Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von Volker.Berlin » 12. Jan 2015, 15:19

Yellow hat geschrieben:- Jeden Tag ein Zyklus: über 700 Zyklen in 2 Jahren

Stimmt, das ist der dritte Faktor, den ich vergessen habe. Die schiere Größe des Akkus ist an sich schon hilfreich, weil auf die Weise die einzelne Zelle weniger belastet wird. Bei angenommenen 25 kWh/100 km reichen 700 Ladezyklen für 240 TKM. Das fahren nur wenige Menschen in 2 Jahren. :)
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15192
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von yelo » 12. Jan 2015, 15:40

Super, Merci für die vielen Tipp's.

Jetzt ist mir doch einiges klarer wie mein Ladeverhalten sein sollte. Nämlich genau nicht so, wie ich es bis dato mit dem Mobile hatte. ;)

Es freut mich auch, dass ich mir deswegen keine Sorgen machen muss.

Danke allen.
Model S P85D, Panorama, 21", Graumetalic, Sitze New Gen., Carbon, Alcantara, Doppellader, Tech, Smart, Ultra, Schweiz, mit "MySmile" seit dem 27.03.2015 genussvoll unterwegs!
Benutzeravatar
 
Beiträge: 104
Registriert: 1. Jan 2015, 12:49
Wohnort: Bonau (CH)
Land: Schweiz

Re: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von Hru » 12. Jan 2015, 19:56

Für mich tut sich noch eine andere frage auf:
Wenn der akku kalt ist, dann dürfte das rekuperieren sehr "schädlich" sein. Aus diesem Grund wird ja das reku sehr begrenzt bis hin zur deaktivierung.
Wäre es möglicherweise für den akku vorteilhafter ihn mit ein paar vollgasstössen aufzuwärmen, anstatt relativ lange immer wieder zu rekuparieren - wenn auch begrenzt.
Model 85 S seit 06/2014
170.500 km, 70,4 kWh usable, 23% SuC-Anteil
 
Beiträge: 98
Registriert: 9. Sep 2013, 19:15
Land: Oesterreich

Re: AW: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von Volker.Berlin » 12. Jan 2015, 20:05

Hru hat geschrieben:Wenn der akku kalt ist, dann dürfte das rekuperieren sehr "schädlich" sein. Aus diesem Grund wird ja das reku sehr begrenzt bis hin zur deaktivierung.
Wäre es möglicherweise für den akku vorteilhafter ihn mit ein paar vollgasstössen aufzuwärmen, anstatt relativ lange immer wieder zu rekuparieren - wenn auch begrenzt.

Nach meinem Verständnis sind große Ströme für den kalten Akku immer schlecht, egal ob der Strom “rein“ oder “raus“ geht. Das einzige, was wirklich hilft, ist aktives Heizen des Akkus. Aber darum brauchst Du Dich nicht zu kümmern, das macht Dein Auto von allein, wenn's nötig ist. Dasselbe gilt auch für die aktive Kühlung des Akkus. Beides ist unabhängig von der Klimaanlage/Heizung für die Fahrgäste.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15192
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von volker » 13. Jan 2015, 10:35

Ein paar Vollstrom Beschleunigungen reichen nicht, um einen kalten Akku aufzuwärmen. Das Auto begrenzt die maximal entnehmbare Leistung beim kalten Akku, genau wie es die Rekuperation begrenzt.

Das beste ist, den Akku durch Laden vor der Abfahrt zu wärmen.
Das zweitbeste ist, per App den Innenraum vor zu heizen. Wenn Range Mode=aus, wird auch die Batterie vorgeheizt
Das drittbeste ist, mit Range Mode=aus loszufahren. Der 6kW Batterieheizer wird automatisch zugeschaltet. 6kW sind kein Problem für den Akku.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 10964
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von tripleP » 13. Jan 2015, 10:42

volker hat geschrieben:Ein paar Vollstrom Beschleunigungen reichen nicht, um einen kalten Akku aufzuwärmen. Das Auto begrenzt die maximal entnehmbare Leistung beim kalten Akku, genau wie es die Rekuperation begrenzt.

Das beste ist, den Akku durch Laden vor der Abfahrt zu wärmen.
Das zweitbeste ist, per App den Innenraum vor zu heizen. Wenn Range Mode=aus, wird auch die Batterie vorgeheizt
Das drittbeste ist, mit Range Mode=aus loszufahren. Der 6kW Batterieheizer wird automatisch zugeschaltet. 6kW sind kein Problem für den Akku.


Kleine Frage: Darf man das Fahrzeug am kalten frühen morgen mit kalter Batterie einfach starten und VOLLGAS fahren?
Ich gehe davon aus, dass die Software da die Leistung automatisch drosselt, aber man trotzdem VOLLGAS fahren kann (könnte natürlich!).
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, Batterie 18kWh, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4316
Registriert: 9. Aug 2014, 15:03
Wohnort: Aargau
Land: Schweiz

Re: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von raffiniert » 13. Jan 2015, 10:48

Bei der ganzen Diskussion sollte man eines nicht vergessen: Tesla hält die mögliche Schädigung des Akkus durch den Benutzer in Grenzen, kann aber natürlich diese nicht komplett ausschliessen. Wenn einer meint, er müsse ständig bei allen Temperaturen an das Limit gehen, welches die Software gerade noch zulässt, muss man sich ja nicht über die Resultate wundern.
Einen V-Motor hat man schliesslich auch nicht ständig am Rande des Drehzahlbegrenzers gefahren und dann dem Hersteller die Schuld gegeben für die kurze Lebenszeit (ich zumindest nicht) ;)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2269
Registriert: 10. Feb 2014, 18:13
Land: Schweiz

Re: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von tripleP » 13. Jan 2015, 10:50

raffiniert hat geschrieben:Bei der ganzen Diskussion sollte man eines nicht vergessen: Tesla hält die mögliche Schädigung des Akkus durch den Benutzer in Grenzen, kann aber natürlich diese nicht komplett ausschliessen. Wenn einer meint, er müsse ständig bei allen Temperaturen an das Limit gehen, welches die Software gerade noch zulässt, muss man sich ja nicht über die Resultate wundern.
Einen V-Motor hat man schliesslich auch nicht ständig am Rande des Drehzahlbegrenzers gefahren und dann dem Hersteller die Schuld gegeben für die kurze Lebenszeit (ich zumindest nicht) ;)


Ich frage ja nur, eine klarere Antwort wäre trotzdem gut.. ;)
Model S P85D 04/15. Model X90D 12/16.
PV 23kWp, Batterie 18kWh, Intelligente Steuerung PV/Haus/Heizung/Ladestationen.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4316
Registriert: 9. Aug 2014, 15:03
Wohnort: Aargau
Land: Schweiz

Re: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von segwayi2 » 13. Jan 2015, 10:54

tripleP hat geschrieben:
raffiniert hat geschrieben:Bei der ganzen Diskussion sollte man eines nicht vergessen: Tesla hält die mögliche Schädigung des Akkus durch den Benutzer in Grenzen, kann aber natürlich diese nicht komplett ausschliessen. Wenn einer meint, er müsse ständig bei allen Temperaturen an das Limit gehen, welches die Software gerade noch zulässt, muss man sich ja nicht über die Resultate wundern.
Einen V-Motor hat man schliesslich auch nicht ständig am Rande des Drehzahlbegrenzers gefahren und dann dem Hersteller die Schuld gegeben für die kurze Lebenszeit (ich zumindest nicht) ;)


Ich frage ja nur, eine klarere Antwort wäre trotzdem gut.. ;)


Das eine schonende Behandlung besser ist als der (auch der abgeregelte) Grenzbereich sollte klar sein. Beschleunigungsorgien, Highspeed Strecken, extreme Kaltfahrten, alles geht aufs Material. Wenn du supersparsam und defensiv fährst wird alles (Reifen, Bremsen, DU, auch Batterie) erheblich länger halten als wenn du die Leistung immer abforderst. Normal 8-)
Segwayi2
https://twitter.com/segway_i2
P85 03/14
280.000 km
Vers.: 2019.28.2
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 8483
Registriert: 24. Aug 2013, 10:50
Wohnort: Düsseldorf
Land: Deutschland

Re: Beeinflussung Kapazitätsverlust der Batterie

von Volker.Berlin » 13. Jan 2015, 10:56

tripleP hat geschrieben:Kleine Frage: Darf man das Fahrzeug am kalten frühen morgen mit kalter Batterie einfach starten und VOLLGAS fahren?
Ich gehe davon aus, dass die Software da die Leistung automatisch drosselt, aber man trotzdem VOLLGAS fahren kann (könnte natürlich!).

Ich habe darauf eine sehr klare Antwort (aber ich übernehme natürlich keine Verantwortung! :P ): Du kannst nichts falsch machen. Das Auto schützt sich selbst vor "dummen" Usern. Das ist entscheidend für den Erfolg in der Breite. Die Lernkurve ist flach, die Hürden sind niedrig, Berührungsängste werden abgebaut. Tesla macht das genau richtig: Einem sehr komplexen System steht ein recht dünnes Handbuch gegenüber. Man muss nicht wissen, wie es funktioniert, geschweige denn Ahnung von Elektronik oder Zellchemie haben, um Tesla fahren zu können. Darin besteht ein großes Verdienst von Tesla, und das drückt sich ja auch in den umfangreichen Garantien auf Akku und Antriebsstrang aus!
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15192
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Mathie und 11 Gäste