12 V Batterie warten

Technische Probleme und deren Lösung...

Re: 12 V Batterie warten

von Karlchen » 25. Jul 2017, 13:24

volker hat geschrieben:@Karlchen:

Die Abschaltung der Netzspannung via Zeitschaltuhr sn 22 von 24h ist möglicherweise ein Zustand, den die Tesla-Ingenieure so nicht vorher gesehen haben. Üblicherweise zeigt das Fahrzeug die Meldung "Lader prüfen", befindet sich also in einem Fehlerzustand. Da gab es schon öfters Bugs, vielleicht klappt diesmal das Nachladen der 12V Batterie in diesem Zustand nicht mehr?


Ich hatte schon mal die Fehlermeldung im MS "Lader prüfen" gesehen, ja. Meiner Erinnerung nach hat die App jedoch keinen Fehler gemeldet (lediglich, dass meistens nach den 2 Stunden das Laden beendet wurde). Ich frage mich nur, wieso es im Winter keine Probleme gab, und erst seit einigen Wochen. Vielleicht liegt es in dem Sinne an meinem Adapter, dass sich in diesem Feuchtigkeit/Wasser sammeln kann, und ein dadurch verursachter Fehlerzustand den internen Wandler sperrt?? Und im Winter ging es, da kein Wasser, sondern Eis/Schnee?
Was bedingt einen "Lader prüfen" Fehler? Kannst du mehr von den Bugs berichten?
 
Beiträge: 423
Registriert: 7. Mai 2014, 12:25
Wohnort: Vaasa, Finnland
Land: anderes Land

Re: 12 V Batterie warten

von HeliPilot » 26. Jul 2017, 09:15

Moinsen
Nach ziemlich genau 3 Jahren kam bei mir auch diese Wartungsmeldung. Das Fahrzeug hat davor urlaubsbedingt 3 Wochen gestanden.
Die Erklärung vom SeC war halt die Übliche....keine Panik, die hält noch ein paar Wochen, es gibt nur solange keine Updates mehr.
Ok, was das eine mit dem anderen zu tun hat, ist mir allerdings schleierhaft.
Natürlich habe ich vorher versucht, über die Anschlüsse hinter der Nose Cone das Ding zu laden. Mein elektronisches Ladegerät zeigte aber einen vollen Akku, so das auch keine Ladung begonnen wurde.
Ich habe dann in den sauren Apfel gebissen und bei Tesla eine neue Batterie zum Selbsteinbau geordert. 180 Euro kostet das, wenn man aus der Garantie heraus ist (In den USA kostet eine entsprechende DCS-Batterie mal gerade etwas über 60 Dollar).
Der Umbau dauerte ca. 2 Stunden, weil man dazu ziemlich viel abbauen muss.
Nach dem Anschluss war auch sofort die nervige Fehlermeldung weg, obwohl die Info vom SeC lautete, dort anzurufen, damit sie dann OTA die Meldung rausnehmen können.
Das zeigte mir, dass es sich wohl tatsächlich um ein internes Batterieproblem (Innenwiderstand?) handeln muss und dass dies das Fahrzeug selbst erkennen kann.
So what....es ist erledigt und alles funzt wieder.

LG
Nr. 2: S 75 D, natürlich in rot seit 02.01.2018
Nr. 2: Renault ZOE Intens 40 seit 19.06.2017
Powerwall 2 seit 31.01.2020
2 PV`s zusammen 15 kW/p, 11 kw Wallbox
 
Beiträge: 224
Registriert: 3. Jun 2015, 19:41
Wohnort: Hespe, Schaumburg, NS
Land: Deutschland

Re: 12 V Batterie warten

von Kalocube » 26. Jul 2017, 09:40

HeliPilot hat geschrieben:.keine Panik, die hält noch ein paar Wochen, es gibt nur solange keine Updates mehr.
Ok, was das eine mit dem anderen zu tun hat, ist mir allerdings schleierhaft.


Das ist vermutlich ähnlich wie beim Smartphone/Tablet, wenn während des Updates die (12V) Batterie schlapp macht, führt dies vermutlich zu einigen Problemen. Aus Sicherheitsgründen unterbindet man dies daher, das kann ich schon nachvollziehen... ;)
Tesla MY P reserviert am 15.03.2019
Tesla MS 75D, 09/16 Bild
BMW i3 94Ah, 07/16 Bild
Smart 42 ED Coupé 451, 11/13
PV-Anlage im Bau: 13,49 kWp / 38 Module
Benutzeravatar
 
Beiträge: 347
Registriert: 7. Mär 2016, 10:36
Wohnort: Hamburg
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: 12 V Batterie warten

von HeliPilot » 26. Jul 2017, 10:08

ja, stimmt.... klingt logisch ....
Nr. 2: S 75 D, natürlich in rot seit 02.01.2018
Nr. 2: Renault ZOE Intens 40 seit 19.06.2017
Powerwall 2 seit 31.01.2020
2 PV`s zusammen 15 kW/p, 11 kw Wallbox
 
Beiträge: 224
Registriert: 3. Jun 2015, 19:41
Wohnort: Hespe, Schaumburg, NS
Land: Deutschland

Re: 12 V Batterie warten

von Stackoverflow » 26. Jul 2017, 11:45

volker hat geschrieben:Bleiakkus haben über 95% Recycling-Quote. Es gibt entsprechende Gesetze, man bekommt Geld für einen alten Blei-Akku, die Abläufe sind etabliert. Es werden Millionen Starterbatterien jedes Jahr recycelt. Ein Grund dürfte sein, dass Blei seltener ist als Lithium.

Langer Rede kurzer Sinn: Dein Einwurf ist ziemlich daneben.


Ja, das Thema hier zu besprechen ist nicht die richtige Stelle - danke für den Hinweis.
Mein Einwurf sollte eher als Denk-Anstoß und Kritik an Tesla dienen den Akku langlebiger zu machen. Ein umweltfreundliches, innovatives Unternehmen sollte einen Starter-Akku nicht als "Wegwerfprodukt" (trotz Recycling) konzipieren.

Deswegen bin ich umso mehr gespannt, ob die Netz-Unterbrechung von nur 2 Stunden tatsächlich ausschlaggebend - und ob der Akku von Karlchen tatsächlich ausgewechselt werden muss, oder ob es sich möglicherweise um eine falsche Fehlermeldung handelt.
LG G≡org
Model S 70D in Ozeanblau, AP1, Pano-Schiebedach, Elbphilharmonie inside, glücklich grinsend...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 950
Registriert: 6. Jun 2017, 22:46
Wohnort: Hamburg
Land: Deutschland

Re: 12 V Batterie warten

von Karlchen » 26. Jul 2017, 12:00

HeliPilot hat geschrieben:Moinsen
Nach ziemlich genau 3 Jahren kam bei mir auch diese Wartungsmeldung. Das Fahrzeug hat davor urlaubsbedingt 3 Wochen gestanden.
Die Erklärung vom SeC war halt die Übliche....keine Panik, die hält noch ein paar Wochen, es gibt nur solange keine Updates mehr.
Ok, was das eine mit dem anderen zu tun hat, ist mir allerdings schleierhaft.
Natürlich habe ich vorher versucht, über die Anschlüsse hinter der Nose Cone das Ding zu laden. Mein elektronisches Ladegerät zeigte aber einen vollen Akku, so das auch keine Ladung begonnen wurde.
Ich habe dann in den sauren Apfel gebissen und bei Tesla eine neue Batterie zum Selbsteinbau geordert. 180 Euro kostet das, wenn man aus der Garantie heraus ist (In den USA kostet eine entsprechende DCS-Batterie mal gerade etwas über 60 Dollar).
Der Umbau dauerte ca. 2 Stunden, weil man dazu ziemlich viel abbauen muss.
Nach dem Anschluss war auch sofort die nervige Fehlermeldung weg, obwohl die Info vom SeC lautete, dort anzurufen, damit sie dann OTA die Meldung rausnehmen können.
Das zeigte mir, dass es sich wohl tatsächlich um ein internes Batterieproblem (Innenwiderstand?) handeln muss und dass dies das Fahrzeug selbst erkennen kann.
So what....es ist erledigt und alles funzt wieder.

LG

Interessant. Bei mir gibt es keine Wartungsmeldung im Display, abgesehen davon, das früher sporadisch "Lader prüfen" oder ähnlich kam. Diese "Wartungsmeldung", dass die 12V Batterie getauscht werden müsse, kam ja schon 2015, und das hat Tesla auf Garantie durchgeführt. Hattest Du denn auch einen totalen blackout des Fahrzeugs in dem Zusammenhang, also komplett leere 12V Batterie? Vielleicht sprechen wir von etwas unterschiedlichen Fehlern. Ich sehe, dass auch in Deinem Fall das Fahrzeug einige Wochen stand. Ich habe noch Garantie bis ca. 3/2019 oder 106.000km zum Glück, damals waren die Garantieregeln noch etwas grosszügiger (Gebraucht von Tesla im März 2014 mit ca. 6000km gekauft). Morgen werde ich den per Post gelieferten Schuko Adapter anstöpseln und dann nochmal mit Tesla Kontakt aufnehmen, was denn die weiteren Schritte oder Erklärungen sind.

Update:
Nach dem Aufladen gestern auf 90% war ich innerhalb von ca. 24 Stunden auf 85%. Energiesparmodus war ausgeschaltet, aber ansonsten wurde das Auto nicht benutzt. Desweiteren hatte ich innerhalb der letzten zwei Stunden keine Verbindung zum Auto per App. Aussentemperatur 15-20 Grad. Vor ca. zwei Stunden ist auch die täglich wiederkehrende Spannung an der Ladesteckdose weg. Interessant...
Jetzt aber zum eigentlich Interessanten: Um der Sache auf den Grund zu gehen, habe ich vorhin mehrmals nach einiger Wartezeit, durch Betätigen des Kipphebels des Sicherungsautomaten an der Schuko Steckdose, die Spannung während des Ladens einfach weggeschaltet, also dem UMC den Saft entzogen. Hierbei gab es zwei verschiedene Folgezustände in nicht reproduzierbarer Reihenfolge:

a) grünes Symbol: "No Wall power. Charge interrupted. Check power source." Kontrollleuchte neben dem Chargeport war glaube ich weiss. Danach die Spannung an der Steckdose wieder eingeschaltet, das Laden ging weiter. Super, so soll es ja auch sein.

b) gelbes Warnsymbol: "Unable to drive. Check charge port" abwechselnd mit "Car needs service. Unable to start car". Kontrolleuchte neben dem Chargeport rot. Spannung wieder an der Steckdose eingeschaltet, kein Laden, Kontrolleuchte blieb rot. Dann UMC abgesteckt, Bremspedal gedrückt, und die Fehlermeldungen verschwanden. Die Kontrolleuchte am Chargeport war noch rot. Dann UMC eingesteckt, und das Laden ging mit grüner Leuchte weiter. Alles normal wieder.

Ich habe vorhin das SeC um Rückruf gebeten und werde berichten.
 
Beiträge: 423
Registriert: 7. Mai 2014, 12:25
Wohnort: Vaasa, Finnland
Land: anderes Land

Re: 12 V Batterie warten

von Karlchen » 28. Jul 2017, 08:06

Ich habe den originalen Tesla Schuko-UMC Adapter verwendet und das Problem ist weg, reproduzierbar. Wow. Dann habe ich mal meinen selbstgebauten Adapter Schuko-CEE göffnet, siehe Bild:
Stecker.jpg
Korrodierte Anschlüsse

Der dauerhafte Aufenthalt im Freien ist meinem Adapter wohl nicht gut bekommen. Es steht die Frage im Raum, ob feuchtigkeitsbedingte Kriechströme in Zusammenhang mit Oxidschmodder im Adapter den UMC zur gelegentlichen Fehlermeldung verleitet, ob evtl. der PE-Anschluss schlechten Kontakt hatte - ich weiss es nicht genau. Einzig die Anschlüsse Phase und Nulleiter werden wohl ok gewesen sein, da ich keinen erheblichen Spannungseinbruch bei Last beobachtet habe und auch keine Wärmeentwicklung (die Anschlüsse sind auch nicht angeschmolzen). Ich denke, es waren also die Kriechströme. Also meine Empfehlung, sofern ihr ein Verlängerungskabel (auch für Schuko) oder einen Schuko-CEE Adapter benutzt, lasst sie nicht über längere Zeit im Regen stehen ;)

Und ein Vorschlag an Tesla, die ja hier evtl. fleissig mitlesen: es gibt ja sicher mal Fälle, in denen es einen Fehler an der Steckdose gibt, und es ist ja auch richtig, dass dann das Laden abgeschaltet wird. Dennoch sollte, wenn das Auto nach einem solchen Fall länger steht, es nicht möglich sein, dass die 12V Batterie tiefentladen wird. Mit dem Effekt, dass der Tesla unbenutzbar wird, und wohl auch die 12V Batterie geschädigt wird. Man könnte ja z.B. eine Warnmeldung per App schicken, oder noch besser, das interne Laden der 12V Batterie nicht verhindern. (Ich vermute, dass der "contactor" zur Hauptbatterie aus Sicherheitsgründen geöffnet wird)
 
Beiträge: 423
Registriert: 7. Mai 2014, 12:25
Wohnort: Vaasa, Finnland
Land: anderes Land

Re: 12 V Batterie warten

von thorstenmueller » 28. Jul 2017, 09:02

HeliPilot hat geschrieben:Ich habe dann in den sauren Apfel gebissen und bei Tesla eine neue Batterie zum Selbsteinbau geordert. 180 Euro kostet das, wenn man aus der Garantie heraus ist

Nur interessehalber (da meine noch nicht zum Tausch ansteht): gibt es keine Batterie im Zubehörhandel, die man nehmen kann? Ich finde EUR 180 für eine Nicht-Starter-Batterie auch happig. Wie ist die Batterie befestigt? Kann man ggf. eine etwas kleinere einbauen? Die versorgt doch meines Wissens nur das 12V Bordstromnetz, oder?
S85D, schwarz, Pano, 2nd Gen. Sitze, Autopilot, Sound
 
Beiträge: 600
Registriert: 3. Okt 2015, 19:23
Land: Deutschland

Re: 12 V Batterie warten

von rollmops » 28. Jul 2017, 09:07

Brammo Enertia 13 kW (18 PS); Ex Opel Ampera, aktuell noch Mercedes-Benz C 350e Plug-In-Hybrid T-Modell
Benutzeravatar
 
Beiträge: 96
Registriert: 10. Mai 2017, 09:24
Land: anderes Land
Fahrzeug: anderes Auto

Re: 12 V Batterie warten

von harald-hans » 28. Jul 2017, 11:09

Danke für die Links ... ;)
LG, harald-hans

Model S 90 D seit 28.02.17 ... ;)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 243
Registriert: 7. Jul 2014, 15:10
Wohnort: Hessisch Uganda
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: neumenik, wega64 und 6 Gäste