Seite 27 von 44

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 14. Dez 2018, 22:08
von BurgerMario
Tesla hat etwas Neues probiert mit den Griffen.
Tesla kann nur durch Fehler lernen.
Die Griffe wurden inzwischen komplett überholt und kommt ohne die Fehlerträchtigen Teile aus :)

In anderen „Luxusautos“ sind andere Teile die kaputt gehen.
Ist halt nervig, wenn etwas am eigenen Auto passiert. Sonst nix..

Grüße
Mario

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 14. Dez 2018, 22:20
von Swissguy
Healey hat geschrieben:Lest doch einfach weiter vorne nach, da wird erklärt wann und warum die Türgriffe kaputt gehen. In erster Linie ist es ein Bedienfehler verbunden mit einer nicht ganz glücklichen Konstruktion.
LGH


Bedienfehler ist gut. Ich kann ja auch nichts dafür, wenn die Türgriffe pro Jahr mehrere 1000 x vollautomatisch aus- und einfahren. Der Krug geht eben zum Brunnen bis er bricht. An der Konstruktion an sich ist auch nichts zu bemängeln. Es liegt einzig und allein an einem kleinen, billigen Gussteil, das aus dem falschen Material besteht, und daher immer wieder bricht. Es kostet läppische USD 1.18(!) bei Tesla USA und gehört einfach nicht in einen fast EUR 1'000.-- teuren Türgriff.

Wie Mario gerade geschrieben hat, wurden die Griffe anscheinend inzwischen geändert. Ein schwacher Trost, wenn man (wie die meisten Owner) noch die alten Griffe drin hat und diesbezügliche Kulanz ein Fremdwort ist bei Tesla.

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 14. Dez 2018, 22:36
von Swissguy
atomsmart hat geschrieben:Soll ich Gästen die bei mir mitfahren wollen zuerst erklären wie Sie den Türgriff zu benutzen haben?


Wenn der Defekt (wie meistens) bei der Fahrertüre auftritt, gibt es eigentlich nicht viel zu erklären ... ;)

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 14. Dez 2018, 22:56
von Healey
Bei meinem bald 4 Jahre alten Tesla sind noch alle Griffe original, ebenso bei Dazzler nach 330.000 km. In meinem unmittelbaren Umfeld sind wir 10 Teslas plus bis zu 10 in der Vermietung von einem Freund. Nur in der Vermietung kam es zu einem einzigen Bruch. Ich habe mich damals gemeinsam mit Chr20 und Jackero darum gekümmert dass es dieses Ersatzteil gibt.
Ich habe es schon öfters erklärt, dieses Bauteil hat im Normalbetrieb immer eine Druckbelastung an der Öse, da kann es nicht brechen. Es bricht nur unter Zugbelastung. Manchmal bemerkt man den Bruch auch nicht gleich, da immer etwas mehr als die Hälfte stehenbleibt. Das sehr dünne Kuststofflager hält dann noch in dieser halben Öse, bis die nächste Zugbelastung auftritt.
Zugbelastung gibt es NUR wenn der Griff ausgefahren ist UND der Motor stillsteht UND wenn dann der Griff hineingedrückt wird.
1. durch Anlehnen
2. Tür am Griff zudrücken
3. Griff aus Unwissenheit hineindrücken
4. Theoretisch, festes zuschlagen der Türe, die Masse Trägheit) des Griffes wirkt wie wenn man dagegendrücken würde.

Mehr Gründe gibt es für diesen Bruch nicht. Die anderen Probleme sind Kabelbruch, Mikroschalterdefekt oder die erforderliche Nachjustierung einer Anschlagschraube. Noch seltener gibt es einen Defekt an einem Steuergerät.

Alle Defekte haben eindeutig zuordenbare Symptome.

Bruch des Hebels:
Griff fährt nicht mehr aus, Motor dreht weiter.
Neuer Hebel von Chr20 um rund 50€.

Tür springt von selber auf:
Die einzige Einstellschraube welche es gibt, eine Viertel Umdrehung herausdrehen. Damit passt dann wieder der Schaltweg des Mikroschalters.
Kosten Null Euro.

Andere Fehler: In erster Linie Kabelbruch (lötbar), in zweiter Linie einer von 3 Mikroschaltern ist defekt. Reparatursatz bei Tesla rund 50 € oder im Elektronikbastelladen im einstelligen Eurobetrag.

So gut wie nie: Steuergerät

Alle Arbeiten sind in rund einer Stunde machbar, je nach Geschick und Routine langsamer oder auch schneller.

Anleitungen und Fotos dafür, findet Ihr hier ab der zweiten Seiten. Ebenso noch weitere Erklärungen.

So wie BurgerMario hier kurz vorher schon schrieb, es gibt seit einiger Zeit neue Griffe, welche diese Problematik nicht mehr haben sollen.

LGH

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 15. Dez 2018, 00:53
von Swissguy
Healey hat geschrieben:... dieses Bauteil hat im Normalbetrieb immer eine Druckbelastung an der Öse, da kann es nicht brechen.


Ich versteh's nicht. Zum Normalbetrieb gehört ja das Ausfahren des Türgriffs, das zu dieser Druckbelastung an der Öse führt. Wenn ich jetzt also bei ausgefahrenem Türgriff auf diesen draufdrücke, würde das doch dann einfach die Druckbelastung an der Öse erhöhen (und nicht zur Zugbelastung werden).

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 15. Dez 2018, 02:24
von Healey
Swissguy hat geschrieben:
Healey hat geschrieben:... dieses Bauteil hat im Normalbetrieb immer eine Druckbelastung an der Öse, da kann es nicht brechen.


Ich versteh's nicht. Zum Normalbetrieb gehört ja das Ausfahren des Türgriffs, das zu dieser Druckbelastung an der Öse führt. Wenn ich jetzt also bei ausgefahrenem Türgriff auf diesen draufdrücke, würde das doch dann einfach die Druckbelastung an der Öse erhöhen (und nicht zur Zugbelastung werden).


Nein, es ist so wie ich sage. Es ist aber tatsächlich schwer zu verstehen, wenn man das komplette Teil nicht zerlegt in der Hand hält. Es würde nur durch eine Zeichnung verständlich, die habe ich aber nicht und möchte ich auch nicht anfertigen. Es ist ein Schneckengetriebemotor der fast selbsthemmend ist...mit langsamen und vorsichtigem Druck kann man den Griff hineindrücken. Dabei drückt dann aber das Zahnrad des stehenden Motors auf den Hebel und zwar von der Gegenseite. Damit wird der Hebel aus seiner Lagerung "ausgehebelt ". Dies bewirkt die Zugkraft auf die Öse. Wenn der Motor aber noch in Betrieb ist greift das Zahnrad erstens von der anderen Seite und zweitens erkennt die Elektronik Überlast. Stoppt man dabei den Griff ändert sich die Drehrichtung des Motors und der Griff wird eingefahren. Ist der Griff drinnen, sitzt er mechanisch auf Anschlag, da kann nichts passieren. Abgesehen die 1 bis 2 mm die er noch nachfedert, dann reagiert der Drucksensor und lässt Ihn ausfahren.

Einen defekten Drucksensor habe ich vergessen zu erwähnen. Das scheint extrem selten zu sein. Chr20 erzählte mir einmal davon, aber der hat da mehr Erfahrung als ich.

LGH

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 15. Dez 2018, 07:54
von egn
Das Teil ist einfach zu kompliziert und hat zu viele Schwachpunkte.

Noch ärgerlicher ist aber dass man kein für 50 Euro repariertes Austauschteil bekommt sondern dass ein mehrere 100 Euro teures "Neuteil" eingebaut wird, das wieder die gleichen Schwächen hat. Wobei ich glaube nicht dass das wirklich ein "Neuteil" ist, sondern eher ein repariertes Altteil.

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 15. Dez 2018, 09:28
von blumewirt
Bei mir ist jetzt der dritte Griff kaputt (immer Gussteil, 286.000km). Ist für mich mental kein Problem, aber wenn ich lesen würde das ein anderer Hersteller einen Rückruf wegen "gebrochener Mechanik" macht, dann würde ich denken da hat jemand Mist gebaut. Es ist ja eigentlich keine Fehlkonstruktion, sondern einfach nur eine doofe Materialauswahl.
Ein Rückruf wäre zumindest bei den Kunden Klasse gekommen, aber wahrscheinlich nicht machbar bei dem Setup.

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 15. Dez 2018, 10:39
von egn
Ich hatte 3 Mal den Kabelbruch am Microschalter.

Der Erste wurde von Tesla repariert (Garantie, sonst 700 Euro), der Zweite von mir mit einem original Ersatzkabel mit den Schaltern (ca. 50 Euro), und der 3. von mir mit selbst repariertem Kabel (ca. 15 Euro).

Mittlerweile habe ich aber auch eingeschaltet dass nur noch der Fahrergriff von selbst ausfährt.

Re: Türgriff fährt nicht aus...

BeitragVerfasst: 15. Dez 2018, 11:14
von Swissguy
Healey hat geschrieben: Dabei drückt dann aber das Zahnrad des stehenden Motors auf den Hebel und zwar von der Gegenseite. Damit wird der Hebel aus seiner Lagerung "ausgehebelt ".


Danke für die ausführliche Erklärung. Ich habe die Falle ja bei der Reparatur auch auseinander genommen, und ja, das Zahnrad des stehenden Motors liess sich zu meinem Erstaunen nicht bewegen. Somit könnte dort wohl tatsächlich eine Art Hebelwirkung entstehen, die das Gussteilchen von der Achse wegdrückt und deshalb an seiner schwächsten, nur millimeterdünnen Stelle brechen lässt.

Da es aber auf der Fahrerseite brach und ich mir sicher bin, niemals auf den ausgefahrenen Türgriff gedrückt zu haben (wieso sollte ich auch?), ist mir das Ganze immer noch ein Rätsel. Was mir spontan einfällt ist, dass das Auto kurz vor dem Bruch mehrmals in meiner Abwesenheit von Tesla probegefahren und in eine Drittwerkstatt verschoben wurde ...

Seit die mir dieses Jahr auf Probefahrt 2(!) Felgen kaputtgefahren haben, würde mich gar nichts mehr wundern.