TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von Andre_G » 25. Mai 2017, 14:17

Hallo,
TESLA verbaut derzeit in allen Model S und Model X einen Lader mit 16,5 kW.
(soweit ich das weiss)

Softwaremässig hat TESLA die Ladeleistung für diese vorhandene Hardware jedoch auch 11kW begrenzt. (eine Software-Freischaltung auf 16,5 kW ist für ca. 2000,- Euro möglich)

Ich habe den Eindruck, dass sich TESLA hier für das Aufheben einer bewusst eingebauten Beschränkung bezahlen lässt, die aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt ist, zumal am Lader mit 11kW-Grund-Freigabe vermutlich auch schon ordentlich verdient wurde.

Was wird denn ein Lader wirklich in der Produktion / Entwicklung wirklich kosten, wenn es dem Hersteller nichts ausmacht, dass 50% Lade-Mehrleistung (16,5kW) in jedem Auto ungenutzt verbaut werden können.

Ich sehe keinen hardwaremässigen Mehraufwand (da vorhanden) und auch in der Software-Entwicklung wird für die 16,5kW-Aktivierung keinen Aufwand erforderlich um diesen Preis zu rechtfertigen. (Den Programmieraufwand für die Funktionsbeschränkung sehe ich hingegen schon)

Ich bin der Meinung, dass TESLA mit dieser Beschränkung, die nach rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten getroffen wurde, die Verbreitung der Elektromobilität behindert, denn neben der Reichweite ist die Ladegeschwindigkeit das grosse Thema bei der Bereitschaft auf eMobility um zu steigen.
Die schränkt TESLA, ohne wirklichen Grund ein. (Die meisten anderen Hersteller laden inzwischen schneller)

Da inzwischen fast alle Type2 – Ladestationen mit 22kw arbeiten, blockieren 11kw ladende TESLAs, diese Stationen um 50% mehr an Zeit beim Laden, als nötig.

Wenn man dann auch noch berücksichtigt, dass bei TESLA deutlich grössere Akkus als bei irgend welchen Hybrid oder E-Mitbewerberfahrzeugen verbaut sind, dann ist das für alle um so ärgerlicher sondern auch unsozial und schädlich für die Verbreitung der ElektroMobilität, da auch Ladestationen länger als nötig blockiert werden. Hier geht es jeweils um unnötige Stunden !!

Das passt für mich dann aber auch nicht zum selbst auferlegten TESLA-Image "Die Welt durch den Wechsel auf Elektro-Mobilität retten zu wollen und dabei der grosse Vorreiter zu sein" - Es geht dann bei TESLA halt doch nur ums Geld !!

Die Konsequenz, die ich zumindest im Moment daraus ziehe ist, dass ich auch gerne einen Umweg in Kauf nehme, um an einem TESLA SuperCharger zu laden, anstatt an einer Ladesäule in der Nähe mit 11kw "vor mich hin zu schnarchen". In dem Fall zahlt natürlich Tesla den Strom und nicht ich. (selber schuld !)

(nun haut auf mich drauf !)

Gruss

Andre_G
 
Beiträge: 324
Registriert: 1. Jan 2017, 22:34

Re: TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von Chris King » 25. Mai 2017, 14:43

Auch hier könnte ich dich wieder auf die Nutzung der Suchfunktion hinweisen...

Und einen Thread zu erstellen mit dem Wissen oder Erwartung, dass man gleich "Prügel" bezieht sagt auch einiges aus...

Ich sehe es allerdings auch so, dass man die Ladeleistung freigeben sollte ohne Aufpreis!

Wurde hier aber bereits ausreichend diskutiert.

Und deinen Titel finde ich als nicht gerechtfertigt. Denn ohne Tesla gönnen es die eMobility in der Form überhaupt nicht.
Model S 85D AP1 seit 02/16 - gehört aber meiner Frau - Model X 100D AP2 seit 08.02.18
 
Beiträge: 2522
Registriert: 21. Apr 2015, 08:58

Re: TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von Andre_G » 25. Mai 2017, 14:53

Hallo Chris King,

ich stehe zu dem, was ich schreibe und auch der Titel ist gerechtfertigt.

Für diese Blockade durch TESLA gibt es keine Rechtfertigung und fördert genau die von mir im Titel genannte Vermutung.

Wenn dann auch noch andere Elektro-Mobilisten an öffentlichen Ladepunkten warten müssen, weil der Tesla-Fahrer erst noch langsam seinen "grossen Tank" voll machen will, dann ist das für die Verbreitung und Akzeptanz dieser Technik schädlich.

TESLA fördert somit solche Einschätzungen, bzw. bremst das schnelle Laden. (Auch der anderen)

Solche Vorwürfe musste ich mir an öffentlichen Ladesäulen übrigens schon anhören.

Gruss

Andre_G
Zuletzt geändert von Andre_G am 25. Mai 2017, 14:59, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 324
Registriert: 1. Jan 2017, 22:34

Re: TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von Volker.Berlin » 25. Mai 2017, 14:58

Sorry, ich kann Deinen Gedankengängen nicht folgen. Das einzige, was ich lese, ist: "Ich bin stinksauer dass ich keine 22 kW bekommen kann und sogar für 16,5 kW noch 2000 Euro Aufpreis bezahlen soll!" Man kann dieser Meinung sein, und so weit kann ich Dir auch folgen, aber was das damit zu tun haben soll, dass Tesla angeblich die Emobilität blockieren wolle, erschließt sich mir nicht.

Du hast ganz sicher recht damit, dass es auch ums Geld geht. Das muss es sogar, denn an pleite gegangenen Pionieren, an die sich heute kaum noch jemand erinnert, herrscht kein Mangel. Pleite gehen ist nicht nachhaltig. Deiner Vermutung, dass es nur ums Geld geht, möchte ich widersprechen. Ich lasse das jetzt mal so stehen und spare mir eine weitschweifige Begründung.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13162
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von Andre_G » 25. Mai 2017, 15:04

Volker.Berlin hat geschrieben:Sorry, ich kann Deinen Gedankengängen nicht folgen. Das einzige, was ich lese, ist: "Ich bin stink-sauer dass ich keine 22 kW bekommen kann und sogar für 16,5 kW noch 2000 Euro Aufpreis bezahlen soll!" Man kann dieser Meinung sein, und so weit kann ich Dir auch folgen, aber was das damit zu tun haben soll, dass Tesla angeblich die Emobilität blockieren wolle, erschließt sich mir nicht.

Du hast ganz sicher recht damit, dass es auch ums Geld geht. Das muss es sogar, denn an pleite gegangenen Pionieren, an die sich heute kaum noch jemand erinnert, herrscht kein Mangel. Pleite gehen ist nicht nachhaltig. Deiner Vermutung, dass es nur ums Geld geht, möchte ich widersprechen. Ich lasse das jetzt mal so stehen und spare mir eine weitschweifige Begründung.


Lieber Voker.Berlin,

falsch verstanden:

Ich bin weder sauer noch will ich den 22kW-Lader.

Wenn ich den 16,5kW-Lader wollte, dann würde ich den einfach bestellen.

Ich bin jedoch der Meinung, dass TESLA hier ein falschen Zeichen setzt und bezüglich der Ladegeschwindigkeit (Ausserhalb der TESLA SuC) ins Hintertreffen gerät und seien Vorreiter-Rolle wegen "peanuts" vergeigt.

Gruss

Andre_G
 
Beiträge: 324
Registriert: 1. Jan 2017, 22:34

Re: TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von Volker.Berlin » 25. Mai 2017, 15:09

Andre_G hat geschrieben:Ich bin einfach der Meinung, dass TESLA hier ein falschen Zeichen setzt und bezüglich der Ladegeschwindigkeit (Ausserhalb der TESLA SuC) ins Hintertreffen gerät und seien Vorreiter-Rolle wegen "peanuts" vergeigt.

Gut, dann bin ich anderer Meinung. Ich halte diese Diskussion für irrelevant.

Der Trend geht meiner Meinung nach Richtung 11 kW für öffentliches AC-Laden. Daneben gibt es noch das Laden zu Hause, wo das Auto meistens sowieso lange genug steht, und das DC-Laden, wo Tesla nun wirklich Vorreiter ist und was auch außerhalb des Tesla-Kosmos zurzeit erstaunlich zügig ausgebaut wird. AC-Laden mit mehr als 11 kW verliert meiner Meinung nach an Bedeutung. Das ist ein schöner Luxus, den man sich leisten kann oder auch nicht. Aber das ist auch nur meine Meinung. Let's agree to disagree! :mrgreen:
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13162
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von Volker.Berlin » 25. Mai 2017, 15:23

Andre_G hat geschrieben:Wenn dann auch noch andere Elektro-Mobilisten an öffentlichen Ladepunkten warten müssen, weil der Tesla-Fahrer erst noch langsam seinen "grossen Tank" voll machen will, dann ist das für die Verbreitung und Akzeptanz dieser Technik schädlich. [...] Solche Vorwürfe musste ich mir an öffentlichen Ladesäulen übrigens schon anhören.

Andre_G hat geschrieben:Ich bin weder sauer noch will ich den 22kW-Lader.
Wenn ich den 16,5kW-Lader wollte, dann würde ich den einfach bestellen.

Irgendwie bist Du in Deiner Argumentation nicht schlüssig.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13162
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von Andre_G » 25. Mai 2017, 15:25

Hallo Volker.Berlin,

wenn Du die Statistik bei "go electric" ansiehst, dann wirst Du feststellen, dass die überwiegenden Type 2 - Ladepunkte mit 22kW sind.

Quelle:
http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/statistik/

Typ 2 (29.203), 1.696 x 43 kW, 16.144 x 22 kW, 7.149 x 11 kW, 1.065 x 7,4 kW, 3.149 x 3,7 kW

Somit ist Deine Einschätzung durch Fakten vermutlich wiederlegt.
mit 11 kW sind es "nur" 7.149

Beste Grüsse

Andre_G
 
Beiträge: 324
Registriert: 1. Jan 2017, 22:34

Re: TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von redvienna » 25. Mai 2017, 15:26

Richtig der Trend geht zu 11 kW zumindest bei den Ladeoptionen in den Autos.

Auch der Audi Q6 e-tron wird einen 11 kW Lader haben.

Trotzdem bin ich natürlich froh noch den 22 kW Lader drinnen zu haben.

So kann ich in 3,5h den Wagen voll laden.

Vorteil vom VorFacelift-Modell
Tesla S70D blue metallic 3/2016 - 7/2018 + Tesla S 100 D 7/18 + 2x Tesla M3 + Tesla Roadster 2020 reserviert
ELECTRIC CARS WORLD NEWS:
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... page_panel
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6012
Registriert: 16. Nov 2014, 09:16
Wohnort: Vienna

Re: TESLA blockiert Verbreitung der eMobility ?

von Volker.Berlin » 25. Mai 2017, 15:34

Andre_G hat geschrieben:wenn Du die Statistik bei "go electric" ansiehst, dann wirst Du feststellen, dass die überwiegenden Type 2 - Ladepunkte mit 22kW sind.

Ja, klar. In Ermangelung von DC-Ladern mussten 22 kW-Ladesäulen in den vergangenen Jahren eine Doppelrolle ausfüllen, als Destination Charger und als "Pseudo-Schnelllader". Im Vergleich zu einem echten Schnelllader sind sie recht kostengünstig aufzustellen und da es lange Zeit schon einen Standard für AC-Laden gab (nämlich Typ 2), während DC-Laden noch nicht standardisiert war, lag es nahe, bevorzugt in AC zu investieren. Das ändert sich jetzt gerade.

Andre_G hat geschrieben:Somit ist Deine Einschätzung durch Fakten vermutlich wiederlegt.

Vermutlich nicht. Durch einen Schnappschuss kannst Du keine Einschätzung über einen Trend widerlegen. Ich behaupte aber auch nicht, dass es nicht möglicherweise anders kommen könnte. Ich stelle nur dar, welche Entwicklung meiner Meinung nach am wahrscheinlichsten ist. Ob ich damit richtig liege, werden wir in 3 bis 5 Jahren sehen.

Ich denke, wir werden den Trend schneller an den neuen Fahrzeugen ablesen können (z.B. i3) als an der Ladeinfrastruktur, die vernünftigerweise 22 kW vorhält, solange eine signifikante Anzahl von Fahrzeugen unterwegs ist, die mit 22 kW laden kann.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13162
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Franky0204, Google [Bot] und 3 Gäste