Elon Musk auf Twitter

Informationen zum Unternehmen...

Re: Elon Musk auf Twitter

von volker » 17. Jul 2018, 14:09

T-Fan durch ständige Wiederholung deines Argumentes trägst du nicht zu einer Diskussion bei.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 11183
Registriert: 26. Apr 2012, 13:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Elon Musk auf Twitter

von Elektroniker » 17. Jul 2018, 15:50

T-Fan hat geschrieben:Es gibt eine Wahrscheinlichkeit von bis zu 2%, dass Musk etwas Wahres gesagt haben könnte, je nachdem welche Daten man nimmt.
Ohne Sachkenntnis jetzt Musk der Verleumdung zu beschuldigen wird der Sache auch nicht gerecht. Auch wenn manche es nicht wahrhaben wollen ist es eine traurige Tatsache, dass statistisch sagen wir mal in einem Dorf mit 2000 Einwohner bis zu 40 Männer mit solchen Neigungen herumlaufen wie Musk sie genannt hat. In internationalen, konservativen Untersuchungen geht man in so einem Fall von 20 Männer pro 2000 Einwohner aus. 1 Frau ist dann auch "dabei".

Also wäre es ok für Dich, wenn ich - ohne jegliche Beweise ZU HABEN (Musk hat ja selbst gesagt, dass er Unsworth gar nicht kennt und ihm in Thailand auch nicht begegnet ist) - Dich öffentlich und vor den Ohren Deiner Familie und Deiner Kunden (oder Deines Arbeitgebers) als Pädophilen (oder Betrüger oder Mörder oder was auch immer) bezeichnen würde, weil die statistische Wahrscheinlichkeit, dass das auch zutrifft, irgendwo bei 0,1 oder 1 oder 2 % liegt?
Ich glaube nicht.
Ich halte eine solche Argumentation für geradezu absurd.

T-Fan hat geschrieben:Aber diese "Hexenjagd", die hier veranstaltet wird ist angesichts der Löschung der Tweets völlig übertrieben.

Völlig übertrieben ist, den Thread hier als Hexenjagd zu bezeichnen.
Es gibt hier keine Hexenjagd. Was es aber gibt, sind erstaunliche Relativierungen und ein absurdes Verschieben von Maßstäben und ein Messen mit zweierlei Maß.
Beispiel gefällig?
Bitte (Hervorhebungen von mir hinzugefügt):

George hat geschrieben:
Hendrik hat geschrieben:
George hat geschrieben:Der analfixierte Taucher

Diese Bezichtigungen ist doch echt unnötig. Genau dadurch entstehen immer wieder Eskalationen und unsachliche Diskussionen.

Nein, gar nicht. Als ich das geschrieben habe, was im angloamerikanischen Sprachraum null Problem wäre - wusste ich, dass in Deutschland gleich jemand im Dreieck springt und evtl der Mod kommt. Tatsächlich ist es aber eine harmlose und für Herrn Unsworth vermutlich sogar humorige Aussage ;) Bitte nochmal nachlesen und -denken, und dann sehen, dass sich diese von mir aus dem Bereich der Psychologie entliehenen Formulierung exakt auf die Äußerungen und Vorschläge bezieht, die Herr Unsworth selbst öffentlich von sich gegeben hat. Woraus sich hier ein „zum Abschuss freigegeben“ herleitet, erschließt sich mir nicht. :?

Da ist es also harmlos und für Herrn Unsworth, weil ja dem angloamerikanischen Sprachraum zuzuordnen, vermutlich sogar humorig, wenn man ihn als "analfixiert" bezeichnet.
Andererseits wird aber "Musk soll sich sein U-Boot dahin schieben wo es wehtut" von Unsworth, beide sind wohl dem angloamerikanischen Sprachraum zuzurechnen, als grobe Beleidigung betrachtet, die die entgleiste Antwort von Musk rechtfertigt oder wenigstens verzeihlich machen soll:
George hat geschrieben:Doch wie auch immer, es ist offensichtlich, dass der Taucher Musk zuvor unprovoziert und öffentlich beleidigt hat - sich ein U-Boot in den Allerwertesten zu schieben und sich zu verpfeifen ist nach meinen Maßstäben eine grobe Beleidigung

Das mutet schon etwas seltsam an.
Meine Auffassung wäre genau anders herum: Auch der direktere Ausdruck "der kann sich das Uboot in den Hintern schieben" ist eine - sicher vulgäre aber durchaus verbreitete - Redewendung, die den gleichen Sinngehalt hat wie "sein Uboot ist für den Arsch", oder weniger vulgär "der kann mir mit seinem Uboot gestohlen bleiben / den Buckel runterrutschen" oder "der kann mit seinem Uboot dahingehen, wo der Pfeffer wächst". Keineswegs kann man diese Redewendung so interpretieren, dass Unsworth Musk wirklich auffordert, er soll sich das Uboot wirklich in den Hintern schieben, oder dass Unsworth behauptet, Musk würde sich des öfteren sehr große Gegenstände anal einführen.
Die Aussage des Tauchers war also eher eine vulgäre Unverschämtheit (weil so öffentlich geäußert), mit der er die Bemühungen Musks und sein Uboot herabgewürdigt hat, aber keine Beleidigung und Herabwürdigung der Person Elon Musk selbst. Von grober Beleidigung zu sprechen, ist daher schon arg übertrieben.
Jemanden als "analfixiert" zu bezeichnen, ist da m.E. schon ein wenig problematischer, weil es eine negativ besetzte Eigenschaft direkt einer Person zuschreibt.

Dieses im Forum praktizierte, offensichtliche Messen mit zweierlei Maß bzw. das Umdrehen von Maßstäben, um Elon Musk um jeden Preis in Schutz zu nehmen, ist es wiederum, was hier dann zu entsprechenden Gegenreaktionen in der Diskussion führt, die dann dann darauf bestehen, dass Musks Entgleisung eben nicht so harmlos ist, wie es manche hier gerne darstellen möchten.
Das ist aber keine Hexenjagd gegen Musk. Es ist eine hitzige Diskussion um die Bewertung seiner Entgleisung.

Und das hat auch nichts mit "Empörungsbürgertum" zu tun. Solche Abwertungen von Mitforisten, die ehrlich empört über Musks Verhalten sind, halte ich für äußerst unangemessen. Mit diesem Kampfbegriff werden auch wieder Maßstäbe verschoben und ins Gegenteil verkehrt: Nicht ein Fehlverhalten ist jetzt verwerflich, sondern die Empörung darüber.
Ähnlich wie die von Rechtspopulisten zu einem Kampfbegriff (Schimpfwort) umgedeutete "political correctness", die ja eigentlich etwas Positives bezeichnet, nämlich das Bemühen um eine diskriminierungsfreie Sprache. So wird nicht die Diskriminierung als verwerflich dargestellt, sondern die Vermeidung derselben.
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 17:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Elon Musk auf Twitter

von KaJu74 » 17. Jul 2018, 16:02

Was wenn er in Wahrheit das meinte? (Gerade bei Facebook gefunden)

https://en.m.wiktionary.org/wiki/pedologist

Aber in der heutigen Zeit, wird immer erst mal das schlimmste angenommen.
Tesla Model S85 vom 2014 bis 2016
Tesla Model S75D vom 2016 bis 2018
Tesla Model 3 Performance seit dem 18.02.2019

S85:Bild
75D:Bild
M3P:Bild Aktiv!
Liste der Europa Bestellungen: http://bit.ly/M3Orders
1500km gratis Supercharging http://ts.la/karsten8538
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 5854
Registriert: 1. Jul 2013, 14:26
Wohnort: Emsland
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model 3

Re: Elon Musk auf Twitter

von T-Fan » 17. Jul 2018, 16:36

@Elektroniker, wo genau schreibe ich, dass Musks Entgleisung harmlos ist? Wo nehme ich die Person Musk in Schutz?
Warum diese Unterstellungen? Nur weil ich nicht in das gleiche Horn tute wie diejenigen, die sich hier echauffieren?
Ist es so schwierig zwischen Faktensuche,Hetzjagd sowie in Schutz nehmen zu unterscheiden? Es scheint fast so.

Wie oft habe ich im Gegenteil geschrieben, dass so etwas gar nicht geht, was Musk hier gemacht hat, und er sich dafür entschuldigen muss?
Aber hier mit Verleumdung kommen und nicht den Sachverhalt kennen geht ebenso gar nicht.

Den zugegeben provakativen Begriff "Empörbürgertum" habe ich benutzt weil hier nicht mehr der Sachverhalt offensichtlich an vorderster Stelle steht sonder die Empörung über Musks Verhalten. Warum ich das so sehe:
Da werden Paragrafen des deutschen Strafrechtes zitiert um die Person, die sich einen Fehltritt geleistet hat, bar jeder Fakten noch mehr zu diskreditieren.
Der Schreiber, der das deutsche Strafrecht gebracht hat, sollte wissen, dass das keine sachliche Relevanz im vorliegenden Fall hat. Warum bringt er es dann?

Ich empfinde das als ziemlich unfähr @Elektroniker, dass Du meinen Begriff des Empörbürgertums komplett aus dem Zusammenhang heraus nimmst um eine Abwertung meiner Kommentare zu erreichen. Ich habe an keiner Stelle alle Kritiken an Musk mit "Empörbürgertum" bezeichnet und kritisiere Musks Tweet mehr als einmal als völlig daneben. Was soll das also mit dieser Verallgemeinerung aus dem Zusammenhang gerissen, frage ich mich da?

Was wenn Musk hier - natürlich auch völlig daneben - ein Wortspiel getrieben hat wie KaJu schreibt und alle einschließlich dem Forum und der Presse, ich und andere sind darauf hereingefallen. Sicher hat Musk sich damit absolut keinen Gefallen getan.

Aber wo genau hat er das Wort "Pädophilie" geschrieben? Gibt es dafür eine Quelle?
Zuletzt geändert von T-Fan am 17. Jul 2018, 17:13, insgesamt 4-mal geändert.
Model 3 seit 05/2019
Model S seit 2015
 
Beiträge: 2242
Registriert: 20. Jun 2015, 07:06
Land: Schweiz

Re: Elon Musk auf Twitter

von T-Fan » 17. Jul 2018, 16:40

volker hat geschrieben:T-Fan durch ständige Wiederholung deines Argumentes trägst du nicht zu einer Diskussion bei.


Da hast Du sicher recht.
Aber andere machen das auch wie zum Beispiel Hendrik in seinen Kommentaren. Er wiederholt seine Position mehr als ich die meine. Wieso erhalten diese nicht den Hinweis?
Model 3 seit 05/2019
Model S seit 2015
 
Beiträge: 2242
Registriert: 20. Jun 2015, 07:06
Land: Schweiz

Re: Elon Musk auf Twitter

von Elektroniker » 17. Jul 2018, 17:26

T-Fan hat geschrieben:@Elektroniker, wo genau schreibe ich, dass Musks Entgleisung harmlos ist? Wo nehme ich die Person Musk in Schutz?
Warum diese Unterstellungen? Nur weil ich nicht in das gleiche Horn tute wie diejenigen, die sich hier echauffieren?
Ist es so schwierig zwischen Faktensuche,Hetzjagd sowie in Schutz nehmen zu unterscheiden? Es scheint fast so.

Wenn Du schreibst, dass Musks Äußerung ja mit 2% statistischer Wahrscheinlichkeit zutrifft und man ihn deshalb nicht der Verleumdung bezichtigen kann, dann fasse ich das als Verharmlosung und "in Schutz nehmen" auf. Es ist doch ganz offensichtlich, dass Musk keine Belege für die Zuschreibung der Pädophilie hat.
Insofern ist dies (nach dt. Recht) üble Nachrede, weil er keine Belege hat und dies öffentlich verbreitet.
Wüsste er, dass seine Behauptung unwahr ist, wäre die Verbreitung derselben eine Verleumdung.

Wie oft habe ich im Gegenteil geschrieben, dass so etwas gar nicht geht und er sich dafür entschuldigen muss?
Aber hier mit Verleumdung kommen und nicht den Sachverhalt kennen geht ebenso gar nicht.

Der Sachverhalt, soweit bekannt, deutet aber auf eine Verleumdung oder eine üble Nachrede hin. Dies sind die Begriffe des deutschen Strafrechts dazu. In den USA mag das etwas anders bezeichnet oder definiert sein, ich gehe aber von ähnlicher Bedeutung und strafrechtlicher Wertung aus.

Den zugegeben provakativen Begriff "Empörbürgertum" habe ich benutzt weil hier nicht mehr der Sachverhalt offensichtlich an vorderster Stelle steht sonder die Empörung über Musks Verhalten.

Viele hier sind empört über den Sachverhalt, insofern stellen sie den Sachverhalt in den Mittelpunkt und empören sich darüber.
Ich denke, dass die meisten hier ehrlich empört sind. Das ist ja an sich nichts verwerfliches. Sie bringen es hier zum Ausdruck.
Die Empörung selbst hast eher Du in den Mittelpunkt gestellt, indem Du diese als unangebracht bezeichnest und zurückdrängen willst.

Da werden Paragrafen des deutschen Strafrechtes zitiert um die Person, die sich einen Fehltritt geleistet hat, bar jeder Fakten noch mehr zu diskreditieren.
Der Schreiber, der das deutsche Strafrecht gebracht hat, sollte wissen, dass das keine sachliche Relevanz im vorliegenden Fall hat. Warum bringt er es dann?

Weil man als Deutscher eher das dt. Strafrecht kennt und einschätzen kann. Er geht wohl auch davon aus (wie ich auch), dass das in den USA ähnlich ist. So weit auseinander sind die Wertesysteme ja (noch) nicht, auch wenn Trump gerade daran arbeitet.
Der Bezug auf dt. Paragraphen dient also schon der Sachlichkeit, da damit die Sache von der rein emotionalen Ebene auf eine rechtliche gelenkt wird - auch wenn dies nicht 100% korrekt war. Es liefert zumindest einen Anhaltspunkt und hat aufgezeigt, dass die Äußerung Musks durchaus strafrechtliche oder zivilrechtliche Folgen haben kann.

Eine interessante Frage ist, ob der britische Taucher Unsworth, der wohl in Thailand lebt, den Kalifornier Musk vor einem dt. Gericht auf üble Nachrede verklagen kann.
Immerhin hat er seine ehrabschneidende Äußerung/Behauptung über Twitter auch in Deutschland tausendfach an dt. Adressaten verbreitet. Das wäre auf den ersten Blick gar nicht abwegig.
Aber das kann ich nicht beurteilen und da will ich auch jetzt keine Zeit investieren, um das zu recherchieren.

Was wenn Musk hier - natürlich auch völlig daneben - ein Wortspiel getrieben hat wie KaJu schreibt und alle einschließlich dem Forum und der Presse, ich und andere sind darauf hereingefallen. Sicher hat Musk sich damit absolut keinen Gefallen getan.

Aber wo genau hat er das Wort "Pädophilie" geschrieben? Gibt es dafür eine Quelle?

Wo genau hat der Taucher etwas unverschämtes (oder beleidigendes) geschrieben? Was wenn er nur gemeint hat, Elon soll das Uboot in der Höhle auf seinen auf einem Felsvorsprung stehenden Fuß schieben, weil es dann weh tut und er versteht, dass das Uboot da nicht durchpasst?
War jetzt nicht Ernst gemeint, oder?
Wenn doch dann fällt das wieder in die Kategorie "absurde Verharmlosungsversuche".

Man sollte auch als Tesla-Fan und Elon-Fan zugeben können, dass die Betitelung als "pedo guy" eine ehrabschneidende Beleidigung, Verleumdung oder üble Nachrede ist, die in keinem Verhältnis steht zu der Unverschämtheit, die sich der Taucher zuvor geleistet hat.
Inwieweit man sich darüber empört und das auch hier äußert, oder auch nicht, sollte jedem selbst überlassen sein. Insbesondere in der unmittelbaren Zeit nach dem Vorfall ist das doch ok, solange man nicht die Sache nach längerer Zeit anlasslos immer wieder aufwärmt.
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 17:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Elon Musk auf Twitter

von T-Fan » 17. Jul 2018, 17:54

Es gibt keinen Sachverhalt, der bekannt ist. Wir wissen nicht, ob der Taucher diese Neigungen hat oder nicht.
Es wird von Dir vermutet, dass dem nicht so ist. Rein spekulativ wird daraus Elon Musk eine Verleumdung unterstellt.
Musk muss nichts beweisen, da er diese Aussage nicht vor Gericht gemacht hat. Umgekehrt müsste jedoch jemand beweisen, der Musk Verleumdung unterstellt, dass diese Aussage falsch und auch noch absichtlich falsch gemacht wurde. Hier wird die Beweislastumkehr dauernd von den Tesla Kritikern getrieben.
Es gilt auch für Musk die Unschuldsvermutung. Wenn man die Tesla Kritiker liest, ist diese jedoch für Musk aufgehoben und er ist schon der Verleumdung schuldig. Da wird deutlich mit 2 Maß gemessen.

Wie gesagt, ich verurteile den Tweet von Musk auch; aus anderen Gründen aber.
Warum kannst Du nicht akzeptieren, dass ich die Äußerung von Musk aufs schärfste kritisieren aber nicht ins gleiche Horn "Verleumdung" tute wie Du? Warum musst Du aus meinen sachlichen Argumenten immer ein "in Schutz nehmen machen"? Gibt es für Dich nur pro Musk - contra Musk? Das wäre aber eine verarmte Sicht auf die Dinge in meinen Augen.

Wir wissen auch nicht, ob Musk nicht ein - wie ich sagte, total inakzeptables - Wortspiel getrieben hat. KaJu schreib tja, "pedo" kann auch etwas ganz anderes bedeuten. Es sind nur alle auf "pädophil" angesprungen. Nochmal meine Frage: Hast Du Quellen, wo Musk das Wort "pädophil" in seiner englischen Bedeutung geschrieben hat?

Somit ist die Sachlage völlig unklar. Es wird hier von Dir aus welchen Motiven auch immer suggeriert, dass dem nicht so ist.
"Viele" sind die bekannten Tesla Kritiker, die hier empört sind, die keine Gelegenheit auslassen, Musk zu kritisieren. Das macht Musks Fehlverhalten nicht besser.
Jedoch ist es auffällig, dass immer dieselben Personen sich echauffieren, wenn Musk dies und das tut.

Für mich ist das völlig aus dem Sachverhalt genommene Nennen eines deutschen Paragraphen nur ein Versuch der Verschärfung der Diskreditierung und keine Versachlichung, weil es keine Relevanz im Vorliegenden Fall hat. Hier einen strafrechtlichen Exkurs in deutschen Strafrecht aufzuführen würde den Rahmen sprengen. Du kannst Dich selbst informieren. Unsworth kann nicht nach deutschem Strafrecht gegen Musk vorgehen. Das sollte man auch als Tesla Kritiker akzeptieren. In den USA ist viel mehr durch Meinungsfreiheit geschützt als bei uns. Da gibt es eklatante Unterschiede, die auch der schärfst Tesla Kritiker nicht wegreden kann.

Man sollte auch als bekannte Tesla-Kritiker zugeben, wenn die Fakten nicht das hergeben, was man gerne hätte.
Ich habe über die Äußerungen des Tauchers an sich nichts geschrieben insofern kann ich da mit Deiner Replik nichts anfangen. Meinst Du jemand anderen?

PS: Im Moment interessiert das wohl nur noch uns. Kann sich sicher noch ändern aber wie gesagt, im Moment ist dieses Thema hier wohl sekundär:
https://www.nasdaq.com/de/symbol/tsla/real-time
(+4 % mit Stand 17.07. um 19:35 MEZ)
Model 3 seit 05/2019
Model S seit 2015
 
Beiträge: 2242
Registriert: 20. Jun 2015, 07:06
Land: Schweiz

Re: Elon Musk auf Twitter

von Elektroniker » 17. Jul 2018, 18:37

T-Fan hat geschrieben:Es gibt keinen Sachverhalt, der bekannt ist. Wir wissen nicht, ob der Taucher diese Neigungen hat oder nicht.
Es wird von Dir vermutet, dass dem nicht so ist. Rein spekulativ wird daraus Elon Musk eine Verleumdung unterstellt.
Musk muss nichts beweisen, da er diese Aussage nicht vor Gericht gemacht hat. Umgekehrt müsste jedoch jemand beweisen, der Musk Verleumdung unterstellt, dass diese Aussage falsch und auch noch absichtlich falsch gemacht wurde. Hier wird die Beweislastumkehr dauernd von den Tesla Kritikern getrieben.
Es gilt auch für Musk die Unschuldsvermutung. Wenn man die Tesla Kritiker liest, ist diese jedoch für Musk aufgehoben und er ist schon der Verleumdung schuldig. Da wird deutlich mit 2 Maß gemessen.

Da liegst Du nicht ganz richtig, zumindest was das dt. Recht betrifft.
Üble Nachrede ist es, wenn Musk nicht beweisen kann/konnte, dass seine Behauptung wahr ist. Hier läge also vor Gericht die Beweislast bei Musk.
Hat er seine Behauptung wider besseres Wissen verbreitet, müsste man ihm nachweisen, dass er wusste oder davon ausgehen musste, dass seine Behauptung unwahr ist. Nun spricht die Annahme, dass weniger als 2% (wie Du sagst) der Bevölkerung pädophil sind, dafür, dass Elon ohne weitere Anhaltspunkte davon ausgehen musste, dass seine Behauptung unwahr ist. Beweislast also zumindest fraglich.

Wie gesagt, ich verurteile den Tweet von Musk auch; aus anderen Gründen aber.
Warum kannst Du nicht akzeptieren, dass ich die Äußerung von Musk aufs schärfste kritisieren aber nicht ins gleiche Horn "Verleumdung" tute wie Du? Warum musst Du aus meinen sachlichen Argumenten immer ein "in Schutz nehmen machen"?

Ich akzeptiere, dass Du das hier äußerst. Du solltest akzeptieren, dass ich (in meinen Augen stichhaltige) Argumente vorbringe, warum Deine Verharmlosung von Elons Fehltritt ungerechtfertigt ist.

Gibt es für Dich nur pro Musk - contra Musk? Das wäre aber eine verarmte Sicht auf die Dinge in meinen Augen.

Ne. Ich ich sehe das schon differenziert. Er hat mit Tesla tolles geleistet, und ich hoffe, dass er wieder zur Vernunft zurückkehrt und Tesla noch zum endgültigen Erfolg führt.
Ich bin nur verschreckt/entsetzt über sein Verhalten im letzten Jahr.

Wir wissen auch nicht, ob Musk nicht ein - wie ich sagte, total inakzeptables - Wortspiel getrieben hat. KaJu schreib tja, "pedo" kann auch etwas ganz anderes bedeuten. Es sind nur alle auf "pädophil" angesprungen. Nochmal meine Frage: Hast Du Quellen, wo Musk das Wort "pädophil" in seiner englischen Bedeutung geschrieben hat?

Das ist mir ein zu absurder Verharmlosungsversuch, darauf will ich gar nicht eingehen.

"Viele" sind die bekannten Tesla Kritiker, die hier empört sind, die keine Gelegenheit auslassen, Musk zu kritisieren. Das macht Musks Fehlverhalten nicht besser.
Jedoch ist es auffällig, dass immer dieselben Personen sich echauffieren, wenn Musk dies und das tut.

Das trifft auf genau diesen Fall eben nicht zu.
Es ist nur so, dass bei einigen sofort in irrationaler Beißreflex einsetzt, wenn man Musk kritisiert.
Leider gab Musk im letzten Jahr zunehmend Anlass für immer schärfere Kritik.

Für mich ist das völlig aus dem Sachverhalt genommene Nennen eines deutschen Paragraphen nur ein Versuch der Verschärfung der Diskreditierung und keine Versachlichung, weil es keine Relevanz im Vorliegenden Fall hat. Hier einen strafrechtlichen Exkurs in deutschen Strafrecht aufzuführen würde den Rahmen sprengen. Du kannst Dich selbst informieren. Unsworth kann nicht nach deutschem Strafrecht gegen Musk vorgehen.

Sicher?
Quelle?
Wie ich oben schon schrieb, ist das erst einmal gar nicht so abwegig, dass Unsworth in D klagen könnte.

In den USA ist viel mehr durch Meinungsfreiheit geschützt als bei uns. Da gibt es eklatante Unterschiede, die auch der schärfst Tesla Kritiker nicht wegreden kann.

Keiner redet die Unterschiede weg.
Hier mal was aus dem Wiki zum Thema Ehrdelikte im amerikanischen Recht:

Common law

In den Ländern des common law (u. a. England, Irland, USA, Australien) ist die strafrechtliche Verfolgung von Ehrverletzungen im Vergleich zu Ländern des civil law deutlich schwächer ausgeprägt. Oftmals wird der Verletzte auf den zivilrechtlichen Schadensersatzanspruch verwiesen. Schutzgut der zivilrechtlichen Normen ist in England (anders als in vielen Bundesstaaten der USA) indessen nicht die Ehre des Verletzten, sondern die Erhaltung des öffentlichen Friedens und der Vermögensschutz des Verletzten.

Wird die Ehrverletzung in Form des slander, das heißt mündlich oder durch Gebärden, begangen, scheidet eine Strafbarkeit aus. Der slander ist lediglich ein tort, der bei Nachweis eines erlittenen Vermögensschadens, dem sog. special damage, zu Schadensersatz führt. Für die Begehungsweise des libel muss die Verletzung durch Schrift oder durch sonst dauerhafte Form begangen werden. Zivilrechtlich führt libel auch ohne Nachweis eines Vermögensschadens zum Erfolg der Klage. Libel ist ferner stets strafrechtlich relevant; man unterscheidet private libel vom public libel, der auch öffentliche Interessen berührt.

Es ist also wohl so, dass Musks Entgleisung in den USA als libel gesehen würde, was sowohl strafrechtliche als auch zivilrechtliche Bedeutung haben kann.

Unsworth hat ja in einem Interview schon angedeutet, dass er die Sache nicht auf sich beruhen lassen will und eine Klage erwägt.
Wir werden es noch sehen.
Zuletzt geändert von Elektroniker am 17. Jul 2018, 19:04, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 1394
Registriert: 8. Mai 2015, 17:08
Wohnort: München
Land: Deutschland

Re: Elon Musk auf Twitter

von T-Fan » 17. Jul 2018, 18:44

Du akzepierst offensichtlich gar nichts und erhebst den Anspruch der absoluten Wahrheit erneut, wie Deine Replik klar zeigt:

Ich akzeptiere, dass Du das hier äußerst. Du solltest akzeptieren, dass ich (in meinen Augen stichhaltige) Argumente vorbringe, warum Deine Verharmlosung von Elons Fehltritt ungerechtfertigt ist.



und weiter:
Musk ist für Dich bereits schuldig unabhängig davon, ob er tatsächlich "Pädophilie" gemeint hat oder nicht. Es darf in Deinem Weltbild offensichtlich nicht sein, dass er ein - wie gesagt völlig inakzeptables - Wortspiel getrieben hat, wo der Begriff "Pedo" einen Fachmann für Gesteine bezeichnet.
https://en.m.wiktionary.org/wiki/pedologist
Darum schließt Du das ohne Kenntnis der Sachlage kategorisch aus ganz im Sinne einer faktenfreien, subjektiven und spekulativen Vorverurteilung.
Das ist mir ein zu absurder Verharmlosungsversuch, darauf will ich gar nicht eingehen.


Jetzt kommst Du mit dem "Killerargument" des "Beißreflex", dass jede Kritik an Tesla Kritikern im Keim ersticken soll
Das trifft auf genau diesen Fall eben nicht zu.
Es ist nur so, dass bei einigen sofort in irrationaler Beißreflex einsetzt, wenn man Musk kritisiert.


Hmm schreibst Du das hier nicht jedes Jahr?

Leider gab Musk im letzten Jahr zunehmend Anlass für immer schärfere Kritik.


Wir können hier noch über das US Recht bis zum St. Nimmerleinstag diskutieren. Interessant ist der Begriff des libel in Bezug auf gelöschte Internet Postings.
Genügt das den Ansprüchen des "Libel"? Wir wissen es auch hier nicht auch wenn Du wieder etwas anderes behauptest.

Ich sehe in meinen Postings keine Verharmlosung nur den - zugegeben erfolglosen Versuch - der Versachlichung, da man sich hier nicht auf sachliche Argumente einlassen will: Musk ist schuldig der Verleumdung/üblen Nachrede. Die Unschuldsvermutung gilt für ihn nicht, wie Du selbst hier ausführst.

An dieser Stelle bedarf es auch keiner weiteren Diskussion mehr, wenn man der einen Person die Unschuldsvermutung zubilligt und die andere bereits verurteilt hat.
Insbesondere, da das wohl keinen außer Dir und mir mehr interessiert. Der Aktienkurs steigt im Moment wieder.

PS: Was das deutsche Strafrecht angeht, hilft google schnell weiter. Da findet man heraus, dass von im Ausland ansässigen Personen begangene Straftaten immer das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland betreffen müssen. Es sind nur wenige Straftaten aufgeführt, für die das gilt. Der genannte Paragraph betreffend Beleidigungen ist nicht dabei.
Model 3 seit 05/2019
Model S seit 2015
 
Beiträge: 2242
Registriert: 20. Jun 2015, 07:06
Land: Schweiz

Re: Elon Musk auf Twitter

von Abgemeldet 05-2019 » 17. Jul 2018, 19:21

Lest einfach das und dann ist hoffentlich Ruhe hier:

https://www.quora.com/Whats-the-full-st ... cue-effort
 
Beiträge: 1772
Registriert: 9. Jul 2016, 13:44
Land: anderes Land

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: AwarioSmart [Bot], Exce, principia, Tesibär, Tesla3forMe, Teslagünth und 7 Gäste