Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von Hamburger » 30. Aug 2017, 20:28

ereboos hat geschrieben:
Hamburger hat geschrieben:In der Typ2-Welt sieht das Thema deutlich anders aus. Ein Model 3 mit Typ2-CCS wäre 100%-kompatibel mit den existenten Typ2-Superchargern.
Die Ausrüstung des Model 3 mit einem CCS-Inlet und etwas zusätzlicher Verkabelung/Elektronik wäre ein leichtes Unterfangen.

Die Elektronik hierfür ist leider nicht einfach, da es hier um sehr hohe Ströme geht die geschalten
werden müssen und bei deren Schaltung ein Fehler ausgeschlossen sein muss. Dazu gibt es bereits einen anderen Thread.

Das Ganze würde natürlich nicht unter Last geschaltet. Ich bin mir sicher Tesla wird eine praktikable Lösung finden und ausreichend oft getestet haben.

ereboos hat geschrieben:
Hamburger hat geschrieben:Das wäre ein geschickter Schachzug von Elon,

das wäre vor allem ein teurer Schachzug, weil die Elektronik vermutlich alles andere als billig ist. Der Nutzen ist eher gering, ich sehe also kaum einen Grund CCS einzubauen.

Wir werden sehen.

ereboos hat geschrieben:
Hamburger hat geschrieben:zumal Tesla wahrscheinlich eh nicht darum herum kommen wird in Deutschland zukünftige Supercharger und Erweiterungen auch mit CCS-Ladepunkten auszurüsten. Das macht aber nur wirklich Sinn, wenn auch Tesla-Fahrzeuge damit laden könnten.

die Tesla Fahrzeuge können doch am Tesla Typ2 laden, warum sollten die da CCS brauchen.
Wie es wegen der LSV weitergeht ist allerdings wirklich spannend, vllt gibt es ja in Dtl deswegen auch bis auf weiteres keine neuen SC. Tesla könnte Dtl erstmal von der Model 3 Lieferung ausschliessen, bis die LSV geändert wird. Reservierungen gibts genug.
Es ist ja wirklich so, dass es nur in Dtl so ein Problem für Tesla ist SC zu bauen. Da liegt der Schluss doch nahe Dtl einfach außen vor zu lassen.. Das wäre für uns und alle Model 3 Reservierer natürlich schade, aber nicht unrealistisch,

Das deutsche Kunden nicht beliefert werden bis die LSV geändert wird, halte ich für höchst unrealistisch. Das würde einer Erpressung der deutschen Legislative gleich kommen. Keine gute Basis wenn man in Deutschland weiter Autos verkaufen möchte.

ereboos hat geschrieben:
Hamburger hat geschrieben:Würde mich nicht wundern, wenn wir im selben Zungenschlag bei der Präsentation des Typ2-Model 3 auch die Info bekämen:
"Übrigens... CCS im Model 3 als Option und ab sofort Serie in allen S & X! " :mrgreen:


schau dir mal den Model S/X Port an, da ist schlicht nicht genug Platz, wird also so erstmal im S/X nicht kommen. Und warum sollte man es dann im Model 3 tun?

Ich kenne beide derzeitigen Chargeports. Ich habe nicht gesagt, dass in den derzeitigen Chargeports ein CCS-Inlet hinein passt. Aber so etwas lässt sich ja bei Neufahrzeugen ändern. Nachrüstung dürfte jedoch eher nicht möglich sein.
Your Model 3 was reserved on 31/03/2016. #7 in Hamburg City
BMW i3 94Ah 100% elektrisch seit 09/2016
 
Beiträge: 141
Registriert: 4. Okt 2014, 20:16

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von founder » 31. Aug 2017, 12:36

ManuxTesla hat geschrieben:
Interessanterweise wurde mit Abgeraten die Premium oder Long Range variante zu nehmen, da es für den normalen Gebrauch schlich nicht nötig sei. Bisher sei wohl von einem Verkäufer nur einmal eine Long Range Variante Empfohlen worden.


Ein Verkäufer arbeitet in erster Linie für seine Firma.
Diese Empfehlung deutet darauf hin, dass Tesla für 2018, 2019 die Menge verfügbarer Akkus als das Verkaufslimit wahr nimmt.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von edevil » 31. Aug 2017, 16:05

Warum mehr akku bezahlen las man benötigt. Bei skizierten Fahrprofil würde ja auch ein 41 kwh netto ZOE Akku genügen.

Für mich stellt sich die Frage, warum sich so verschulden für ein Auto, wenn bisher ein twingo genügt hat. Ein ZOE ist da ja shcon ne Ekce größer und bei Deinem fahrprofil passt der locker.

Ein Auto ist ja privat gesehen meist keine echte Investition, sondern nur "verbrauchsmaterial"
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1064
Registriert: 19. Nov 2013, 22:49
Wohnort: Berlin

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von Elektrogesellin » 2. Sep 2017, 11:31

okt-i hat geschrieben:
ManuxTesla hat geschrieben:Eine neue Batterie Kostet ca 10.000 Euro

Warum kostet die Long-Range Variante des Model 3 9000$ Aufpreis (für 25KWh: 50KWh->75KWh) wenn der gesamte Akku nur 10.000€ kosten soll?

Weil Verkaufspreise nicht mit Einkaufspeisen zu tun haben.

Liebe Grüße
Andrea
 
Beiträge: 282
Registriert: 26. Mai 2015, 17:18
Wohnort: Zwischen Köln, Dortmund und Düsseldorf

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von okt-i » 2. Sep 2017, 11:40

Es ging aber schon um die Verkaufspreise. Auch bei der Aussage von ManuxTesla. Hat mit EK nichts zu tun, würde ich sagen.
 
Beiträge: 194
Registriert: 13. Jul 2017, 02:08

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von ManuxTesla » 14. Sep 2017, 17:54

Hallo Leute,

So ich habe es getan :-) Habe mein Model 3 Vorbestellt. -> RN10904####

Freue mich sehr daruf. Wird mein Geburtstagsgeschenk :-)

Eas mich im Moment umtreibt ist die Frage mit dem laden in der Garage. Mein Vermieter meinte, Schuko sei ja drin und damit könne ich ja über nach meinen Normalen bedarf decken. Soll heißen, er ist nicht gerade erpicht mir da eine tolle Leitung rein zu legen.

Jetzt habe ich folgende Gedanken:

Das Haus ist Baujahr 1930 und die Leitungen haben noch keinen PE!!
Kann ich da den Tesla überhaupt laden ?

SchuKo soll ja nicht für Dauerlast von 13A ausgelegt sein.
Was meint ihr ?

Meine weitere Idee war, mir auf eigene Kosten dort einen Campingstecker montieren zu lassen. Dazu muss ja kein neues Kabel ins Haus verlegt werden aber ich könnte sicher mit 16A laden. Und die Verlegung vom Zähler in der Garage zu dem Stecker sollte nicht so teuer kommen.

Wie muss das alles abgesichert werden ? Gibt es einen Elektriker im Bodenseekreis der sich da auskennt (und keinen FI B verbauen will)?

Die "Notlösung" bzw Reiselösung wäre dieses Teil: https://www.e-driver.net/shop-kategorie ... -booster-2

So wie ich gelesen habe, sind da alle Sicherungen schon drin und das sollte mit anstöpseln genügen :-)

Hätte gern eure Meinungen dazu :-)

Viele Grüße

Manux
 
Beiträge: 4
Registriert: 13. Aug 2017, 13:35

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von Tom4k » 14. Sep 2017, 23:14

Wenn die Elektrik im Haus tatsächlich von 1930 ist, dann gebe ich lieber keinen Kommentar ab, außer: Elektriker deines Vertrauens Fragen!
Andernfalls musst du dir halt überlegen, wie deine Anforderungen sind. Nur als Beispiel: Ich habe leider auch nur Schuko in der Garage, und befürchte, dass das Verlegen eines vernünftigen Kabels (unter den Garagenvorhof hindurch) ziemlich teuer käme. Ich lade meinen e-Golf derzeit aber wirklich problemlos mit den 10A, die der Ladeknochen erlaubt (ca. 12 km pro Stunde Ladezeit), und das ist für meinen täglichen Bedarf mehr als ausreichend.
Model3Tracker | 01.04.2016, 05:00 MESZ: Reservierung Tesla Modell 3 (common_reservation_id: 443xxx)
TFF-Forum.de - 250 neue Fördermitglieder für die DUH!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 331
Registriert: 9. Nov 2014, 20:50
Wohnort: Bremen

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von Sandman » 15. Sep 2017, 06:09

Ein Campingstecker allein würde nicht reichen, da auch die zuführende Leitung geeignet sein muss.
Bei so einer alten Installation würde ich auch sicherheitshalber einen Elektriker fragen.
Falls du doch deinen Tesla dort lädst, würde ich nur soviel laden, wie du täglich brauchst, also das Ladelimit entsprechend einstellen und die Ladeleistung soweit wie möglich runterregeln.
Wenn du beispielsweise mit 6A lädst, kommen vielleicht effektiv 1.2kw im Akku an. Steht dein Tesla von 18 Uhr bis 6 Uhr in der Garage, lädst du also 80-100km über Nacht.

Trotzdem lieber einen Elektriker konsultieren, weil auch bei niedrigem Strom und Dauerlast bei diesen alten Leitungen was passieren könnte :-/
Model 3 am 31.3.2016 im Store reserviert
Peugeot Ion seit 4/2017 geleast über e-flat.com - Fragen gerne per PN
 
Beiträge: 35
Registriert: 24. Mär 2016, 18:30

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von Fritz! » 15. Sep 2017, 14:23

Sandman hat geschrieben:Ein Campingstecker allein würde nicht reichen, da auch die zuführende Leitung geeignet sein muss.
Bei so einer alten Installation würde ich auch sicherheitshalber einen Elektriker fragen.
Falls du doch deinen Tesla dort lädst, würde ich nur soviel laden, wie du täglich brauchst, also das Ladelimit entsprechend einstellen und die Ladeleistung soweit wie möglich runterregeln.
Wenn du beispielsweise mit 6A lädst, kommen vielleicht effektiv 1.2kw im Akku an. Steht dein Tesla von 18 Uhr bis 6 Uhr in der Garage, lädst du also 80-100km über Nacht.

Trotzdem lieber einen Elektriker konsultieren, weil auch bei niedrigem Strom und Dauerlast bei diesen alten Leitungen was passieren könnte :-/


Das Problem bei höheren Dauerströmen ist selten die Leitung, die Schuko-Steckdosen sind nur auf ca. 10 A Dauerstrom (16 A in der Spitze) ausgelegt. Wenn dort 1,5 mm² Kupfer liegt (was auch schon früher üblich war), dann ist das Kabel das geringere Problem. Dafür gibt es ja die blauen Camping CEE-Dosen, die können 16 A dauerhaft aus.

Aber ein Meter Drehstromkabel (5 x 2,5 mm²) kostet im Baumarkt ca. 2,50 Euro/Meter, eine rote 16 A CEE-Dose Aufputz ca. 15,-- Euro. Es gibt bei eBay neue Aufputz-Kästen (IP 66) mit Sicherungen und CEE-Dose und Schuckosteckdose für ca. 40,-- Euro. Da paßt dann noch ein FI rein und Sie haben viel erschlagen. Ich installiere davon gerade ein paar bei meinem Mehrfamilienhaus in den Garagen der Mieter für später mit jeweils eigenem Drehstromzähler. Materialkosten sind also nicht besonders hoch und wenn gebuddelt werden soll, hat der Elektriker Ihrer Wahl sicherlich nichts dagegen, wenn Sie schon mal den Graben buddeln und (für den Elektriker noch sichtbar) das Drehstromkabel dort reinlegen und durch die Wände durchführen. Wird dann entsprechend günstiger und der muß nur anschließen & prüfen.
Zuletzt geändert von Fritz! am 18. Sep 2017, 00:16, insgesamt 1-mal geändert.
Model 3 am 3. April 2016 reserviert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 731
Registriert: 23. Nov 2016, 03:05
Wohnort: Niedersachsen

Re: Kaufberatung Model 3 / Offene Fragen

von redvienna » 17. Sep 2017, 22:12

Hätte den Wagen gerne in Schwarz.

Derzeit wird nur Solid Black angeboten. (Eher matt)

Wieso gibt es kein Schwarzmetallic ? ;)

Wie war das beim MS ? Gab es da anfangs eigentlich auch nur das Solid Black ?
Tesla S70D blue metallic 3/2016 - 7/2018 + Tesla S 100 D 7/18 + 2x Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6012
Registriert: 16. Nov 2014, 09:16
Wohnort: Vienna

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: ascella, bebbiXpress, gregorsamsa, Hein Mück, helo, Mathie, MOS_67, RedGlider, Spüli und 14 Gäste