Endlich erste Fakten von Tesla!

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Endlich erste Fakten von Tesla!

von Retoe » 29. Mai 2017, 17:43

segwayi2 hat geschrieben:Bei den Stückzahlen des Model 3 wird es bestimmt kein Softwareupgrade geben


Warum sollte das bei den paar Autos ein Problem darstellen? Ist doch kein Vergleich zu den Zahlen von anderen Devices...
 
Beiträge: 237
Registriert: 9. Dez 2012, 10:34

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von segwayi2 » 29. Mai 2017, 17:51

ich meinte das auf den Akku bezogen. Das zu teuer bei 100000 oder mehr Autos 10kwh oder so unbezahlt einzubauen, um eine spätere Upgrademöglichkeit zu ermöglichen
Segwayi2
https://twitter.com/segway_i2
P85 03/14
235.000 km
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7692
Registriert: 24. Aug 2013, 10:50
Wohnort: Düsseldorf

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von mschk » 29. Mai 2017, 18:20

segwayi2 hat geschrieben:ich meinte das auf den Akku bezogen. Das zu teuer bei 100000 oder mehr Autos 10kwh oder so unbezahlt einzubauen, um eine spätere Upgrademöglichkeit zu ermöglichen

10kWh kosten Tesla doch nicht viel.
 
Beiträge: 681
Registriert: 30. Jan 2015, 12:02

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von HJF » 29. Mai 2017, 18:44

mschk hat geschrieben:
segwayi2 hat geschrieben:ich meinte das auf den Akku bezogen. Das zu teuer bei 100000 oder mehr Autos 10kwh oder so unbezahlt einzubauen, um eine spätere Upgrademöglichkeit zu ermöglichen

10kWh kosten Tesla doch nicht viel.

Ne, aber das 100'000fache davon geht ins Geld! Und das hat Tesla nun mal nicht im Überfluss [emoji45].
S85 in Brown! Live seit Silvester 2014! (AP1)
3 1/2 Jahre = 153'895 km, 189 wh/km
9.0 2018.46.2
Benutzeravatar
 
Beiträge: 719
Registriert: 25. Nov 2014, 16:29
Wohnort: Uitikon

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von Yellow » 29. Mai 2017, 18:56

mschk hat geschrieben:
segwayi2 hat geschrieben:ich meinte das auf den Akku bezogen. Das zu teuer bei 100000 oder mehr Autos 10kwh oder so unbezahlt einzubauen, um eine spätere Upgrademöglichkeit zu ermöglichen

10kWh kosten Tesla doch nicht viel.

Ne echte Abgasreinigung hätte VW auch nicht viel pro Fahrzeug gekostet! ;-)
Tesla-Fahrer seit 03/2014
Bis 06/2015: P85 (34.000 km, 223 Wh/km)
Bis 12/2016: S85D (44.000 km, 222 Wh/km)
Seit 12/2016: X90D (51.000 km, 248 Wh/km), weiss, 20", 6-Sitzer, AP1, HEPA, AHK
Referral: http://ts.la/stefan7726
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9082
Registriert: 8. Jan 2013, 16:31
Wohnort: Hannover

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von Pegasus001 » 30. Mai 2017, 05:14

segwayi2 hat geschrieben:ich meinte das auf den Akku bezogen. Das zu teuer bei 100000 oder mehr Autos 10kwh oder so unbezahlt einzubauen, um eine spätere Upgrademöglichkeit zu ermöglichen


Man müsste halt wissen, was teurer ist. 2 Akkupacks zu bauen, entweder auf 2 Produktionslinien oder mit Umstellung der Maschinen oder einfach die Maschine durchlaufen zu lassen + die Option, durch einfaches Softwareupgrade noch ein paar tausend Euro mehr zu generieren, dafür pro 60kW Auslieferung ein paar Akkuzellen mehr zu verbauen.

Auch für spätere Gebrauchwagen ist das interessant. Der Erstbesitzer ist vielleicht mit 60kW zufrieden, der Zweitbesitzer hätte aber die Option, bei Bedarf die Batterie upgraden zu lassen, was auch wieder etwas Geld in die Kasse bringt.

Ist ja auch so, zumindest bei mir....wenn ich weiß, nach dem ich das Auto bezahlt habe, dass da noch Reserven schlummern und ich nur ein kleines bisschen Geld (klein im Vergleich zum Autopreis) ein Jahr später, oder kurz vor dem Winter in die Hand nehmen müsste, um diese Reserven abzurufen....also mich würde das kaum Ruhe lassen.

Beim Model S hat EM dies ja so eine ganze Weile gehändelt. Gut, die Stückzahl war geringer, aber ich denke, da die Batterien da noch wesentlich mehr Handarbeit beinhaltet haben, wäre es hier leichter gewesen, einen echten 60kw Akku zu bauen, als es beim M3 sein wird, wo die Produktionsstraße bei 2 unterschiedlichen Akkus umgerüstet werden muss.

Letztlich ist das aber alles Glaskugelschauerei. Ich vermute, wenn ab Beginn 60 und 75er Akkus zur Auswahl stehen, wird dies genau so gehändelt. Gibt es zu Beginn nur den 60er Akku, dann wird extra gebaut.

BTW...wurde eigentlich der MS60kw schon mal gehackt und damit die 75kw illegal freigeschaltet bzw ist da mal was publik geworden? Wäre das überhaupt illegal?

Ergänzung...da mir gerade eingefallen:
Ach ja, und was das unbezahlte Akku-Einbauen angeht...Wenn ich das so machen würde, wäre der 75er Akku bereits in der Kalkulation des 60er M3 eingerechnet, und die Freischaltung bzw der Direktkauf der 75kw reine Wertschöpfung....
 
Beiträge: 156
Registriert: 24. Mär 2017, 07:53

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von Mathie » 30. Mai 2017, 07:10

Pegasus001 hat geschrieben:Beim Model S hat EM dies ja so eine ganze Weile gehändelt. Gut, die Stückzahl war geringer, aber ich denke, da die Batterien da noch wesentlich mehr Handarbeit beinhaltet haben, wäre es hier leichter gewesen, einen echten 60kw Akku zu bauen, als es beim M3 sein wird, wo die Produktionsstraße bei 2 unterschiedlichen Akkus umgerüstet werden muss.

Meinst Du die Produktionsstraße des M3 oder die Akkufertigung? Ich glaube bei der Fahrzeugproduktion ist es ziemlich egal, welche Kiste darunter geschraubt wird. Da muss man nichts umrüsten.

Letztlich ist das aber alles Glaskugelschauerei. Ich vermute, wenn ab Beginn 60 und 75er Akkus zur Auswahl stehen, wird dies genau so gehändelt. Gibt es zu Beginn nur den 60er Akku, dann wird extra gebaut.

Was sagt Deine Glaskugel über die Zellverfügbarkeit aus, bei einem 75er braucht man 25% mehr Zellen, als bei einem 60er.

Ach ja, und was das unbezahlte Akku-Einbauen angeht...Wenn ich das so machen würde, wäre der 75er Akku bereits in der Kalkulation des 60er M3 eingerechnet, und die Freischaltung bzw der Direktkauf der 75kw reine Wertschöpfung....

Da der Preis des M3 nach allem was ich gehört habe knapp kalkuliert ist, halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass man die Zellkosten beim Basismodell mal eben um 25% erhöht, um dann die Marge beim 75er zu erhöhen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Megafactory Zellen so billig macht, dass sich das lohnen könnte. Beim MS reden wir von viel kleineren Stückzahlen und deutlich höheren Margen. Da konnte man offenbar während der Wartezeit auf das günstigere M3 mal vorübergehend einen sofwarelimitierten 75er als billigeren 60er rausbringen, um zusätzliche Nachfrage zu generieren.

Welche Zusatznachfrage würdest Du generieren, wenn Du in den knapp kalkulierten 60er einen 75er-Akku einbauen würdest?

Gruß Mathie
Model S 85D, Air, Tech, 19"
 
Beiträge: 7392
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von pii » 30. Mai 2017, 07:17

mschk hat geschrieben:
segwayi2 hat geschrieben:ich meinte das auf den Akku bezogen. Das zu teuer bei 100000 oder mehr Autos 10kwh oder so unbezahlt einzubauen, um eine spätere Upgrademöglichkeit zu ermöglichen

10kWh kosten Tesla doch nicht viel.

"nicht viel" ??


In welcher Branche bist Du tätig, wo >15% "nicht viel" ist?

Software Update der Batteriekapazität wurde bei Tesla aufgehoben. 60er Modell gibt es nicht mehr zu kaufen. Meiner persönlicher Meinung nach, war das ein nicht geglücktes Experiment und zu wenige haben nachträglich (bei den ursprünglichen Preisen) das Upgrade bezahlt (u.a. wie sie trotzdem die Vorteile von 100% laden nutzen konnten.
Nutze meinen Referal Code und erhalte 6 Monate gratis Zugang zum Superchargernetzwerk: http://ts.la/marco7057 Danke Dir könnte ich einen Wallconnector installieren!
 
Beiträge: 617
Registriert: 19. Aug 2015, 13:16

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von rollmops » 30. Mai 2017, 09:06

Nochmals Fragen zur tatsächlich realistischen Reichweite des M3 :?:
Hier wird behauptet dass das Model 3 weiter kommt als der Ampera e :o
(der Ampera e wird mit 500KM angegegen und da sollte ca. 340km realistisch ein)
https://www.golem.de/news/elektroauto-t ... 26943.html
Wenn das M3 mit 350KM angegeben wird, wieso sollter der weiterkommen?

Ich benötige tatsächlich eine min. Reichweite von ca. 310KM. Sommer wie Winter und auch hauptsächlich Autobahn 130km/h, da ich eine Strecke Köln Holland/Zeeland öfter fahe und nicht kurz vor dem Ziel 1-2 Std. nachladen möchte.
Bin ich mit dem Tesla M3 überhaupt auf der sicheren Seite?
Brammo Enertia 13 kW (18 PS); Ex Opel Ampera
Benutzeravatar
 
Beiträge: 89
Registriert: 10. Mai 2017, 08:24

Re: Endlich erste Fakten von Tesla!

von Dentec » 30. Mai 2017, 09:14

rollmops hat geschrieben:Nochmals Fragen zur tatsächlich realistischen Reichweite des M3 :?:
Hier wird behauptet dass das Model 3 weiter kommt als der Ampera e :o
(der Ampera e wird mit 500KM angegegen und da sollte ca. 340km realistisch ein)
https://www.golem.de/news/elektroauto-t ... 26943.html
Wenn das M3 mit 350KM angegeben wird, wieso sollter der weiterkommen?

Ich benötige tatsächlich eine min. Reichweite von ca. 310KM. Sommer wie Winter und auch hauptsächlich Autobahn 130km/h, da ich eine Strecke Köln Holland/Zeeland öfter fahe und nicht kurz vor dem Ziel 1-2 Std. nachladen möchte.
Bin ich mit dem Tesla M3 überhaupt auf der sicheren Seite?


Wenn es im Winter knapp werden sollte (und das wird es vermutlich bei 130 km/h), dann sind es eher 20 Minuten nachladen am SuC als 1-2 Std.
Model 3 reserviert, BMW I3, 11kWp PV
 
Beiträge: 214
Registriert: 8. Aug 2016, 15:24

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: ArndH, Granada, Holger, kangaroo, ltreasure, M3-75, matthias, pEAkfrEAk, ronX, Schoessow, Semrush [Bot], skip, Spikesch, StefanSarzio, tesla3.de, Walter und 27 Gäste