250 V und mehr - Ladeprobleme

Technische Probleme und deren Lösung...

Re: 250 V und mehr - Ladeprobleme

von cko » 5. Okt 2018, 16:14

jekruege hat geschrieben:Gerade wieder reduziert :( aber deutlich seltener als vorher. Gibt es einen einstellbaren Widerstand, den man bei einem Kabel dazwischen setzen könnte?

So ein Widerstand müsste eine Menge Leistung vertragen.
Wenn Du zum Beispiel bei 16A um 12V reduzieren willst, braucht du einen Widerstand, der 192W verträgt. Bei 3 Phasen dann dreimal. Die billigste Lösung ist vermutlich, dreimal 4 50W Autobirnen parallel zu löten. Dann hast du auch noch gleich eine gute Beleuchtung während des Ladens. :D
Tesla fahren ist wie schweben auf einem Sonnenstrahl.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2259
Registriert: 10. Nov 2015, 15:34
Wohnort: zwischen HH und HB
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: 250 V und mehr - Ladeprobleme

von M3-75 » 5. Okt 2018, 18:02

Drosseln könnten auch gehen.

Erinnert mich an Opas SW Röhren Fernseher 1975: der wurde über einen manuell einstellbaren stelltrafo betrieben (schleifkontakt an der Wicklung+zeigerinstrument) um Spannungsschwankungen auszugleichen :-)
99% zufrieden mit dem Model 3.
 
Beiträge: 2545
Registriert: 20. Jun 2017, 19:34
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: 250 V und mehr - Ladeprobleme

von TeslaHolic » 5. Okt 2018, 19:47

Ein 50 m Verlängerungskabel mit 1,5qmm bringt ca. 16 V Spannungsreduzierung.
 
Beiträge: 76
Registriert: 24. Okt 2016, 19:19
Land: Deutschland

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Stela und 1 Gast