Zahlt sich die Luftfederung aus?

Technische Probleme und deren Lösung...

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von Leto » 14. Jul 2016, 06:12

Ich habe gleich ein paar Stellen an denen ich sehr hoch über Kuppen fahren muss um bei dem Radstand nicht aufzusetzen, zudem liegt der Wagen besser bei Absenkung (bei mir ab 80 eingestellt) auf niedrig bei hohem Tempo. Bei dem langen Schiff ist das ab und an der Unterschied zwischen Aufsetzen und nicht Aufsetzen, auch mit der Nase. Ich mag ohnehin straffere Fahrwerksabstimmungen. Auch das Neue hat also wieder Luft...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7299
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30
Land: Deutschland

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von DieselvsE » 14. Jul 2016, 07:47

Ich hatte vor dem Kauf meines MS ein Loaner ohne Luftfederung. Nachdem dieser bei der Fahrt in unsere Tiefgarage aufgesetzt hatte, stand für mich die Entscheidung fest! Unser hat jetzt die Niveauregulierung und dank standortbasierter Einstellung kann man das Anheben auch nicht vergessen. Der lange Radstand sollte nicht unterschätzt werden. Vom Fahren selbst, konnte ich keine signifikanten Unterschiede feststellen.
Bei uns ein must have - bei anderen möglicherweise ein nice to have!
Ausschließlich mit Strom - gegen den Strom!
Seit mehr als 200.000 km Reisen statt Rasen! MS 85 mit AP1
Benutzeravatar
 
Beiträge: 333
Registriert: 23. Jan 2016, 21:02
Wohnort: Essen
Land: Deutschland

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von mschk » 19. Aug 2016, 06:47

Es scheint, als ob Tesla das neue Model S (Facelift) mit einer tieferen Höhe ausliefert.

11,6cm-16,0cm sind nun die Maße.

Vorher waren es meines Wissens nach 13,23cm-18,54cm.

Laut VdTÜV Merkblatt 751, liegt die Empfehlung bei mindestens 11cm.
Wobei Anbauteile aus elastischem Material z.b Kunststoff anscheinend tiefer sein dürfen?!

Gibt es also noch die Möglichkeit, das Fahrzeug tiefer zu legen, um weniger Luftwiderstand zu erzeugen?
 
Beiträge: 990
Registriert: 30. Jan 2015, 12:02
Land: Deutschland

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von siggy » 19. Aug 2016, 07:14

Wer nach Kasachstan will sollte sich fabbec Video dazu ansehen. 8oedays. Dort hat es sich bewährt. Ich mag auch nicht mehr darauf verzichten.
www.borkum-exklusiv.de Freizeitfahrer mit Model S seit 20.03.2014, bisher 360.000km
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 3125
Registriert: 23. Sep 2013, 12:41
Wohnort: DE
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von GalileoHH » 19. Aug 2016, 08:06

Oder wer nach Amsterdam fährt... In der Innenstadt entlang der Grachten ist die Luftfederung Gold wert.
P90DL 04/16 in Midnight Silver
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1324
Registriert: 23. Apr 2014, 17:54
Land: Deutschland

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von Leto » 19. Aug 2016, 09:47

mschk hat geschrieben:Es scheint, als ob Tesla das neue Model S (Facelift) mit einer tieferen Höhe ausliefert.

11,6cm-16,0cm sind nun die Maße.

Vorher waren es meines Wissens nach 13,23cm-18,54cm.

Laut VdTÜV Merkblatt 751, liegt die Empfehlung bei mindestens 11cm.
Wobei Anbauteile aus elastischem Material z.b Kunststoff anscheinend tiefer sein dürfen?!

Gibt es also noch die Möglichkeit, das Fahrzeug tiefer zu legen, um weniger Luftwiderstand zu erzeugen?


Danke, Quelle? Ich komme gerade so über die Schräge an der Einfahrt ohne das aktuelle MS anzuheben. Würde es in "Standard" fast 2cm niedriger liegen müsste ich wohl reagieren, sonst endet die erste Fahrt mit Schrammen an der Batterie :o

11,6 cm wäre für "low" schon O.K., bei mir ab 80 km/h eingestellt. Standard hätte ich an Stelle von Tesla aber nicht geändert...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7299
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30
Land: Deutschland

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von mschk » 19. Aug 2016, 11:07

Steht auf der Tesla Homepage.
Bodenfreiheit 13,4cm
Luftfederung 11,6cm-16,0cm

Wie hoch jetzt genau Standard und High ist kann ich auch nicht sagen.

Standard des alten Model S sind 15,24cm.

Ich würde an deiner Stelle erstmal mit very High drüber fahren und dann ggf. auf High stellen wenn du siehst das da noch genug Platz ist. Ich tippe aber eher auf very High. Standard wird nicht klappen.
 
Beiträge: 990
Registriert: 30. Jan 2015, 12:02
Land: Deutschland

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von GalileoHH » 19. Aug 2016, 11:10

mschk hat geschrieben:Ich würde an deiner Stelle erstmal mit very High drüber fahren und dann ggf. auf High stellen wenn du siehst das da noch genug Platz ist. Ich tippe aber eher auf very High. Standard wird nicht klappen.


Sein Problem bei Very High dürfte sein, dass er dafür langsamer als 15 km/h sein muss :)
P90DL 04/16 in Midnight Silver
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1324
Registriert: 23. Apr 2014, 17:54
Land: Deutschland

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von Beatbuzzer » 19. Aug 2016, 11:14

GalileoHH hat geschrieben:Sein Problem bei Very High dürfte sein, dass er dafür langsamer als 15 km/h sein muss :)

Schneller sollte man auf Droge sowieso nicht fahren :mrgreen:

Mal davon ab taucht das Fahrzeug bei höheren Geschwindigkeiten ja bei einem Buckel auch noch stärker in die Federung ein, sodass es eh nicht gerade zielführend wäre.
...electric - what else ?
Freute sich bis Ende Mai 2017 dreieinhalb Jahre über sein auf 19" rollendes, schwarzes 85kWh Model S...
Freut sich seit Ende Mai 2017 über sein obsidian black Signature X auf 22" schwarz...
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4477
Registriert: 7. Mai 2013, 11:33
Wohnort: Alfeld (Leine)
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Zahlt sich die Luftfederung aus?

von mschk » 19. Aug 2016, 11:19

Des weiteren sind es (ich weiß jetzt nicht ob facelift oder nicht) laut Bjørn Nyland im Model S 30km/h auf very High.

Das Model X schafft sogar 55km/h auf very High und 72km/h auf High.

Gut möglich das Tesla beim Facelift auch höhere Geschwindigkeiten akzeptiert.
 
Beiträge: 990
Registriert: 30. Jan 2015, 12:02
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Manni49 und 4 Gäste