Laden mit 220 Volt

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Laden mit 220 Volt

von fabbec » 28. Nov 2016, 07:39

Ralf Wagner hat geschrieben:Der Tesla lädt auch mit 190 V, zumindest meiner tut das.

Bild
Kroatien 2015


Unsere auch aber die neuen Fzg ab irgendwann 2015/16 steigen da gerne aus


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2783
Registriert: 8. Nov 2013, 20:17
Wohnort: Duisburg
Land: Deutschland

Re: Laden mit 220 Volt

von cko » 28. Nov 2016, 07:57

Reduziert er deswegen auf 10A, weil die Spannung schon so stark abgefallen ist?
Wäre da vielleicht ein dickeres Kabel fällig?
Tesla fahren ist wie schweben auf einem Sonnenstrahl.
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2179
Registriert: 10. Nov 2015, 15:34
Wohnort: zwischen HH und HB
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Laden mit 220 Volt

von reniswiss » 28. Nov 2016, 08:21

urs daniel hat geschrieben:Der FI-Schalter, in der Schweiz auch unter dem Volksmund als CMC bekannt, ist der Leistungsschutz-Schalter, mehr braucht es nicht. Von der Hauptsicherung, in meinem Fall 28A abgesichert, geht es direkt auf den FI-Schalter 16A.

Mit Verlaub, das ist Unsinn. Ein FI ist definitiv etwas anderes als der LS. Das sind zwei völlig verschiedene Geräte. Leistungsschutzschalter gibt es übrigens auch nicht, das Ding soll die Leitung schützen.
CMC ist ein Hersteller von Elektrokram und ich habe noch nie gehört, dass diese Bezeichnung stellvertretend für FI oder LS verwendet wird.
Fakt ist und bleibt:
Eine solche elektrische Installation muss gegen Überstrom und gegen Fehlerstrom abgesichert sein. Dafür werden ein Leitungsschutzschalter (Überstrom) und ein FI-Schutzschalter (Fehlerstrom) verbaut. Es gibt auch kombinierte Schaltelemente, die FI-LS. Diese vereinen zwei Geräte in einem Gehäuse. Trotzdem sind beide Schutzschalter vorhanden.
Cash is King
 
Beiträge: 2562
Registriert: 29. Sep 2015, 02:29
Wohnort: Region Winterthur
Land: Schweiz

Re: Laden mit 220 Volt

von Mathie » 28. Nov 2016, 08:38

Helmut hat geschrieben:In meiner Garage bekam ich eine eigene Installation zum Laden vom Fachmann mit 1x16A über Schuko. - Direkt im Hauptkasten und neue Installation. (Der Hintergrund warum 1x16A wäre eine zu lange Geschichte)
Ich zog immer nur 1x14A. Dennoch war nach zwei Monaten die Dose bzw. die Zuleitungsverkabelung durchgeschmorrt. - Unendlich viel Glück, dass nichts zu brennen begann, denn es fiel weder der Leitungsschutz (logisch bei 14A von 16A) und auch nicht der FI.

Womit hast Du denn geladen (UMC lädt nicht mit 14A an Schuko) und bist Du sicher, dass Du nicht versehentlich mit mehr als 16A geladen hast? Der LS fällt erst bei deutlicher Überlastung. Wenn die Zuleitung zur Schuko bei 14A durchschmort, dann hat die Installationsfirma Mist gebaut! Hast Du evtl. ein Foto des Schadens?

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 8886
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Laden mit 220 Volt

von Ralf W » 28. Nov 2016, 08:49

Kurz zu meinem Foto, das war in Kroatien, die 192V hats auch ohne Belastung nur gehabt, das Netz war dort sehr schlecht. Ich habe dann bewußt nur mit 10A geladen um das Netz nicht noch weiter zu stressen.

Schukosteckdosen, zumindest die normalen sind keine Dauerlösung zum E-Auto laden. 1 Phasig CEE blau oder CEE rot (nur eine Phase angeschlosse wenn nur einphasig verfügbar) und dann das UMC dran ist eine Minimallösung.
seit 1990 mit eigenem Elektroauto | Tesla S85 schwarz 03/2015 220 Tkm | http://www.elweb.info, Das Informationsnetzwerk für Elektrofahrzeugfahrer
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2057
Registriert: 7. Nov 2014, 21:05
Wohnort: DE 70794 Filderstadt
Land: Deutschland

Re: Laden mit 220 Volt

von Kellergeist2 » 28. Nov 2016, 11:11

14A über Schuko???
Seid ihr lebensmüde?
Schuko ist bis 10A Dauerlast bzw. 16A kurzzeitige Spitzenlast spezifiziert.
Moderne Installationen verkraften heutzutage auch 13A Dauerlast, dennoch sind sie dafür nicht spezifiziert.
Wenn man den Zustand der Installation nicht kennt, sollte man also keinesfalls mit mehr als 10A laden.

Dass bei 14A über Schuko weder der LS noch der FI fliegen ist logisch.
LS: 16A sind erlaubt, hier fließen zwischen L und N aber nur 14A, also alles in Butter
FI: Auf N kommt genausoviel an, wie auf L rausging (es fließt also kein Strom über PE ab), also ist alles in Butter.

Die Leitung und die Stecker/Dosen sind da allerdings anderer Meinung und kommen bei 14A Dauerlast ganz schön ins "Schwitzen", bis sie dann irgendwann mit Rauchzeichen kapitulieren.
Gruß, Kellergeist2
S 85, dunkelblau, DL, AP1, Kaltwetter
Bestätigt: 17.03.15 | FIN: FF0924xx 03.06.15 | Prod: 02.07.15 | Transp.: 22.07.15 | Lief: 28.09.15
1. Akku | 2. DU @ 44Tkm 04/17 | 2. 12V-Batt @ 93Tkm 04/19 | 2. MCU @ 101Tkm 09/19
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 3634
Registriert: 24. Aug 2014, 10:24
Wohnort: DE-49716 Meppen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Laden mit 220 Volt

von urs daniel » 28. Nov 2016, 11:18

reniswiss hat geschrieben:
urs daniel hat geschrieben:Der FI-Schalter, in der Schweiz auch unter dem Volksmund als CMC bekannt, ist der Leistungsschutz-Schalter, mehr braucht es nicht. Von der Hauptsicherung, in meinem Fall 28A abgesichert, geht es direkt auf den FI-Schalter 16A.

Mit Verlaub, das ist Unsinn. Ein FI ist definitiv etwas anderes als der LS. Das sind zwei völlig verschiedene Geräte. Leistungsschutzschalter gibt es übrigens auch nicht, das Ding soll die Leitung schützen.
CMC ist ein Hersteller von Elektrokram und ich habe noch nie gehört, dass diese Bezeichnung stellvertretend für FI oder LS verwendet wird.
Fakt ist und bleibt:
Eine solche elektrische Installation muss gegen Überstrom und gegen Fehlerstrom abgesichert sein. Dafür werden ein Leitungsschutzschalter (Überstrom) und ein FI-Schutzschalter (Fehlerstrom) verbaut. Es gibt auch kombinierte Schaltelemente, die FI-LS. Diese vereinen zwei Geräte in einem Gehäuse. Trotzdem sind beide Schutzschalter vorhanden.


Danke für die Belehrung! Den Schreibfehler "Leistung...." statt "Leitung..." nehme ich aber auf meine Kappe. Unterstehend die genaue Bezeichnung des FI-Schalters, einfach ganze Adresse kopieren sonst kommt Fehlermeldung. Ich habe vor über 38 Jahren Elektrotechnik studiert, damals war CMC der gebräuchliche Ausdruck für diese Fehlerstrom-Schalter. CMC waren einer der ersten Firmen die solche herstellten. Bin halt schon ein älteres Semester ;) https://efiliale.elektrobedarf.ch/siche ... -schaltgeräte/sicherungen/fi-ls-3x16a-n-30ma-c-xpole-4pol-e%2041630lsx?returnurl=%2fsicherungen-verteiler-schaltger%25c3%25a4te%2fsicherungen%2f%23e%2b41630lsx

Hoppla, nach dreimal durchlesen hab ich's gemerkt. Reniswiss hat natürlich recht - ich hätte FI-LS schreiben sollen! Dachte auf dem Bild erkennt man das es ein kombinierter Schalter ist!
 
Beiträge: 145
Registriert: 1. Jan 2013, 17:43
Wohnort: Starrkirch-Wil
Land: Schweiz

Re: Laden mit 220 Volt

von Hein Mück » 28. Nov 2016, 16:18

urs daniel hat geschrieben:https://efiliale.elektrobedarf.ch/sicherungen-verteiler-schaltgeräte/sicherungen/fi-ls-3x16a-n-30ma-c-xpole-4pol-e%2041630lsx?returnurl=%2fsicherungen-verteiler-schaltger%25c3%25a4te%2fsicherungen%2f%23e%2b41630lsx

Nur als Hinweis: Hier handelt es sich um ein Typ A FI, der - zumindest in D - nur in Kombination mit passender Wall-Box betrieben werden sollte (Stichwort: Gleichstromfehler)
Bye Thomas
Benutzeravatar
 
Beiträge: 890
Registriert: 7. Apr 2016, 07:40
Land: Deutschland
Fahrzeug: anderes E-Auto

Re: Laden mit 220 Volt

von reniswiss » 28. Nov 2016, 17:06

Halt Stopp!
Da geht wieder Zeug durcheinander.
Ein Typ A FI ist genau das richtige für die Installation einer Steckdose.
Für manche Wallboxen ist das nicht ausreichend, aber für eine Steckdose ist der Typ A korrekt!
Cash is King
 
Beiträge: 2562
Registriert: 29. Sep 2015, 02:29
Wohnort: Region Winterthur
Land: Schweiz

Re: Laden mit 220 Volt

von Alfred » 28. Nov 2016, 19:15

Kellergeist2 hat geschrieben:14A über Schuko???
Seid ihr lebensmüde...

Es gibt viele Vorschriften, die für eine korrekte und sichere Elektroinstallation sorgen sollen.
Und ausgerechnet da, wo am meisten Laien unterwegs sind, gibt es eine solche Lücke:
Eine Haushaltssteckdose, die mit 16A abgesichert ist, darf man nur mit 10A belasten !
Muss das jeder im Haushalt wissen ?
Kann jeder im Haushalt Ampere messen ?
Kann jeder im Haushalt Watt oder kW in Ampere umrechnen ?
 
Beiträge: 527
Registriert: 30. Jul 2015, 19:18
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: cyman777, TWolf und 5 Gäste