Endlich erste Fakten von Tesla!

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von sce2aux » 7. Aug 2017, 08:19

Ich zweifle gerade so ein bisschen an diesem Dokument. Bei der Rekuperation steht "both", also Vorder- und Hinterachse. Wie soll das funktionieren bei einem RWD-Fahrzeug? Ausserdem schreiben sie "Permenant" statt "Permanent" Magnet. Sonderlich genau scheint man es beim Ausfüllen nicht genommen zu haben...

Und die Einheiten werden auch nicht angegeben. Unter energy capacity würde ich Wh oder J erwarten. Hier meinen sie aber wohl Ah...
 
Beiträge: 151
Registriert: 2. Apr 2016, 12:06

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von cer » 7. Aug 2017, 09:00

Das angegebene Gewicht liegt bei fast zwei Tonnen, was im Widerspruch zu den 1650 / 1720 kg steht, auch wenn man einen Fahrer dazu rechnet.
Irgendwas stimmt hier nicht.
Zuletzt geändert von cer am 7. Aug 2017, 09:37, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 1515
Registriert: 13. Jan 2014, 12:12
Wohnort: Bayern

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von sce2aux » 7. Aug 2017, 09:27

Curb weight ist 1740kg, was für das long range Model 3 gut passen würde. Test weight ist 1928kg. Die Differnez von 188kg könnte mit zwei Durchschnittsamerikanern an Board plus Gepäck schon hinkommen...
 
Beiträge: 151
Registriert: 2. Apr 2016, 12:06

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von M3-75 » 7. Aug 2017, 09:28

Werden nicht auf dem Rollenprüfstand die "Vorteile" durch ein höheres rechnerisches Gewicht kompensiert? Ja mit Einheiten habens die nicht so.
 
Beiträge: 869
Registriert: 20. Jun 2017, 20:34

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von cer » 7. Aug 2017, 09:38

Ok, sce2aux hat Recht. Sorry. Besser keine weitere Diskussion zum Gewicht.

Trotzdem müffelt das Dokument.
 
Beiträge: 1515
Registriert: 13. Jan 2014, 12:12
Wohnort: Bayern

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von Abgemeldet 06-2018 » 7. Aug 2017, 09:58

Warum sollte man ein solches Dokument fälschen, wenn eh fast alle darin enthaltenen Daten bereits bekannt sind und sich aus der Permanent-Motor-Info erstmal eh keine Rückschlüsse bezüglich der verwendeten Materialien ziehen lassen?
 
Beiträge: 2945
Registriert: 3. Sep 2015, 22:07
Wohnort: München

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von M3-75 » 7. Aug 2017, 11:24

https://www.gpo.gov/fdsys/pkg/CFR-2011- ... 129-00.pdf

Da steht was zu trst weight, inertia weight in der EPA test procedure, beim nedc gibt es was ähnliches.
 
Beiträge: 869
Registriert: 20. Jun 2017, 20:34

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von sce2aux » 7. Aug 2017, 12:05

hiTCH-HiKER hat geschrieben:Warum sollte man ein solches Dokument fälschen, wenn eh fast alle darin enthaltenen Daten bereits bekannt sind und sich aus der Permanent-Motor-Info erstmal eh keine Rückschlüsse bezüglich der verwendeten Materialien ziehen lassen?


Ich denke nicht, dass das Dokument gefälscht ist (es stammt ja immerhin von der EPA-Homepage). Es ist wohl einfach nur schlampig ausgefüllt und daher möglicherweise auch fehlerhaft. Und in dem Artikel steht explizit, dass man Neodym bezieht. Wo genau dass dann zu Einsatz kommt ist nicht klar, am wahrscheinlichsten ist aber wohl das M3...
 
Beiträge: 151
Registriert: 2. Apr 2016, 12:06

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von Fritz! » 7. Aug 2017, 12:45

Hatten wir schon einen mit den Abmessungen in metrisch?

Edit: Habe jetzt auch die Höhe hinzugefügt.
Dateianhänge
Model3-Abmessungen.png
Model 3 Abmessungen
Zuletzt geändert von Fritz! am 7. Aug 2017, 19:05, insgesamt 1-mal geändert.
Model 3 am 3. April 2016 reserviert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 859
Registriert: 23. Nov 2016, 03:05
Wohnort: Niedersachsen

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von sce2aux » 7. Aug 2017, 17:43

Permanent-Magnet-Motoren haben auch noch den Vorteil, dass im Gegensatz zu Asynchronmotoren Rekuperation bis hin zum Stillstand des Fahrzeugs effektiv möglich ist.

Ich meine, man sollte hier nicht in Schwarz-/Weiß-Denken verfallen. Es ist ja nicht so, dass nur die Gewinnung von seltenen Erden schmutzig wäre. Erhebliche Umweltbelastungen enstehen bei der Gewinnung fast aller Materialen aus denen Autos wie das M3 bestehen. Hier muss man sorgfältig abwägen. Sind einige 100g Neodym denn wirklich so problematisch, wenn man sich dadurch vlt. einige 10kg an Aluminium, Nickel, Mangan, Cobalt und Kupfer im Akku sparen kann?
 
Beiträge: 151
Registriert: 2. Apr 2016, 12:06

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste