Model S Servicekosten D+AT

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Re: AW: Model S Servicekosten D+AT

von Talkredius » 21. Apr 2013, 09:25

Volker.Berlin hat geschrieben:
Talkredius hat geschrieben:Außerdem Berlin - Hamburg = 280 km ideale Distanz, jetzt kannst Du Dir noch sagen, mit der Fahrt sparst Du 280 EUR. :D

Absolut richtig, zumal das sowieso meine Standard-Strecke mit dem Model S sein wird. Aber bin nicht so sicher, ob ich in einer Situation, in der ich den Service brauche, noch 280 km fahren will (oder kann). Das hängt dann doch sehr stark davon ab, was gerade kaputt ist.

Wenn etwas auf der Stecke kaputt geht, kann Dir der Ranger sowie so nicht helfen, dann brauchst Du ohne hin einen Abschleppwagen, den Du in jedem Fall selbst bezahlen musst.
stellv. Präsident des Teslafahrer und Freunde e.V.
http://www.tff-ev.de
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Talkredius, waiting for delivery of Tesla Roadster 4.0
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3612
Registriert: 27. Apr 2011, 22:06
Wohnort: Hückelhoven

Re: AW: Model S Servicekosten D+AT

von Volker.Berlin » 21. Apr 2013, 09:37

Talkredius hat geschrieben:Wenn etwas auf der Stecke kaputt geht, kann Dir der Ranger sowie so nicht helfen, dann brauchst Du ohne hin einen Abschleppwagen, den Du in jedem Fall selbst bezahlen musst.

Hm. Falls das jetzt ein Trost sein sollte, hat es nicht funktioniert.. ;-)
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13185
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Re: AW: Model S Servicekosten D+AT

von Talkredius » 21. Apr 2013, 10:18

Volker.Berlin hat geschrieben:
Talkredius hat geschrieben:Wenn etwas auf der Stecke kaputt geht, kann Dir der Ranger sowie so nicht helfen, dann brauchst Du ohne hin einen Abschleppwagen, den Du in jedem Fall selbst bezahlen musst.

Hm. Falls das jetzt ein Trost sein sollte, hat es nicht funktioniert.. ;-)


siehs einfach mal so. die 600 EUR für die Ranger Flatrate kannst Du auf ein Sparkonto legen und wenn es erforderlich sein sollte davon den Abschleppwagen bezahlen oder den Rangersupport, falls der Dir doch helfen kann. Ich vermute mal das Tesla aus der Roadstererfahrung viele Baugruppen jetzt so platziert hat, dass sie im Bedarfsfalle leicht getauscht werden können.

Bei den elektronischen Bauteilen gibt es die Badewannenkurve. Die Wahrscheinlichkeit, dass die in den ersten 6 Monaten ausfallen ist deutlich höher als in den darauf folgenden 10 Jahren.
Wenn Du ein neues elektronisches Produkt fertigst kann die Ausfallrate in den ersten 48 h sogar 10 ... 20 % betragen, deswegen machen alle Produkte bei einem guten Hersteller einen Run-In-Test von mindestens 48 h und bei Temperaturen die über den zulässigen liegen, dabei habe ich die Run-In-Tests der Einzelplatinen nicht mit gerechnet.
Bauteile für die Raumfahrt werden deswegen auch einer künstlichen Alterung unterzogen.

Außerdem kommen Dir die Bedingungen der Gewährleistung für Endverbraucher entgegen ( die nicht durch AGBs eingeschränkt werden können). In den ersten 6 Monaten wird davon ausgegangen, dass der Fehler bereits bei Auslieferung vorhanden war, der Hersteller muss im Zweifelsfalle das Gegenteil beweisen, trägt also die Beweislast. ( nach 6 Monaten kehrt sich die Beweislast um) und muss unabhängig vom Verschulden reparieren oder Austauschen. Tauscht er ein Bauteil aus beginnt die Gewährleistung für dieses Bauteil wieder von vorne.
Lediglich wenn etwas auf Kulanz gemacht wird, verlängert sich die Gewährleistung nicht.
Die Versandkosten müssen bei Gewährleistung ebenfalls übernommen werden, da der bestimmungsgemäße Gebrauch eines Fahrzeuges darin besteht, gefahren zu werden, gibt es hier keine Ausrede, nach dem Motto nur ab Wohnort oder so. Eventuell kann das Tesla auf bestimmte Länder einschränken, dann muss es aber so in der Betriebsanleitung stehen, ich bin gespannt, was da drin steht ;)

Das sollte jetzt aber genug Trost sein :D

Edit : Solltest Du dem Hersteller ein Verschulden nachweisen können, kannst Du sogar Schadensersatz für den Ausfall verlangen, die Beweislast trägst allerdings Du.
Von einem Verschulden könnte ausgegangen werden, wenn ein Hersteller nachweislich die üblichen Qualitätssicherungsmaßnahmen nicht ergriffen hat, z.B. ein Bauteil von einem Kleinhersteller ohne Eingangsprüfung einfach so verbaut oder trotz Warnung eines Zulieferers die defektanfälligen Bauteile weiter verbaut.
stellv. Präsident des Teslafahrer und Freunde e.V.
http://www.tff-ev.de
Entspannung ist Pin runter und den Krach einfach hinter sich lassen
Talkredius, waiting for delivery of Tesla Roadster 4.0
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 3612
Registriert: 27. Apr 2011, 22:06
Wohnort: Hückelhoven

Re: Model S Servicekosten D+AT

von dago » 1. Mai 2013, 04:53

lt. aussage von elon musk am 26.4.2013 müssen die jählichen serviceinterwalle nicht mehr wahrgenommen werden - trotzdem bleibt die garantie erhalten
DAS ist doch mal eine ansage..... !

viewtopic.php?f=4&t=1041
8-)
das Leben ist zu kurz, um sich lange zu ärgern - 2013 MS 85 grau (161Wh/km), 2017er MS 90D blau (153Wh/km), Mopped Zero S (50-60Wh/km) - reserviert: M3 + Sion - PV 12kWp + 40kWh 3xPW2 - DSK + Typ2 bis 22kW in Mannheim-Süd
Benutzeravatar
 
Beiträge: 617
Registriert: 24. Apr 2013, 21:48
Wohnort: Mannem

Re: Model S Servicekosten D+AT

von p551Wien » 29. Mai 2013, 23:21

http://www.teslamotorsclub.com/attachment.php?attachmentid=22419&d=1369233153

Ich habe ein TM Papier der jährlichen Servicearbeiten gefunden.

Frage mich wie das in Relation zum Preis steht der für Service verlangt wird .

Hatte vor einigen Wochen ein Jahresservice bei Renault für den Fluence ZE Kosten € 100.-
Grüße Norbert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 488
Registriert: 30. Jul 2012, 12:14

Re: Model S Servicekosten D+AT

von ManuaX » 30. Mai 2013, 00:33

hast du den Serfice interfall das auch für den Roadster?

ich denke, und meine euch geht es auch so, das spätestens nach den 19000Km das PEM wieder so verschutzt ist das man um einen service nicht herum kommt sonst würde ich auch nach 20/22/25 km für i.o. halten...

mfg ManuaX
Benutzeravatar
 
Beiträge: 964
Registriert: 22. Dez 2011, 00:56
Wohnort: Ludwigshafen 67063, Freimersheim 67482, Kapellen-Drusweiler 76889

Re: AW: Model S Servicekosten D+AT

von p551Wien » 17. Aug 2013, 21:30

Volker.Berlin hat geschrieben:Ein anderer Gedanke: Wenn ich in Berlin wohne, habe ich de facto keine Wahl. Ich muss die “Ranger-Flatrate“ buchen. Der Gegenwert ist sicherlich nicht schlecht, aber es wurmt mich ein bisschen, dass ich keine Wahl habe. Das ist wohl auch so eine Art Early-Adopter-Tax...


falls noch niemanden aufgefallen in Berlin wird es ein Shop und ein Servicecenter geben !!!
Grüße Norbert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 488
Registriert: 30. Jul 2012, 12:14

Re: AW: Model S Servicekosten D+AT

von Volker.Berlin » 17. Aug 2013, 22:43

p551Wien hat geschrieben:
Volker.Berlin hat geschrieben:Ein anderer Gedanke: Wenn ich in Berlin wohne, habe ich de facto keine Wahl. Ich muss die “Ranger-Flatrate“ buchen. Der Gegenwert ist sicherlich nicht schlecht, aber es wurmt mich ein bisschen, dass ich keine Wahl habe. Das ist wohl auch so eine Art Early-Adopter-Tax...

falls noch niemanden aufgefallen in Berlin wird es ein Shop und ein Servicecenter geben !!!

Danke. :-) Als ich das schrieb, war das Berliner Service-Center noch nicht angekündigt. Auch jetzt ist das noch sehr vage, mir ist weder ein Zeitplan noch ein avisierter Standort bekannt... Inzwischen finde ich die Frage, wie schnell Tesla in Deutschland wieviele Supercharger aufstellt, und wo, fast noch spannender als die Frage nach den Service-Centern!
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13185
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste