechnik

von Dringi » 18. Jul 2018, 22:16

Mattes hat geschrieben:Etwas überspitzt, kommt man da ja schon fast zur Sinnhaftigkeit.
Wer ohnehin auf AWD verzichten kann, nimmt den nicht. Wer den AWD tagtäglich benötigt, bekommt einen Motor den er besser nicht nutzt. :?


Etwas weniger Überspitzt: Von den Leistungswerten her liegen alle drei Motoren für mich persönlich so nahe beieinander, dass ich mir die P-Version definitiv spare und gerade für mich den Vorteil des AWD (noch) suche: Ich bin Flachlandtiroler und der Höhenunterschied bei uns in der Gegend max 50 Meter. Schnee gibt es max an 7 Tagen im Jahr, wobei am 3 Tag das Schneechaos dann weitestgehend geräumt ist.

Also: Was ist der große Vorteil des AWD gegenüber dem Heckantrieb. Oder anders gefragt was ich der große Nachteil des Heckantriebs gegenüber AWD?
Benutzeravatar
 
Beiträge: 846
Registriert: 2. Mär 2016, 21:51

Re: Model 3 Motortechnik

von CarlosTT » 18. Jul 2018, 22:26

Dringi hat geschrieben:Oder anders gefragt was ich der große Nachteil des Heckantriebs gegenüber AWD?


Ich seh ehrlich gesagt nur den Aufpreis als Nachteil. Die Effizienz hängt von anderen Faktoren (auch dem eigenen 'Stromfuß') ab. Und auf die spaßigen Episoden mit einem Allradfahrzeug hier bei uns im Winter möchte ich auch zukünftig nicht verzichten.
 
Beiträge: 98
Registriert: 26. Aug 2016, 12:57

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: harlem24, hydrosla, Mittelhesse, Stela und 10 Gäste