Spekulation Ladeport (CCS?)

Infos zum E-Mittelklasse-PKW...

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von helo » 12. Jul 2018, 11:38

Snuups hat geschrieben:Ich denke, viele Annahmen zum Thema Stecker und Buchsen kommen einfach nicht hin. Tesla kann die Supercharger nicht mit CCS Steckern versehen. Schon aus dem Grund, dass damit alle vorhandenen Fahrzeuge nicht mehr geladen werden können.

Das Tesla die Stecker an den Superchargern tauscht halte ich aus dem genannten Grund auch für ausgeschlossen. Damit würden sie auf einen Schlag allen bisher verkauften Model S und Model X den Zugang verwehren (die nebenbei erwähnt fast alle noch lebenslang freie Supercharger-Nutzung garantiert bekommen haben). Wird also definitiv nicht passieren.

Da halte ich die Variante an den Superchargern ein zweites Kabel mit CCS-Stecker anzubringen schon für wahrscheinlicher. "Alte" Teslas könnten dann weiter den DC-Mid-Stecker benutzen, "neue" den CCS. Wahrscheinlich auch deshalb weil Tesla ja plant die Ladeleistung der Supercharger zu erhöhen und meines Wissens der DC-Mid-Stecker da ohnehin technische Grenzen erreicht (wegen denen ja auch der CCS-Stecker zum Standard erhoben wurde). Was dem entgegenstehen könnte und wo ich nicht weiß wie das rechtlich aussieht ist die Ladesäulenverordnung. Müsste Tesla dann die Nutzung der Supercharger für E-Autos anderer Hersteller zwingend öffnen? Grundsätzlich hat Tesla ja seinerzeit sogar mal angeboten die Supercharger zusammen mit anderen Autoherstellern zu betreiben, nur damals ging niemand darauf ein. Und heute ist insofern die Lage anders, als das gerade durch das Model 3 die Supercharger deutlich stärker ausgelastet werden dürften, also warum ohne Not die Auslastung noch weiter erhöhen. Andererseits ist die Nutzung der Supercharger ja künftig für neue Teslas eh nicht mehr kostenfrei und andere würden/müssten ja auch zahlen. Also für Tesla quasi egal, ob da ein Tesla lädt oder ein E-Auto von einem anderen Hersteller?

Nächste Variante wäre das Fahrzeugseitig zu lösen. Künftige Teslas bekommen den CCS-Anschluss. Der DC-Mid-Stecker (Typ 2) passt in die CCS-Buchse. Technisch sollte es machbar sein, dass Tesla-Fahrzeuge beim Anschluss an einen Tesla-Supercharger erkennen können, dass sie jetzt über die Typ-2 Pins mit Gleichstrom laden können, während sie an einer CCS-Ladestation die DC-Pins des CCS-Steckers verwenden. Supercharger könnten so bleiben wie sie sind, "neue" Teslas könnten darüber hinaus auch die CCS-Ladestationen nutzen. Wäre halt ein wenig "unsozial", da mehr Teslas CCS nutzen könnten, E-Autos anderer Hersteller der Zugriff auf Supercharger allerdings verwehrt bliebe.

Oder es bleibt halt wie es im Moment ist.

Gibt es noch weitere Varianten? Bin gespannt für was sich Tesla entscheidet.
 
Beiträge: 3
Registriert: 2. Jul 2018, 20:54

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von OS Electric Drive » 12. Jul 2018, 11:56

ich hatte das bereits vor einigen Jahren eingeworfen dass Tesla ganz entspannt ein zweites Kabel einbauen kann und somit die alte Technologie noch weiter betreiben kann, auf Lange Sicht vermutlich nichts am CCS Lader vorbeiführt. Schade dass mein MX kein CCS Stecker hat.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9101
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Naheris » 12. Jul 2018, 12:19

V3 soll schneller sein und könnte CCS haben. Die Säulen sollten sich also visuell von den derzeitigen Säulen unterscheiden, damit man die passende Säule schnell findet. Somit wäre es möglich die V3 in zwei Varianten auszuführen: mit Typ-2 Mid und CCS, und nur mit CCS. Erstere ist für neue Standorte, damit alte Fahrzeuge laden können (und wäre stressfrei LSV-Konform), und die günstigere Zweite ist für neue Fahrzeuge.

Sollte Tesla auf CCS schwenken, ist es notwendig das alte Format weiter zu unterstützen. Die Fahrzeuge werden mit Typ-2 aber an den neuen V3 nicht schneller laden, was das Model 3 ggf. bereits kann. Da der Bestand der Altfahrzeuge irgendwann konstant bleibt und langsam abnimmt, braucht man die alten Standorte nicht weiter ausbauen, wenn die neuen Fahrzeuge diese nicht belegen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn sie an V3 schneller laden können als an V2. Dann tendieren neue Fahrzeuge automatisch an die neuen Säulen, und die alten bleiben für die Legacy-Fahrzeuge frei.

Sollte das Model 3 zudem nur mit CCS ausgeliefert werden, müssen die Neufahrzeuge sogar an die V3. Dann wären nur V3-Kombisäulen an neuen Standorten gefährdet. Der Nachteil für Tesla wäre dann, dass man die bestehenden Anlagen erweitern bzw. umrüsten muss um das Model 3 am gesamten Netz partizipieren zu lassen. Das ist aber nicht ganz so dringlich, weil für CCS zumindest grundsätzlich auch andere Säulen in Betracht kommen. So wäre z.B. eine Umrüstung von Geiselwind (6x SuC V2, 4x CCS 175 kW von E.on) erst einmal nicht so wichtig. Gepaart mit einer entsprechenden einfachen Authentizierungsmethode für Teslas an diesen Säulen (z.B. Plug-and-Charge-Protokoll von CCS oder einer speziellen Ladekarte) dürften sich die Schmerzen für Model 3 Fahrer der ersten Stunde in Grenzen halten.

Der Vorteil wäre, dass die Legacy-Kunden nicht verärgert, sondern sie vor der "Model 3 Flut" schützt (und diesen verdammt lästigen CCS-Ladern). Zu Konflikten kann es nur an Kombisäulen neuer Standorte kommen. Je nach Land kann Tesla aber weiterhin V2 aufstellen (oder von umgerüsteten Säulen umsiedeln) und temporär ein doppeltes Netz zur Verfügung stellen.

Geschickt gemacht sehe ich für Teslafahrer und Tesla selber wenige richtige Nachteile einer Umrüstung. Durch eine saubere Trennung der Technik könnte man sogar die Bestandskunden ein bisschen bevorzugen, weil die Model 3 nicht am SuC V2 laden können.
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4023
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Healow » 12. Jul 2018, 12:47

Ich könnte mir vorstellen, bzw. würde mir wünschen, dass sie standartmäßig den üblichen Typ 2 aus S und X verbauen und wenn schon nicht serienmäßig, dann gegen aufpreis einen CCS Anschluss inkl. SuC-nutzun anbieten.
Dann müssten sie nicht die höheren Kosten des Anschlusses tragen, würden aber den europäischen Kunden auch nicht vor den Kopf stoßen.
 
Beiträge: 19
Registriert: 2. Mai 2018, 22:36
Wohnort: Höxter

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Snuups » 12. Jul 2018, 13:47

Wenn dann trotzdem nur Tesla Fahrzeuge am Supercharger laden können entspricht das ja auch nicht der LSV,egal ob der ein CCS Stecker hat.

Das der Ladeport CCD in Europa kommen wird bezweifle ich nicht. Das kommt vermutlich mit den ersten Model 3.
Liebe Grüsse
Snuups

35.000 km Tesla Model S P85 in weiss 12/13
58.000 km Batterie gewechselt
Mein referal Link: https://ts.la/yannick37808
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2737
Registriert: 17. Mär 2015, 22:55
Wohnort: CH Welschenrohr

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Hein Mück » 12. Jul 2018, 14:40

faheus hat geschrieben:
Hein Mück hat geschrieben:
  • Meine Spekulation für die EU-Version des M3: CCS; keine SuC-Ladung möglich.

Das macht einen der Wenigen großen Vorteile eines Teslas aus, das Netzwerk das einfach funktioniert ohne 30 Ladekarten zu haben, für Ladesäulen die ständig defekt sind.
Wäre das nicht hätte ich garnicht erst reserviert und es würde seit einem halben Jahr ein Ioniq vor der Tür stehen.
Ich denke nicht das Tesla das so macht, und einen Shitstorm und stornierte Reservierungen nur für ein klein wenig gespartes engineering riskiert.


Also echt jetzt mal: Als ob der absolute Hauptvorteil eines Model 3 die SuC-Ladung ist. Wenn ich mich zwischen einem Ioniq vs. Model 3 mit jeweils 50kWh mit pure CCS-Buchse entscheiden müsste, dann würde zumindest ich nicht eine Sekunde zögern - selbst wenn ich 5k€ draufpacken muss!

Ja, es wäre supertoll, wenn er ein der EU ein CCS-Inlet erhält und dann automastisch in den SuC-Modus schaltet. Das wäre quasi die Zoe unter den DC-Ladern :-). Ich glaube aber nicht daran. Un bei einer SuC-only Lösung: Wenn sich die Anzahl der Nutzer an den SuC in relativ kurzer Zeit (also bin 2021) verfünffacht möchte ich hier nicht in den SuC-Bereich bzgl. des oben genannten Vorteils schauen wollen :-)

Bye Thomas
Benutzeravatar
 
Beiträge: 402
Registriert: 7. Apr 2016, 08:40

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Fritz! » 12. Jul 2018, 18:13

Dabei aber die ganz wichtige Aussage zum Model 3 nicht vergessen:

Das Model 3 wird am Supercharger laden können.

Und damit ist der aktuelle Supercharger inkl. seinem jetzigen Ausbaustatus gemeint gewesen. Damit sind einige der oben genannten Szenarien hinfällig.
Model 3 am 3. April 2016 reserviert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 903
Registriert: 23. Nov 2016, 03:05
Wohnort: Niedersachsen

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von CLG » 12. Jul 2018, 19:35

Fritz! hat geschrieben:Dabei aber die ganz wichtige Aussage zum Model 3 nicht vergessen:

Das Model 3 wird am Supercharger laden können.

Und damit ist der aktuelle Supercharger inkl. seinem jetzigen Ausbaustatus gemeint gewesen. Damit sind einige der oben genannten Szenarien hinfällig.


Nein, das ist nur Deine Interpretation. Die Aussage gilt z.B. auch im von Naheris weiter oben dargestellten Szenario.
S85D seit 08/15 | Freie Supercharger-Nutzung: http://ts.la/christian2164
 
Beiträge: 749
Registriert: 10. Mär 2015, 12:10
Wohnort: Kiel

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von nevadabeige » 12. Jul 2018, 20:37

Snuups hat geschrieben:Gerade im AC Bereich sind hohe Ströme eher unnötig, da AC ja überall vorhanden ist.
...Schon in nicht allzu ferner Zukunft dürfte das Laden mit Wechselstrom an fast jedem Parkplatz möglich sein.

Dies wäre zu begrüßen, allerdings muß es sich auch lohnen, dort einzustöpseln, gerade auch für kürzere Parkzeiten. Und dazu braucht es m.E. schon mindestens 22 kW. Für das Laden am Arbeitsplatz, evtl. auch zu Hause darf es natürlich weniger sein.

Snuups hat geschrieben:DC wird auf den Fernstrecken immer wichtiger. Gerade da liegt der Vorteil von CCS. Langfristig wird es mit CCS DC-High möglich sein höhere Ströme als mit CCS DC-Mid Bereitzustellen.

Warum soll DC wichtiger werden? Für die gleiche Strecke muß man dank steigender Akkukapazität weniger oft Laden. Hier wird davon gesprochen, daß das Model 3 mit 525A am SC laden könnte https://electrek.co/2017/10/26/tesla-model-3-range-charging-capacity-underselling-epa-document/ , warum sollte Tesla dann den Stecker wechseln?
Model 3, reserviert am 31.03.2016 in Düsseldorf
Benutzeravatar
 
Beiträge: 338
Registriert: 9. Mai 2015, 11:51

Re: Spekulation Ladeport (CCS?)

von Hein Mück » 12. Jul 2018, 21:47

CLG hat geschrieben:
Fritz! hat geschrieben:Dabei aber die ganz wichtige Aussage zum Model 3 nicht vergessen:

Das Model 3 wird am Supercharger laden können.

Und damit ist der aktuelle Supercharger inkl. seinem jetzigen Ausbaustatus gemeint gewesen. Damit sind einige der oben genannten Szenarien hinfällig.


Nein, das ist nur Deine Interpretation. Die Aussage gilt z.B. auch im von Naheris weiter oben dargestellten Szenario.

Jupp, so ungefähr wie von Naheris beschrieben stelle ich mir den Ablauf vor (die bevorstehende Umrüstung auf SuC V3 hatte gar nicht mehr auf dem Zettel). Der ersten M3-Owner in der EU müssen sich dann zu Anfang eben mit den Ionics, i3s, Golfs um die öffentlich CCS balgen, bis an den SuCs genügend V3-Lader zur Verfügung stehen und auf die V2-Lader haben die Model S/X exklusiven Zugriff.

Bye Thomas
Benutzeravatar
 
Beiträge: 402
Registriert: 7. Apr 2016, 08:40

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Newchurch und 1 Gast