Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von StefanSarzio » 26. Jun 2018, 06:59

Ich meinte nicht "gedrosselt auf 60er", sondern "gedrosselt in der DC-Ladegeschwindigkeit".
S75, Glasdach, AP2 (EAP+FSD), März 2017
 
Beiträge: 1130
Registriert: 8. Apr 2016, 06:32

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Wim » 26. Jun 2018, 08:48

Eckhard hat geschrieben:@wim, die 200 wurden einige Posts früher genannt und bezogen sich auf den S75. Tesla selber gibt keine Zahl raus, das sind somit Erfahrungswerte, die natürlich noch relativ gering sind weil es den S75 noch nicht so lange gibt und man ja auch 40.000 Kilometer oder mehr fahren muss, um die Anzahl an Superchargerladungen im hohen Ladeleistungsbereich absolviert zu haben.
Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog


aber eckhard, @dermichl hat im post nr. 54 doch nur grob hochgerechnet, wieviele ladeaktionen er schon weg hat und kommt da auf so ca. 200 stück

"...
Ich hatte das schonmal grob überschlagen: Bei 40.000 gefahrenen km und geschätzten 200km Reichweitenzuwachs pro Ladung waren das rechnerisch ca. 200 Ladungen, davon ca. 160 DC am SuC und 40 zu Hause oder an der AC-Ladesäule. Wie gesagt grob überschlagen.
..."

daraus abzuleiten, dass bei (ca.) 200 ladeaktionen der im post nr. 1 orakelte effekt (softwarebasierte ladeleistungskastration auf grund zählerstand eines internen zählers) eintritt, ist SEHR an den haaren herbeigezogen.

vielleicht will/kann tesla zu dem ganzen orakel (ja fast verschwörungstheorie: "... gibt selber keine zahlen raus ..." oder "... tesla sollte auch hier endlich ehrlich zu den kunden sein ...") einfach nichts beitragen?
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 1067
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Karthago » 26. Jun 2018, 11:45

vielleicht, hätte, evtl...

Was meinen denn die Tesla Jungs in Amerika, die die schon 300.000 KM aufm Tacho haben? Hat da jemand richtige Infos diesbezüglich? Und ist es wirklich sicher, das die 85er Akkus nicht betroffen sind? Wenn ja, dann juckt (zumindest) mich das Thema nicht weiter. Und wenn wirklich nur die Ladeleistung nach den 60 Prozent betrifft, ist das wirklich ein Luxusproblemchen. Auf Strecke lädt man doch eh nicht länger, weil die Zeit kostbar ist.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 350
Registriert: 20. Jun 2018, 12:27

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Eckhard » 26. Jun 2018, 18:46

@wim
Ich finde das nicht an den Haaren herbeigezogen, wenn jemand ziemlich genau sagen kann, dass es nach 160 Superchargerladungen zur Limitierung kommt.
Von Tesla habe ich die Bestätigung bekommen, das es eine bestimmte Anzahl gibt, nur sagen dürfen sie die Anzahl nicht.
Da auch Björn Nyland bei ca. 40.000 Kilometer und häufiger Superchargernutzung die Limitierung zu spüren bekommt, verdichten sich die Hinweise das die 160 eine valide Zahl sind. Auch bin ich einen limitierten Loaner SP90D gefahren, der hatte gut 40.000 Kilometer auf dem Tacho und hat auch nur noch mit 95 kW geladen.
Genauer werden wir es nur ermitteln können, wenn mehr ihre Erfahrung melden. Eine offizielle Bestätigung von Tesla wird es nicht geben.

@karthago
Die 300.000-Kandidaten aus Amerika können bei dem Thema nichts dazu beitragen, es betrifft ja nicht die 85-ziger Akkus sondern nur die aktuellen im 90-ziger, 75-ziger und 100-ter.
Allerdings sollten sich die Meldungen aus anderen Ländern langsam häufen, weil immer mehr der Vielfahrer in diesen Kilometerbereich kommen.

Ein Luxusproblem ist es definitiv nicht, weil es den gesamten Schnellladebereich, also bei meinem 75-ziger den SoC von 10%-45% betrifft und erst nach 60% die Ladeleistung unter 80kW ist und es dann nicht relevant ist, dass das Auto mit maximal 80 kW lädt.
Anders ausgedrückt, die Hälfte des Akkus wird mit 20% langsamer geladen als ohne Begrenzung und das macht pro Ladevorgang dann ca. 5 Minuten aus oder anders ausgedrückt jeder Ladevorgang dauert 23% länger.

Wie gesagt ist es für mich kein Problem, wenn ich es 1. im Vorfeld weiß und 2. die Wahl habe, wann das Problem eintritt in dem ich die Ladeleistung am Supercharger im Auto reduzieren kann, um die schnelle Leistung nur dann zu nutzen wenn ich sie wirklich brauche. Denn 160 Ladungen am Supercharger sind schneller erreicht als man denkt, ich habe z.B. schon 90 Ladungen auf dem Zähler und diese Woche kommen noch 2 - 3 weitere dazu.

Die einzige Strategie die man im Moment anwenden kann ist, wenn man die Zeit hat lieber einmal lang als 2 x kurz zu laden, weil man dann nur 1 x im Schnellladebereich den Zähler ansteigen lässt und nicht 2 x. Bei meiner Fahrt von Kiel nach Düsseldorf geht das auf den rund 500 Kilometern ganz gut, will man weiter fahren muss man dann schauen ob die Strategie Sinn macht oder zu viel Zeit kostet.

Hoffen wir, dass bald die neuen Akkus fürs S und X kommen, dann brauchen wir uns um dieses Thema keine Gedanken mehr bei den Neufahrzeugen zu machen.

Viele Grüße Dirk vom E-Auto-Vlog
Tesla Model S75, Schiebedach, Premium-Ledersitze, Softwareversion 2019.4.3 BJ 06/17
BMW i3 94Ah BJ 04/17-04/19
http://eautovlog.de Service, Nachrichten und Praxiswissen zur E-Mobilität für Elektroauto - Fahrer und Interessierte auf YouTube
 
Beiträge: 467
Registriert: 29. Jan 2017, 09:42

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Wim » 26. Jun 2018, 19:00

@eckhard

bisher gibt es als fakten:
1. offenbar einen zähler
2. offenbar eine verringerung der angezeigten ladeleistung nach einer laufleistung/ladezyklen von xy

eine kausalität zwischen beiden wird bisher nur orakelt. nachgewiesen hat dies (so mein wissensstand) noch niemand.

fakt nr. 1 könnte ergebnisfrei einfach zählen

für fakt nr. 2 kann es sehr verschiedene gründe (auch in kombination) geben.
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 1067
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von StefanSarzio » 26. Jun 2018, 19:41

Hier bisher 222 SuC-Ladungen mit 6692.82 kWh plus eine nicht protokollierte. Bisher keine Drosselung.

Stehe dann aber wohl kurz davor.
S75, Glasdach, AP2 (EAP+FSD), März 2017
 
Beiträge: 1130
Registriert: 8. Apr 2016, 06:32

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von ExALPINA_B7 » 26. Jun 2018, 22:19

Ich habe ziemlich früh die Drosselung auf max. 95 kW erleben dürfen. Ich denke das ich so bei 43.000 km war. Dabei ich selbst habe nicht so oft am Superchargern geladen trotz meiner 65.000 km jährlich. Da ich einige Baustellen betreue lade ich dort mit 22 kW und das reicht mir fast immer...
Mein P90D habe ich von Tesla als Lohner abgekauft mit 16.500km... und die haben den ausschließlich am Supercharger geladen! Das hat natürlich diese frühe Drosselung hervorgerufen.
Ich dachte zu erst es wäre was kaputt... aber dann wurde ich besseren belehrt.
Nun was soll ich jetzt machen?
Ich lade zu 80% AC... die paar mal wie vor drei Wochen (Nikola Tesla EV Rally Kroatien) nutzte ich selbstverständlich die Supercharger Ladungen sonst wäre schnelles Vorankommen unmöglich gewesen.
Die 5 Minuten länger laden entpupten sich als Makulatur da meine Familie für die Pause deutlich länger braucht als ich zum Laden des Model S.
Daher... juckt mich das nicht und auf der andere Seite bin ich froh wenn damit mein Akku geschützt wird.
Was natürlich Banane ist das Tesla so etwas in Vorfeld nicht kommuniziert. einige Rechtsanwälte würden sich die Hände reiben so etwas als Angriffspunkt gegen Tesla zu nutzen. Wenn ein Model S der im Besitz von z.B. Porsche solche Auffälligkeiten zeigt... weis ich nicht wie dann Porsche reagieren würde....
P90D Tesla rot und ohne "L", Hyundai Ioniq und Renault ZOE
Benutzeravatar
 
Beiträge: 514
Registriert: 11. Dez 2013, 00:59
Wohnort: Plankstadt

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von FFF » 26. Jun 2018, 22:27

ExALPINA_B7 hat geschrieben:Was natürlich Banane ist das Tesla so etwas in Vorfeld nicht kommuniziert. einige Rechtsanwälte würden sich die Hände reiben so etwas als Angriffspunkt gegen Tesla zu nutzen. Wenn ein Model S der im Besitz von z.B. Porsche solche Auffälligkeiten zeigt... weis ich nicht wie dann Porsche reagieren würde....
Denke, andersrum wird ein Schuh draus: Tesla schreibt nirgends, wie und mit welchen die Ladung abläuft, also gibt es keine "zugesicherte Eigenschaft" und damit bleiben die Anwälte aussen vor.
LG
Karl
(75D seit 26.3.18 35000km, @2018.50.6 , 208Wh/km
 
Beiträge: 986
Registriert: 7. Mär 2018, 15:13

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von AquaAndreas » 26. Jun 2018, 22:39

FFF hat geschrieben:Denke, andersrum wird ein Schuh draus: Tesla schreibt nirgends, wie und mit welchen die Ladung abläuft, also gibt es keine "zugesicherte Eigenschaft" und damit bleiben die Anwälte aussen vor.

Falsch, Tesla hat die Ladedauer von leerem Akku bis 80% mit exakt 40 Minuten angegeben (für den 90er Akku). Diese Angabe stand bis 2017 auf der Webseite, inzwischen wurde sie entfernt.

Klar könnte man klagen, das Problem ist, es müsste jemand mit einem Neufahrzeug machen, und dann tritt die Drosselung noch nicht auf. Später kann sich Tesla immer auf die Abnutzung des Akkus berufen, und den Nachweis dagegen zu führen dürfte schwer werden. Geschickt gemacht, Tesla.

Erinnert mich irgendwie an Diesel, deren Abgasreinigung genau 1200 Sekunden richtig arbeitet. :roll:
Model S90D aus Juni 2016, weiß, 19 Zöller, AP1, ...
 
Beiträge: 401
Registriert: 17. Mär 2016, 09:24

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Wim » 27. Jun 2018, 09:34

wenn man(n) nur fest genug dran glaubt, das wetter schön ist und man(n) gaaannz lange am meer stehend auf den horizont guckt, dann kann man(n) ihn sehen, den rand der erdenscheibe ...
mit ein paar bestätigenden gleichgesinnten an der seite, soll das sogar sehr schnell funktionieren.

ich muss gestehen, mir fällt zu den fehlenden nachweis einer kausalität zwischen einem vorhanden ladungsanzahlzähler in der soft und einer sich verringernden anzeige des ladungspeak und dem trotzdem immer wieder aufflackerten unterstellungen einer ladungskastration in abhängigkeit des zählerstandes eigentlich nur noch ein: ich wünsche uns allen, dass unsere ärzte bei der diagnostik unserer leiden und der anschließenden therapieableitung ergebnisoffener und genauer vorgehen.
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 1067
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Neticle [Bot], Semrush [Bot] und 1 Gast