Berechnung der Degradation

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Berechnung der Degradation

von pollux » 22. Mär 2017, 19:03

Woher wisst Ihr dass es am "Neuzustand" lag und nicht nur am Berechnungsalgorithmus eine bestimmten Firmwareversion.

Ach was ist das schön zu spekulieren.
Ich geh derweil noch eine Runde fahren mit meinem Degradierten. :D
S85D seit Mai 2015
 
Beiträge: 2363
Registriert: 9. Nov 2014, 12:47
Wohnort: Hunsrück

Re: Berechnung der Degradation

von stealth_mode » 29. Mär 2017, 10:48

stealth_mode hat geschrieben:Ich werde mal demnächst TM-Spy dazu befragen wie es meiner Batterie so geht...

Gemäss TM-Spy habe ich nach 87908 km eine Degradation von 3%. Dem liegt die maximal nutzbare Kapa des 85er Pack von 77.5 kWh (wk057) und einer aktuell ausgelesen nutzbaren Kapa von 75.1kWh zugrunde.
Der 12v Batterie geht es mit 12.9V unter 1 A Last auch recht gut.
Balancing der Zellen (letztes Mal im Feb 1%- 100% Ladehub, selten SuC) ist mit 8mV maximaler Differenz ok für mich.
Ich sehr zufrieden mit meinem oldie nach fast 4 Jahren.
Dateianhänge
IMG_6056.PNG
Pack Temps
IMG_6058.PNG
Voltage Histogramm
IMG_6057.PNG
Blocks Voltage
P85, 21" gray, pearl, gray leather, All IN , NO rear facing seats
Unbegrenzte Supercharger Nutzung bei Bestellung eines neuen Tesla z.B. über diesen Link:http://ts.la/thilo1743
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1930
Registriert: 25. Sep 2013, 11:10
Wohnort: Bern

Re: Berechnung der Degradation

von egn » 29. Mär 2017, 11:56

Guillaume hat geschrieben:Man kann das ganze ja mal pragmatisch betrachten.
Auch wenn wir die exakte Degradation des Akkus anhand der simplen Anzeigen im MS nicht bestimmen können, steht zumindest für mich außer Frage, dass die Anzeige doch den einzigen für den Alltag ausschlaggebenden Messwert liefert.


Diese Betrachtung halte ich zu pragmatisch, denn die angezeigten Werte können auch nur simuliert sein.

Soll heißen, wenn ich im Akku-Neuzustand eine 400km-Strecke bei 100% Anzeige und einem Durchschnittsverbrauch x schaffe, werde ich diese Strecke bei km-Stand 150.000 nicht mit demselben Durchschnittsverbrauch bei einer Anzeige von 100% ohne Laden schaffen können, sondern sehr wahrscheinlich nur noch um die 380km (+- einige km) weit kommen, bis die Anzeige "0%/0km" anzeigt.


Das Problem ist nur dass Du die exakt gleiche Messung nicht durchführen kannst. Da wären wir dann wieder beim Prüfstand. Es kann auch sein dass mit der Zeit auch die reservierte Kapazität für die Brick-Protection immer kleiner wird. Es gibt ja auch die Fälle wo die Fahrzeuge mit einer Restreichweite über 0 km einfach stehen bleiben. Als Ursache wird zwar immer eine fehlerhafte Kalibrierung der Anzeige genannt, aber es könnte auch daran liegen dass die Degradation nicht korrekt berücksichtigt wurde.

D.h. ich habe eine Verringerung der Reichweite, die sich je nach Fahr- und Streckenprofil sehr wohl im Alltag auswirkt, auch wenn sie nicht der tatsächlichen Degradation entsprechen muss.


Der Punkt ist eben dass ein Teslafahrer nicht so einfach nachvollziehen kann ob Anzeige und tatsächliche Reichweite übereinstimmen. Es könnte ja auch sein, dass einfach ein etwas höherer Verbrauch angezeigt wird um die Degradation zu kaschieren. Man kann dann zwar versuchen eine vorgegebene Referenzstrecke mit gleichem Durchschnittsverbrauch zu fahren, aber man ist dann vielleicht auch im Schnitt etwas langsamer unterwegs. Gerade bei höheren Durchschnittsgeschwindigkeiten ist dann der Einfluss geringer Geschwindigkeitsänderungen sehr hoch.

TLDR;: Die Aussage, dass die Anzeige hinsichtlich der Degradation wertlos ist, halte ich für unsinnig. Denn letztlich bestimmt die Anzeige auch die Reichweite im Alltag und damit die ausschlaggebende "gefühlte Degradation", die freilich nicht mit der tatsächlichen übereinstimmen muss.


Die Anzeige bestimmt nicht die Reichweite sondern zeigt nur eine synthetische Reichweite an. In der Realität erreicht man die angezeigte Reichweite nur in seltenen Fällen und kann deshalb gar nicht nachvollziehen ob diese Reichweite die Degradation vollständig berücksichtigt oder nicht.

Dann aber liegt es an Tesla, das BMS weiter zu optimieren, dass es möglichst immer die tatsächliche aktuelle Kapazität anzeigt. Nach meiner Erfahrung kriegen sie das heute schon sehr gut hin.


Vielleicht hat Tesla gar nicht das Interesse dass man das als Tesla Eigner so genau nachvollziehen kann, wie stark die Degradation fortgeschritten ist. :roll:

Und da mein momentaner Verbrauch deutlich höher ist als der für die Anzeige genutzte kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen dass die angezeigte Restreichweite stimmt.

Tatsächlich gibt es bei den verschiedenen Anzeigen so viele mögliche Fehlerquellen und Manipulationsmöglichkeiten dass sie zur Beurteilung der Degradation nicht wirklich taugen. Selbst ein Prüfstandsversuch liefert in Abhängigkeit davon ob entsprechende stille Reserven genutzt werden oder nicht, keine 100 % garantierte Information zur Degradation. Um das zu erreichen müsste man die Batterie direkt an ein Testgerät anschließen und einmal komplett laden und entladen um die Restkapazität zu ermitteln und mit der Kapazität einer neuen Batterie zu vergleichen.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech Paket, Premium Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, Autobahnupgrade, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.48.12.1 d6999f5, ca. 107 TKm
 
Beiträge: 3946
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau

Re: Berechnung der Degradation

von mkmodels » 9. Apr 2017, 17:44

Ich schmeiß einfach auch mal was in die Runde:

Mein S 70D habe ich 09/2015 mit 325 km Reichweite abgeholt (da war er 6600 km alt und ich weiß nicht, ob die Jungs etwas mehr als 90% geladen hatten).

Ich bin dann im ersten Jahr immer nur mit der Prozentanzeige gefahren, weil mir die km Angabe auf der Autobahn zuviel Kopf-Rechenarbeit abverlangte :)

Seit geraumer Zeit beobachte ich meine Reichweite wieder in km, um nach jetzt nicht ganz 100.000 km mal zu sehen, wo ich stehe. Derzeit endet bei 90% die Ladung sowohl am SuC als auch an der 11 kW-Säule bei 316 km. D.h. ich habe 9 km weniger (wohl etwa 3%) nach dieser Laufleistung - das finde ich sensationell im Vergleich mit Laptop- oder Handyakkus bei ähnlichen Ladezyklen. Ich lade beinahe ausschließlich am SuC!

Da mich auch interessiert, wieviel Kapazität im Akku denn nun wirklich zur Verfügung steht (denn nur damit könnte man den Altersverlust feststellen), orientiere ich mich an der geschätzten Reichweite am Durchschnittsverbrauch. Heute habe ich "voll" gemacht, 351 km. Beim Durchschnittsverbrauch steht 361 km geschätzt bei 185 Wh. Da stünden dann ja 66 kWh zur Verfügung (von 70), was ein sensationeller Wert wäre.

Vielleicht gelingt mir demnächst mal ein Test, wenn man wirklich so sparsam fährt, wieviel dann wirklich rauszuholen ist.

Jedenfalls begeistert mich das BMS von Tesla und wenn der Verlust so weitergeht, komme ich noch viele Jahre mit diesem Akku an mein Ziel.
Dateianhänge
Durchschnitt.jpg
Model S 70D • seit 18.09.2015 • keine Extras • 10200 Liter Diesel / 26925 kg CO2 eingespart (Stand 11/2018)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 86
Registriert: 15. Aug 2015, 12:32
Wohnort: Obertraubling (LK Regensburg, Bayern)

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Cupra, db1nto, ingoeisenbarth und 7 Gäste