Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von domino2 » 5. Feb 2020, 17:13

Vermutlich meinst du kW und mit den Aussagen alleine kann man kein Fazit ziehen, wäre hier aber eh der falsche Beitrag.
Zudem hättest du keine 197kW erreicht, wenn dein Auto generell gedrosselt wäre. Aber hier geht us um mehr, als ich erreiche teilweise nicht meinen gewünschten Ladespeed. Aber vielleicht warst du ja in Dietlikon und dort ist dann vermutlich definitiv der Supercharger vor Ort ein Thema. Bei den kurzen Strecken in der CH, wird allerdings dein Akku auch selten warm, bis du beim Supercharger bist, ausser du reist schon 1-2h herum.
MS 90D FL, Baujahr 2016 (vermutl. Herbst), AP2.0, usable full pack 74.7kWh, 2020.8.2
 
Beiträge: 268
Registriert: 21. Feb 2017, 11:14
Wohnort: CH AG/ZH
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Thomas1130 » 5. Feb 2020, 17:43

Mein M3 AWD hat ca 13.000km - und davon 70% AC - ist also SICHER nicht limitiert..

Dennoch erreiche ich aktuell nicht annähernd die Ströme vom Sommer - auch am gleichen SuC - 147kW zu jetzt ca 120kW..

Es ist hier WINTER - der Akku ist immer kalt - selbst nach 1h Autobahn.... - das ist doch völlig normal..

Im Sommer werden bei allen die Ströme rauf - und gleichzeitig der Verbrauch runtergehen - dann haben selbst die "Fernfahrer" nicht mehr so viel zu jammern ;)

Winter ist halt nicht die Lieblingszeit der BEV...
Grüße, Thomas

M3 - LR AWD+ || 3/2019
Best.Car.Ever. ;) - https://ts.la/thomas24767
 
Beiträge: 226
Registriert: 5. Mai 2019, 08:03
Land: Oesterreich

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von AdmiralBlue » 5. Feb 2020, 20:43

domino2 hat geschrieben:Vermutlich meinst du kW und mit den Aussagen alleine kann man kein Fazit ziehen, wäre hier aber eh der falsche Beitrag.
Zudem hättest du keine 197kW erreicht, wenn dein Auto generell gedrosselt wäre. Aber hier geht us um mehr, als ich erreiche teilweise nicht meinen gewünschten Ladespeed. Aber vielleicht warst du ja in Dietlikon und dort ist dann vermutlich definitiv der Supercharger vor Ort ein Thema. Bei den kurzen Strecken in der CH, wird allerdings dein Akku auch selten warm, bis du beim Supercharger bist, ausser du reist schon 1-2h herum.


Also Ich war über Weihnachten zur Besuch in Deutschland (Kassel )und da war Batterie mehr als genug warm.!
Der punkt ist bei IONITY habe ich immer eine sehr hohe Laden geschwindigkeit erreicht, in der gleichen Tag und Route bei Tesla SuC die gleiche geschichte ...kurz 110-120 und dan 80-70 kw usw.
Was ich sag will ist das es sein kann das diese Drosselung nur in Verbindung mit Tesla SC funktioniert !?
 
Beiträge: 4
Registriert: 1. Nov 2019, 20:59
Land: Schweiz
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Frank72 » 5. Feb 2020, 20:49

Quickrider hat geschrieben:
em.zwei hat geschrieben:Es ist ja grundsätzlich gut, wenn sich jemand die Zeit nimmt, die Entwicklung beim Ladeverhalten zu analysieren. Davon können wir bestimmt alle profitieren.
Ich wundere mich nur hin und wieder, wenn jemand erzählt, wie sehr die zusätzliche Ladezeit weh tut, aber auf der anderen Seite noch genug Zeit da ist, um hier regelmäßig zu posten, Software zu schreiben, Videos zu drehen, Ladekurven auszuwerten, Akkus anderer Leute auszulesen, und und und.... -Aber ich muss ja auch nicht alles verstehen.


Ich kann das ganz gut verstehen; habe teilweise tagsüber ne Workload von 150% und weiss nicht, wo mir der Kopf steht, bin aber abends zum Beispiel dann auch mal zum Nichtstuen(können) verdammt; oder wenn ich zwangsläufig am SuC sitze und aufs Laden warte... Da ist dann teilweise sogar Langeweile angesagt.. Daher muss sich das ja nicht ausschließen ;-)


ich glaube nicht, dass Du da gemeint warst ....
Model S P75D seit 25.03.17 mit AP 2.0 und Software 2019.40.2.1 38f55d9f
20000 km jährliche Fahrleistung - Verbrauch 200 Wh/km
Weiterempfehlungslink: http://ts.la/frank8306
Benutzeravatar
 
Beiträge: 267
Registriert: 4. Jun 2017, 18:59
Wohnort: Wilhelmsthal
Land: Deutschland

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Quickrider » 5. Feb 2020, 21:26

Das ist mir schon klar. Aber ich verstehe es trotzdem.
Model X P100DL 03/2017, AP2, MCU1, FSD, CCS Retrofit
Benutzeravatar
 
Beiträge: 560
Registriert: 5. Mär 2016, 20:41
Wohnort: Hamburg
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Quickrider » 5. Feb 2020, 21:29

Wenn ich in den Urlaub fahre, sind mir ein paar Minuten mehr Ladezeit auch herzlich egal; vor zwei Wochen bin ich aber nachts um 2 hundemüde von einer Weiterbildung gekommen und musste an zwei SuC auch ziemlich lange warten; bin von der neuen Ladekurve, die zwar anfangs bis auf 146 hoch ging, dann aber schnell stark abfiel auch nicht sooo begeistert... daher mein Verständnis...
Model X P100DL 03/2017, AP2, MCU1, FSD, CCS Retrofit
Benutzeravatar
 
Beiträge: 560
Registriert: 5. Mär 2016, 20:41
Wohnort: Hamburg
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Eckhard » 6. Feb 2020, 08:09

em.zwei hat geschrieben:Es ist ja grundsätzlich gut, wenn sich jemand die Zeit nimmt, die Entwicklung beim Ladeverhalten zu analysieren. Davon können wir bestimmt alle profitieren.
Ich wundere mich nur hin und wieder, wenn jemand erzählt, wie sehr die zusätzliche Ladezeit weh tut, aber auf der anderen Seite noch genug Zeit da ist, um hier regelmäßig zu posten, Software zu schreiben, Videos zu drehen, Ladekurven auszuwerten, Akkus anderer Leute auszulesen, und und und.... -Aber ich muss ja auch nicht alles verstehen.


Keine Ahnung ob ich damit gemeint gewesen bin, aber aus meiner Sicht gibt es da keinen Widerspruch.

Auch wenn ich als Berufskraftfahrer tituliert worden bin, fahre ich i.d.R 2 x im Monat die Strecken von 1.000 - 3.000km, die restliche Zeit steht das Auto herum. Die Fahrten dauern dann 1 - 2 Tage und den Rest des Monats habe ich die Zeit, mich um alles andere zu kümmern. Gestört werde ich durch die reduzierte Ladeleistung ja nur an den 2 - 4 Reisetagen, aber da eben massiv, wenn die Fahrt inklusive Geschäftsterminen dann nicht mehr 14 sondern 15 Stunden dauert.

Ich sehe es so wie Norbert. Tesla wusste was für ein Fahrprofil ich habe und hat mir als unerfahrenen E-Auto-Fahrer vor 3 Jahren gesagt, dass musst du selber entscheiden, die Strecken sind auch mit einem S75 gut machbar, ob sich die 40.000 Euro extra für ein S100D lohnen können wir nicht sagen.

Bei Norbert finde ich es schon heftig, dass sein S100D nach nur 90.000 km reduziert wird, der DC-Anteil von 59% ist nun wirklich nicht besonders hoch und bis vor kurzem wurde ja sogar angezweifelt, dass die 100-ter Batterie überhaupt reduziert wird.

Ich bin der Meinung, dass Tesla hier ganz deutlich kommunizieren sollte was die Rahmenbedingungen sind, dann kann ja jeder selber entscheiden ob er das in Kauf nehmen will oder eben nicht. Aber ohne Hinweis läuft man hier ins offene Messer und gerade die Vielfahrer werden davon besonders betroffen weil sie ja eh schon viel Zeit an der Ladestation stehen und zusätzliche Zeit richtig stört.

AdmiralBlue hat geschrieben:Ich fahre ein Tesla Model 3 LR (20.000km ) und habe auch festgestellt so ab ca. November das er bei SuC nicht mehr als 70-80 kwh lädt!
Also direkt nach 2-5 min ab 120-110 runter zu 80-70 und dann ab 50-60% um die 50-40 kwh.


Am besten teilst du deine Erfahrungen auch noch in dem Thread für das Model 3 viewtopic.php?f=88&t=34649 dort wird aktuell noch in Frage gestellt, dass es überhaupt eine Reduzierung geben könnte und wir suchen nach Berichten aus der Praxis.

Am besten zeichnest du auch mal die Ladekurve und die Umgebungsbedingungen, Wetter, Anfahrtslänge, zum Supercharger navigiert oder nicht usw. auf, damit wir schauen können ob es wirklich eine Ladeleistungsreduzierung gibt oder andere Gründe die Ladeleistung reduziert haben.

Denn wenn sie wirklich reduziert wurde, dann ist es unerheblich wo du lädst, auch bei den HPC-Ladern bekommst du dann maximal 95kW mit dem Model 3.

Die Ladekurve kannst du mit Teslafi oder Tronity sowie anderen Programmen aufzeichnen.
Einen kostenlosen Probezeitraum erhältst du über diesen Link zu Tronity: https://tronity.io/home/DBqkt8Vw und über den Rabattcode "eautovlog" und folgenden Link für Teslafi: https://teslafi.com/signup.php
(Ich bekomme ggfs. nur eine Provision, wenn du eines der Programme buchst, aber mit dem Code und Link kannst du es erst einmal kostenlos testen und dein Ladeverhalten dokumentieren).

Viele Grüße

Dirk vom E-Auto-Vlog
Tesla Model S75, Schiebedach, Premium Ledersitze, SW 2020.20.1 BJ 06/17
Smart ED 451 22kW Lader BJ 04/16 seit 01/20 -
BMW i3 94Ah 04/17-04/19
 
Beiträge: 700
Registriert: 29. Jan 2017, 10:42
Land: Deutschland

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von geko » 6. Feb 2020, 09:01

Thomas1130 hat geschrieben:Im Sommer werden bei allen die Ströme rauf - und gleichzeitig der Verbrauch runtergehen - dann haben selbst die "Fernfahrer" nicht mehr so viel zu jammern ;)

Das trifft zumindest auf mich nicht zu. Ich habe die Limitierung von 108 kW beim 100 kWh-Akku trotz warmem Akku. Werte von 28-35°C beim Akku habe ich per ScanMyTesla gemessen. Das BMS-Limit verharrt bei 108 kW. Die Limitierung setzte nach ca. 13.000 kWh DC ein (bei gut 80 tkm Laufleistung, DC Anteil bei rund 2/3).
1.500 km Supercharger-Guthaben für Tesla-Käufer:
http://ts.la/georg416

Tesla Model X 100D Deep Blue, AP2.5 - seit 12/2017
BMW i3 (94 Ah) - 09/2016 bis 09/2019
 
Beiträge: 925
Registriert: 2. Jul 2017, 20:55
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von Eckhard » 7. Feb 2020, 07:48

Kann ich verstehen geko. Ich bin da auch nicht optimistisch wie Thomas1130.
Was wir aus den vergangenen Jahren wissen, da wird sich auch im Sommer nichts verbessern. Maximal man fährt nur sehr kurze Strecken zum Supercharger und hätte im Winter aufgrund der geringen Batterietemperatur dort noch nicht einmal die limitierte Ladeleistung.

Deine Info mit der einsetzenden Limitierung bei rund 13.000kWh scheint ja die Aussage des SeC aus GB zu bestätigen, dass der für das Model S75 genannte Limitierungsbereich von 2.625 - 13.125kWh auch bei der 100-ter Batterie gilt.

Da ja leider auch die Ladungen am CCS-50-kW-Lader gelten, werden auch außerhalb der Vielfahrer, viele Unterwegslader, die nicht vorzugsweise AC laden eine unangenehme Überraschung erleben. Denn eine Reichweite von 50.000km via DC nachzuladen werden doch einige Fahrer während der Haltedauer ihres Fahrzeugs erleben.

Viele Grüße

Dirk vom E-Auto-Vlog
Tesla Model S75, Schiebedach, Premium Ledersitze, SW 2020.20.1 BJ 06/17
Smart ED 451 22kW Lader BJ 04/16 seit 01/20 -
BMW i3 94Ah 04/17-04/19
 
Beiträge: 700
Registriert: 29. Jan 2017, 10:42
Land: Deutschland

Re: Reduzierung der Ladegeschwindigkeit bei öfterem DC-Laden

von papmobil » 7. Feb 2020, 08:56

geko hat geschrieben:
Thomas1130 hat geschrieben:Im Sommer werden bei allen die Ströme rauf - und gleichzeitig der Verbrauch runtergehen - dann haben selbst die "Fernfahrer" nicht mehr so viel zu jammern ;)

Das trifft zumindest auf mich nicht zu. Ich habe die Limitierung von 108 kW beim 100 kWh-Akku trotz warmem Akku. Werte von 28-35°C beim Akku habe ich per ScanMyTesla gemessen. Das BMS-Limit verharrt bei 108 kW. Die Limitierung setzte nach ca. 13.000 kWh DC ein (bei gut 80 tkm Laufleistung, DC Anteil bei rund 2/3).


Obwohl mein Akku aktuell nicht limitiert ist, zeigt er trotz Akkutemperatur über 35°C "BMS max charge" von 105kW an (nach über 120km schneller Fahrt und SUC Lohne als Navi-Ziel), lädt aber gleichzeitig mit 143kW. Daher traue ich der Angabe unter "BMS max charge" aktuell nicht.
Dieser Wert 105kW hielt sich tapfer selbst nach 10min Laden.

siehe: viewtopic.php?f=35&t=34972&p=904863#p904863
e-Golf bis 12.2017; MS 100D ab 01.2018; FSD mit AP 2.5 und MCU1;
 
Beiträge: 220
Registriert: 4. Okt 2017, 09:23
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Cupra und 6 Gäste