Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

von ICSP85D » 7. Dez 2014, 22:50

Guten Abend, nachdem ich mir nach langem Zögern nun einen P85D bestellt habe und heute meine erste längere Probefahrt mit einem P85 hatte, würde mich mal interessieren, wie stark ihr euer Fahrverhalten umgestellt habt. Nachdem ich heute bei ca. 6 Grad nicht vorgeheizt mit Typ.Range von 318 km gestartet bin und ' normal' ca. 90 km gefahren bin hatte ich nur noch 142 km Typ.Range , die Rückfahrt absolvierte ich dann mit konstant 90 km/h und kam mit 32 km Typ.Range an. Normal fahren bedeutet für mich so zu fahren wie ich es auch mit meinem Porsche tue, nahezu ohne Bremsen also sehr vorausschauend, aber dazwischen was eben erlaubt ist und gehrt, im Durchschnitt meist so gegen 125 km/h aber eben viel Vollgas und Baustellen auf der Autobahn im Wechsel. Nun zur Frage an die alten Hasen wie fahrt ihr euren Tesla auf der Autobahn, normal , wie einen Sportwagen oder eher wie einen LKW, also Tempomat xx km/h, bei letztrem stellt sich dann die Frage warum man einen P braucht, bei ersterem sind nur praxisfremde sehr kurze BAB Etappen möglich. Habt ihr euer Fahrverhalten umgestellt mit der Zeit, oder ist es fahrzeugabhängig? Zumindest mir macht es keinen Spaß mit meinen Verbrennersportwagen mit Tempomat zu fahren. Tesla weiß ich noch nicht.

Gruß HJT
 
Beiträge: 11
Registriert: 9. Nov 2014, 19:23

Re: Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

von acpacpacp » 7. Dez 2014, 23:11

ICSP85D hat geschrieben:Guten Abend, nachdem ich mir nach langem Zögern nun einen P85D bestellt habe und heute meine erste längere Probefahrt mit einem P85 hatte, würde mich mal interessieren, wie stark ihr euer Fahrverhalten umgestellt habt. Nachdem ich heute bei ca. 6 Grad nicht vorgeheizt mit Typ.Range von 318 km gestartet bin und ' normal' ca. 90 km gefahren bin hatte ich nur noch 142 km Typ.Range , die Rückfahrt absolvierte ich dann mit konstant 90 km/h und kam mit 32 km Typ.Range an. Normal fahren bedeutet für mich so zu fahren wie ich es auch mit meinem Porsche tue, nahezu ohne Bremsen also sehr vorausschauend, aber dazwischen was eben erlaubt ist und gehrt, im Durchschnitt meist so gegen 125 km/h aber eben viel Vollgas und Baustellen auf der Autobahn im Wechsel. Nun zur Frage an die alten Hasen wie fahrt ihr euren Tesla auf der Autobahn, normal , wie einen Sportwagen oder eher wie einen LKW, also Tempomat xx km/h, bei letztrem stellt sich dann die Frage warum man einen P braucht, bei ersterem sind nur praxisfremde sehr kurze BAB Etappen möglich. Habt ihr euer Fahrverhalten umgestellt mit der Zeit, oder ist es fahrzeugabhängig? Zumindest mir macht es keinen Spaß mit meinen Verbrennersportwagen mit Tempomat zu fahren. Tesla weiß ich noch nicht.

Gruß HJT


Ich bin früher im SLK AMG schon sehr gerne Tempomat gefahren, im Tesla sowieso.

Auf kurzen Strecken achte ich nicht so sehr auf den Energieverbrauch und fahre was erlaubt ist, auf langen Strecken gilt auch oft trotz Supercharger die Regel "wäre langsam fährt kommt früher an".
P85 weiss & 85D rot ... und keinen Verbrenner mehr!
 
Beiträge: 1467
Registriert: 24. Mär 2014, 17:54

Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

von nikwest » 7. Dez 2014, 23:14

Über 170-180 wirds mit meinem P85+ sehr ineffizient. Schneller als das fahre ich nur kurze Zeit. Ansonsten ist es meine Erfahrung, daß man seine Fahrweise schon etwas umstellt, wenn man elektrisch fährt. Das ist jetzt nicht prinzipiell langsamer, aber man wird automatisch effizienter mit der Zeit. Es muss einem aber klar sein, daß wenn man Reichweite haben will, man langsamer fahren muss. D.h aber nicht 90kmh, aber eben auch nichts jenseits der 160. Der P85D sollte allerdings bei höheren Geschwindigkeiten effizienter sein als der P85. Aber nur ein wenig.
 
Beiträge: 1671
Registriert: 13. Aug 2012, 09:08

Re: Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

von Franko30 » 7. Dez 2014, 23:21

Da ich seit 2006 ausschließlich elektrisch fahre, fahre ich mit dem Model S schneller als davor. :lol:

Also 120 km/h Tempomat - aber schneller bin ich auch mit Verbrennern ungern gefahren. Alles über 130 km/h stresst mich einfach zu sehr. Ist halt eine persönliche Sache.

Für sehr gefährlich halte ich die oben beschriebene Fahrweise "schnell ohne (aktives) Bremsen" - das sind die Leute, die (wenn man bei 120 erlaubt mit 120 LKWs überholt) mit 160 oder schneller ankommen und einem dann fast auf dem Heckstoßfänger kleben...

Cheers

Frank
Model S 90D (Das Schiff 3) & Model X Signature P90D (The next big thing)
If you take any conservative position on a social or economic issue and boil away all the rhethoric, what you are left with is 'I got mine, screw you!'
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4040
Registriert: 21. Sep 2013, 22:29
Wohnort: Schwäbisch Hall

Re: Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

von ICSP85D » 8. Dez 2014, 00:07

In Hinblick auf Franks Kommentar sollte ich vielleicht ergänzen, dass der beschriebene Fahrstil nicht meiner ist, denn das ist aggressiv und ich fahre überwiegend defensiv also bremse sehr wohl rechtzeitig , wenn eben nötig.
 
Beiträge: 11
Registriert: 9. Nov 2014, 19:23

Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

von Tachy » 8. Dez 2014, 00:26

Interessant, so geht's vielen ...

Früher bis vor drei Jahren, als ich noch einen reinen Verbrenner gefahren bin ( Audi A4 ), war ich meist mit 160 km/h auf der Autobahn unterwegs... Rekuperation gab es nicht, also war es auch egal, ob man die Eisen brauchte oder nicht. Beim Verzögern brauchte der Hubzerknallschüttler halt höchstens keinen Sprit mehr.

Mit dem Ampera habe ich gelernt, die elektrische Reichweite so weit wie möglich auszureizen - es war ein Sport, mit den 10 kWh möglichst über 80 km zu kommen, der Rekord lag bei ca. 107 km auf ebener Strecke (nicht von mir aufgestellt). Elektrisch fahren erzieht zum Cruisen, das ist sicher. Doppelte Geschwindigkeit vervierfacht den Verbrauch infolge des Luftwiderstands, diese physikalische Grundregel macht sich beim elektrischen Fahren durch die höhere Effizienz viel deutlicher bemerkbar. Dagegen kann man auch nichts ausrichten ;)

Am liebsten fahre ich deswegen 120 km/h, das ist ein vernünftiger Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Verbrauch. Das Tempolimit darf kommen!

Mit dem Model S wird es genau so sein, bei 120 km/h Richtgeschwindigkeit sind es idealerweise eben die 350 km.
Tesla Model S 85 #57442 steel grey/Pano/Luft/Tech/Autopilot seit 9.12.2014
Mitsubishi i-MiEV grau-metallic, Bj. 2012
PV 6,88 kWp mit Überschussladesteuerung
WAVE-Team 2015: http://www.mission-e-possible.de
Benutzeravatar
 
Beiträge: 849
Registriert: 2. Jul 2012, 09:36
Wohnort: Sulzburg-Laufen

Re: Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

von zappa » 8. Dez 2014, 00:56

Tachy hat geschrieben:Doppelte Geschwindigkeit vervierfacht den Verbrauch infolge des Luftwiderstands, diese physikalische Grundregel macht sich beim elektrischen Fahren durch die höhere Effizienz viel deutlicher bemerkbar.


Gleich vorweg: ich habe schon viele Deiner Beiträge gelesen und respektiere Deine Aussagen sehr. Nur in diesem konkreten Fall gibt es einen Unterschied von Theorie und Praxis:
Theoretisch vervierfacht sich der Verbrauch bei doppelter Geschwindigkeit. In der Praxis gibt es zum Luftwiderstand noch den Grundumsatz, Rollwiederstände, aerodynamische Effekte, etc., sodass das dann doch nicht so dramatisch ausfällt.
Beispiel Tesla S, Angaben Tesla: 174 Wh/km bei 88 km/h, 381 Wh/km bei 176
Das ist nur knapp über das Doppelte. Im Winter schrumpft das sogar noch etwas mehr, da hier die Betriebszeit der Heizung linear hinzukommt.

Das ändert aber nichts daran, dass ich ebenfalls einen vernünftigen, entspannten Fahrweise zustimme, und dass ein höheres Tempo unnötig viel Energie verheizt.

Sorry für die Haarspalterei.
Tesla Model S "T" ab 17.12.2014
Tesla Model S "T2" ab 30.03.2016
 
Beiträge: 623
Registriert: 21. Sep 2014, 07:43

Re: Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

von Tachy » 8. Dez 2014, 01:17

Ja ich weiß, ich habe es leider nicht gut genug ausgedrückt: Es vervierfacht sich nur der Verbrauchsanteil, der vom Luftwiderstand herrührt....
Tesla Model S 85 #57442 steel grey/Pano/Luft/Tech/Autopilot seit 9.12.2014
Mitsubishi i-MiEV grau-metallic, Bj. 2012
PV 6,88 kWp mit Überschussladesteuerung
WAVE-Team 2015: http://www.mission-e-possible.de
Benutzeravatar
 
Beiträge: 849
Registriert: 2. Jul 2012, 09:36
Wohnort: Sulzburg-Laufen

Re: Anpassung des persönlichen Fahrverhaltens

von Tesla Testosteron » 8. Dez 2014, 01:32

Also ich fuhr früher mit dem8tyl Dino 432ps Max.285 km/h , gerne 200-220 , oft mit 140-150kmh im Schnitt ! Aber das war schön stressig und natürlich teilweise auch gefährlich , die Teslazeit hat mich auch auf die 130-140 gebracht und ! mich quasi von der Stressreisegeschwindigkeit entwöhnt , 200-210 ist nunmehr schon selten . Bin allerdings auf den P85D gespannt :-))
Benutzeravatar
 
Beiträge: 270
Registriert: 13. Mär 2014, 08:22

Rollwiderstand wächst nur linear

von founder » 8. Dez 2014, 01:37

Tachy hat geschrieben:Doppelte Geschwindigkeit vervierfacht den Verbrauch infolge des Luftwiderstands, diese physikalische Grundregel macht sich beim elektrischen Fahren durch die höhere Effizienz viel deutlicher bemerkbar. Dagegen kann man auch nichts ausrichten ;)


Früher einmal, als Autos leicht gebaut waren, aber viel Luftwiederstand hatten, traf dies recht genau zu.

Besonders bei der 1. Golfgeneration, nur um die 800 kg schwer, konnte man mit obriger Formel sofort ausrechnen, was ein Tuning auf 140 PS für eine Spitze bringt.

Der Tesla-S stellt ein außergewöhnlich anderes Verhältnis von Gewicht zu Luftwideststand dar.

So benötigen theoretisch mit 100% effizienz, nur Anhand der Fahrwiederständ gerechnet der Tesla-S
90 km/h 12,57 kWh / 100 km
180 km/h 29,45 kWh / 100 km
also nur 2,34 mal mehr

Gäbe ich den VW Golf 1 ein
90 km/h 11,15 kWh / 100 km
180 km/h 37,95 kWh / 100 km
also gleich 3,4 mal mehr.

Bei 108 km/h hätten beide Autos gleich viel Fahrwiderstände.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1293
Registriert: 29. Aug 2013, 16:25
Wohnort: St. Leonhard

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast