Autopilot lässt keine Geschwindigkeitsüberschreitung mehr zu

Technische Informationen zum Model S...

Re: Autopilot lässt keine Geschwindigkeitsüberschreitung meh

von miksch » 29. Dez 2016, 16:24

...als ob ein Mensch immer die Kontrolle hat...
 
Beiträge: 290
Registriert: 23. Jun 2015, 06:33
Wohnort: Fredrikstad, Norwegen
Land: anderes Land

Re: Autopilot lässt keine Geschwindigkeitsüberschreitung meh

von Elektroniker » 29. Dez 2016, 17:39

GalileoHH hat geschrieben:Wenn Du mir unterstellst, bewusst zu schnell gefahren zu sein, darf ich wohl vermuten, dass Du den Sinn meines Posts nicht verstanden hast. Ich bin weder mit 130 durch eine Ortschaft gefahren, noch wollte ich schneller sein als erlaubt.

Ich möchte nur, dass Tesla erst dann die Kontrolle übernimmt, wenn sicher ist, dass das System auch richtig funktioniert. Und zwar immer.

Damit ist auch absolut klar, dass Deine ganze Suada völlig am Thema des Threads - und somit auch am Thema der von Dir zitierten Posts - vorbei geht.
Aus die Maus.
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Autopilot lässt keine Geschwindigkeitsüberschreitung meh

von keepout » 29. Dez 2016, 18:23

Ich denke, dass es ganz einfach ist: der AP muss sich an die Begrenzungen halten, logisch, alles andere würde verrissen. Wer schneller fahren will, deaktiviert den AP. Ist doch schön, die Wahl zu haben.
Reserviert am 1.4.2016, SR+ (bk, bk, AP, 18") bestellt am 12.4.2019, AHK am 8.5.2019 per Onlineformular
Auslieferungstermin: 24.6.2019 Wien, Triesterstr.
Unglaublich: Nie bei Tesla angerufen - einfach gewartet ...
 
Beiträge: 265
Registriert: 1. Apr 2016, 10:41
Land: Oesterreich

Re: Autopilot lässt keine Geschwindigkeitsüberschreitung meh

von Daniel1002 » 29. Dez 2016, 20:57

Ich verstehe es nicht.
Ein AP muss sich an die Geschwindkeit halten....Punkt.
Eben, wer schneller fahren will, der soll das Risiko eben selbst eingehen.
 
Beiträge: 71
Registriert: 8. Dez 2016, 16:35
Land: Deutschland

Re: Autopilot lässt keine Geschwindigkeitsüberschreitung meh

von Mathie » 29. Dez 2016, 22:48

GalileoHH hat geschrieben:
Mathie hat geschrieben:
fantasya hat geschrieben:Was für mich aber def. zu weit geht ist, dass der AP selbstständig unter die höchst zulässige Geschwindigkeit regelt.

Wenn es gute Gründe dafür gibt, wieso nicht? Gerade auf Landstraßen in DE gibt es zahlreich Stellen, wo Tempo 100 erlaubt ist, aber 100 in der einen oder anderen Kurve deutlich jenseits des Vernünftigen sind.

Gruß Mathie


Ich hatte mit meinem Beispiel zeigen wollen, warum es nicht immer optimal ist, wenn der AP je nach Laune auf beliebig tiefe Geschwindigkeiten regeln kann. Auf den diesbezüglichen Post von fantasya hattest Du geantwortet.

Eine Bevormundung des AP ist es auch dann, wenn der aufgrund unvollständiger Informationen wirre Entscheidungen trifft.

Entweder habe ich die Verantwortung oder die Maschine hat sie. Dazwischen gibt es nichts.

Du hast die Verantwortung, egal ob der AP nach links, rechts, vorne oder hinten fährt. Es ist ein Assistent (oder ein Set von Assistenten), dessen Entscheidungen Du jederzeit übersteuern kannst und im Versagensfall auch musst.

Damit, dass Du den oder die Assistenten aktivierst akzeptierst Du, dass die Assistenten unter Deiner Aufsicht bremsen, beschleunigen, links oder rechts lenken. Wenn Dir nicht passt, was sie tun, musst Du übersteuern.

Der AP bevormundet DIch nicht und niemand anderen. Wenn Du Dich von AP bevormundet fühlst, solltest Du Dein Verhalten überprüfen. Du allein bist verantwortlich. Hältst Du die Geschwindigkeit des AP für gefährlich hoch musst Du bremsen, hältst Du die Geschwindigkeit vor Verkehrsbehinderung niedrig musst Du beschleunigen (zumindest im Geltungsbereich der StVO.

Du musst den AP bevormunden. Wenn Du das nicht verstehst, dann solltest Du den AP lieber nicht nutzen. Nicht dass Du wie Joshua Brown endest.

Wenn es mal SAE Level 3 oder 4 gibt, dann darfst Du temporär oder dauerhaft die Verantwortung an das Auto abgeben. Nach dem aktualisierten Wiener Übereinkommen ist es aber immer noch so, dass der Fahrer die Aktionen eines AP auch bei Level 3 oder Level 4 überstimmen können muss.

Die Bevormundungsdebatte im Zusammenhang mit der Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit die der AP ohne Zutun des Fahrers wählt ist deshalb einfach Blödsinn.

Fehler des AP sind dessen ungeachtet ärgerlich, egal ob plötzliche Bremsungen, Beschleunigungen, gefährliche Lenkausschläge, gefährliches Ausbleiben von Lenkausschlägen.

Das Beispiel, welches Du angeführt hast zeigt doch, dass das Problem in der Fehleinschätzung der Situation durch den AP liegt, nicht darin, ob er Auf. Der Autobahn unvermittelt um 70km/h verzögern will oder um 80! Aber da kommst ja zum Glück Du als Vormund des AP ins Spiel.

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 9462
Registriert: 10. Apr 2015, 20:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Ähnliches Problem beim Elektroroller

von founder » 29. Dez 2016, 23:17

Erwäge meiner Tochter Johanna einen Elektroroller zu kaufen.
Könnte sie dann mit dem Mopedschein fahren.
Ist auf 45 km/h beschränkt.

Je nach Gegend hat die Polizei unterschiedliche Toleranzen.
In ländlichen Regionen toleriert die Polizei durchaus, wenn ein 45 km/h Roller 58 fährt.
Die haben ihre Erfahrungen mit Verkehrsfluß und dem Risiko großer
Geschwindigkeitsdifferenzen zwischen den Verkehrsteilnehmern.

Wenn mich dann ein Elektrorollerhändler fundamentalistisch mit 45 km/h und keinen km/h mehr belehrt,
Pech gehabt, für solche Belehrungen bekommt er nichts verkauft.

Im übrigen, nach GPS gemessen fahren 95% aller LKWs auf der Autobahn genau 88 km/h.
80 plus 10% Toleranz.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard
Land: Oesterreich

Anpassung an örtliche Gegebenheiten

von founder » 29. Dez 2016, 23:25

keepout hat geschrieben:Ich denke, dass es ganz einfach ist: der AP muss sich an die Begrenzungen halten, logisch, alles andere würde verrissen. Wer schneller fahren will, deaktiviert den AP. Ist doch schön, die Wahl zu haben.


Ich habe genug Autobahnbaustellen erlebt, wo man sich mit 100 als Verkehrshindernis vorkommt, obwohl 80 dort ausgeschildert ist.
Ich kenne in Rumänien Landstraßen mit Tempo 50, wo man ganz normal 80 bis 100 fährt.
Habe noch nie erlebt, dass dort jemand 50 fährt.
Machte bei der Ankunft in Barlad rund 2 Stunden aus, wo das Navi völlig unrealistische
Geschwindigkeitsbegrenzungen als Berechnugsmaßstab verwendet hatte.

Ich habe auch Filmkomödien gesehen, wo ein Roboter sehr auffällig wird, weil er alles einfach viel zu wörtlich nimmt.

Anpassung an örtliche Gegebenheiten ist ein Muss.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard
Land: Oesterreich

Re: Autopilot lässt keine Geschwindigkeitsüberschreitung meh

von tvdonop » 30. Dez 2016, 11:13

Ich hatte gestern die Möglichkeit die neue AP1 Funktionalität zu testen und muss sagen ich verstehe die ganze Diskussion und Aufregung überhaupt nicht.

1. der AP1 verhält sich auf Autobahnen exakt so wie immer - keinerlei Veränderung / Beschränkung / Bevormundung. Alles Prima
2. auf nicht Autobahnen gibt es die beschriebene Veränderung. Der aktivierte AP1 passt die gewählte Geschwindigkeit auf die jeweils erlaubte Maximalgeschwindigkeit an. Das klappt ganz ordentlich (aber leider nicht immer). Der AP1 lässt sich mit dem Spaßpedal jederzeit übersteuern. So beginnt z.B. das Beschleunigen aus einer Tempo 50 Zone auf danach erlaubte Tempo 100 erst nach passieren des Ortsschilds. Man kann aber locker vorher beschleunigen und warten bis der AP1 die Geschwindigkeit hochgestellt hat und dann vom 'Gas' gehen... Alles easy und logisch.

Ich finde die neue Funktionalität sehr gut und angenehm. Ich würde mir wünschen der AP würde die Anpassung der Geschwindigkeit aber nicht erst mit dem passieren des Schilds vornehmen, sondern entsprechend der übliche Fahrweise in angemessener Entfernung vorher. Das wäre dann perfekt. Nur die Logik, dass der AP1 nur auf Autobahnen eingesetzt werden darf/soll passt nicht wirklich zu den neuen Funtkionen, die nur abseits der Autobahn funktionieren und Sinn machen :-(...

Der Tempomat ist in seiner Funktionalität unverändert und reagiert auch nicht auf Schilder mit Höchstgeschwindigkeit.
Elektrisch unterwegs seit 3/2012 / TESLA Model S seit 1/2014
Model S90D FL Titanium, Pano, Luftfederung, AP1, Premium Upgrade - seit 28.6.2016
Model 3 D LR Grey AP2.x mit FSD seit 2.3.2019
2 x Powerwall2 & Senertec DACHS BHKW
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2226
Registriert: 6. Feb 2014, 13:41
Wohnort: Berlin Schlachtensee
Land: Deutschland

Re: Autopilot lässt keine Geschwindigkeitsüberschreitung meh

von chr20 » 30. Dez 2016, 11:52

Ich finde die Diskussion hier vollkommen überzogen und es ist das Ganze in eine Grundsatzdiskussion abgeglitten.
=>meine Meinung:
Fakt ist das sich autonome Systeme an Gesetze halten werden müssen. Es wird aber denke ich bei den Richtlinen Anpassungen geben müssen. Es sind heute viele Beschränkungen so entstanden das man eine 50iger macht damit die Leute 70ig fahren und nicht 100 in der 70iger.
Das ist halt der falsche Ansatz!
Ich musste sowas schon mehrmals live miterleben, und leider auch im Gemeinderat mitbeschließen => ein Kampf dagegen war zwecklos.

Fakt ist aber auch meiner Meinung das die Einschränklung beim AP fast nicht egegeben ist, oder eventuell ist es nur in meiner Gegend so das die Beschränkung wirklich nur für Straßen gilt wo man mit AP mit mehr Aufmersamkeit also ohne fahren muss, und das nur aus dem Zweck um zu sehen was der AP so kann und nicht kann.
Auf alle Fälle denke ich das hier zu viel Lärm um das Thema gemacht wird, aber es ist halt auch die Angst der Einschränkung der Freiheit die aber mit dem autonomen Fahren sowiso kommt.
Nur meinen Meinung dazu...

Nochwas... wie tvdonop schon gesagt hat wäre es wichtig das die Schilder schon auf Höhe des Schildes am Display sind, das stört mich viel mehr als alles andere!!
lg
Chris
Model S Besitzer seit 02/2016
S 85, EZ 12/2014, km Stand ca. 197.000 km (Vorbesitzer 88.000 km), weiss, Pano, AP, tech. Paket, Smart Air, Doppellader und UHF Sound
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 880
Registriert: 5. Okt 2015, 09:58
Wohnort: St. Andrä i. L.
Land: Oesterreich

Re: Anpassung an örtliche Gegebenheiten

von eggerhd » 30. Dez 2016, 11:57

[quote="founder"] Ich habe genug Autobahnbaustellen erlebt, wo man sich mit 100 als Verkehrshindernis vorkommt, obwohl 80 dort ausgeschildert ist.
Ich kenne in Rumänien Landstraßen mit Tempo 50, wo man ganz normal 80 bis 100 fährt.
Habe noch nie erlebt, dass dort jemand 50 fährt. Machte bei der Ankunft in Barlad rund 2 Stunden aus, wo das Navi völlig unrealistische Geschwindigkeitsbegrenzungen als Berechnugsmaßstab verwendet hatte. Ich habe auch Filmkomödien gesehen, wo ein Roboter sehr auffällig wird, weil er alles einfach viel zu wörtlich nimmt.
Anpassung an örtliche Gegebenheiten ist ein Muss.[/quote]
Ich erlebe solche "Verkehrsteilnehmer" täglich. Aber eben nicht in Rumänien! :twisted:
Model S90D - 19" Reifen, Titanium Metallic-Lackierung - FW - 2020.12.11.5 - AP1
ab 29.06.2016 - 78000 km gefahren und 7,5 m3 Diesel nicht verbrannt! :-)
Den kannst Du bis Ende Juni kaufen - Ich krieg ein MS "Raven"!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 903
Registriert: 24. Apr 2016, 19:27
Wohnort: CH 8953 Dietikon + AT 8720 Knittelfeld
Land: Schweiz

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Limpel, Schelle01 und 5 Gäste