Parkschaden - muss ich zu Tesla ?

Technische Probleme und deren Lösung...

Parkschaden - muss ich zu Tesla ?

von wolfistesla » 1. Jan 2017, 13:29

Hallo beisammen im neuen Jahr !

Mir hat vor einigen Tagen mein Nachbar beim Ausparken aus seiner Einfahrt mein MS rechts hinten angerempelt ( siehe Fotos ).
Blech/Alu ist nicht betroffen, einzig der lackierte Kunststoffstoßfänger wurde in Mitleidenschaft gezogen. Parksensoren und Seitenradar funktionieren einwandfrei.

Nun meine Frage: Kann ich das bei einer hiesigen Karosseriewerkstatt meines Vetrauens reparieren lassen oder ist es ratsam eine autorisierte Tesla-Karosseriewerkstatt aufzusuchen? Die ist halt leider gut 50 km von mir weg und das würde ich mir gerne ersparen. Was meint ihr ?

Gruß Wolfi

CIMG0777.JPG

CIMG0778.JPG

CIMG0779.JPG
Von 10/2016 bis 01/2019 Model S P90D
Derzeit leider kein Tesla...........
MY vorbestellt am 11.Feb. 2020, Performance, red multi coat, Innen schwarz/weiss
 
Beiträge: 252
Registriert: 2. Aug 2016, 19:07
Wohnort: Pforzheim
Land: Deutschland

Re: Parkschaden - muss ich zu Tesla ?

von Guillaume » 1. Jan 2017, 13:43

Ich vermute, da wird eine neue Stoßstangenhaut fällig sein.
Kann aber jeder Lackierer erledigen (auch die Demontage).

Da gibt es keinen (technischen) Grund wegen z.B. der Ultraschallsensoren, dass bei einer "zertifizierten" Werkstatt machen zu lassen. Das ist Technik wie in jedem anderen Fahrzeug auch.
Model S 85 272.000km Bj. 12/14
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 3498
Registriert: 24. Jan 2015, 22:10
Land: Deutschland

Re: Parkschaden - muss ich zu Tesla ?

von velociped77 » 1. Jan 2017, 13:55

Tesla selbst macht das nicht. Je nachdem, was Du für eine Versicherung hast, musst Du zur Vertragswerkstatt, da diese über Tesla auch die Ersatzteile besorgt. In Deinem Fall wird in jedem Fall der Sensor ausgetauscht. Sofern sich der Schaden an der Stossstange nicht durch Karrosseriearbeit beheben lässt, ist eine neue fällig und das dauert ca. 2 Monate bis zur Lieferung. Im OwnerBereich hat es den Thread Reparatur Erfahrungen dazu.
TESMERALDA Model S 70D - PearlWhite - AP1
EZ 03.2016, VIN GF1206xx, Lifetime Wh/km 178
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1242
Registriert: 6. Okt 2015, 16:30
Wohnort: Zürich
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Parkschaden - muss ich zu Tesla ?

von Newchurch » 1. Jan 2017, 14:55

Bei dem Schaden würde ich bei einem Dellendoktor/SmartRepair-Betrieb anfragen.
Das dürfte für "kleines Geld" reparabel sein, ohne Austausch der gesamten Stoßstange.

Gruß Peter
... Opel Ampera ePionier - 05/2014 - 02/2017
... Tesla Model S85 - DIY Facelift-Umbau - CCS-Retrofit - seit 03/2017
... Tesla Model 3 - am 31.03.2016 reserviert - am 23.12.2018 storniert - bleibe beim Model S
Benutzeravatar
 
Beiträge: 731
Registriert: 14. Dez 2013, 11:26
Wohnort: Nähe Limburg/Lahn
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Parkschaden - muss ich zu Tesla ?

von Dane » 1. Jan 2017, 15:26

velociped77 hat geschrieben:Tesla selbst macht das nicht. Je nachdem, was Du für eine Versicherung hast, musst Du zur Vertragswerkstatt, da diese über Tesla auch die Ersatzteile besorgt. In Deinem Fall wird in jedem Fall der Sensor ausgetauscht. Sofern sich der Schaden an der Stossstange nicht durch Karrosseriearbeit beheben lässt, ist eine neue fällig und das dauert ca. 2 Monate bis zur Lieferung. Im OwnerBereich hat es den Thread Reparatur Erfahrungen dazu.


Nicht zwingend. Ich habe meine Stossstange nach ca. 3 Wochrn bekommen und eine Woche später war alles gemacht.
Tesla Model S 85D | VIN **0.000 | 2015
http://ts.la/daniel1296
 
Beiträge: 333
Registriert: 3. Jan 2016, 21:39
Land: Schweiz

Re: Parkschaden - muss ich zu Tesla ?

von wolfistesla » 1. Jan 2017, 16:20

Ich habe ja kein Interesse daran meinen Nachbarn bzw. seine Versicherung zu schröpfen, aber es muss halt ordentlich gemacht sein und nicht mehr erkennbar.
Wenn das nur mit einem neuen Stoßfänger zu machen ist muss ich eben die Wartezeit in Kauf nehmen, begeistern tut mich der Gedanke naturgemäß gar nicht.
Ich werde diese Woche mal zum Smart-Repairer und danach zur hiesigen Karosseriewerkstatt gehen und vergleichen........
Von 10/2016 bis 01/2019 Model S P90D
Derzeit leider kein Tesla...........
MY vorbestellt am 11.Feb. 2020, Performance, red multi coat, Innen schwarz/weiss
 
Beiträge: 252
Registriert: 2. Aug 2016, 19:07
Wohnort: Pforzheim
Land: Deutschland

Re: Parkschaden - muss ich zu Tesla ?

von Dent50 » 1. Jan 2017, 19:40

Wünsche ein frohes neues Jahr :)

Bei allem Respekt für den geschätzten Nachbarn.
Wenn seine Versicherung eintreten muss, stellt die Höhe der anfallenden Kosten kein Problem dar.
Bei fachlich kompetenter Abklärung des Schadens gibt es weniger Probleme als bei Lösungen über den "kleinen Dienstweg".
Meine eigenen Erfahrung sind da eher schlecht: Ist zwar schon einige Jahre her, aber ein Gast meines Nachbarn hat angetrunken mein Motorrad umgefahren und wegen der Versicherung gejammert. Also hat man (ich) die Haarrisse an einigen Stellen in der Lackierung übersehen, ist viel rumgefahren um Ersatzteile günstig zu besorgen. Als Dank wird mir nachher vorgeworfen, das sei alles zu teuer und wurde nach heftigem Disput doch über die Versicherung abgewickelt.
Mein Tipp: Gutachter und Schadenbehebung durch Neuteile, schließlich ist das ein sehr hochwertiges Auto und soll es auch bleiben ;)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 40
Registriert: 30. Okt 2015, 16:15
Wohnort: 3 km vom SuC Moers
Land: Deutschland


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Neticle [Bot] und 1 Gast