Es knallt auch mit Sensoren

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Es knallt auch mit Sensoren

von zepp_ch » 8. Nov 2019, 17:37

BlueElectric hat geschrieben:
lightrider hat geschrieben:Es tritt also etwas ein, was ich so nicht erwartet habe. Shit happens, aber hier oberlehrerhaft aufzutreten, finde ich ziemlich deplaziert.


Es ist aber nunmal so. Und ich denke, selbst dem Unfallverursacher ist klar, dass er einen Fehler gemacht hat und dazu steht. Man muß nicht immer gleich mit oberlehrerhaft daher kommen nur weil's eben so ist wie es ist und man das anspricht. Er hätte den Beitrag ja nicht erstellen müssen...

Selbstverständlich bin ich auch schon selbstverschuldet in schwierige Situationen gekommen und bin auch mal Jemandem selbstverschuldet leicht hinten drauf gefahren. Aber meist ist nichts passiert. Nach so einer Situation denke ich mir dann: "Dein Schutzengel hat Dir diesmal geholfen, aber pass zukünftig lieber besser auf."


Im ganzen Thread wird wieder fast ausschliesslich off-Topic diskutiert. :cry:
Könnt ihr bitte mal beim Thema bleiben und nicht alles zumüllen? Es geht einzig und alleine um die Frage, ob, wie, wann, warum etc. die Fahrassistenten eingreifen.
MX75D, 7-Sitzer, 12.2016, AP1, Kaltwetter, HiFi, Leder schwarz, AHK, 20", 225 Wh/km
Benutzeravatar
 
Beiträge: 51
Registriert: 13. Feb 2019, 13:41
Wohnort: Aarau
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Es knallt auch mit Sensoren

von Flasher » 8. Nov 2019, 22:06

BlueElectric hat geschrieben:
Was ich allerdings nicht verstehen kann, ist die Diskussion um die Sensoren. Das Auto hat völlig richtig reagiert indem es gar nichts von sich aus gemacht hat. Wer den Abschnitt über Kollisionsvermeidungsassistenten ab Seite 116 der Betriebsanleitung durchgelesen hat, der stellt fest, dass sämtliche den Assistenten umfassenden Systeme unter 10 km/h gar nicht greifen und dieser Aufprall in so kurzer Entfernung geschah nie und nimmer bei mehr als 10 km/h.



Gut, das ist eine mögliche Erklärung, dass ich einfach großes Unglück im Glück hatte, dass das Fahrzeug wohl noch <10 km/h Geschwindigkeit hatte.

mbertheau hat geschrieben:
RetoH hat geschrieben:Ich kann den Unfall absolut nachvollziehen. Man hakt den losfahrenden Vordermann als abgebogen ab und kümmert sich um die nächste Frage: kommt wer von links?


Nur mal noch so ein Beispiel wie eine ähnliche Situation zustande kommen kann: Ein Fahrschüler steht vor einem und ihm säuft beim Anfahren der Motor ab. Auf dem Fahrschulauto muss ein Schild "Fahrschule" angebracht sein und da achtet ihr IMMER drauf und verhaltet euch dann nicht so? Bei der Fahrprüfung ist das Schild nicht dran. Vielleicht ist es auch kein Fahrschüler, sondern ein Fahranfänger mit bestandener Prüfung, der kann den Motor auch mal absterben lassen.

Vielleicht lohnt es sich doch mal, die Einstellung zu überdenken. Die Nutzenseite ist doch im Vergleich zur Kostenseite nur sehr spärlich bestückt.


Recht hast du. Tatsache ist aber auch, dass unsere Gehirne gerne Abkürzungen nehmen um "Rechenzeit" zu sparen. Da wird extrapoliert was das Zeug hält und wenn man registriert, dass der Vordermann beschleunigt, gleichzeitig sieht dass die Lücke für den Vordermann groß genug ist, tja dann kommt das Gehirn eben zum Schluss: der Vordermann ist weg, kümmere dich um den kreuzenden Verkehr. Stichwort: vorausschauendes Fahren.


BlueElectric hat geschrieben:
Das ist der entscheidende Fehler. Man muß _immer_ damit rechnen, dass der Vordermann Unvorhergesehenes macht. Warum wohl ist immer derjenige schuld, der auffährt...


Das ist mitnichten so. Verhält sich der Vordermann irrational und / oder macht Dinge mit denen man als durchschnittlicher Fahrer nicht rechnet, dann kann dieser eine Teilschuld oder gar die ganze Schuld tragen. Das wurde mir von einem Anwalt meiner Rechtschutzversicherung gesagt, welchen ich für den Fall der Fälle konsultiert habe. In dem Zusammenhang möchte ich aber bei meinem konkreten Fall keine Wertung über das Verhalten des Vordermannes geben. Das überlasse ich, sofern das notwendig sein sollte (wovon ich nicht ausgehe), den Experten.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 148
Registriert: 25. Feb 2019, 13:13
Land: anderes Land
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Es knallt auch mit Sensoren

von BlueElectric » 17. Nov 2019, 15:01

Flasher hat geschrieben:Das ist mitnichten so. Verhält sich der Vordermann irrational und / oder macht Dinge mit denen man als durchschnittlicher Fahrer nicht rechnet, dann kann dieser eine Teilschuld oder gar die ganze Schuld tragen. Das wurde mir von einem Anwalt meiner Rechtschutzversicherung gesagt, welchen ich für den Fall der Fälle konsultiert habe. In dem Zusammenhang möchte ich aber bei meinem konkreten Fall keine Wertung über das Verhalten des Vordermannes geben. Das überlasse ich, sofern das notwendig sein sollte (wovon ich nicht ausgehe), den Experten.


Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand, hat mein Rechtskunde-Lehrer immer gesagt. Auf dem Horber E-Auto Treffen am 07.09.19 ist mir abends direkt neben den parkenden Autos auf der Hauptstraße Ähnliches passiert. Damals noch mit dem Verbrenner. Ich wollte links an der Kreuzung abbiegen, 2 Autos vor mir. Der Vordermann fährt los, bremst aber kurz nach der Haltelinie abrupt ab, weil die Ampel schon wieder auf rot umgeschaltet hatte, der Hintermann hat keinen Abstand gehalten, nicht gewartet, wollte unbedingt auch noch abbiegen. Der Hintermann legt ne Vollbremsung ein, aber es reicht nicht mehr. Wenige Sekunden später steigen aus beiden Autos eine Horde junger Männer aus. Ich habe das Geschehen aus ca. 4m Abstand verfolgt und bin dann rechts vorbei um an der nächsten Moglichkeit zu wenden.

Um nicht wieder wegen Off-Topic Schreiben kritisiert zu werden: warum der Kollisionswarner unter 10km/h nicht arbeitet, würde mich stark interessieren. Vielleicht, weil bei Schrittgeschwindigkeit die Technik (noch nicht) entscheiden kann, ob das Auto nun einfach nur langsam auf etwas zurollt oder ob es zu einer Kollision kommt. Mich würde es tierisch stören, wenn das Auto z.B. beim langsamen Parken von selbst plötzlich eine Vollbremsung macht.
Tesla Weiterempfehlungs-Link für 1.500km Free Supercharging: https://ts.la/thomas24167
 
Beiträge: 27
Registriert: 10. Sep 2019, 17:58
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Es knallt auch mit Sensoren

von MEroller » 17. Nov 2019, 18:04

Wir müssen dank einer fetten Werkbank vorn in der Standardgarage auch bis direkt davor kriechen (da piepsen die Ultraschallsensoren schon längst STOPPPPPP!), so dass hinten noch der Platz zum geschlossenen Torgriff reicht. Das ist weit unter 10km/h. Deshalb könnte die Sensorik durchaus bis 5km/h oder sogar noch tiefer greifen und eine Vollbremsung reinhauen...
Model ≡ LR RWD, deep blue metallic "orange peel effect" (its not a bug, its a feature :-) ), FSD; Zero S ZF6.5 11kW
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von E-Fahrern für E-Fahrer, Interessierte u. E- Lobbyismus in BW.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 789
Registriert: 28. Apr 2019, 22:14
Wohnort: DE, bei Stuttgart
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Es knallt auch mit Sensoren

von Uwe-m3 » 17. Nov 2019, 18:09

Die Software sollte in der Lage sein JEGLICHE Kollision zu verhindern, denn es gibt keinen Grund dafür!
Uwe - M3P MidnightSilver
 
Beiträge: 355
Registriert: 18. Sep 2018, 13:09
Land: Deutschland

Re: Es knallt auch mit Sensoren

von LeSchmanu » 19. Nov 2019, 13:13

Jossele hat geschrieben:
LeSchmanu hat geschrieben:und der Fahrer hat warum genau gebremst? Das sieht schon nach Vorsatz aus. Kam denn da noch was von links?
Die Sensorproblematik ist das eine. Das der eigentliche Verursacher hier mit nem Batzen Geld raus geht das andere....
Ätzend.

Ja und die Mondlandung war gefakt und die Erde ist eine Scheibe! Bitte unterlass solche Verschwörungstheorien solange du nicht alle Beteiligten ausführlich zu dem Unfallhergang befragt und sämtliche technischen Aufzeichnungen ausgewertet hast! :evil: :evil: :evil:



Lieber Gert, ich weiss nicht wie es mittlerweile in Österreich ist, aber das Recht auf freie Meinungsäußerung ist dir sicherlich ein Begriff.
Nur weil es nicht deinem Verständnis der Faktenlage gleicht, muss nicht der Zeigefinger, Evil Knievel oder der Vergleich mit Verschwörungstheorien kommen.
Ja genau. So sieht Versicherungsbetrug aus. Genau so. Und? Sage ich dadurch das der TE einer ist? Nein. Der Unfallgegner? Vielleicht.
Vielleicht auch nicht.
Zumindest wird es SO da draussen gemacht. Woher ich dann weiss? Aus der Glotze :lol:
Technische Aufzeichnungen werden im Übrigen niemals einen Grund zeigen, warum man gebremst hat. Das weiss nur das Gehirn. Indizen liefern Bilder - leider in diesem Fall nur dürftig. Was solls.

To the topic. Es knallt auch mit Sensoren. Auch gerne beim Einparken, wenn die Annäherung piepst und der Sitznachbar sich gleichzeitig abschnallt geht eine völlig sinnfreie akustische Warnung an die irritiert.
Was soll bei 0,5km/h ohne Gurt passieren?
Das löst die Konkurrenz besser. Denn dort ist sie bei entsprechender Speed scharf.
Genauso die Alarmautomatik wenn etwas auf den Sitzen abgelegt ist. Nur weil ein schwerer Koffer auf der Rückbank parkt, soll ich den Gurt nutzen? Amerikanisch eben.

Schönen Tag zusammen, besonders dir lieber Gert.
16.07.2019 M3P white/black 20Zoll bestellt
17.08.2019 Abschlussrechnung im System
17.09.2019 Zulassungspapiere mit UPS erhalten
26.09.2019 Forever Home Day
Benutzeravatar
 
Beiträge: 81
Registriert: 14. Apr 2019, 18:28
Wohnort: Norderstedt
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: blackiii2000, Buck [Bot], Ednax, Johnson, model3d, Saegur, Schnuffel, sigi73, snooty83, Sonnenbrand, Tenker und 29 Gäste