Kostenvergleich

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Re: Kostenvergleich

von Leto » 8. Sep 2017, 02:54

sustain hat geschrieben:
Leto hat geschrieben:Hört auf Euch die Tesla schönzurechnen. Im Preis steckten bestimmt 2000€ für die SuCs, die meisten haben zusätzlich einen Jahresspritverbrauch eines E Klasse Diesel investiert in die Ladestation zu Hause, noch was obendrauf für mobile Charger und Kabel und 90% Home Charging sollte die Norm sein. Das bei 10% Verlusten bei der Ladung, zuzüglich Vampir, etc. Und doppeltem Neupreis nach bei Tesla nicht vorhandenen Rabatten. In DE ist mit 25-30 Cent Strompreis zu rechnen und der aus der eigenen PV ist auch nicht umsonst (wenn auch Grenzkostenfrei). Tesla sind derzeit absurd teuer.


Danke Leto, ein Glück wissen wir jetzt das wir alle nicht rechnen können, hätten gleich dich fragen sollen, sorry.


Ihr könnt bestimmt rechnen und setzt das sehr zweckorrientiert ein ;) :lol:

Im Ernst, ein Auto das 120-130 km/h auf der AB fährt, gut beschleunigt (nicht auf Tesla Niveau), dafür aber besser ausgestattet und verarbeitet ist in Schiffsgröße gibt es halt locker für die Hälfte, 60 t€ müssten erst einmal zusammenkommen selbst wenn Strom kostenfrei wäre, etc. Das mag bei einigen wenigen SuC ladenden sehrvielfahrern sogar klappen aber beim 15tkm Durchschnitt nie und nimmer.
2. Model S 90D, seit 9/16, Midnight Silver/Grau/Carbon, Lenkassistent aka AP1, alles außer Tiernahrung und Pano, E.ON Basisbox Kombi und wallb-e eco, je 22kW und BEW "ein Preis" Roaming Vertrag für RWE Säulen sowie TNM Ladekarte und Plugsurfing
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6952
Registriert: 23. Nov 2013, 19:30

Re: Kostenvergleich

von J2017 » 8. Sep 2017, 08:16

Dateianhänge
Studie E Vergleich.png
Zuletzt geändert von J2017 am 8. Sep 2017, 09:00, insgesamt 1-mal geändert.
Tesla S 100 D vorbestellt + Tesla Model 3 vorbestellt
 
Beiträge: 58
Registriert: 3. Sep 2017, 17:48

Re: Kostenvergleich

von egn » 8. Sep 2017, 08:25

Die AC DC Werte sind nicht relevant da die getrennte Erfassung erst ab einem späteren Zeitpunkt erfolgte. Einzig relevant sind die geladenen kWh. Und die Regen gleicht sich mit dem Ladewirkungsgrad der Ladegeräte aus.

Die Daten sind völlig plausibel wenn man bedenkt dass im Winter die Batterieheizung 2 h lang mit 6 kW heizt, und auch sonst die Standheizung/Standklima nicht in die Anzeige im Auto eingeht. Im Sommerhalbjahr, bei Nachttemperaturen um 20° C oder bei einem Garagenfahrzeug ist der Verbrauch natürlich geringer.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.14.2 a88808e, ca. 97.000 km
 
Beiträge: 3092
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Kostenvergleich

von jekruege » 8. Sep 2017, 08:41

egn hat geschrieben:Die Daten sind völlig plausibel wenn man bedenkt dass im Winter die Batterieheizung 2 h lang mit 6 kW heizt, und auch sonst die Standheizung/Standklima nicht in die Anzeige im Auto eingeht.


Also manchmal frag ich mich, ob Du tatsächlich einen Tesla fährst - so einen Blödsinn was Du schreibst.

Welche Batterieheizung läuft bitteschön 2h? Häh?

Ich heize 5 Minuten vor zum Abtauen der Scheiben - und dann sehe ich noch maximal 10 Minuten die Batterieheizung während der Fahrt (wenn sie nicht durch den Rangemode abgeschaltet ist)- die schlägt sich aber ganz normal im Verbrauch wieder. Außerdem haben viele einfach einen Zähler hinter ihrer Wallbox und Du meinst, Du bist schlauer mit deinen Batteriedaten auslesen *kopfschüttel*
Beste Auto der Welt (S85) seit April 2015 und noch ein i3 inzwischen :)
Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 984
Registriert: 2. Dez 2014, 16:08

Re: Kostenvergleich

von petzlux » 8. Sep 2017, 09:09

Hier mal meine reinen Stromkosten über meine ersten 6 Monaten mit dem Wagen. Es gilt die kwh Anzeige meiner Keba Station. Dazu kommt noch 1 Monat wo ich Schuko geladen habe vor der Installation der Keba Station ...

Hier in Luxemburg haben wir relativ günstigen Strom, das macht das ganze auch wieder attraktiv. Kombiniert mit freiem SuC und DeC ....

External charging cost (Plugsurfing) €100,00
Cost at Charging Station (0,12€ / kwh) €122,22
Total Cost €222,22
Cost per 100km €1,74

Kilometres driven 12741
Keba kwh 1018,46
Model S 70D seit 2017/03
Model 3 Reservierung
Benutzt meinen Referral Link für 500 € Gutschrift und Free Supercharging ! Hier klicken:
http://ts.la/patrick4510
Benutzeravatar
 
Beiträge: 80
Registriert: 23. Mai 2016, 13:55
Wohnort: Luxemburg

Re: Kostenvergleich

von UTs » 8. Sep 2017, 09:37

jekruege hat geschrieben:
egn hat geschrieben:Die Daten sind völlig plausibel wenn man bedenkt dass im Winter die Batterieheizung 2 h lang mit 6 kW heizt, und auch sonst die Standheizung/Standklima nicht in die Anzeige im Auto eingeht.


Also manchmal frag ich mich, ob Du tatsächlich einen Tesla fährst - so einen Blödsinn was Du schreibst.
...

+1
Empfehlungslink: http://ts.la/ulrich4718
 
Beiträge: 4605
Registriert: 4. Jan 2013, 06:23

Re: Kostenvergleich

von jonn68 » 8. Sep 2017, 10:24

Leto hat geschrieben:
sustain hat geschrieben:
Leto hat geschrieben:Danke Leto, ein Glück wissen wir jetzt das wir alle nicht rechnen können, hätten gleich dich fragen sollen, sorry.


Ihr könnt bestimmt rechnen und setzt das sehr zweckorrientiert ein ;) :lol:

Im Ernst, ein Auto das 120-130 km/h auf der AB fährt, gut beschleunigt (nicht auf Tesla Niveau), dafür aber besser ausgestattet und verarbeitet ist in Schiffsgröße gibt es halt locker für die Hälfte, 60 t€ müssten erst einmal zusammenkommen selbst wenn Strom kostenfrei wäre, etc. Das mag bei einigen wenigen SuC ladenden sehrvielfahrern sogar klappen aber beim 15tkm Durchschnitt nie und nimmer.


Also meine anderen Autos sind im Grundpreis nicht wirklich günstiger :lol: , klar,ich wechsle gerade meinen Cayenne gegen einen A6 Allroad Biturbo, sehr gut ausgestattet, dieser ist im Gesamtpreis nur unwesentlich günstiger als ein MS 75D, aber im Leasing abartig günstig, daß kein Tesla sich jemals ökonomisch rechnen kann, wir reden da von einer Differenz im Leasing zum Tesla von 700€ :o

Für Flottenkunden muß Tesla einfach etwas tun, da sollte es spezielle Angebote geben, weil sonst kommen sie sehr schlecht in die Käufergruppe.
Model S 90D, schwarz
 
Beiträge: 628
Registriert: 29. Mai 2016, 08:24

Re: Kostenvergleich

von ulmerle » 8. Sep 2017, 10:36

Streitet nicht und wartet noch 1-2 Jährchen, dann werden sich die Preise durch größere Stückzahlen und mehr Wettbewerb durchaus anpassen. Wir sind halt immer noch early adoper
Grüße vom ulmerle!

Weiterempfehlungslink: http://ts.la/julia533
Model S 85D, seit 31.07.2015
Model X 100D, seit 7.09.2017
Benutzeravatar
 
Beiträge: 461
Registriert: 4. Mai 2015, 12:48
Wohnort: Ulm

Re: Kostenvergleich

von egn » 9. Sep 2017, 06:17

jekruege hat geschrieben:
egn hat geschrieben:Die Daten sind völlig plausibel wenn man bedenkt dass im Winter die Batterieheizung 2 h lang mit 6 kW heizt, und auch sonst die Standheizung/Standklima nicht in die Anzeige im Auto eingeht.


Also manchmal frag ich mich, ob Du tatsächlich einen Tesla fährst - so einen Blödsinn was Du schreibst.


Und ich frage mich manchmal warum hier so aggressiv argumentiert wird.

Wenn bei Kälte geladen wird dann läuft erst Mal die Batterieheizung damit überhaupt geladen werden kann.

Ich möchte Dich an den alten Thread erinnern:
viewtopic.php?f=58&t=14360&hilit=Batterieheizung+6+kW

Hier in Bayern kommt es im Winter relativ oft vor dass die Temperatur 0° C und weit darunter ist. Ich habe auch schon öfter die Schneeflocke gesehen. Und da ich nicht kratzen will und die Türen aufgehen sollen, wird das Auto auch 15-30 Minuten vorgeheizt.

Dies alles summiert sich auf.
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, Tech, Sound, Luftfederung, Doppellader, Kaltwetter, Panoramadach, LTE, Chademo, Allianz Anschlussgarantie 4J/80.000km, Firmware 2018.14.2 a88808e, ca. 97.000 km
 
Beiträge: 3092
Registriert: 28. Sep 2015, 08:05
Wohnort: Hallertau

Re: Kostenvergleich

von Gerdi » 9. Sep 2017, 07:25

Wenn Du Standheizungfunktionen mit rechnest dann müsste man das aber ehrlicherweise auch bei einem vergleichbaren Verbrenner machen. 30 Minuten vorheizen mit meiner alten Ebersbächer hat ca. 0,3-0,5l Brennstoff verbraucht.
Seit 2007 nutze ich Spritmonitor mit allen unseren Fahrzeugen. Bei den Verbrennern ab Zapfsäule und bei den E-Autos ab Zähler.
Ich komme wie ich schon schrieb nicht auf einen Ladeverlust von ~40-50% wie Du den hier behauptest, sondern eher auf ~15%.

Ich wiederhole mich nochmal: Im Auto stehen 19,2kWh/100km aber ab Zähler sind es 22,01kWh/100km. Das auf 10700km.
Die Kosten dafür waren bisher 256 Euro. Strom den aus der PV beziehe berechne ich mit der entgangenen Einspeisevergütung. Den nicht aus der PV gezogenen mit dem Tarif den ich zahle. Beim SuC Anteil ist das einzige wo ich keinen Verlust messen kann, da Tesla mir nur den Zähler im Auto zur Verfügung stellt. Bei anderen öffentlichen Säulen gibt es entweder eine Abrechnung bzw. eine Anzeige an der Säule.
Deine Berechnung beziehen sich auf die APP die Du benutzt, die wiederum die Daten vom Fahrzeug abgreift, meinst Du wirklich das ist genauer als eine Stromzähler vor einer Wallbox(die übrigends ~500,- gekostet hat und schon 2 Jahre vorm Tesla installiert war).

Ich denke das meine Daten relativ genau sind und Du beharrst darauf das Deine App das Maß der Dinge ist.(Da würde ich, an Deiner stelle, mal prüfen was die API überhaupt an Daten liefert vor allem beim rekuperieren)

Es wird wohl keine Lösung geben, ich weiß nur das mein Model S mich auf 10700km 253€ Energie gekostet hat. Unser eGolf liegt 17.103 km und 270 EUR.
Keine unserer Fahrzeuge waren pro km günstiger mit Kraftstoff. zb. ein EcoUp den wir 3 Jahre und 47.205 km bewegt haben lag bei 3,71 EUR/100km.
Model S60 FL Midnight Silver 3/2017 FW:2018.18.2
http://ts.la/gerhard4857
Benutzeravatar
 
Beiträge: 246
Registriert: 9. Dez 2016, 20:42
Wohnort: Neumünster

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste