Tesla Laderoboter als Komfortgewinn?

Infos zu Batterie und Ladung des Model S...

Re: Tesla Laderoboter als Komfortgewinn?

von Boris » 11. Nov 2016, 21:28

@egn: vielleicht rückwärts auf die Einfahrt, dann ist der Ladeanschluss besser positioniert (?). Ich mache das so und empfinde das sogar als Sicherheitsgewinn, weil ich dann beim rückwärts auf die Einfahrt auf der Strasse stehe und klar sehe dass alles frei ist. Wenn man dagegen rückwärts von der Einfahrt fährt, dann ist das nicht sofort erkennbar.
Model S: P90+, Multicoat Rot, ausgeliefert 06.03.2014 (09/2019 90er Akku erhalten)
Model 3: LR DualDrive, AP, Midnight, ausgeliefert 15.02.2019
1x Model 3 Reservierung vom 02.04.2016 in Reserve
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4105
Registriert: 5. Jul 2013, 14:37
Wohnort: Hamburg
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Tesla Laderoboter als Komfortgewinn?

von Melanippion » 11. Nov 2016, 22:09

egn hat geschrieben:Lies bitte mal diesen Artikel.

Es ist ein Wirkungsgrad von deutlich über 90 % möglich. Und wenn man noch in Bewegung auf der Straße laden kann, dann kann man Akkus deutlich verkleinern und holt den Verlust wieder über den geringeren Verbrauch bei verringertem Gewicht herein.

Induktives Laden auf der Fläche verteilt sorgt überhaupt dafür dass Fahrzeug deutlich günstiger und die Lithiumresourcen geschont werden.

http://newatlas.com/uk-electric-highways-trial/38897/

Das ist ein "heißes" Thema wie hier viewtopic.php?f=9&t=11382&hilit=induktiv zu lesen und wird oft diskutiert. Der international empfohlende Grenzwert ist 6,25 Mikrotesla.

Die Lebewesen der Erde werden durch ein Magnetfeld geschützt. Die Menschheit baut sich ihre eigenen Felder egal, wieviel Verschmutzung damit entsteht, Hauptsache komfortabel und wirtschaftlich.

Verbrennen, ob Diesel oder Kamin zuhause, kann man wenigstens noch riechen und beim Lesen der Todesannouncen wegen kurzer Lebenszeit nur mit dem Kopf schütteln. Die Wirkung von unnatürlicher "Strahlung" interessiert nicht.

Bei den allerersten Computern gab es ganz früher noch Kabel, beim Telefonieren hieß dies Festnetz. Geblieben sind die Ladekabel, warum wohl. Induktiv geht nur mit Feldern, also nicht mit Gleichstrom. Auch das Wandeln ist verlustbehaftet, braucht Platz, hat Gewicht und Kosten.

Genauso wie es bei Audio ein ständiges Analog-/Digital-Wandeln gab, ist es mit dem Strom. Der Tesla-Motor holt seine Kraft aus einem Drehfeld. So läuft es: Drehstrom zuhause gleichrichten, speichern, wandeln im Fahrzeug in Drehstrom zum Antrieb der Räder. So betrachtet ist eine Weiterentwicklung Richtung Wechselstrombatterien sinnvoll. Musikanlagen mit Röhrenverstärker sind höherwertig; das Ohr ist nicht digital. Gleichstromkabel werden neu verlegt. Gleichstrommotoren gibt es. Kabellos, eine Erklärung auf http://www.torindiegalaxien.de/erde12/Tesla-Auto.pdf :)
Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1440
Registriert: 27. Mär 2016, 11:22
Land: Deutschland

Re: Tesla Laderoboter als Komfortgewinn?

von Leto » 11. Nov 2016, 23:19

Melanippion hat geschrieben:Genauso wie es bei Audio ein ständiges Analog-/Digital-Wandeln gab, ist es mit dem Strom. Der Tesla-Motor holt seine Kraft aus einem Drehfeld. So läuft es: Drehstrom zuhause gleichrichten, speichern, wandeln im Fahrzeug in Drehstrom zum Antrieb der Räder. So betrachtet ist eine Weiterentwicklung Richtung Wechselstrombatterien sinnvoll. Musikanlagen mit Röhrenverstärker sind höherwertig; das Ohr ist nicht digital. Gleichstromkabel werden neu verlegt. Gleichstrommotoren gibt es. Kabellos, eine Erklärung auf http://www.torindiegalaxien.de/erde12/Tesla-Auto.pdf :)


Wegen des :) nehme ich mal an Sarkasmus? Denn der GKI von dem was da steht ist lange nicht mehr überboten worden im Forum :P

GKI=Gequirlte Kacke Index
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7299
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30
Land: Deutschland

Re: Tesla Laderoboter als Komfortgewinn?

von ashtorak » 12. Nov 2016, 00:45

Ich hab tatsächlich erst mal den Artikel zur Wechselstrombatterie durchgelesen und ich dachte schon fast: Hey, der scheint wohl doch zu wissen, wovon er spricht!? Doch dann hat er sich selbst entlarvt, denn ganz zum Schluss schreibt er doch tatsächlich: "...diese bieten immerhin eine Energiedichte von mindestens 10 kW/kg." :roll:
 
Beiträge: 164
Registriert: 9. Mai 2016, 20:52
Land: Deutschland

Re: Tesla Laderoboter als Komfortgewinn?

von egn » 12. Nov 2016, 08:05

Wenn man einen Flywheel Speicher an der Motor/Generatorschnittstelle betrachtet ist er auch eine Wechselstrombatterie. :mrgreen:
Tesla Model X100D, Midnight Silver, Analog-Leder schwarz, 20" Sonic Carbon, Free SuC
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, ca. 118 TKm, Allianz Garantie, steht zum Verkauf
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4041
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Dirk Braun und 2 Gäste