Die Sorgen meiner Nachbarn...

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Re: AW: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Volker.Berlin » 27. Aug 2014, 20:17

Tesla-Fan hat geschrieben:Außerdem -Vorsicht Sarkasmus- muss ich kein E-Auto kaufen, bin ich in einem Alter, wo es mir egal sein könnte, ob die Bäume in 50 Jahren noch Blätter haben, Kinder habe ich keine... Bazinga!

Ich will es aber! 8-)

Genau meine Gedanken. Würde ich mir einen 911 kaufen, würde ich meinen Nachbarn auch was husten, falls sie meinen würden, irgendwie dagegen sein zu müssen. Wieso sollte ich mir von denen verbieten lassen, einen Tesla zu besitzen?!
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 13740
Registriert: 31. Okt 2012, 18:09
Wohnort: Berlin

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Tesla-Fan » 27. Aug 2014, 20:21

.
Zuletzt geändert von Tesla-Fan am 17. Okt 2014, 22:22, insgesamt 1-mal geändert.
ORDER≡D
 
Beiträge: 81
Registriert: 18. Jul 2014, 14:52

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Yellow » 27. Aug 2014, 21:39

Tesla-Fan hat geschrieben:Es gäbe ja noch die (zweifellos unschöne) Möglichkeit, über Nacht ein Kabel (vom Küchenherd, 11kW) aus dem 2.OG/Dachgeschoss vors Haus zu werfen und dort zu laden. Muss man halt jedes Mal morgens alles wegräumen, ...


Etwas unkonventionell und aufwändig aber "warum nicht?" ;-)

Vielleicht würde so etwas Dir den Aufwand etwas erleichtern: http://www.mercateo.com/p/415-elmag4217 ... 00_20.html
Tesla-Fahrer seit 03/2014
Bis 06/2015: P85 (34.000 km, 223 Wh/km)
Bis 12/2016: S85D (44.000 km, 222 Wh/km)
Seit 12/2016: X90D (50.000 km, 248 Wh/km), weiss, 20", 6-Sitzer, AP1, HEPA, AHK
Referral: http://ts.la/stefan7726
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9049
Registriert: 8. Jan 2013, 16:31
Wohnort: Hannover

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von TeeKay » 22. Okt 2014, 20:10

Ich war gerade im Kurzurlaub, als mir einfiel, dass Eigentümerversammlung ist... die hab ich dieses Jahr verpasst. Umso erstaunter war ich heute, als ich das Protokoll der Versammlung las. Ohne dass ich als einziger Elektroautofahrer in der Anlage einen Antrag stellte, beschlossen die Eigentümer mit großer Mehrheit, dass die die Möglichkeit zum Bau einer zukunftsfähigen, tragbaren Lösung zur Betankung von Elektroautos zu prüfen sei. Mit dem Beschluss in der Tasche sollte es kein Problem sein, Wallboxen zu montieren.

Getroffen wurde die Entscheidung unter dem Oberthema: "Hohe Energiekosten in der Tiefgarage". Mitbeschlossen wurde die Prüfung, wer ein Elektroauto fährt und die anschließende Kappung der Stromzufuhr in deren Tiefgaragenboxen (ich hab nur einen Stellplatz ohne Strom). Die werden keine Elektroautos außer meinen finden. Die 24/7 Nutzung von 300 38W Lampen erzeugt nunmal Stromkosten von 20.000 Euro im Jahr.

Wer also eine Zustimmung der Miteigentümer zum Bau einer Wallbox will, sollte ganz unschuldig auf die absurd hohen Stromkosten der Tiefgarage und die Möglichkeit hinweisen, dass da wohl viele schwarz ihr Elektroauto laden. Da müsse man mal eine andere Lösung finden.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6750
Registriert: 7. Jan 2014, 14:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von marleid » 23. Okt 2014, 06:06

Oder kann es sein, dass die anderen Eigentümer durch dich gemerkt haben, das Elektroautos nicht so schlimm sind?? Es ist oft so: Geht einer voran und es ist gut/die Vorteile werden gesehen folgen die anderen mit einem gewissen zeitlichen Abstand.

Die 20k € können vielleicht auch von der Beleuchtung kommen. Ich rechne mal:

E= 300 Lampen *38 W *24*365 h = 99864 kWh

Mit einem Preis pro kWh von 0,25 €
K= 99864 kWh *0,25€/kWh = 24966 €

Wurde da mal der Vorschlag gemacht kaputte Lampen durch LED´s auszutauschen?
-Tesla ist spitze-
Model 3 Reservierung: RN10704XXXX
 
Beiträge: 120
Registriert: 31. Mai 2014, 17:57

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von TeeKay » 23. Okt 2014, 09:19

Die hohen Stromkosten kommen auf jeden Fall von der Beleuchtung. Selbst wenn da zwei oder drei EV laden würden, ginge das im Verbrauch der Festbeleuchtung unter.

Es wurde von der Verwaltung der Vorschlag gemacht, die gesamte Beleuchtung auszutauschen. Der Kalkulation nach hätte sich das in 4-5 Jahren amortisiert. Wie bei vielen größeren Investitionen kamen es aber nicht zu einem entsprechenden Beschluss...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6750
Registriert: 7. Jan 2014, 14:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von volker » 23. Okt 2014, 11:02

Für solche Problemstellungen gibt es den Ansatz des Contracting. Ein Investor übernimmt die Dienstleistung (=Licht in der Garage) und die Kosten (=Strom) für eine bestimmte Frist z.B. 20 Jahre. Ab dem Tag 1 ist sein Angebot niedriger als die bisherigen Kosten also z.B. 16.000 Euro statt 20.000. Er investiert in Energieeffizienz, senkt die Stromkosten auf die Hälfte (10.000) und tilgt die Investition aus der Ersparnis.

Sollte auch einer Eigentümergemeinschaft zu vermitteln sein. Wenn sie es in vollem Umfang kapiert haben, machen sie es selbst. Satte Gewinn winken, aber erst nach 3-4 Jahren.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9812
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Spürmeise » 23. Okt 2014, 12:19

TeeKay hat geschrieben:Die 24/7 Nutzung von 300 38W Lampen erzeugt nunmal Stromkosten von 20.000 Euro im Jahr.

Nur mal interessehalber - vieviele Stellplätze hat die TG? Ich schätze 1,5 Leuchtstoffröhren pro Stellplatz... Bei uns brennt seit WEG-Sparbeschluss vor einigen jahren dauernd nur jede 2. der mittleren Reihe, die anderen der mittleren Reihe auf Bewegungssensor und die 2/3 direkt über den Stellplätzen nur per Gruppentaster.
Verbrennerfrei seit 1992: Mini-El City mit 159Wp PV zur DC-Ladung; 1999: 2,5kWp PV; 12/2013: Smart fortwo ED3. M3 CRI: #591xxx
 
Beiträge: 923
Registriert: 21. Jul 2014, 09:19

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von TeeKay » 23. Okt 2014, 15:08

300 Lampen waren wohl übertrieben - aber es dürften auch stärkere als 38W brennen. Es dürften an die 200 Stellplätze sein. Davon rund die Hälfte abschließbare Boxen, die viele zu Hobbykellern ausgebaut haben und dort dann natürlich ebenfalls Lampen brennen haben.

LED ist übrigens gar nicht günstiger. Ich hab mal geschaut, was die an Lumen/Watt bringen - das liegt in der Regel auf dem Niveau von Leuchtstoffröhren. Die LED kosten aber Faktor 50-100 mehr.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6750
Registriert: 7. Jan 2014, 14:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin

Re: Die Sorgen meiner Nachbarn...

von Eberhard » 23. Okt 2014, 15:53

LED sind dennoch günstiger, da eine schwächere Auslegung genommen werden kann. Da Leuchtstoffrühren 360° abstrahlen geht ein großer Teil des Lichtstroms verloren oder kann nur indirekt genutzt werden (Reflektoren). Das fällt bei LED wegen der gerichteten Abstrahlung weg. Ergebnis: bessere Ausleuchtung trotz geringerer Leistungsaufnahme.
Zuletzt geändert von Eberhard am 23. Okt 2014, 20:58, insgesamt 1-mal geändert.
Roadster 2.5 11/2010-6/2016 nach fast 170.000km abgegeben, Range 254/320km, P85+ 349.529 km Range 365/456km MX #460 am 8.8. storniert, da bei drivetesla 2.0 dabei
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5281
Registriert: 29. Mai 2011, 08:24

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Semrush [Bot] und 3 Gäste