Tesla Versicherung Deutschland

Angebot und Nachfrage...

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von pollux » 9. Nov 2018, 10:11

Pitterausdemtal hat geschrieben:Leider sind die meisten mit dem Lesen und Verstehen von Versicherungsbedingungen absolut überfordert - und das wird teilweise sicherlich auch ausgenutzt, um schnell einen Vertrag zu schreiben ....


Deshalb habe ich unlängst die Unterzeichnung eines Versicherungsvertrages abgelehnt. Diesem war ein Beiblatt mit 17 Seiten Kleingedrucktem in Juristen- und Versicherungsdeutsch beigelegt. Ich bezweifle, dass selbst ein Versicherungsfachmann oder Jurist dies alles vollumfänglich verstehen und in seiner Bedeutung einordnen kann. Ich halte diese Methodik schlichtweg für sittenwidrig. Zwar würde ich mir vor Gericht eine gute Chance sehen zu obliegen doch im Streitfall wir man leider immer über die Zeitschiene und Kostenschiene verlieren. Drei Instanzen und 10 Jahre sind mir im Zweifel zu viel.

Es kann auch nicht sein, dass die beiden Vertragspartner (Versicherung und Versicherter) einen Makler zwischen sich brauchen. Der kostet nur Geld und vertritt erst mal seine eigenen Interessen. Verträge müssen so gestaltet sein, dass sie klar und einfach zu verstehen sind.

Zu den hier immer wieder aufgeführten "Einschlüssen" und "Ausschlüssen" speziell EV betreffender Dinge. Wenn der Versicherer nich klar und deutlich angibt "Batterie ist nicht mitversichert", dann ist sie mitversichert. Da würde ich es mit Freude auf einen Rechtsstreit ankommen lassen.
S85D seit Mai 2015 (verkauft mit >200.oookm)
M3 LR seit Feb 2019
Bagger (Elektrolader Schäffer 24e) ab Jan 2020 :-)
 
Beiträge: 3043
Registriert: 9. Nov 2014, 13:47
Wohnort: Hunsrück
Land: Deutschland

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von DI77I » 9. Nov 2018, 10:22

Vor allem finde ich das nicht in Ordnung wenn man extra angibt das es sich um ein Elektroauto handelt und dies ja auch von der Versicherung überprüft wird.

Meine alte Cheffin hat immer gesagt, mach alles so zum Feierabend, dass es auch der dümmste in der nächsten Schicht versteht. Bei den Versicherungen habe ich immer das Gefühl, dass es genau andersrum ist.

Ich hatte z.B. für meinen Hund eine OP-Versicherung abgeschlossen. Als sie dann am Bein operiert wurde und alles mit Vor- und Nacharbeiten über 700 Öcken gekostet hat, hat die Versicherung auch nicht gezahlt. Begründung: Der Hund wurde nicht in Narkose versetzt. Und es wurde nichts in einer bestimmten Tiefe oder Länge oder so aufgeschnitten. TOLL, meine Kleine wurde mit einer Spritze nur in den Miristallesegalmodus versetzt und es wurde nur was abgeschnitten, genäht, gereinigt und gelasert und so. In meinem Verständnis war das eine OP. Leider hatte die Versicherung da eine andere Meinung, was eine sofortige Kündigung meinerseits zu Folge hatte.
TESLA S P85
2014er

"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen."
Walter Röhrl

Alle Wege führen nach Strom
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2340
Registriert: 7. Mai 2018, 13:37
Land: Deutschland

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von pollux » 9. Nov 2018, 10:39

DI77I hat geschrieben:V Leider hatte die Versicherung da eine andere Meinung, was eine sofortige Kündigung meinerseits zu Folge hatte.

Dann bist Du ein guter Kunde gewesen :mrgreen:
S85D seit Mai 2015 (verkauft mit >200.oookm)
M3 LR seit Feb 2019
Bagger (Elektrolader Schäffer 24e) ab Jan 2020 :-)
 
Beiträge: 3043
Registriert: 9. Nov 2014, 13:47
Wohnort: Hunsrück
Land: Deutschland

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von Pitterausdemtal » 9. Nov 2018, 10:42

pollux hat geschrieben:
Pitterausdemtal hat geschrieben:Leider sind die meisten mit dem Lesen und Verstehen von Versicherungsbedingungen absolut überfordert - und das wird teilweise sicherlich auch ausgenutzt, um schnell einen Vertrag zu schreiben ....


Deshalb habe ich unlängst die Unterzeichnung eines Versicherungsvertrages abgelehnt. Diesem war ein Beiblatt mit 17 Seiten Kleingedrucktem in Juristen- und Versicherungsdeutsch beigelegt. Ich bezweifle, dass selbst ein Versicherungsfachmann oder Jurist dies alles vollumfänglich verstehen und in seiner Bedeutung einordnen kann. Ich halte diese Methodik schlichtweg für sittenwidrig. Zwar würde ich mir vor Gericht eine gute Chance sehen zu obliegen doch im Streitfall wir man leider immer über die Zeitschiene und Kostenschiene verlieren. Drei Instanzen und 10 Jahre sind mir im Zweifel zu viel.

Es kann auch nicht sein, dass die beiden Vertragspartner (Versicherung und Versicherter) einen Makler zwischen sich brauchen. Der kostet nur Geld und vertritt erst mal seine eigenen Interessen. Verträge müssen so gestaltet sein, dass sie klar und einfach zu verstehen sind.

Zu den hier immer wieder aufgeführten "Einschlüssen" und "Ausschlüssen" speziell EV betreffender Dinge. Wenn der Versicherer nich klar und deutlich angibt "Batterie ist nicht mitversichert", dann ist sie mitversichert. Da würde ich es mit Freude auf einen Rechtsstreit ankommen lassen.


Nutzt du einen Immobilienmakler, Steuerberater oder Rechtsanwalt, Pollux? Wenn du das nutzt, dann weil die mehr wissen als du selbst. Natürlich kannst du dir dieses Wissen selbst aneignen - aber was kostet dich das dann?
Kfz-Versicherungen für Tesla und andere Elektroautos: https://versicherungen-emobil.de/tesla-spezial
Direkt zum Vergleich: https://versicherungen-emobil.de/kfz-ve ... svergleich
Benutzeravatar
 
Beiträge: 613
Registriert: 21. Sep 2016, 01:10
Wohnort: Recklinghausen
Land: Deutschland

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von pollux » 9. Nov 2018, 11:12

@Pitter

Ich nutze sogar einen Versicherungsmakler (oder der nutzt mich :mrgreen: )

Trotzdem muss ich die Systematik auch einfachste Dinge immer komplizierter zu gestalten nicht gut finden. Und ja sie findet sich auch in anderen Bereichen wieder. Allerdings würde ich hier gerne etwas relativieren:

Immobilienmakler halte ich generell für sinnvoll. Das, weil der Verkauf einer Immobilie meist kein tägliches Geschäft ist und dem Verkäufer und auch Käufer zu viele Fehler unterlaufen können.

Steuerberater ist sicher ab einem gewissen Umfang sinnvoll. Dem normalen Arbeitnehmer oder Kleingewerbetreibenden sollte es aber möglich sein das selbst zu erledigen. Leider arbeitet unser Gesetzgeber genau in die andere Richtung. Jede "Vereinfachung" macht die Steuergesetzgebung noch komplizierter.

Einen Rechtsanwalt braucht man sobald eine gewisse Komplexität erreicht wird. Aber doch bitte nicht wenn ich einen Fernseher kaufen oder meinen Hund versichern will.
S85D seit Mai 2015 (verkauft mit >200.oookm)
M3 LR seit Feb 2019
Bagger (Elektrolader Schäffer 24e) ab Jan 2020 :-)
 
Beiträge: 3043
Registriert: 9. Nov 2014, 13:47
Wohnort: Hunsrück
Land: Deutschland

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von Pitterausdemtal » 9. Nov 2018, 11:34

pollux hat geschrieben:@Pitter

Ich nutze sogar einen Versicherungsmakler (oder der nutzt mich :mrgreen: )

Trotzdem muss ich die Systematik auch einfachste Dinge immer komplizierter zu gestalten nicht gut finden. Und ja sie findet sich auch in anderen Bereichen wieder. Allerdings würde ich hier gerne etwas relativieren:

Immobilienmakler halte ich generell für sinnvoll. Das, weil der Verkauf einer Immobilie meist kein tägliches Geschäft ist und dem Verkäufer und auch Käufer zu viele Fehler unterlaufen können.

Steuerberater ist sicher ab einem gewissen Umfang sinnvoll. Dem normalen Arbeitnehmer oder Kleingewerbetreibenden sollte es aber möglich sein das selbst zu erledigen. Leider arbeitet unser Gesetzgeber genau in die andere Richtung. Jede "Vereinfachung" macht die Steuergesetzgebung noch komplizierter.

Einen Rechtsanwalt braucht man sobald eine gewisse Komplexität erreicht wird. Aber doch bitte nicht wenn ich einen Fernseher kaufen oder meinen Hund versichern will.


Ich hätte es auch gerne, wenn manche Dinge wieder einfacher würden, Pollux. Schon alleine, wenn die Bank ihre Girokontenbedingungen anpasst und ich ein 25-seitiges PDF bekomme, wo die Änderungen irgendwo drin enthalten sind - aber kein Hinweis an welcher Stelle ..... :(
Kfz-Versicherungen für Tesla und andere Elektroautos: https://versicherungen-emobil.de/tesla-spezial
Direkt zum Vergleich: https://versicherungen-emobil.de/kfz-ve ... svergleich
Benutzeravatar
 
Beiträge: 613
Registriert: 21. Sep 2016, 01:10
Wohnort: Recklinghausen
Land: Deutschland

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von DI77I » 9. Nov 2018, 13:22

Dann kann man, wie überall, nur vergleichen :mrgreen:
TESLA S P85
2014er

"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen."
Walter Röhrl

Alle Wege führen nach Strom
Benutzeravatar
 
Beiträge: 2340
Registriert: 7. Mai 2018, 13:37
Land: Deutschland

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von olbea » 10. Nov 2018, 10:12

Als ich mich selbstständig gemacht habe, benötigte ich eine Berufshaftpflichtversicherung. Bin damals bei Hiscox gelandet. Die sind absolut vorbildlich. Die Unterlagen sind sauber formuliert und sehr Übersicht und verständlich. Das hat den Ausschlag gegeben. Alle anderen Versicherung überschwemmen einen mit Kleingedrucktem. Das nervt echt.
| Model S 70D, Deep Blue Metallic |
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1145
Registriert: 8. Apr 2015, 17:41
Wohnort: Edingen (Baden)
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von Pitterausdemtal » 10. Nov 2018, 10:32

olbea hat geschrieben:Als ich mich selbstständig gemacht habe, benötigte ich eine Berufshaftpflichtversicherung. Bin damals bei Hiscox gelandet. Die sind absolut vorbildlich. Die Unterlagen sind sauber formuliert und sehr Übersicht und verständlich. Das hat den Ausschlag gegeben. Alle anderen Versicherung überschwemmen einen mit Kleingedrucktem. Das nervt echt.


Ja, ausländische Versicherer mit deutschen Niederlassungen bieten solche Dinge. Hiscox und Markel bei Betriebs- und Vermögenschadenhaftpflicht, die DELA bei Risikoleben, um nur einige zu nennen ....
Kfz-Versicherungen für Tesla und andere Elektroautos: https://versicherungen-emobil.de/tesla-spezial
Direkt zum Vergleich: https://versicherungen-emobil.de/kfz-ve ... svergleich
Benutzeravatar
 
Beiträge: 613
Registriert: 21. Sep 2016, 01:10
Wohnort: Recklinghausen
Land: Deutschland

Re: Tesla Versicherung Deutschland

von obermatze » 13. Nov 2018, 16:07

"Es kann auch nicht sein, dass die beiden Vertragspartner (Versicherung und Versicherter) einen Makler zwischen sich brauchen. Der kostet nur Geld und vertritt erst mal seine eigenen Interessen. Verträge müssen so gestaltet sein, dass sie klar und einfach zu verstehen sind."

Der Makler ist für den Kunden da bzw. stellt die Interessen des Kunden über die des Versicherers. Und ein Makler kostet dich nur Geld, wenn du ihm ein Honorar zahlst. Ansonsten ist die Courtage eines Maklers oder die Provision eines Vermittlers bereits in jedem Versicherungsbeitrag enthalten. Wenn weder Makler noch Vermittler im Vertrag "verstrickt" sind, steckt sich die Versicherung das Geld selbst ein, weil die Kosten dann geringer sind als der eh schon kalkulierte Kostenblock.
 
Beiträge: 14
Registriert: 23. Feb 2017, 15:46
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: b0rgi85, siggy und 3 Gäste