ADAC Ecotest

Informationen zum Unternehmen...

Re: ADAC Ecotest

von univ » 11. Dez 2016, 13:07

Joschka27 hat geschrieben:@SuCseeker: Ich bin bislang davon ausgegangen, daß man am SuC den deutschen Strommix lädt. Ist das falsch? Am SuC in Lohne ist ein Schild der EWE zu sehen - eher ein traditioneller Stromversorger.

Es wäre wirklich schlimm, wenn dem so wäre. Gottseidank liegst du einigermassen falsch. Ein Elektroauto mit Betonung auf Umweltschutz auf den Markt bringen, und dann absichtlich mit 2/3 Kohle- und Atomstrom laden? Gäbe es etwas dämlicheres?

"Tesla Motors setzt auf MVV Energie.­ Hersteller Tesla Motors wird in Deutschland künftig mit MVV Energie zusammenarbeiten: Tesla baut seine Ladeinfrastruktur aus – aktuell sind es 21 öffentliche Ladestationen in Deutschland, die entlang vielbefahrener Autobahnen stationiert sind. Wir werden neu installierte Supercharger in Deutschland mit Ökostrom versorgen; Supercharger laden die Batterie eines Tesla Model S in rund 20 Minuten zur Hälfte auf. Die Zusammenarbeit mit Tesla zeigt: Die branchenübergreifende Kooperation innovativer Unternehmen wird in der Energiewelt von morgen immer wichtiger." (https://www.mvv-energie.de/media/de/med ... _15_dt.pdf - Seite 8)

http://teslamag.de/news/mvv-energie-ver ... strom-1973
http://ecomento.tv/2014/11/26/tesla-set ... -mannheim/

Allerdings kam damals - 2014 - die MVV hier nicht so gut an: viewtopic.php?f=9&t=5116

Ich versuche mal herauszufinden, ob es immer noch die MVV ist, die den Strom an den SuCs liefert.
S 85D, Deep Blue, 19"/Pano/AP1/Prem/Air/UHF/Winter seit 08/2015: 443.000 km (univ)
S 85, Dark Blue, 19"/AP1/Tech (CPO EZ 12/2014 103k km) seit 07/2019: 39.000 km (univ's Familie)
smart ED 22kW (CPO EZ 12/2013 49k km) seit 01/2018 (univ's Frau)
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2263
Registriert: 19. Mai 2015, 21:00
Wohnort: im tiefsten Taunus
Land: Deutschland

Re: ADAC Ecotest

von Leto » 11. Dez 2016, 13:59

Mathie hat geschrieben:
Leto hat geschrieben:24kWh/100km im Testzyklus, ich fahre sehr sportlich mit Autobahnanteil Kurzstrecken und habe das nicht im Winter. Das ist offensichtlich Unsinn. Die 17,4 bei BMW sind aber sicher nicht so überhöht. Was soll man dem ADAC noch glauben? Nichts eben.


ADAC misst ab Steckdose, die Anzeige im Auto ist ab Akku. Ich habe mir die Lademethode im Test nicht angeschaut aber da können schnell mal 10% Unterschied herkommen.

Gruß Mathie


Da bin ich bei Dir, das sind aber bei mir immer noch nur 242 bei meiner Fahrweise im Winter und kann niemals stimmen, selbst bei 10%, für einen Test...
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7299
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30
Land: Deutschland

Re: ADAC Ecotest

von egn » 11. Dez 2016, 14:14

Der ADAC hat den Tesla komplett entladen und dann auf 100 % geladen. Der Verbrauch steigt oberhalb von 90 % wegen des Balancing und der Ineffizienz des Ladegerätes erheblich an. Würde man im Bereich von 20-80 % laden dann wäre die Effizienz sicherlich weit besser.
Tesla Model X100D, Midnight Silver, Analog-Leder schwarz, 20" Sonic Carbon, Free SuC
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, ca. 118 TKm, Allianz Garantie, steht zum Verkauf
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4041
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: ADAC Ecotest

von ereboos » 11. Dez 2016, 18:43

snooper77 hat geschrieben:
ereboos hat geschrieben:Man sollte also diese zwei von Spritmonitor ermittelten Werte (Passat: 6,4l = 67,7 kwh; Tesla 23kwh) nehmen und mit den theor. Verbräuchen bei 50km/h vergleichen (laut deinen Folien beziehen sich die Verbräuche ja auf 50km/h):


Ein Tesla braucht bei konstant 50 km/h deutlich weniger als 23 kWh/100 km, eher 12 - 14. Wie kommst du auf das schmale Brett?


das wird in Horsts Folien so genannt. Klar bei 50km/h konstant braucht ein Model S deutlich weniger, aber die 50km/h sind ja der Durchschnitt..
Insofern natuerlich auch wieder problematisch dann die Effizienz zu berechnen... da stimme ich dir schon zu.

Ich wollte aber eignetlich nur zeigen, dass Horsts Vergleich hinkt und Tesla zu positiv da stehen lässt, denn die "physikalische Effizienz", also das
was Horst berechnet (Energieverbrauch - Reifenwiderstand - Windwiderstand ..), ist beim Model S besonders bei hohen Geschwindigkeiten sehr gut (wegen dem cw wert).
 
Beiträge: 802
Registriert: 13. Mär 2015, 15:21
Land: Deutschland

Re: ADAC Ecotest

von Dent50 » 11. Dez 2016, 19:05

sita hat geschrieben:
Dent50 hat geschrieben:Man möge mich korregieren, wenn ich es übersehen habe.


Nicht man, Mathie hat Dich 5 Beiträge vor Deinem korrigiert... :roll:



Danke :) , das hatte ich wirklich übersehen :oops:
Benutzeravatar
 
Beiträge: 39
Registriert: 30. Okt 2015, 15:15
Wohnort: 3 km vom SuC Moers
Land: Deutschland

Re: ADAC Ecotest

von Mathie » 11. Dez 2016, 19:12

egn hat geschrieben:Der ADAC hat den Tesla komplett entladen und dann auf 100 % geladen. Der Verbrauch steigt oberhalb von 90 % wegen des Balancing und der Ineffizienz des Ladegerätes erheblich an. Würde man im Bereich von 20-80 % laden dann wäre die Effizienz sicherlich weit besser.

Danke, interessanter Aspekt an den ich noch gar nicht gedacht habe, klingt plausibel! Das ist ja ein weiteres Argument gegen das regelmäßige Volladen, habe es bis dato aus Gründen der Akkuschonung vermieden, jetzt auch zum Energiesparen! ;-)

Gruß Mathie
6/2015 bis 8/2019 MS 85D
seit 8/2019 MS Ludicrous Performance
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 9160
Registriert: 10. Apr 2015, 19:47
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: ADAC Ecotest

von DieselvsE » 11. Dez 2016, 22:36

Der Artikel des ADAC hat meine Entscheidung diesem "Club" den Rücken zu kehren wieder einmal bestätigt. Die ganze Rechnerei ist eine Farce. Wo fängt man an, wo hört man auf? Zurzeit steht der Rückbau/Entsorgung der alten Ölförderplattformen u.a. in der Nordsee an, da die Felder erschöpft sind. Auch dieser Rückbau geschieht nicht CO2 neutral.

Das Einzige was sicher ist, ist die Tatsache, dass die fossilen Brennstoffe endlich sind. Bitte keine Diskussionen ob in 5, 10 oder xx Jahren. Sie sind ENDLICH! Somit ist jede Technologie, die versucht eine Alternative dazu zu bieten, immer besser, als die veraltete Annahme es könnte immer so weiter gehen! Keiner hier im Forum und auf dem Rest dieses Planeten wird erleben, dass neues Erdöl entstehen wird. Es gibt keine Option außer dem Verzicht auf das Verbrennen fossiler Rohstoffe.

Die Argumentation der E-Mobility Gegner (Energieaufwand bei der Produktion von Akkus, Entsorgung der Akkus, Förderung seltener Erden unter menschenunwürdigen Bedingungen, Alternativen zum Atomstrom usw....) sind gegenstandslos weil man diese Probleme lösen kann und wird. Vielleicht nicht sofort, aber mit Sicherheit mittelfristig. Das Problem der endlichen Ressourcen kann definit keiner lösen.

Dies zu berücksichtigen hätte dem sogenannten Eco-Test gut getan.
Und es würde auch der E-Mobility helfen wenn wir uns nicht immer in die Diskussion um Prozente einlassen, sondern direkt das Kernproblem ansprechen würden. Es gibt doch mit Sicheheit noch genügend, die sich an die Sonntagsfahrverbote zur Zeiten der Ölkrise erinnern können. Aber der Mensch vergisst, diskutiert 44 Jahre später über Ecotest und hat das eigentliche Ziel leider schon längst aus den Augen verloren.
Ausschließlich mit Strom - gegen den Strom!
Seit mehr als 200.000 km Reisen statt Rasen! MS 85 mit AP1
Benutzeravatar
 
Beiträge: 333
Registriert: 23. Jan 2016, 21:02
Wohnort: Essen
Land: Deutschland

Re: ADAC Ecotest

von Leto » 12. Dez 2016, 02:46

DieselvsE hat geschrieben:Der Artikel des ADAC hat meine Entscheidung diesem "Club" den Rücken zu kehren wieder einmal bestätigt. Die ganze Rechnerei ist eine Farce. Wo fängt man an, wo hört man auf? Zurzeit steht der Rückbau/Entsorgung der alten Ölförderplattformen u.a. in der Nordsee an, da die Felder erschöpft sind. Auch dieser Rückbau geschieht nicht CO2 neutral.

Das Einzige was sicher ist, ist die Tatsache, dass die fossilen Brennstoffe endlich sind. Bitte keine Diskussionen ob in 5, 10 oder xx Jahren. Sie sind ENDLICH! Somit ist jede Technologie, die versucht eine Alternative dazu zu bieten, immer besser, als die veraltete Annahme es könnte immer so weiter gehen! Keiner hier im Forum und auf dem Rest dieses Planeten wird erleben, dass neues Erdöl entstehen wird. Es gibt keine Option außer dem Verzicht auf das Verbrennen fossiler Rohstoffe.

Die Argumentation der E-Mobility Gegner (Energieaufwand bei der Produktion von Akkus, Entsorgung der Akkus, Förderung seltener Erden unter menschenunwürdigen Bedingungen, Alternativen zum Atomstrom usw....) sind gegenstandslos weil man diese Probleme lösen kann und wird. Vielleicht nicht sofort, aber mit Sicherheit mittelfristig. Das Problem der endlichen Ressourcen kann definit keiner lösen.

Dies zu berücksichtigen hätte dem sogenannten Eco-Test gut getan.
Und es würde auch der E-Mobility helfen wenn wir uns nicht immer in die Diskussion um Prozente einlassen, sondern direkt das Kernproblem ansprechen würden. Es gibt doch mit Sicheheit noch genügend, die sich an die Sonntagsfahrverbote zur Zeiten der Ölkrise erinnern können. Aber der Mensch vergisst, diskutiert 44 Jahre später über Ecotest und hat das eigentliche Ziel leider schon längst aus den Augen verloren.


+1

Strom, auch zur Produktion, kann man beliebig sammeln, ist eine Frage des Willens. CO2 aus der fossilen Verbrennung praktisch nicht mehr aus der Atmosphäre entfernen. Ich denke sogar um dem gerecht zu werden sollte EVs nur der Einsatz begrenzter Rohstoffe angelastet werden aber systematisch 0 CO2 unterstellt weil das eben möglich ist.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 7299
Registriert: 23. Nov 2013, 18:30
Land: Deutschland

Re: ADAC Ecotest

von Spürmeise » 12. Dez 2016, 10:32

egn hat geschrieben:Der ADAC hat den Tesla komplett entladen und dann auf 100 % geladen. Der Verbrauch steigt oberhalb von 90 % wegen des Balancing und der Ineffizienz des Ladegerätes erheblich an. Würde man im Bereich von 20-80 % laden dann wäre die Effizienz sicherlich weit besser.


Das glaubst Du ja selber nicht. Dieser Test ist wirklich mal nachvollziehbar! Und bei den Ergebnissen des BMW i3 kann man gar nicht beschönigt, das Meßergebnis von 17,4 kWh/100 km liegt immerhin 35% über dem NEFZ-Wert. Aber klar, der billige Tesla-Asynchronmotor ist natürlich ein Wunderwerk an Spartechnik.

Aber redet Euch nur die

- im BC nicht angezeigten Ladegerätverluste
- im BC nicht angezeigten Batterieladeverluste
- im BC nicht angezeigten Batterieentladeverluste
- im BC nicht angezeigten Klimatisierungsverluste

weiter ganz arg schön in diesem Forum, und kommt nie mit eigenen Messungen ab AC-Zähler im Unterverteiler über mehrere Akkuzyklen daher.
Zuletzt geändert von Spürmeise am 12. Dez 2016, 10:34, insgesamt 1-mal geändert.
Verbrennerfrei seit 1992: Mini-El City mit 159Wp PV zur DC-Ladung; 1999: 2,5kWp PV; 12/2013: Smart fortwo ED3. M3 CRI: #591xxx
 
Beiträge: 923
Registriert: 21. Jul 2014, 09:19
Land: Deutschland

Re: ADAC Ecotest

von univ » 12. Dez 2016, 10:34

univ hat geschrieben:Ich versuche mal herauszufinden, ob es immer noch die MVV ist, die den Strom an den SuCs liefert.

Gerade kam die Antwort von Tesla: "Leider dürfen wir Ihnen diese Informationen nicht zur Verfügung stellen."

Hmm... und was jetzt?
S 85D, Deep Blue, 19"/Pano/AP1/Prem/Air/UHF/Winter seit 08/2015: 443.000 km (univ)
S 85, Dark Blue, 19"/AP1/Tech (CPO EZ 12/2014 103k km) seit 07/2019: 39.000 km (univ's Familie)
smart ED 22kW (CPO EZ 12/2013 49k km) seit 01/2018 (univ's Frau)
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 2263
Registriert: 19. Mai 2015, 21:00
Wohnort: im tiefsten Taunus
Land: Deutschland

VorherigeNächste