TCO im Vergleich zum Audi A6

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Re: TCO im Vergleich zum Audi A6

von Yellow » 11. Dez 2014, 19:09

Naheris hat geschrieben:Abgesehen davon habe ich bereits angedacht mir eine eigene Firma zu gründen um mir meinen Furhpark zu vermieten. Da spart man sich dann auch gleich die Versteuerung der Geldwerten Vorteile zur Eigennutzung, und ggf. Fahrtenbücher.

Achtung: bei einem Mietwagen, den Du privat nutzen darfst, musst Du genauso den geldwerten Vorteil versteuern!
Tesla-Fahrer seit 03/2014
Bis 06/2015: P85 (34.000 km, 223 Wh/km)
Bis 12/2016: S85D (44.000 km, 222 Wh/km)
Seit 12/2016: X90D (45.000 km, 251 Wh/km), weiss, 20", 6-Sitzer, AP1, HEPA, AHK
Referral: http://ts.la/stefan7726
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 8886
Registriert: 8. Jan 2013, 17:31
Wohnort: Hannover

Re: TCO im Vergleich zum Audi A6

von Naheris » 11. Dez 2014, 20:18

Yellow hat geschrieben:
Naheris hat geschrieben:Abgesehen davon habe ich bereits angedacht mir eine eigene Firma zu gründen um mir meinen Furhpark zu vermieten. Da spart man sich dann auch gleich die Versteuerung der Geldwerten Vorteile zur Eigennutzung, und ggf. Fahrtenbücher.

Achtung: bei einem Mietwagen, den Du privat nutzen darfst, musst Du genauso den geldwerten Vorteil versteuern!

Theoretisch ja. Ich stelle mir es nur schwer vor für das Finanzamt da eine Rechtsgrundlage zur Belegbarkeit zu finden. Und ohne Belegbarkeit keine Besteuerung. Zumindest habe ich in noch keinem Beratungshaus mit Langzeit-Leihfahrzeugen (die ich schon über Jahre hatte) jemals irgendwo meine Privatleistung belegen müssen.

Außerdem muss man meines Wissens nach nur eine dauerhafte Überlassung versteuern. Wenn das Auto aber jeden Monate zurück gegeben wird und ein neues auf den Hof kommt, dann ist das sicherlich nicht dauerhaft. Und ich glaube kaum, dass kleine Verleihfirmen mit einem kleinen Fuhrpark vom Finanzamt dafür bestraft werden dürfen, wenn sie ihrem größten Kunden aus logistischen Gründen immer wieder die selben Fahrzeuge hinstellen müssen.

Das ganze wird dann natürlich noch viel angenehmer, wenn der Vermieter einen Hohl-und-Bring-Dienst anbietet, der dann auch noch eigens abgerechnet wird, nicht? ;)
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4023
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg

Re: TCO im Vergleich zum Audi A6

von Yellow » 11. Dez 2014, 23:55

Dann hast Du bisher Glück gehabt ;-)
Wir brauchen von den Vermietern einen Nachweis des Bruttolistenpreises, um den Privatanteil per 1%-Regelung zu versteuern.
Tesla-Fahrer seit 03/2014
Bis 06/2015: P85 (34.000 km, 223 Wh/km)
Bis 12/2016: S85D (44.000 km, 222 Wh/km)
Seit 12/2016: X90D (45.000 km, 251 Wh/km), weiss, 20", 6-Sitzer, AP1, HEPA, AHK
Referral: http://ts.la/stefan7726
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 8886
Registriert: 8. Jan 2013, 17:31
Wohnort: Hannover

Re: TCO im Vergleich zum Audi A6

von Dazzler » 12. Dez 2014, 00:15

… schnarch … ups, hab ich was interessantes verpasst? .. wo bin ich hier? .. huch, in ein Steuerberaterforum geraten .. schau, einer fährt sogar Tesla … schnarch ...
Gruß Dazzler
P85+ sig. aus 2013, 300.000 km
 
Beiträge: 1016
Registriert: 2. Dez 2013, 19:45

Re: TCO im Vergleich zum Audi A6

von Naheris » 12. Dez 2014, 00:39

Yellow hat geschrieben:Dann hast Du bisher Glück gehabt ;-)
Wir brauchen von den Vermietern einen Nachweis des Bruttolistenpreises, um den Privatanteil per 1%-Regelung zu versteuern.

So irrt man sich scheinbar. Das mit der Versteuerung wusste ich noch garnicht, und mein Steuerberater scheinbar auch nicht... Mit der doch notwendigen Versteuerung kann man also auch keinen finanziellen Vorteil über's mieten rausholen.

Erwischt werden ging bei mir nicht, weil ich es selber ja noch nicht vermietet habe. Zudem habe ich mit meinen Leihwägen während meiner Angestelltenzeit tatsächlich (praktisch) keine privaten Kilometer gefahren. Ich hatte ein eigenes Auto und bin am Wochenende eh kaum gefahren - da musste mein Privater ran damit die Batterie nicht schlapp macht. Die Belege für Tanken und Wartung habe ich auch immer gesammelt.

Nebenbei:
Nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes, BFH, Urteil v. 18.9.2012, Az. VIII R 28/10, veröffentlicht am 12.12.2012, wurde entschieden, dass allein die Mietkosten, welche das Unternehmen zu tragen hat, relevant sind.

Quelle: http://www.spesen-ratgeber.de/kostendeckelung/
Auch interessant ist die Kostendeckelung bei der 1%-Methode. Die kannte ich noch garnicht.
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4023
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg

Re: TCO im Vergleich zum Audi A6

von Copyright » 12. Dez 2014, 12:12

DL1SCI hat geschrieben:Ich bin auch Schwabe, mit Leib und Seele. Als ich mich nach keinen 5 Jahren in abhängiger Arbeit selbstständig gemacht hatte, war mein Kredo natürlich auch mit viel Arbeit 12-14 pro Tag und wenig Urlaub so schnell wie möglich den restlichen Lebensunterhalt zu erwirtschaften. Für mich, die Frau(en) und Kinder. Und das vor dem Hintergrund, dass die IT sich jeder Zeit wie aus dem nichts dreht, und meine Marktniesche plötzlich nicht mehr existieren könnte. Es ist alles GUT gegangen.

Der Zufall wollte es, dass 10 Minuten Roadster zur Probe fahren sich vor 2.5 Jahren perfekt in mein "neues" Kredo eingepasst hat:

MANN LEBT NUR EINMAL!

Als UR-Schwabe auf diese Erkenntnis zu kommen, das ist definitiv ein langer und harter Erkenntnisprozess. Weg vom Schaffa ond Häusle baue hin zum Leben...

Ich habe es bis heute NICHT eine Sekunde lang bereut, mich täglich in die knarzende, laute, kalte (weil meiner nicht mal eine Sitzheizung hat), und ohne Superchargerluxus fahrende Rumpelkiste zu setzen. Und sei es nur 5 Minuten zur Arbeit, wo ich mich dnan Abends wieder ins kalte Autole setze. Mein aktueller Firmenwagem, welcher eigentlich fast nur noch herum steht, hat Standheizung, funkgesteuert! Was soll es. Wenn mir vor 3 Jahren einer diesen automobilen Wertegang vorausgesagt hätte, den hätte ich....

Ach ja, ich bin auch 12 Jahre A6 gefahren, Diesel 115 PS und es war mein 3 stärktest motorisiertes Auto welches ich jemals besessen hatte. Das war das erste Auto an das ich mich wegen den teuren Rechnungen für defekte Elekronikbauteile, natürlich "erst" gleich nach der Garantie ausfallend, erinnere.

Ohne meinem "neuen" kleinen wäre ich niemals auf dem Klausenrennen, ECO Dolomites, Eruda, 2 facher "Weltmeister" gewesen/ geworden. Und fast jedes Wochenende trifft man, so mann will , so viele neue absolut interessante und weitgehend gleichgesinnte Personen. Ein Golfplatz ist dagegen eine kommuikative Wüste. Wie gesagt, wenn man will.

Mein kleiner Tesla ist zum Familienmitglied geworden, und dies hat definitv noch kein Auto vorher geschafft. Nicht mal mein Bonito während meiner Studienzeit.

Es grüßt der Schwabe, der sich darauf freut, morgen seine 275 km Standard Range im Schwarzwald mit Gleichgesinnten an den vielen kurvigen Steigungen zu vernichten.

MAN LEBT NUR EINMAL, und wenn das Experiment nicht klappt, so hast du sicherlich den ein oder anderen verdienten Mitarbeiter, der sich sehr über ein fast neues Oberklassefahrzeug freut. Und wenn nicht, so kann man meist einen Poolcar gut gebrauchen. In meiner kleinen Firma ist das Poolcar übrigends der Segway. Bei schönem Wetter zum nach Hause fehren sehr beliebt


+1...toll auf den Punkt gebracht !
S85D schwarz (VIN: FFP72010)
WAVE-Team 2014/2015: http://www.wattwurm.ch
e-Lime, the electric guys: http://www.e-lime.ch
Benutzeravatar
 
Beiträge: 375
Registriert: 9. Nov 2014, 11:50
Wohnort: Olten

Vorherige

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste