Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur wie?

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur

von Volker.Berlin » 3. Apr 2018, 08:41

Keine Lösung für Privatanwender, aber trotzdem sehr interessant:
:arrow: https://www.electrive.net/2018/03/31/la ... olarstrom/
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13594
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur

von cko » 3. Apr 2018, 14:41

Kann mir mal einer erklären, wie das funktionieren soll?
Es muss doch ein Riesenzufall sein, dass die PV-Anlage gerade im MPP die richtige Spannung hat, mit der der richtige Strom in den Akku fließt.
In fast 100% aller Fälle klappt das nicht und wenn, dann auch nur für sehr kurze Zeit.
In Wirklichkeit braucht man doch zumindest einen DC-DC Wandler.
Und dann muss dessen Output auch noch mit einem der DC Inputs des Autos (CCS, Chademo, Tesla Supercharger) kompatibel sein.
Tesla fahren ist wie schweben auf einem Sonnenstrahl.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1672
Registriert: 10. Nov 2015, 16:34
Wohnort: zwischen HH und HB

Re: Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur

von OS Electric Drive » 3. Apr 2018, 16:30

One DC DC Wandler geht das nicht, so wie beim Solar Ladegerät auch. Dann geht auch der erhoffte Wirkungsgrad verloren.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9444
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur

von prodatron » 6. Apr 2018, 21:12

Da im Laufe der nächsten Woche hoffentlich endlich ein Model S den Ampera in meiner Garage ablösen wird, bin ich derzeit auch auf der Suche nach einer realisierbaren Lösung, um die sich dieser Thread hier dreht.

Auf dem Dach habe ich eine 10KWp PV-Anlage, im Keller noch zwei Nedap-Router mit Akkus.

Für den Ampera hatte ich mir vor knapp 5 Jahren dann eine Lösung gebaut, die in etwa so funktioniert:
- Script liest aktuellen PV-Überschuss über das WebUI der Nedap-Router regelmäßig aus und stellt eine entsprechende Variable meinem Homematic-System zur Verfügung
- je nach Überschuß und Einstellung schaltet die Homematic über 3 verschiedene Relais einen bestimmten Steuer-Widerstand zusammen (8 verschiedene Werte möglich, was Ladestärken zwischen 6 und 15Ampere entspricht)
- dieser Widerstand wird über eine Bettermann-Ladebox an den Ampera über das Typ1 Kabel weitergegeben, wodurch dieser dann unterschiedlich stark lädt

Hat recht gut geklappt, auch wenn das Regeln beim "Schnarchlader" Ampera eigentlich noch gar nicht so wichtig war, da die maximalen 3,7KW sehr oft sowieso bereitstanden.

Jetzt frag ich mich, wie stark ich beim Tesla bzw. dem Typ2-Ladeanschluß umdenken muß?
- die Ladestärke kann ich ja immer noch von außen bestimmen? Läuft das nicht mehr über einen Widerstand über die Steuerkontakte, sondern gibt es da ein anderes "Protokol" (digital?)?
- der Tesla Wall Connector kann ja als Slave arbeiten und wird dann über eine Kommunikationsleitung gesteuert; wenn ich Juanmax richtig verstanden habe, ist aber gar nicht bekannt, wie das genau geht?
- welche alternativen Ladestationen wären empfehlenswert, bei denen man irgendein von außen steuern kann, mit wieviel A geladen wird?

juanmax hat geschrieben:Momentan gibt es die optimale Lösung nicht auf den Markt, nicht mals für viel Geld. Das wäre für mich eine die (automatisch) sowohl einphasig (1-7kW) und dreiphasig (3-22kW) Dynamisch regeln kann. Dann wäre den vollen Potential von fast jedes Photovoltaik Anlage E-Auto Ladung drin (ausgenommen 43kW Zoes)

Irgendwie seltsam, daß es das immer noch nicht gibt. Darüber hatte ich mich schon 2013 gewundert. Gibt es da gar keinen Markt für?
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D "Dragon 100" (11/2017) seit 04/2018; 2x Model 3 reserviert
9,8KWp PV Anlage mit Akkuspeicher seit 03/2013; Opel Ampera von 07/2013 - 05/2018
 
Beiträge: 805
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers

Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur wie?

von masadanona » 6. Apr 2018, 21:38

prodatron hat geschrieben:Da im Laufe der nächsten Woche hoffentlich endlich ein Model S den Ampera in meiner Garage ablösen wird, bin ich derzeit auch auf der Suche nach einer realisierbaren Lösung, um die sich dieser Thread hier dreht.


Finde lustig, dass auch bei mir nach fünf Jahren Ampera dieser nun von einem gebrauchten Model S 70d abgelöst wird. Auch ich habe dem Ampera mit Überschuss aus meiner PV geladen und möchte das nun mit einem TWC professionell realisieren - allein weiß ich noch nicht wie...

Hast du deinen Ampera leicht verkauft?
Opel Ampera 2014 - 2018
Tesla Model S 70d „BluTaiga“ ab 7/2018
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Sollte jemand einen Tesla kaufen und dabei sparen wollen, kann er gerne meinen Link https://ts.la/martin36583 verwenden.
 
Beiträge: 67
Registriert: 11. Jan 2018, 19:18
Wohnort: Tirol

Re: Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur

von prodatron » 6. Apr 2018, 21:52

Cooles Timing :) Den Ampera stell ich erst nächste Woche rein, schauen wir mal :)
Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du das mehr manuell gemanaged mit der Überschuß-Ladung?
Ich hab damals von Tubist88 ein paar Tipps bekommen, und er ist ja vor ein paar Jahren schon auf Tesla umgestiegen.
Meine wichtigste Frage ist eigentlich, ob man den TWC überhaupt von außen mit eigenem Gebastel regeln kann. Ich möchte jetzt möglichst bald schon eine Ladestation für den Tesla in der Garage installieren, aber die muß halt (nachträglich) dann auch von außen regelbar sein wie meine alte Bettermann-Box für den Ampera.
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D "Dragon 100" (11/2017) seit 04/2018; 2x Model 3 reserviert
9,8KWp PV Anlage mit Akkuspeicher seit 03/2013; Opel Ampera von 07/2013 - 05/2018
 
Beiträge: 805
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers

Re: Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur

von joergen » 6. Apr 2018, 22:04

prodatron hat geschrieben:- der Tesla Wall Connector kann ja als Slave arbeiten und wird dann über eine Kommunikationsleitung gesteuert; wenn ich Juanmax richtig verstanden habe, ist aber gar nicht bekannt, wie das genau geht?

So in etwa ist das inzwischen reverse engineered worden:
:arrow: https://github.com/cdragon/TWCManager
Model S75D seit 17.07.2017
 
Beiträge: 1465
Registriert: 29. Sep 2016, 09:29
Wohnort: Offenbach

Re: Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur

von OS Electric Drive » 7. Apr 2018, 08:14

Ich gehe heute einfach in die Garage und stecke mein Roadster ein da sie Sonne scheinen soll. Geht ganz einfach. Man kann das auch über timer machen auch kein Problem. Jede Steuerung kostet Geld und Strom.
Mobil unterwegs: Roadster 2.5 - Tesla Model S85 September 2013-Juni 2017 91.000km seit 26.6. X100D, BMW i3 und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 9444
Registriert: 7. Dez 2011, 13:18

Re: Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur

von juanmax » 7. Apr 2018, 08:29

joergen hat geschrieben:So in etwa ist das inzwischen reverse engineered worden:
:arrow: https://github.com/cdragon/TWCManager



"TWCs released after around December 2017 can not currently be controlled by TWCManager. "

Na super, meine sind vor ein paar Woche installiert worden [emoji53]

@OSE:

Ein Roadster kostet auch ne Stange Geld ;) nur um gute Gefühle zu generieren. Ein RaspberryPi kostet 30€, plus Phoenix Regler und ein paar Zeugs ist man bei 500€ und der Stromverbrauch von so einem Lösung ist geringer als ein Funksteckdose [emoji6] Dazu kommt natürlich die bastel Arbeit, aber jeder hat eben ihre Hobby.

Die "Gefühle" der gesamte Überschuss laden zu können ist (Mr) mMn das Wert.
S90D + Ion > Ion > Roadster > Leaf
Benutzeravatar
 
Beiträge: 438
Registriert: 27. Aug 2014, 23:03
Wohnort: Köln

Re: Will unbedingt Model S mit Überschuss von PV laden, nur

von Dentec » 7. Apr 2018, 10:20

So sehe ich das auch.
Bei mir funktioniert das auch hervorragend mit der Kombination Phoenix-Controller + RaspberryPI.

Dann ist es auch kein Problem, wenn andere Verbraucher (Trockner, WaMa, Herd etc.) noch laufen, die Ladeleistung wird einfach angepasst, so dass maximal der EigenPV-Strom benutzt wird, falls zu wenig unterbricht die Ladung und startet auch automatisch wieder.

Das ist sehr komfortabel und zuverlässig. Ein Shell-Skript unter Linux mit den entsprechenden Modpoll-Befehlen genügt.


Falls noch jemand die Kombination Phoenix-EVCC und volkszaehler.org benutzt, kann ich das Skript gerne bereitstellen.
Model 3 reserviert, BMW I3, 11kWp PV
 
Beiträge: 198
Registriert: 8. Aug 2016, 16:24

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste