Welche Ladesäule (privat)

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Welche Ladesäule (privat)

von Klaus B » 10. Aug 2014, 21:22

Im Warenkorb steht:

"Bei dem hier angezeigten Preis handelt es sich um den Nettopreis. Zu- und Abschläge sind hier noch nicht enthalten.
Ihren endgültigen Preis sehen Sie im Bestellschritt "Preisinformation"."

Zu diesem Bestellschritt komme ich aber nicht, weil ich bei Lapp kein Kunde bin. Es ist also möglich, dass das noch kommt.
 
Beiträge: 607
Registriert: 10. Sep 2013, 10:01

Re: Welche Ladesäule (privat)

von Boris » 10. Aug 2014, 22:49

Bei einem höheren Querschnitt als 10 qmm könnte es tatsächlich Probleme mit den Klemmen geben, bitte mit dem Wallbox-Hersteller klären. Dann ist es in der Tat besser das auf 2 Kabel zu verteilen wenn später auch ein zweites EV geladen werden soll. Dann Kabel nachziehen oder jetzt gleich mit legen (und das nicht anschliessen). Aussen nachher unterverteilen bei dem Querschnitt wird vermutlich schwierig bis unmöglich. Aber frag den Elektriker Deines Vertrauens.

Mit meiner Lösung bleibe ich hartnäckig. Es wird sicherlich für viele Jahre erstmal bei Typ2 bleiben, jedenfalls bei diesen Ladeströmen mit Wechselspannung. Sonst wäre eine Wallbox auch eine Fehlinvestition wenn die schon in 5 Jahren o.ä. wieder rausfliegt. Und Typ2-Kabel rauslegen ist auch bei Systemwechsel zukunftssicher, weil man das als Drehstromkabel zweckentfremden kann und da die Phasen direkt drauflegen kann. Man hat beim Typ2-Kabel bei gleichem Querschnitt mehr Adern.
P85+, Multicoat Rot, ausgeliefert 06.03.2014
2x Model 3, reserviert am 02.04.2016
 
Beiträge: 3853
Registriert: 5. Jul 2013, 14:37
Wohnort: Hamburg

Re: Welche Ladesäule (privat)

von Klaus B » 11. Aug 2014, 10:47

Boris hat geschrieben:Bei einem höheren Querschnitt als 10 qmm könnte es tatsächlich Probleme mit den Klemmen geben, bitte mit dem Wallbox-Hersteller klären.

Bei Keba habe ich eben angerufen und die Auskunft bekommen, dass es max. 16 mm² sind. Bestätigt wird das durch das später gefundene Installationshandbuch auf Seite 43:

Versorgungsklemmen: Anschlussleitung:
- starr (min.-max): 0,2 – 16 mm²
- flexibel (min.-max): 0,2 – 16 mm²
- AWG (min.-max): 24 – 6
- flexibel (min.-max) mit Aderendhülse
ohne / mit Kunststoffhülse:
0,25 – 10 / 0,25 – 10 mm²


http://www.kecontact.com/de/downloads/ -> Handbücher -> Installationshandbuch KeContact P20

Boris hat geschrieben:Dann ist es in der Tat besser das auf 2 Kabel zu verteilen wenn später auch ein zweites EV geladen werden soll. Dann Kabel nachziehen oder jetzt gleich mit legen (und das nicht anschliessen).

Sehe ich auch so.
 
Beiträge: 607
Registriert: 10. Sep 2013, 10:01

Re: Welche Ladesäule (privat)

von volker » 11. Aug 2014, 11:27

Wieviel gibt dein Hausanschluss her? 63A x 3 ist oft das Limit der Panzersicherung im Hausanschlusskasten, die Zähler-Vorsicherung ist zwecks Selektivität dann niedriger z.B. 50A. Wenn die Kapazität nicht ausreicht, und nicht erweitert werden kann (oder wenn du das nicht bezahlen willst), dann macht es wenig Sinn, 3x64A mittels zweiten Kabel am Parkplatz zur Verfügung zu stellen.

Bis ein zweites E-Auto bei dir steht, gibt es vermutlich am Markt schon etliche Lösungen, auch zu Hause intelligent zu laden. Zieh auf jeden Fall noch eine Datenleitung ein, so dass die Ladeleistung mit dem Hausbedarf und evtl. auch mit der selbst erzeugten Energie abgestimmt werden kann.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9953
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: egn und 3 Gäste