Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

Infos zur Limousine mit Platz für 5+2...

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von Elektroniker » 18. Jan 2017, 11:36

Laserfreak hat geschrieben:Ohne Dich angreifen zu wollen . Nicht jeder ist in solchen Fragen des Rechts so bewandert wie Du es zu sein scheinst.

Dazu muss man doch nicht besonders bewandert sein in Rechtsfragen.

Leute, ich versteh Euch echt nicht.

Seit vielen Jahren ist jedes Jahr im November die große Kfz-Versicherungsrally, die auch immer jedes Jahr durch die Medien geht, und alle Welt erzählt, dass die Versicherungen bis 30.Nov ihre Prämienänderungen mitteilen müssen, und dass man nach Erhalt der Mitteilung dann einen Monat Zeit hat, zu einem anderen Versicherer zu wechseln. Kommt bis 30.Nov keine Mitteilung, bleibt die Prämie fürs Folgejahr gleich.
Kommt keine Erhöhung, kann man selbst auch nur bis zum 30.Nov kündigen und wechseln, danach geht nichts mehr.

Habt ihr das noch nie mitbekommen?
Habt ihr auch noch nie die Vertragsbedingungen gelesen, bevor ihr unterschrieben habt?
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von frank.pigge » 18. Jan 2017, 11:49

wolfgangP85D hat geschrieben:Ich habe sonst keine Sachversicherungen mehr.
Nur Haftpflichtversicherungen. Und eine volle Schatulle an gesparter Prämie aus allen möglichen nicht mehr
vorhandenen Verträgen. Daraus konnte ich bisher unbürokratisch alle meine angefallenen Schäden bezahlen. :mrgreen:


Klar, wenn man sich das leisten kann ist das prima. Kostspielig wird es, mehr als es normalerweise jeder Bürger, weniger oder mehr vermögend, sich leisten kann, wenn dann das eigene Gebäude betroffen ist.

"Wasserschaden im Dachgeschoss, in der Urlaubszeit über zwei Wochen nach und nach das Haus überflutet"

Da fallen Sanierungskosten an, die auch einen vermögenden Menschen deutlich beeinträchtigen und keine Portokasse mehr tragen kann.

Und in einem solchen Fall, der Bewohner muss ausziehen, schlagartig, nicht berechenbar, Umzugskosten, Wohnungssuche, Hotelübernachtungen für vorübergehende Zeit… Da gibt es eine ganze Litanei von Dingen die ich selber, und ich bin nicht ganz unvermögend, nicht selbst tragen möchte... Da bezahle ich lieber den Versicherungsbeitrag...[emoji383]

Ich will nicht Recht haben, aber für mich selber stelle ich fest, das ich mein Geld zu arbeitsintensiv verdient habe, als dass ich es unnötiger Weise in einem Risikotopf für unvorgesehenes abschreibe...

Aber jeder wie er mag...[emoji4]
Im Leben glücklich zu sein, ist ein Geschenk. Dass ein Auto noch ein i-Tüpfelchen sein kann, ist unglaublich für den, der es hat...: Model S P90D und P85+ sowie Model X P90DL
 
Beiträge: 1839
Registriert: 28. Sep 2014, 00:59
Wohnort: Wehrheim
Land: Deutschland

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von conni » 18. Jan 2017, 12:13

Gestern wurden, trotz Kündigung und Kündigung des Lastschrifteinzugs und Eingang - Bestätigungs-email!!!!, 1199,01 € abgebucht.
Heute Bank angerufen - Geld sofort zurückgebucht...

Alles easy, conni ;) ;) ;) ;) ;) ;) ;)
Alle wollen zurück zur Natur. Aber keiner zu Fuß.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 871
Registriert: 9. Nov 2013, 19:30
Wohnort: Kreis Minden Lübbecke
Land: Deutschland

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von Laserfreak » 18. Jan 2017, 14:57

Elektroniker hat geschrieben:Leute, ich versteh Euch echt nicht.

Seit vielen Jahren ist jedes Jahr im November die große Kfz-Versicherungsrally, die auch immer jedes Jahr durch die Medien geht, und alle Welt erzählt, dass die Versicherungen bis 30.Nov ihre Prämienänderungen mitteilen müssen, und dass man nach Erhalt der Mitteilung dann einen Monat Zeit hat, zu einem anderen Versicherer zu wechseln. Kommt bis 30.Nov keine Mitteilung, bleibt die Prämie fürs Folgejahr gleich.
Kommt keine Erhöhung, kann man selbst auch nur bis zum 30.Nov kündigen und wechseln, danach geht nichts mehr.

Habt ihr das noch nie mitbekommen?
Habt ihr auch noch nie die Vertragsbedingungen gelesen, bevor ihr unterschrieben habt?


Wir haben das alle mitbekommen.
Der Fall liegt hier jedoch etwas anders als das man es so einfach sehen kann.
Keine Mitteilung, verspätete Rechnungen, diese dann auch noch angeblich falsch.
Keine Rückmeldungen auf Widersprüche, Abbuchungen ohne Legitimation ...

Da können wir dann Versicherungsbedingungen lesen wie wir wollen, wenn sich daran die andere Seite nicht halten möchte !
S85D schwarz, Stoff. 19", DL, Luftfederung, Tech, Diebstahlschutz und Panodach seit 16.04.2015 in voller Fahrt ... verkauft mit knapp 150 000 km
Seit 07.2018 schwarzer S100D All in, Motec MCT 9 21" silver
Stand 04.2019 26tkm
2019.12
 
Beiträge: 199
Registriert: 7. Okt 2014, 20:54
Wohnort: Braunschweig
Land: Deutschland

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von joergen » 18. Jan 2017, 15:10

Das Schöne ist doch, dass die Sache klar ist.
Erhöhung wurde zu spät angekündigt, also gilt sie nicht. Erhöhter Rechnung wird widersprochen.
Wenn dennoch der erhöhte Betrag abgebucht wird, Lastschrift zurückbuchen lassen und korrekten Betrag überweisen.
Die Basler will etwas von euch (nämlich euer Bestes ;) ), dann muss sie das auch versuchen durchzusetzen.
Ihr könnt euch da entspannt zurücklehnen.
Model S75D seit 17.07.2017
 
Beiträge: 1958
Registriert: 29. Sep 2016, 09:29
Wohnort: Offenbach
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von Elektroniker » 18. Jan 2017, 15:41

Laserfreak hat geschrieben:Der Fall liegt hier jedoch etwas anders als das man es so einfach sehen kann.
Keine Mitteilung, verspätete Rechnungen, diese dann auch noch angeblich falsch.
Keine Rückmeldungen auf Widersprüche, Abbuchungen ohne Legitimation ...

Da können wir dann Versicherungsbedingungen lesen wie wir wollen, wenn sich daran die andere Seite nicht halten möchte !

Nur weil sich die andere Seite völlig chaotisch verhält, wird die Sache doch nicht kompliziert.
Die Sachlage bleibt trotzdem einfach und völlig klar.
Ihr sitzt am längeren Hebel.

Die einfache Reaktion darauf bleibt auch unverändert, egal wie sich die Gegenseite aufführt:

Zuerst kann man eine freiwillige Korrektur mit Fristsetzung verlangen, wenn man gutmütig ist.
Ansonsten: Lastschrift stornieren lassen, richtigen Betrag überweisen. Ich würde noch einen kurzen Brief dazu an die Basler schicken, dass die Erhöhung nicht rechtsgültig ist und ich auf der Weiterführung zum alten Beitrag bestehe (sofern nicht schon eine Fristsetzung raus ging).
Aus die Maus.
Irgendwann kommt dann schon die richtige Rechnung, schon in deren eigenem finanziellen Interesse.
Alles weitere würde ich getrost ignorieren, sofern es keine unberechtigte sofortige Kündigung seitens der Basler ist. Erst dann würde ich den Ombudsmann oder einen Anwalt einschalten.
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von Laserfreak » 18. Jan 2017, 16:08

Wenn alls so einfach wär oder ist ... woher kommen dann 55 Seiten dieses Threads ?
S85D schwarz, Stoff. 19", DL, Luftfederung, Tech, Diebstahlschutz und Panodach seit 16.04.2015 in voller Fahrt ... verkauft mit knapp 150 000 km
Seit 07.2018 schwarzer S100D All in, Motec MCT 9 21" silver
Stand 04.2019 26tkm
2019.12
 
Beiträge: 199
Registriert: 7. Okt 2014, 20:54
Wohnort: Braunschweig
Land: Deutschland

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von Volker.Berlin » 18. Jan 2017, 16:37

Laserfreak hat geschrieben:Wenn alls so einfach wär oder ist ... woher kommen dann 55 Seiten dieses Threads ?

Das ist ein selbstreferenzielles Argument.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15558
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von Elektroniker » 18. Jan 2017, 16:47

Laserfreak hat geschrieben:Wenn alls so einfach wär oder ist ... woher kommen dann 55 Seiten dieses Threads ?

Eben genau das verstehe ich ja nicht. ;)
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 18:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Basler Versicherung: Kündigungen/Prämienerhöhung

von wolfgangP85D » 18. Jan 2017, 17:54

Klar, wenn man sich das leisten kann ist das prima. Kostspielig wird es, mehr als es normalerweise jeder Bürger, weniger oder mehr vermögend, sich leisten kann, wenn dann das eigene Gebäude betroffen ist.

"Wasserschaden im Dachgeschoss, in der Urlaubszeit über zwei Wochen nach und nach das Haus überflutet"


Das hatte ich auch schon mal. Anno 87 gut versichert gegen alles mögliche. Dann kam das Aber.
In meinem Fall Hochwasser 250Tsd DM Schaden. Fazit war :Hochwasser ist kein Elementarschaden und auch die
Leitungswasserversicherung greift nicht, da es nicht aus einem Rohr kommt. Kurz und schlecht, alles selbst bezahlt.

Solche Storys könnte ich zuhauf aufzählen. Für alle möglichen Versicherungen. Im ganz klein gedruckten
steht immer das Wenn und Aber. Und das sind immer die Dinge die häufiger auftreten. Die sind durche eine Klausel dann
eingeschränkt oder ausgeschlossen.

Das merkt man immer erst wenn man einen Schaden hat. Die Statistiker der Versicherungen wissen ganz genau
was häufiger kommt und da kommt dann eine unscheinbare Klausel hin.

Ich war früher immer gut versichert, Haus, Firma, alles mögliche. Unsummen an Prämien verbraten und dann meist
doch den Schaden selbst bezahlt.

Und jetzt geht das ganz prima. EIn Teil der ersparten Prämie wird auch für Vorsorge eingesetzt. Das Hochwasser 2016
hatte nur noch einen ganz geringen Schaden verursacht und das wurde lächelnd aus dem Topf bezahlt.

Wie schon angeklungen, Selbstverantwortung und Vorsorge um das Risiko zu vermindern statt Vollkasko.
 
Beiträge: 160
Registriert: 20. Jan 2015, 18:21
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Posi23 und 1 Gast