Saboteur bei Tesla aufgeflogen

Informationen zum Unternehmen...

Re: Saboteur bei Tesla aufgeflogen

von volker » 1. Aug 2018, 16:38

Zustimmung zum letzten Absatz. Dritten gegenüber sollte man so handeln und sich äußern, wie man in dieser Situation auch behandelt werden will. Wir sind hier nicht in einem Monty Python Film.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
 
Beiträge: 9771
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen

Re: Mutmaßlicher Whistleblower bei Tesla aufgeflogen

von T-Fan » 1. Aug 2018, 18:18

Hendrik hat geschrieben:
lintorfer hat geschrieben:
Mathie hat geschrieben:Sagt mal, fallt Ihr auf jede Falschinformation (egal ob bewusste Desinformation oder einfach Unkenntnis) rein? Tripp hat keine Klageschrift veröffentlicht (wo er den Zeitpunkt bestimmen könnte) sondern eine Erwiderung auf die Klage von Tesla geschrieben. Da bekommst Du normalerweise eine Frist vom Gericht gesetzt und kannst den Zeitpunkt eben nicht frei steuern.

Gruß Mathie

Danke, da verlässt man sich auch nur einma auf das, was Chipwoman geschrieben hat... :lol:
Da ich kein Jurist bin oder passende Ambitionen hege, bin ich dem aufgesessen.


Um korrekt zu sein: Die Klageerwiderung erhält auch eine Gegenklage. Sollte man sich auf jeden Fall mal durchlesen, beschreibt sehr detailliert wie Martin Tripp nach eigenen Angaben zunächst versucht hat, Elon Musk auf die Probleme aufmerksam zu machen und dann aber gefeuert und massivst eingeschüchtert wurde.


Ich habe mir mal die Mühe gemacht, die Gegenklage durchzulesen.
Diese enthält in meinen Augen keinen einzigen Beweis sondern immer wieder die Formulierung "Based upon information and belief".
Im US-Recht heißt das nichts anderes, als das Mr. Tripps Angaben auf Hörensagen und seinen eigenen Ansichten beruhen. Zeugen benennt er nicht.

DAS wird in jedem Fall spannend und wir werden sehen, wie die Gerichte das werten.
S85D seit 09/2015
 
Beiträge: 842
Registriert: 20. Jun 2015, 07:06

Re: Mutmaßlicher Whistleblower bei Tesla aufgeflogen

von Hendrik » 1. Aug 2018, 19:12

T-Fan hat geschrieben:Ich habe mir mal die Mühe gemacht, die Gegenklage durchzulesen.
Diese enthält in meinen Augen keinen einzigen Beweis sondern immer wieder die Formulierung "Based upon information and belief".
Im US-Recht heißt das nichts anderes, als das Mr. Tripps Angaben auf Hörensagen und seinen eigenen Ansichten beruhen. Zeugen benennt er nicht.

Immer dann, wenn Tripp nicht selber dabei war wird die Einschränkung genannt, das ist so korrekt. Das kommt dann sogar bei Aspekten wie Firmensitz von Tesla oder Mitarbeiterzahlen, die nun wirklich offensichtlich sind:
Based upon information and belief, Counterdefendant has, and at all relevant times had, more than 1,000 employees working at the Gigafactory.

Ingesamt nur bei ca. 15 von 85 Punkten wird diese Einschränkung gemacht, in den anderen Punkten wo er dabei war wird Tripp sehr konkret.


Besondern interessant finde ich den Aspekt wo die örtliche Polizei involviert wird. Mit den Sherrifs waren hier nämlich externe, neutrale Zeugen anwesend:
60. The Storey County Sheriff’s Office conducted an investigation into the
alleged phone call. During the investigation, Counterdefendant appeared to know exactly
where Mr. Tripp was located the majority of the time and, after being asked by the
investigating deputies how it was aware of such information, Counterdefendant simply
replied “little birds sing.”
61. During the investigation, Mr. Tripp voluntarily met with two deputies from
the Storey County Sheriff’s Office. Before the interview, the deputies frisked Mr. Tripp and
noted in their report that Mr. Tripp was “visibly shaken and was crying.” The deputies also
noted that Mr. Tripp told them that his “life was in shambles” and that “out of fear for” his
family’s safety, he and his family would be relocating.
62. The Sheriff’s Office determined there was no credible threat, that Mr. Tripp
was not armed, and that Mr. Tripp did not likely have access to firearms.

Das deutet für mich alles daraufhin, dass Tesla versucht hat Tripp fertig zu machen. Er war so verängstigt, dass er mit seiner Familie umziehen wollte.
Gerade bei der US-Polizei darf man mit Vorwürfen, dass jemand bewaffnet wäre, nicht spaßen. Es wurden schon versehentlich Unschuldige erschossen.

T-Fan hat geschrieben:DAS wird in jedem Fall spannend und wir werden sehen, wie die Gerichte das werten.

Bin 100% bei dir!
Model S P85 (2013)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 652
Registriert: 8. Apr 2012, 19:08

Re: Saboteur bei Tesla aufgeflogen

von T-Fan » 1. Aug 2018, 20:15

Die Polizei als "Zeugen" sind insofern mit einer Einschränkung behaftet:
Bei den Darstellungen zu den Polizeiangaben aus der Gegenklage sollte man nicht vergessen, dass diese keineswegs die direkten Aussagen der Polizei sind sondern das, was Mr. Tripp und sein Anwalt daraus zitieren und als Gegenklage zu Protokoll geben. Ich hatte ein wenig den Eindruck, dass Du das als bereits gesetzten "Polizeibericht" bewertest, was es nicht ist. Es sind bestenfalls isolierte Zitate aus den Polizei-Akten.

Hendrik hat geschrieben:Besondern interessant finde ich den Aspekt wo die örtliche Polizei involviert wird. Mit den Sherrifs waren hier nämlich externe, neutrale Zeugen anwesend:
60. The Storey County Sheriff’s Office conducted an investigation into the
alleged phone call. During the investigation, Counterdefendant appeared to know exactly
where Mr. Tripp was located the majority of the time and, after being asked by the
investigating deputies how it was aware of such information, Counterdefendant simply
replied “little birds sing.”
61. During the investigation, Mr. Tripp voluntarily met with two deputies from
the Storey County Sheriff’s Office. Before the interview, the deputies frisked Mr. Tripp and
noted in their report that Mr. Tripp was “visibly shaken and was crying.” The deputies also
noted that Mr. Tripp told them that his “life was in shambles” and that “out of fear for” his
family’s safety, he and his family would be relocating.
62. The Sheriff’s Office determined there was no credible threat, that Mr. Tripp
was not armed, and that Mr. Tripp did not likely have access to firearms.



Womit wir wieder beim Thema wären: Was davon wie bewertet wird, muss das Gericht entscheiden.
Spannend für mich ist nach wie vor, dass Du hier einmal mehr dem Gegenpart zu Tesla per se mehr Glaubwürdigkeit zubilligst als Tesla oder Musk selbst.
S85D seit 09/2015
 
Beiträge: 842
Registriert: 20. Jun 2015, 07:06

Re: Saboteur bei Tesla aufgeflogen

von CityEL » 1. Aug 2018, 20:30

Wenn die VINs der von den durchstossenen Zellen betroffenen Fahrzeuge/Batteriepacks bekannt sind, und diese schon ausgeliefert wurden, könnte man doch strichprobenartig prüfen, ob dort eine Schieflage was das Balancing angeht, vorliegt?

Jede defekte Zelle sollte sich beim LR mit 46P-Verschaltung mit 2,17% bemerkbar machen?
 
Beiträge: 74
Registriert: 5. Feb 2018, 20:07

Re: Saboteur bei Tesla aufgeflogen

von T-Fan » 1. Aug 2018, 20:43

CityEL hat geschrieben:Wenn die VINs der von den durchstossenen Zellen betroffenen Fahrzeuge/Batteriepacks bekannt sind, und diese schon ausgeliefert wurden, könnte man doch strichprobenartig prüfen, ob dort eine Schieflage was das Balancing angeht, vorliegt?

Jede defekte Zelle sollte sich beim LR mit 46P-Verschaltung mit 2,17% bemerkbar machen?



Richtig. Man könnte anhand der Faktenlage die Behauptungen des Mr. Tripp einfach prüfen. Wer sagt, dass die Reparatur der Tesla-Ingenieure per se fehlerhaft sein muss? Hat Mr. Tripp die Kompetenz das zu beurteilen und wenn ja: Warum hat er sich nicht mit diesen Informationen an die Behörden gewendet bevor der ganze "Spuk" losging? Für mich ist die ganze Geschichte dubios und zwar von beiden Seiten.

Das werden wohl die Gerichte klären müssen.
S85D seit 09/2015
 
Beiträge: 842
Registriert: 20. Jun 2015, 07:06

Re: Saboteur bei Tesla aufgeflogen

von fränki1 » 6. Aug 2018, 11:44

Wollen wir mal hoffen, dass Musk hier besonnener reagiert hat, als er es manchmal auf Twitter tut, denn sollte sich die Gegenklage nur teilweise bewahrheiten, dann dürfte es sehr viel Ärger geben. Mein Bauchgefühl sagt mir jedenfalls, dass der eine wohl berechtigt, aber wohl überzogen kritisiert hat und er andere umgedreht genauso überzogen reagiert hat.
Bleibt zu hoffen, dass die Anwälte und das Gericht hier besonnener sind, denn sonst könnte es einen mächtigen Scherbenhaufen geben.
Es dürfte also spannend bleiben.
 
Beiträge: 418
Registriert: 13. Mai 2016, 12:26

Re: Saboteur bei Tesla aufgeflogen

von KaJu74 » 16. Aug 2018, 09:56

Ich habe gerade gesehen, dass Martin Tripp auf Twitter VINs veröffentlich, die von den defekten Teilen betroffen sein sollen.
https://twitter.com/trippedover
https://twitter.com/trippedover/status/ ... 3265231872
Are any of these VIN's YOUR car? If so, you have a module(s) that IS punctured/dented/damaged. #TSLA #TSLAQ @elonmusk (Subsidy Fraud-Boy)
Und diveres Beiträge mehr.

Jetzt frage ich mich, woher er die genauen VIN haben will, wo defekte Teile eingebaut worden sein sollen?

Oder hat er sich damit verraten, dass er doch gezielt sabotiert hat?
Gruß Karsten

Im Genuss meines Tesla S85 vom 08.02.2014 bis 20.09.2016
Model S75D seit dem 29.09.2016
S85:Bild
70D:Bild
http://ts.la/karsten8538
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3866
Registriert: 1. Jul 2013, 14:26
Wohnort: Walchum

Re: Saboteur bei Tesla aufgeflogen

von Chipwoman » 16. Aug 2018, 10:23

KaJu74 hat geschrieben:Ich habe gerade gesehen, dass Martin Tripp auf Twitter VINs veröffentlich, die von den defekten Teilen betroffen sein sollen.
https://twitter.com/trippedover
https://twitter.com/trippedover/status/ ... 3265231872
Are any of these VIN's YOUR car? If so, you have a module(s) that IS punctured/dented/damaged. #TSLA #TSLAQ @elonmusk (Subsidy Fraud-Boy)
Und diveres Beiträge mehr.

Jetzt frage ich mich, woher er die genauen VIN haben will, wo defekte Teile eingebaut worden sein sollen?

Oder hat er sich damit verraten, dass er doch gezielt sabotiert hat?
Laut verschiedenen Quellen hatte er im Rahmen seiner Arbeit als "process engineer" in der Gigafactory Zugang zu solchen Daten. https://emobilitaetblog.de/update-marti ... sbehoerde/

"Martin Tripp
Tripp trat Tesla im Oktober 2017 in der Nevada Gigafactory als Prozesstechniker bei. Später beklagte er sich, dass sie keine ausreichende Führungsrolle für ihn hätten. Im Rahmen seiner Tätigkeit hatte Tripp Zugang zu hochsensiblen Informationen, die unter anderem bestimmte Aspekte des Herstellungsprozesses für die Batteriemodule des Unternehmens betrafen. Üblicherweise unterschrieb er als Voraussetzung für seine Beschäftigung Teslas vertrauliche und geschützte Informationen nur im Zusammenhang mit seiner Arbeit mit Tesla zu verwenden oder offenzulegen."
 
Beiträge: 331
Registriert: 27. Mär 2018, 10:19

Re: Saboteur bei Tesla aufgeflogen

von past_petrol » 16. Aug 2018, 11:00

KaJu74 hat geschrieben:Ich habe gerade gesehen, dass Martin Tripp auf Twitter VINs veröffentlich, die von den defekten Teilen betroffen sein sollen.
https://twitter.com/trippedover
https://twitter.com/trippedover/status/ ... 3265231872
Are any of these VIN's YOUR car? If so, you have a module(s) that IS punctured/dented/damaged. #TSLA #TSLAQ @elonmusk (Subsidy Fraud-Boy)
Und diveres Beiträge mehr.

Jetzt frage ich mich, woher er die genauen VIN haben will, wo defekte Teile eingebaut worden sein sollen?

Oder hat er sich damit verraten, dass er doch gezielt sabotiert hat?



Mmm...das ist alles sehr schwer einzuschätzen. Wir stellen auch selber Hardware im IT Bereich her. Bei uns hat der Kunde Garantie auf entspr Hardwareteile - WIE wir das machen, ist aber unsere Sache. So gibt es einen repair cycle für Hardwareteile. Defekte Teile werden sehr oft refurbished und gelangen dann wieder in den repair cycle. Fällt ein entspr. Teil auch bei nagelneuer Hardware aus, so wird das nicht selten durch Teile aus dem repair cycle ersetzt. Diese galten mal als defekt - ihre Seriennummer behalten diese Teile ja. Wenn sie aber wieder eingebaut werden, sind sie perfekt - sollten sie erneut ausfallen, werden sie auf Herstellerkosten ersetzt. Jetzt ist noch die Frage, WAS heißt defekt. Eine Delle im Gehäuse einer internen Komponenten ist zwar nicht hübsch - aber es macht das Bauteil zu keinem defekten Bauteil - es ist ggf. ein optischer Mangel. Die BATT im Tesla ist 8 Jahre lang durch Tesla gegenüber den Besitzern zu betreiben. WIE Tesla das macht, ist weitestgehend deren Sache. Ich kann mir schwer vorstellen, dass wirklich defekte Teile verbaut werden. Wäre dem tatsächlich so, hätte Mr. Tripp recht. Die Frage ist, woher hat er seine Informationen und stimmen die. Bei uns würde es nicht ausreichen, Seriennummern von defekten Teilen aus Quelle A zu ermitteln und dann in Quelle B danach zu suchen, ob diese aktuell verbaut und im Einsatz sind. Das würde zu falschen Informationen und Fakten führen. Arber ich arbeite nicht bei Tesla und kann das nicht einschätzen. Niemand kann das wohl - ausserhalb von Tesla - auch wir nicht.
S85D, seit 03/2015
X100D, bestellt 07/2018
ZOE intens Z.E. 40, seit 03/2017
PV 10,494 kWp
KEBA P30-Cluster, Lokales Lastmanagement
digitalStrom
Benutzeravatar
 
Beiträge: 3675
Registriert: 11. Nov 2014, 10:17

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: emurmel, Gerdi, MOS_67 und 3 Gäste