Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von StefanSarzio » 20. Jun 2018, 09:41

Wim hat geschrieben:[...], so ist das (wieder nur für mich) kein nachweis für einen ZÄHLER im auto.


Den Nachweis für den Zähler könntest Du auch in einem der Videos von ihm finden. Wurde da von einem Gast per Notebook ausgelesen.

So wie diverse Aufzeichnungen der unterschiedlichen Ladekurven.
S75, Glasdach, AP2 (EAP+FSD), März 2017
 
Beiträge: 1130
Registriert: 8. Apr 2016, 06:32

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Wim » 20. Jun 2018, 09:42

die ursachen für die angezeigte, nun nicht mehr so hohe ladeleistung, können sehr vielschichtig sein.

was wäre denn z.b. mit: die ladeleistung war schon immer auf dem heutigen (reduzierten) niveau. durch diverse updates wird es nun endlich auch richtig angezeigt?
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 1067
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von StefanSarzio » 20. Jun 2018, 09:44

Fällt raus, weil es dann nicht fahrzeug-spezifisch wäre.
S75, Glasdach, AP2 (EAP+FSD), März 2017
 
Beiträge: 1130
Registriert: 8. Apr 2016, 06:32

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Wim » 20. Jun 2018, 09:55

StefanSarzio hat geschrieben:Fällt raus, weil es dann nicht fahrzeug-spezifisch wäre.


das verstehe (in dieser kürze) nicht.

theorie: wenn mit neuen softwareupdates nun die fahrzeugspezifische ladeleistung exakter angezeigt wird, dann wird es fahrzeuge mit einer anzeige x und welche mit einer anzeige y geben (in abhängigkeit vom zustand des akku der ladeelektronik ...)
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 1067
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von volker » 20. Jun 2018, 10:13

Noch ne Theorie: Bei den neuen Zellen mit Silizium-Anteil wächst der Zellwiderstand mit der Zeit an. Und zwar stärker als bei den "alten" Zellen in beispielsweise einem 85er Pack.

Das BMS bestimmt den Zellwiderstand aus der Differenz Ladespannung-Leerlaufspannung und dem Ladestrom, berechnet daraus die Wärmeentwicklung in den Zellen und bremst die Ladeleistung auf einen Wert, der die Wärmeentwicklung in einem für die Langlebigkeit nötigen Fenster hält.

Wenn jemand Beobachtungen für diese Theorie beisteuern kann, zum Beispiel "Lüfter/Klima geht schneller an als früher", wäre das hilfreich.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 10235
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Wim » 20. Jun 2018, 10:26

reden wir bei den betroffenen eigentlich von "die ladezeit ist jetzt SOO lang, da muss ich bei mcdoof noch ein zweites menü essen und das tut mir nicht gut..." oder "endlich habe ich die zeit, meinen espresso kurz umzurühren"?
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 1067
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von tvdonop » 20. Jun 2018, 10:27

volker hat geschrieben:Noch ne Theorie: Bei den neuen Zellen mit Silizium-Anteil wächst der Zellwiderstand mit der Zeit an. Und zwar stärker als bei den "alten" Zellen in beispielsweise einem 85er Pack.

Das BMS bestimmt den Zellwiderstand aus der Differenz Ladespannung-Leerlaufspannung und dem Ladestrom, berechnet daraus die Wärmeentwicklung in den Zellen und bremst die Ladeleistung auf einen Wert, der die Wärmeentwicklung in einem für die Langlebigkeit nötigen Fenster hält.

Wenn jemand Beobachtungen für diese Theorie beisteuern kann, zum Beispiel "Lüfter/Klima geht schneller an als früher", wäre das hilfreich.

Interessante These - allerdings hab ich das 'Gefühl', dass mein Gebläse beim Laden deutlich seltener anspringt... früher bin ich nach dem Laden oft mit voll laufenden Lüftern vom SUC losgefahren. Mein S90D macht das nicht mehr...
Elektrisch unterwegs seit 3/2012 / TESLA Model S seit 1/2014
aktuell Model S90D FL Titanium, Pano, Luftfederung, AP, Premium Upgrade - seit 28.6.2016
Model 3 D LR Grey seit 2.3.2019
2 x Powerwall2 & Senertec DACHS BHKW
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2106
Registriert: 6. Feb 2014, 12:41
Wohnort: Berlin Schlachtensee

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von MS-FL_ZH » 20. Jun 2018, 11:31

Geht mir auch so, meine Lüfter laufen deutlich weniger wie früher.
Im Remote S sehe ich auch, dass er nun nur noch mit max. ~240A lädt, früher waren es bis zu ~290A.

Und ich habe bei meinen knapp 120k km in 2 Jahren und sehr viel Langstrecke wohl schon einige 100 SuC-Ladungen hinter mir und kann da sehr wohl eine Änderung feststellen ;)
Model S P100DL
Benutzeravatar
 
Beiträge: 301
Registriert: 29. Jun 2016, 15:34

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von shunty » 20. Jun 2018, 11:44

Kerni_iii hat geschrieben:
IMAG0095.jpg
Mein guter alter 85D mit aktuell 178.233 km auf der Uhr, davon ca. 50% am SuC geladen, haut immer noch voll rein.

Kann ich bei meinem bestätigen.
Zwar weniger Km; P85D, und keine 50% SuC, sondern weniger:

Aber er lädt (und fährt) immer noch FullSpeed :mrgreen:
 
Beiträge: 790
Registriert: 7. Mär 2014, 17:19

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Wim » 20. Jun 2018, 12:03

auf die gefahr hin penetrant zu wirken:

bei denen, die bei sich veränderungen festgestellt haben, bezieht sich "veränderung" auf die anzeige oder tatsächlich auf die dauer des ladevorgangs von x% auf y%?

nur, weil der peak nicht mehr erreicht/angezeigt wird, bedeutet das doch nicht automatisch, dass über die gesamte ladekurve eine verlangsamung besteht. oder liege ich hier falsch?

auch kann die betrachtung über die persönliche zeitschiene "vor zwei jahren bei km-stand war es noch so-und-so. jetzt nach 100.000km und x-ladevorgängen zeigt es nur noch xy-an ..." ja einfach etwas mit veränderungen der ladekurve durch änderungen per update zu tun haben. und über die gesamte ladekurve könnte sich das ladeverhalten ja auch beschleunigt haben (?). oder hat hier jemand messreihen aus seiner persönlichen ladehistorie, die ladedauer, ladeverlauf, akku-temperatur, außentemperatur .... beinhalten

will sagen: NUR die peak-anzeige als maß für (gefühlte) verschlechterungen heranzuziehen, greift mir zu kurz. dazu ist das system zu komplex und unsere "gefühlt"-messfühler zu ungenau.
wer an jeder teslasäule noch andere stecker sehen möchte, der setzt sich sicherlich auch dafür ein, dass phev beim tanken auch strom ziehen können und rewe ihre eigenmarke nur anbieten darf, wenn sie auch die eigenmarken von edeka&co ins regal stellen
 
Beiträge: 1067
Registriert: 14. Mär 2017, 16:10

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste