Die Sorgen meiner Nachbarn...

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von rale G » 3. Apr 2015, 15:58

Hallo Volker,

gratulation zur erfolgreichen Zustimmung der Eigentümerversammlung.

Bei mir geht es dieses Jahr zur zweiten Wiedervorlage in die Eigentümerversammlung. Die Sorgen meiner Nachbarn sind "was wenn andere auch eine Ladestation/Steckdose wollen" (-> Gesamtkonzept) und "fällt dann im Haus der Strom aus, wenn in der Garage eAutos laden und in den Wohnungen gekocht wird" - sicherlich irgendwann eine berechtigte Sorge.
Ich bin auch nur Mieter eines Stellplatzes im Haus mit ca.20 Parteien. Die Zustimmung von meinem Stellplatzvermieter habe ich.

Wenn ich jetzt alles richtig überflogen habe, hängt dein Zählerkasten an der Hauptleitung des Hausanschlusses von 100A. Also kein extra Anschluss oder Absicherung für die Garage :?: Ist die Leistung des Hauptanschlusses dann erhöht worden :?:

Meine Strategie ist auch mit dem bestehenden Hauptanschluss auszukommen, über die bestehenden Zähler zu gehen, und ab einer gewissen Nachfrage an Ladestationen/Steckdosen ein Gesamtkonzept (Lademanagement und Erhöhung der Leistung des Hausanschlusses) vorzuschlagen. Hier sehe ich dann aber auch die Hausverwaltung gefordert.
Wer sind die beratenden Stellen zu einem Gesamtkonzept, der Elektroinstallateur oder der Energieversorger :?: Ich habe bis jetzt nur den Energieversorger angefragt, -kamen nur Rückfragen, keine Lösungskonzepte und ein Antragsformular für eine kostenpflichtige Vorort Beratung :cry:

Grüße Ralf
S-Pedelec Kalkhoff Bosch 350W Mittelmotor, ES-800 Alltrack Elektro-Skateboard; Model3 reserviert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 79
Registriert: 3. Okt 2013, 14:03

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Ralf Wagner » 3. Apr 2015, 16:13

Hallo Ralf,

am besten Du forderst nur einen Drehstromanschluss 11 kW, d.h. 16A Dreiphasig, das ist genau der gleiche Anschluss wie ein Drehstromherd! Mit 11 kW kann man den Tesla mit 50km/h laden, das sollte für die meisten Fälle ausreichen. Eine Freigabe beim Versorgungsnetzbetreiber braucht es auch nicht bei 16A. Am besten an der nächsten Besprechung eine CEE 16A rot Wandsteckdose mitbringen und auf den Tisch legen, das kennen doch einige.

Wenn es hart auf hart kommt, es gibt Lösungen die die Leistung pro Wohnung deckeln z.B. von Cohere, Du kannst dich dann entscheiden ob backen und kochen oder laden. In der Praxis wird es noch eine Weile dauern bis so viele Leute ein E-Auto haben und der Hausanschluss überfordert ist. Wichtig ist die saubere Zählung auf separaten oder eigenen Zähler, möglichst nicht über Zwischenzähler...



Schöne Grüße
Ralf Wagner
1990 - 2012 mini el Serie 1 / City el 85 Tkm | Citroen AX el | 2009 - 2015 Prius III 215Tkm | Tesla S85 schwarz seit 03/2015 180 Tkm | Vielfahrer und Geniesser
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1738
Registriert: 7. Nov 2014, 21:05
Wohnort: DE 70794 Filderstadt

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Volker.Berlin » 3. Apr 2015, 17:41

Hallo Ralf,

ich habe zwar jetzt meine Wallbox, aber das allgemeingültige Erfolgsrezept habe ich leider immer noch nicht. Der beste Rat, den ich Dir geben kann: Geduld. Und mit möglichst vielen Leuten reden.

rale G hat geschrieben:Ich bin auch nur Mieter eines Stellplatzes im Haus mit ca.20 Parteien. Die Zustimmung von meinem Stellplatzvermieter habe ich.

Bis hierher ist es in der Tat sehr ähnlich wie bei mir. :)

rale G hat geschrieben:Die Sorgen meiner Nachbarn sind "was wenn andere auch eine Ladestation/Steckdose wollen" (-> Gesamtkonzept) und "fällt dann im Haus der Strom aus, wenn in der Garage eAutos laden und in den Wohnungen gekocht wird" - sicherlich irgendwann eine berechtigte Sorge. [...] Wenn ich jetzt alles richtig überflogen habe, hängt dein Zählerkasten an der Hauptleitung des Hausanschlusses von 100A. Also kein extra Anschluss oder Absicherung für die Garage :?: Ist die Leistung des Hauptanschlusses dann erhöht worden :?: Meine Strategie ist auch mit dem bestehenden Hauptanschluss auszukommen, über die bestehenden Zähler zu gehen [...]

Nein, nicht ganz. Der Hausanschluss als solcher hatte noch Reserven. Es gab bereits zwei Hausanschlusstrenner mit jeweils 100 A für die Wohnungen. Jetzt ist ein dritter 100 A-Hausanschlusstrenner hinzugekommen, exklusiv für die Garage.

Vorteile:
  • Kurze Kabelwege
  • Bis auf Weiteres großzügige Leistungsreserven (bis zu 6 x 11 kW ohne Lastmanagement möglich, zurzeit bin ich einziger Nutzer und gönne mir 22 kW)

Nachteile:
  • Höhere Installationskosten: Allein der Hausanschlusstrenner und ein Zählerkasten mit vier Plätzen (erweiterbar um weitere Zählerkästen) hat inklusive aller Arbeiten fast 2000 Euro gekostet.
  • Höhere laufende Kosten: Diese Konstruktion erfordert einen eigenen Zähler für den Ladeplatz, d.h., ich muss einen weiteren Stromvertrag mit entsprechender Grundgebühr abschließen.
Wenn ich die Leitung vom bestehenden Zähler genommen hätte, hätte ich diese Kosten sparen können. Ich hätte allerdings kein "skalierbares Gesamtkonzept" präsentieren können, und ich hätte nicht mehr als 3,7 kW an meinen Garagenstellplatz gekriegt. Bei 3,7 kW zusätzlicher Last muss niemand Sorge haben, dass die Lichter ausgehen: Man kann ja auch gleichzeitig waschen, staubsaugen, und Teewasser kochen, ohne dass es zu Versorgungsengpässen kommt... ;)

rale G hat geschrieben:Wer sind die beratenden Stellen zu einem Gesamtkonzept, der Elektroinstallateur oder der Energieversorger :?: Ich habe bis jetzt nur den Energieversorger angefragt, -kamen nur Rückfragen, keine Lösungskonzepte und ein Antragsformular für eine kostenpflichtige Vorort Beratung :cry:

Lieber Ralf, Du musst jetzt ganz stark sein: Es gibt niemanden, der sich von Berufs wegen für solche Dinge zuständig fühlt. Man glaubt es nicht, wenn man es nicht selbst erlebt, aber das ist alles noch Neuland, für die meisten Elektriker wie auch Versorger eine exotische Randerscheinung, und es gibt einfach keine "Stelle", an die man sich wenden kann.

Ich selbst habe vor zwei Jahren sämtliche lokalen und überregionalen Verbände angeschrieben, die irgendwie von sich behaupten, was mit Emobilität zu machen. Manche sehen sich nur als Verwalter von Fördergeldern und haben auf Dich als Privatkunden gar keine Lust. Besonders dann nicht, wenn Du Probleme mitbringst. Andere sehen sich als Interessenvertreter der Industrie und suchen B2B-Kontakte... und haben auf Dich als Privatkunden gar keine Lust. (Erkennst Du das Muster?)

Es gibt ein wenig Trost: Ich habe einige andere Leute getroffen, denen es ähnlich erging wie mir und Dir. Wir sind nicht allein. Und wenn man mit ausreichend vielen Leuten redet, findet man zwischen all den Verwaltern, Bedenkenträgern und profitorientierten Geschäftemachern auch erfreulich viele waschechte Enthusiasten. Im Verlaufe der letzten zwei Jahre habe ich einige Enthusiasten persönlich kennengelernt -- es gibt sie bei den Versorgern, bei den Elektrikern, bei den Herstellern. Es ist nur schwer, sie zu finden, und ihr Einfluss ist meist beschränkt, aber am Ende haben mich diese Kontakte ans Ziel gebracht.

Keine Sorge, ich behalte solche Kontakte nicht "geheim" für mich. Immer, wenn ich eine mögliche Interessenverbindung sehe, stelle ich sehr gern Kontakte her, wie Dir einige Leute auch hier im Forum bestätigen können. Ich fürchte allerdings, in München werden Dir meine Berliner Kontakte nicht viel nützen... Wenn ich heute wieder in der Situation wäre, würde ich hier anfangen: :arrow: Essentials - Empfehlenswerte Elektriker. Und ich würde zu allen E-Veranstaltungen im näheren Umkreis gehen und versuchen mit vielen Leuten zu reden: Irgendwo sind die richtigen dazwischen.

Viel Erfolg!
Volker

P.S. Frohe Ostern! :D
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13707
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von rale G » 4. Apr 2015, 00:04

Super - vielen Dank für Eure ausführlichen und hilfreichen Antworten :!:
S-Pedelec Kalkhoff Bosch 350W Mittelmotor, ES-800 Alltrack Elektro-Skateboard; Model3 reserviert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 79
Registriert: 3. Okt 2013, 14:03

Re: AW: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Volker.Berlin » 4. Apr 2015, 08:03

rale G hat geschrieben:Ich habe bis jetzt nur den Energieversorger angefragt, -kamen nur Rückfragen, keine Lösungskonzepte und ein Antragsformular für eine kostenpflichtige Vorort Beratung :cry:

Irgendwie habe ich das gestern ein bisschen überlesen... Das klingt doch eigentlich gar nicht schlecht! Ein fertiges Lösungskonzept kann es nicht geben, dafür sind die Situationen zu individuell und die Optionen zu vielfältig. Rückfragen und Vorort-Beratung sind m.E. eine durchaus angemessene Reaktion auf Deine Anfrage. Dass die Vorort-Beratung nicht kostenlos ist, kann man auch nicht verübeln: Es entstehen ja Kosten (Arbeitszeit, Anfahrt), wer sollte die denn tragen, wenn nicht Du? Ich würde das Beratungsangebot annehmen und mal gucken, was dabei heraus kommt. Ich hoffe, Du berichtest dann hier!
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13707
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin

Re: AW: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von rale G » 4. Apr 2015, 16:16

Volker.Berlin hat geschrieben:Dass die Vorort-Beratung nicht kostenlos ist, kann man auch nicht verübeln: Es entstehen ja Kosten (Arbeitszeit, Anfahrt), wer sollte die denn tragen, wenn nicht Du?

Ja natürlich - ich reagiere bei diesem Punkt wahrscheinlich zu allergisch. Da werden 112 Millionen Euro Forschungsgelder in mittlerweile komplett sinnfreien Projekten verballert und der private Kunde partizipiert leider nicht von dieser Förderung. Hier wäre meine Erwartungshaltung (mein Fehler) die Energieversorger erarbeiten mit Fördergeldern Lösungskonzepte für Kunden und Hausverwaltungen. Das sollte eigentlich auch in Ihrem Interesse sein, denn wenn die Elektromobilität ins Rollen kommt, sollten sie vorbereitet sein.

Volker.Berlin hat geschrieben:Das klingt doch eigentlich gar nicht schlecht! Ein fertiges Lösungskonzept kann es nicht geben, dafür sind die Situationen zu individuell und die Optionen zu vielfältig.

Vielleicht stelle ich mir das zu einfach vor, aber es gibt Hauptleitungen mit 80A, 100A... dann dahinter eine Anzahl von Zählern, damit weiß ich wie viel Potential die Hauptleitung für neue Zähler hat. Dann gibt es Verbraucher 1- und 3-phasig und abhängig von der Anzahl können diese auch mehr als 11kW 3-phasig beziehen (1-phasig bleibt bei 3,7 KW wegen Netzrückwirkung). Ab einer gewissen Anzahl von eAutos wird auf 11KW reduziert. Steigt die Anzahl darüber hinaus sind die Optionen: Lademanagement, Leistungserhöhung, etc. Soweit das Lösungskonzept, mit dem könnten doch Hausverwaltungen in Eigentümerversammlungen eine positive Entscheidung für Lademöglichkeiten herbeiführen. Die baulichen Gegebenheiten sind individuell und müssen natürlich vorher geprüft und mit einbezogen werden.
Ich werde berichten wie's weiter geht ;)
S-Pedelec Kalkhoff Bosch 350W Mittelmotor, ES-800 Alltrack Elektro-Skateboard; Model3 reserviert
Benutzeravatar
 
Beiträge: 79
Registriert: 3. Okt 2013, 14:03

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von LarsP85D » 4. Apr 2015, 22:42

Vieles ist auch noch nicht technisch abschließend gelöst. Wir sind z.Zt. an einem Forschungsprojekt zum bedarfsgerechten Laden von E-Autos in der Flotte.
Das ist umfangreicher als man glaubt, gerade was die Netzauslastung und Regelung angeht. Insbesondere weil auch viele unterschiedliche Standards benutzt werden und Hersteller von Ladeinfrastruktur, Autos etc. nichts öffentlich machen - hier stehen wir noch ganz am Anfang... Sobald es hier Lösungen gibt, kann man auch Lösungen für Mehrparteienhäuser usw. anbieten.
Das dauert aber noch etwas und ich denke die 16A Dose wird erstmal die beste Lösung sein.
85D und P85D -> Verbrennerfrei.
 
Beiträge: 98
Registriert: 21. Feb 2015, 09:17
Wohnort: Eslohe

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Simeon » 25. Apr 2015, 20:20

Dazu passt folgendes:
In ihrer Funktion als Bauministerin regte Hendriks an, dass das Wohnungseigentumsgesetz geändert werden solle. Damit hätten dann Eigentumswohnungsbesitzer, die bisher das Einverständnis der Eigentümergemeinschaft benötigen, um beispielsweise eine Ladebox in der Tiefgarage zu installieren, die Möglichkeit, dies auch ohne Mehrheitsvotum zu tun. Einen zeitlich begrenzten Einsatz öffentlicher Mittel – sprich Kaufanreize – für Elektroautos schloss die Ministerin explizit nicht aus.

Quelle
Meine Supercharger-Karte: http://umap.openstreetmap.fr/de/map/tes ... ropa_18351
Wunschauto: Tesla Model 3
 
Beiträge: 874
Registriert: 31. Aug 2014, 18:58

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Eberhard » 25. Apr 2015, 20:32

Diese Aussage ist nicht richtig.
1. Die Ladebox ist demontierbar, also keine dauerhafte bauliche Veränderung
2. Ist ausschließlich der gebrauchsgemäßen Nutzung des Stellplatzes untergeordnet.

Was nach EWG noch nicht geht ist die Einrichtung einer halböffentlichen Ladestruktur zu Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5281
Registriert: 29. Mai 2011, 08:24

Re: AW: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Volker.Berlin » 25. Apr 2015, 22:13

Eberhard hat geschrieben:Diese Aussage ist nicht richtig.
1. Die Ladebox ist demontierbar, also keine dauerhafte bauliche Veränderung
2. Ist ausschließlich der gebrauchsgemäßen Nutzung des Stellplatzes untergeordnet.

Solange der Funkstrom, der einen gewissen Nikola Tesla vorschwebte, noch nicht funktioniert, genügt die Wallbox alleine nicht. Um selbige unter Strom zu setzen, sind manchmal durchaus dauerhafte bauliche Veränderungen erforderlich:
viewtopic.php?p=113812#p113812

Eberhard, wenn Du über Wohnungseigentümergemeinschaften sprichst, klingt es ein bisschen so, wie wenn mir ein Audi-Fahrer etwas über Tesla erzählen will... ;) Das ist leider ziemlich theoretisch.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13707
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste