Dualdrive oder nicht....

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Dualdrive oder nicht....

von Mathie » 19. Aug 2017, 14:16

Leto hat geschrieben:
Mathie hat geschrieben:Klar! Die Haft- bzw. Gleitreibung ist aber ebenfalls abhängig vom Gewicht. Halbes Gewicht, halbe Reibungskräfte oder stehe ich gerade auf dem Schlauch?

Gruß Mathie


http://www.frustfrei-lernen.de/mechanik/schiefe-ebene-physik-mechanik.html

Wenn man lineare Zusammenhänge unterstellt ja, aber das ist nicht der Fall. Die Koeffizienten sind eine Funktion der Normalkraft und nicht linear.

Mein Physik LK ist inzwischen knapp 30 Jahre her, aber Herr Coulomb hat das glaube ich noch anders gesehen.
Intuitiv klar, mach' mal die Probe und stell was auf eine schiefe Ebene. Dann mach' es immer schwerer (eine Kiste befüllen). Irgendwann wird diese sich in Bewegung setzen, nach der linearen Rechnung würde das nie passieren.

Passiert das tatsächlich? So lange sich nicht eines der Materialien plastisch verformt also reisst, fließt o.ä. würde ich erwarten dass die Kiste stehen bleibt, Benn man ihr nicht beim Befüllen eine zusätzliche Kraft ausübt und die Haftreibungsgrenze überschreitet.

Was ich mir aber gerade bei Eis vorstellen kann, ist dass sich bei höherem Gewicht und damit höherem Druck schneller ein Wasserfall (Edit: Wasserfilm, blöde Autokorrektur!) bildet, der dann den Reibungskoeffizienten deutlich herabsetzt. Dazu kommt ja bei Reifen noch der Effekt der Verzahnung, da könnte bei höheren Kräften auch mechanische Beschädigungen der beteiligen Kontaktflächen auftreten, die die Verzahnung beeinflussen.

Aber Grundsätzlich ist die übertragbare Reibkraft nach Coulomb doch proportional zur Normalkraft und diese bei einer schiefen Ebene im Schwerefeld der Ebene wieder proportional zur Gravitationskraft.

Gruß Mathie
Zuletzt geändert von Mathie am 19. Aug 2017, 16:48, insgesamt 1-mal geändert.
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 6795
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47

Re: Dualdrive oder nicht....

von Spok » 19. Aug 2017, 14:44

Vergesst nicht die Materialeigenschaften. Je höher das Gewicht, desto schneller kommt die Materialgrenze zBsp. der Pneus zum Tragen. Mit einem 1to Fahrzeug bringe ich nie den Gummi auf die Strasse wie mit einem 2to Fahrzeug. Im Gefälle oder in der Steigung wird's zunehmend schwieriger, da die Kräfte nicht 90Grad aufeinander wirken. Die Bremswege sind ja bei gleichen Pneus aber anderen Gewichten auch anders.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 280
Registriert: 14. Nov 2016, 21:04

Re: Dualdrive oder nicht....

von Volker.Berlin » 19. Aug 2017, 14:46

Pegasus001 hat geschrieben:Nun wohne ich auf dem Land. Zum Grundstück (wo auch unsere Firma/Lagerhalle ist) muss ich einen ca. 50 m langen Schotterweg, der deutlich bergauf geht, hochfahren.

Dies war im Winter mit Autos mit Front, aber auch mit Heckantrieb immer recht aufwändig. Zum Teil musste ich auf der wenig befahrenen Straße regelrecht Anlauf nehmen, um hoch zu kommen. Wobei eine Heckschleuder mir immer angenehmer war. [...]

Vielleicht kann ein erfahrenerer Tesla Fahrer etwas dazu sagen, wo die Grenzen sind, und ab wann man eher auf Dualdrive setzen sollte.

Ich bin selbst kein Allrad-Fan und mit meinem Model S 85 sehr glücklich, aber in der von Dir geschilderten Lebenssituation würde sich für mich die Frage gar nicht stellen. Natürlich solltest Du den Dualdrive nehmen, und Du wirst Dich jeden Tag (zumindest im Winter) darüber freuen! (Im Sommer wirst Du es auch nicht bereuen, es könnte schlimmstenfalls egal sein.)
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13016
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Dualdrive oder nicht....

von segwayi2 » 19. Aug 2017, 15:10

Spürt man beim D eigentlich den Antrieb im Lenkrad wie beim Verbrenner?
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7528
Registriert: 24. Aug 2013, 11:50
Wohnort: Düsseldorf

Re: Dualdrive oder nicht....

von snooper77 » 19. Aug 2017, 17:24

Leto hat geschrieben:http://www.frustfrei-lernen.de/mechanik/schiefe-ebene-physik-mechanik.html

Wenn man lineare Zusammenhänge unterstellt ja, aber das ist nicht der Fall. Die Koeffizienten sind eine Funktion der Normalkraft und nicht linear.


Hast du dafür Belege? Dein Link ist jedenfalls keiner.

Leto hat geschrieben:Intuitiv klar, mach' mal die Probe und stell was auf eine schiefe Ebene. Dann mach' es immer schwerer (eine Kiste befüllen). Irgendwann wird diese sich in Bewegung setzen, nach der linearen Rechnung würde das nie passieren.


Nun, bei Bremstests stimmt das offenbar nicht, obwohl es auch hier um die (angeblich nichtlineare) Reibungskraft zwischen Strasse und Reifen handelt. Was sagst du dazu?

Leto hat geschrieben:Quatsch bezog sich aber auf Trägheit die nichts mit alledem zu tun hat.


Ja, sorry, falsch formuliert, ich meinte natürlich Haftreibungs- vs. Hangabtriebskraft.
85D silber (blau foliert), 19", bestätigt 18.11.2014, VIN seit 16.02.2015, Produktion 02.04., Transport 08.04., Abholung 09.06.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 5731
Registriert: 21. Mär 2014, 16:26
Wohnort: Zürich

Re: Dualdrive oder nicht....

von BurgerMario » 19. Aug 2017, 18:18

segwayi2 hat geschrieben:Spürt man beim D eigentlich den Antrieb im Lenkrad wie beim Verbrenner?


Ja, etwas..
Die Lenkung ist anders als bei den Heckis.
Man merkt das Gewicht auf der Vorderachse und das Zerren beim Voll Beschleunigen.
Ach ja, und ist auch hörbar :(

Grüße
Mario
http://ts.la/mario679. MEIN Referral Link !!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4063
Registriert: 16. Aug 2013, 22:24
Wohnort: Seggebruch

Re: Dualdrive oder nicht....

von siggy » 19. Aug 2017, 18:31

Und nimm Taschentücher mit für die armen Fahrer die auf deinem Arbeitsweg bisher gedacht hatten sie wären zügig unterwegs[emoji41]
www.borkum-exklusiv.de 280.000km seit 29.03.2014
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2292
Registriert: 23. Sep 2013, 13:41

Re: Dualdrive oder nicht....

von Eckhard » 19. Aug 2017, 22:26

Nimm Allradantrieb. Das ist das einzige Feature was ich wirklich vermisse. Selbst auf flacher Strecke dreht es auch noch bei 60 km/h durch wenn du Gas gibst. Das Drehmoment ist einfach enorm.
Tesla Model S75, Schiebedach, Premium-Ledersitze, Softwareversion 2018.24.1 12dd099 BJ 06/17
BMW i3 94Ah BJ 04/17
http://eautovlog.de YouTube-Kanal zum Praxiswissen zur E-Mobilität für Elektroauto - Fahrer und Interessierte
 
Beiträge: 331
Registriert: 29. Jan 2017, 10:42

Re: Dualdrive oder nicht....

von lightrider » 20. Aug 2017, 08:13

BurgerMario hat geschrieben:
segwayi2 hat geschrieben:Spürt man beim D eigentlich den Antrieb im Lenkrad wie beim Verbrenner?

...und das Zerren beim Voll Beschleunigen.



Wenn das wirklich so wäre, wäre das sehr enttäuschend. Ein solches Verhalten kenne ich ausschliesslich von potenten und nicht ideal abgestimmten Fronttrieblern.

Ich werde das bei der Probefahrt dann prüfen. Wäre für mich aber glatt ein Grund, auf die D-Version zu verzichten.

PS: Mein letztes Auto mit etwas anderes als Heck- oder Allradantieb verkaufte ich im Jahr 1994 (Renault Clio Williams).
Model 3 am 22.11.2016 vorreserviert

www.stromerforum.ch
Benutzeravatar
 
Beiträge: 79
Registriert: 22. Nov 2016, 10:44
Wohnort: St. Gallen

Re: Dualdrive oder nicht....

von Ollinord » 20. Aug 2017, 08:39

BurgerMario hat geschrieben:
segwayi2 hat geschrieben:Spürt man beim D eigentlich den Antrieb im Lenkrad wie beim Verbrenner?


Ja, etwas..
Die Lenkung ist anders als bei den Heckis.
Man merkt das Gewicht auf der Vorderachse und das Zerren beim Voll Beschleunigen.
Ach ja, und ist auch hörbar :(

Grüße
Mario


Hab zwar keinen P aber bei mir zerrt nix spürbares am Lenkrad.
Smart ED Cabrio, MS 90D VFL, ZOE Z.E. 40 alle weiß
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1279
Registriert: 5. Dez 2015, 08:17
Wohnort: Schleswig-Holstein

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: alfman, Awzm, Drdoomguard, Josef_K, M3-75, markus6400, Noyan, r.wagner, Sebel, Spüli, Tom4k, tripleP und 16 Gäste