Mein Erfahrungsbericht nach über 3 Jahren Model S

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Mein Erfahrungsbericht nach über 3 Jahren Model S

von Kar » 26. Sep 2019, 16:51

Mein Erfahrungsbericht nach über 3 Jahren Model S70 / 81.000 km

Das Auto ist immer noch extrem toll zu fahren und die Batterie hat erst 10km Maximum-Reichweite verloren (geringe Supercharger Nutzung).

ABER die Erfahrungen mit dem Unternehmen sind mehr als Zweifelhaft:

1) Bei einem Unfall ging der Beifahrer Airbag auf, obwohl der Sitz leer war. Antwort des Tesla Service: Auto wurde getestet und alle Funktionen sind richtig (ein paar Monate später kam dann eine Rückrufaktion bzgl. fehlerhafter Beifahrer Airbag Steuerung)
2) Die Ladeleistung an den Superchargern ist seit ca. einem Jahr um mind. 30% niedriger. Aussage Tesla Service: Batterie getestet und alles in Ordnung, meine Aussage stimmt nicht (offensichtlich bilde ich mir ein, dass mein Auto nurmehr mit max. 70-80kW/h lädt, früher waren das immer 117kW/h)
3) Autopilot Fehler: Beim Vorbeifahren an einem Auto auf der Autobahn lenkte das Auto plötzlich ohne Grund in das daneben fahrende Fahrzeug. Einen Unfall konnte ich durch schnelles Eingreifen ganz knapp verhindern. Aussage Tesla Service (hatte denen auch das Video der Dashcam geschickt): Alles in Ordnung!
4) Bisher kaputt: Beide Spiegel klappten nicht mehr ein, Türgriff Fahrerseite, Motor von Fensterwaschanlage, Ablagedeckel mehrmals verklemmt (der Diagnosestecker dahinter verzwickte sich jedes Mal)

Ich wolle mir eigentlich heuer noch einen neuen Tesla kaufen und lasse das nunmehr bleiben da ich mit dieser Unternehmenskultur des Abstreitens nicht zurechtkomme. Ich warte auf die Erfahrungsberichte der Auto e-tron Fahrer und entscheide dann in ca. 2 Jahren.
Tesla Model S, seit Juni 2016
 
Beiträge: 20
Registriert: 26. Sep 2016, 17:39
Wohnort: Linz
Land: Oesterreich
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Mein Erfahrungsbericht nach über 3 Jahren Model S

von prodatron » 26. Sep 2019, 17:49

Kar hat geschrieben:Mein Erfahrungsbericht nach über 3 Jahren Model S70 / 81.000 km

Das Auto ist immer noch extrem toll zu fahren und die Batterie hat erst 10km Maximum-Reichweite verloren (geringe Supercharger Nutzung).

ABER die Erfahrungen mit dem Unternehmen sind mehr als Zweifelhaft:

1) Bei einem Unfall ging der Beifahrer Airbag auf, obwohl der Sitz leer war. Antwort des Tesla Service: Auto wurde getestet und alle Funktionen sind richtig (ein paar Monate später kam dann eine Rückrufaktion bzgl. fehlerhafter Beifahrer Airbag Steuerung)
2) Die Ladeleistung an den Superchargern ist seit ca. einem Jahr um mind. 30% niedriger. Aussage Tesla Service: Batterie getestet und alles in Ordnung, meine Aussage stimmt nicht (offensichtlich bilde ich mir ein, dass mein Auto nurmehr mit max. 70-80kW/h lädt, früher waren das immer 117kW/h)
3) Autopilot Fehler: Beim Vorbeifahren an einem Auto auf der Autobahn lenkte das Auto plötzlich ohne Grund in das daneben fahrende Fahrzeug. Einen Unfall konnte ich durch schnelles Eingreifen ganz knapp verhindern. Aussage Tesla Service (hatte denen auch das Video der Dashcam geschickt): Alles in Ordnung!
4) Bisher kaputt: Beide Spiegel klappten nicht mehr ein, Türgriff Fahrerseite, Motor von Fensterwaschanlage, Ablagedeckel mehrmals verklemmt (der Diagnosestecker dahinter verzwickte sich jedes Mal)

Ich wolle mir eigentlich heuer noch einen neuen Tesla kaufen und lasse das nunmehr bleiben da ich mit dieser Unternehmenskultur des Abstreitens nicht zurechtkomme. Ich warte auf die Erfahrungsberichte der Auto e-tron Fahrer und entscheide dann in ca. 2 Jahren.


1. hat sich ja scheinbar erledigt
2. ist definitiv ärgerlich
3. ist halt ein Beta-Feature was ständig weiterentwickelt wird; nicht umsonst muß man immer die Hand am Lenkrad haben; es ist halt so:
- klassischer Autohersteller: alles funktioniert recht gut, aber für Neuerungen muß man sich ein neues Auto kaufen
- Tesla: Man bekommt jeden Monat ein Update, das Auto entwickelt sich ständig weiter, dafür hat man aber immer mal wieder hier und da einen Bug drin
Mit gefällt Teslas Ansatz besser, wer damit aber überhaupt nicht klarkommt, der muß dann halt zu einem klassischen downgraden
4. wow, nach 81.000km ist das ja noch recht übersichtlich! Da hatte ich bei meinen bisherigen von BMW und Mercedes mehr kaputt gehabt
Alle sagen, das geht nicht. Dann kam einer, der wußte das nicht und hat's gemacht
Tesla Model S 100D seit 04/18 (AP2.5, MCU1, FSD)
Tesla Model 3 LR AWD seit 03/20 (AP3, MCU2)
9,8kWp PV Anlage mit Akku seit 03/13; Opel Ampera 07/13 - 05/18
 
Beiträge: 2862
Registriert: 3. Nov 2013, 22:08
Wohnort: Moers
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Mein Erfahrungsbericht nach über 3 Jahren Model S

von oscar70 » 26. Sep 2019, 18:18

ja, mit dem laden am suc ist das wirklich ärgerlich... leider gibt es, neben der schonung des accus (= von tesla runtergesetzter ladekurve) noch zig weitere faktoren, die da reinspielen. neben temp accu, restliche reichweite bei eintreffen am suc, etc. etc. auch zustand der suc, wie die gewartet sind, ob da genügend kühlmittel drin ist... dann gibts welche, die laden immer langsamer als andere (standorte).

was den 'autopiloten' betrifft: sorry, aber das ding ist falsch bezeichnet. bestenfalls ein assistent. und so muss man den auch sehen. der fahrer muss jederzeit herr der lage sein.

klar kannst du jetzt auf audi etc etc warten. aber ich bezweifele, dass audi dir in 2 jahren ein ladenetz wie tesla überhaupt anbieten kann. (o. k. - keine problematik ob schnell laden oder weniger schnell. audi sagt dir dann auch 'liegt an der ladesäule...' und dann sind die raus.)

im moment gibts für unter 80.000 tolle autos. da würde ich gar nicht mehr warten...
S70D

(seit 2012 nur elektrisch, 4 Fahrzeuge, zusammen deutlich mehr als 200 tkm)
 
Beiträge: 187
Registriert: 24. Dez 2015, 11:18
Wohnort: nordhessen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Mein Erfahrungsbericht nach über 3 Jahren Model S

von viennacityview » 27. Sep 2019, 00:43

alles nachvollziehbar, Alternative gibt's realistisch doch keine wenn du auch Langstrecke brauchst.
Bin schwer gezeichnet von den VW-Betrügereien zu Tesla gewechselt,der Betrugskonzern ist doch um nix besser, schlimmer noch dass dort eindeutig betrogen wurde ohne jegliche Bereitschaft die Käufer zu entschädigen bzw die Fahrzeuge sauber zu bekommen um die Umwelt nicht noch weiter zu verpesten - da empfinde ich die mühsamen Problemfelder bei Tesla als das geringere Übel...
20190419 S75D AP2,5 Schiebedach schw/schw, free SuC
Stinkediesel Sharan DSG ist verkauft - 1.500km mit diesem Code https://ts.la/wolfgang60703
 
Beiträge: 340
Registriert: 12. Mär 2019, 01:00
Land: Oesterreich

Re: Mein Erfahrungsbericht nach über 3 Jahren Model S

von MichaMeier » 27. Sep 2019, 07:03

prodatron hat geschrieben:- Tesla: Man bekommt jeden Monat ein Update, das Auto entwickelt sich ständig weiter, dafür hat man aber immer mal wieder hier und da einen Bug drin [...]
4. wow, nach 81.000km ist das ja noch recht übersichtlich! Da hatte ich bei meinen bisherigen von BMW und Mercedes mehr kaputt gehabt

Du solltest 4. nicht nur auf die genannten Defekte beziehen sondern auch auf das von Dir genannte "hier und da einen Bug".

Schade, dass diese neuen Bugs nicht "immer mal wieder" auch behoben, sondern meist "immer mal wieder" durch neue Bugs ergänzt/erweitert werden.
Model S85: bestellt/bestätigt am 3.4.2014; abgeholt am 26.7.2014
 
Beiträge: 1137
Registriert: 4. Apr 2014, 07:34
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste