Machine that makes the machine

Informationen zum Unternehmen...

Machine that makes the machine

von Abgemeldet 05-2019 » 21. Jul 2016, 09:57

Deleatur.
Zuletzt geändert von Abgemeldet 05-2019 am 21. Mai 2018, 18:39, insgesamt 1-mal geändert.
 
Beiträge: 1772
Registriert: 9. Jul 2016, 14:44
Land: anderes Land

Re: Machine that makes the machine

von markus1689 » 21. Jul 2016, 10:33

ChrisB III hat geschrieben:Kann mir jemand erklären, was genau immer mit "machine that makes the machine" gemeint ist ("turning the factory itself into a product")?
Das ist für mich nicht so ganz greifbar. Die Begrifflichkeit erwähnte Elon schon im Zusammenhang mit der Gigafactory.

Ich dachte mir, ich mache dafür mal ein separates Thema auf, da davon künftig sicher noch öfter die Rede sein wird.

Naja, er will wohl eine Fabrik bauen, wo als Produkte hinten Fabriken (zur Model 3 Produktion) rauskommen (statt z. B. Autos) - Die Fabrik selbst als Produkt.
Damit will er "das Fabrik-Bauen" ähnlich standardisieren/automatisieren wie das "Auto-Bauen" und damit 5-10 mal effizienter werden, als der herkömmlich Fabrikbau.

- so habe zumindest ich das verstanden ;) -

Was mich etwas stutzig macht ist der Zeitplan:
-erste Version der "Model 3 factory machine" ist "Version 0.5"
-V1.0 kommt wahrscheinlich 2018

Ist doch ziemlich ambitioniert. Oder wird ein Teil der GF dafür verwendet!?
M3 LR RWD, midnight-silver, schwarz, 18", FSD, AHK
 
Beiträge: 327
Registriert: 28. Apr 2016, 01:01
Land: Deutschland

Re: Machine that makes the machine

von McFly3 » 21. Jul 2016, 11:23

Im Video von der Aktienversammlung spricht er das auch im Q&A Teil am ende auch an. Genaue Stelle müsste ich auch erst raussuchen, aber er bringt das Beispiel mit den momentanen Autofabriken mit zb erhöhung der Laufbandgeschwindigkeit, das die aber nur ein geringes mehr an Autos produziert.

Ansonsten würde ich es auch wie Markus verstehen.

Die Model S/X Produktion läuft ja zu einem großen Teil Automatisch, "die Maschine"... wenn du nun "die Maschine" mehrmals hast, produzierst du mehrmals das Auto...
Wenn du nun eine Maschine baust, die "die Maschine" produzieren kann, kannst du deine Produktion besser skalieren...

Vorne wirfst du Stahl rein, hinten kommt "die Maschine" raus und da kommt hinten ein Auto raus ;) :D
M3 AWD 19" Deep Blue Metallic
 
Beiträge: 2094
Registriert: 22. Jun 2016, 11:27
Wohnort: PB
Land: Deutschland

Re: Machine that makes the machine

von Abgemeldet 05-2019 » 21. Jul 2016, 12:12

Elon Musk, Shareholder-Meeting:

“We have realised the true problem, the true difficulty, and where the greatest potential is, is building the machine that builds the machine. In other words building the factory.
I actually think that the potential improvement in the machine that makes the machine is a factor of 10 greater than the potential on the car side.”
 
Beiträge: 1772
Registriert: 9. Jul 2016, 14:44
Land: anderes Land

Re: Machine that makes the machine

von markus1689 » 21. Jul 2016, 13:32

Ich stelle mir gerade vor, wie Larry Page vor dem "Tesla Factory Configurator" sitzt und sich überlegt:
Welche Größe nehme ich denn für die GCF II (Google Car Factory 2)? Die "M"-Version würde derzeit eigentlich reichen. Da kostet die Solar-Anlage zur autonomen Versorgung aber 200Mio Aufpreis. Bei der "XL"-Variante ist sie schon mit drin. Dann machen wir das so: Wir nehmen jetzt "XL" mit dem Lager-Modul. Nächstes Jahr holen wir uns dann eine "M" für nebenan mit dem großen Lackiererei-Modul. Hmmm... Logistik-Paket. Das ist neu. Muss ich gleich mal Elon anrufen, dass er das auch für die GCF I freischaltet... Lieferzeit 2 Monate für die kleinen Varianten? Die scheinen ihren Produktionsstau so langsam abgebaut zu haben. Für die GCF I mussten wir doch noch die "XXL" mit Vollausstattung nehmen, dass wir unter einem Jahr bleiben.

:lol:
M3 LR RWD, midnight-silver, schwarz, 18", FSD, AHK
 
Beiträge: 327
Registriert: 28. Apr 2016, 01:01
Land: Deutschland

Re: Machine that makes the machine

von Wassermann » 21. Jul 2016, 16:00

Ich erkenne darin eine klare Linie, die EM bei SpaceX begonnen hat und jetzt bei Tesla weiterführt. Im Vordergrund steht die Senkung der Herstellungskosten.

Die wohl teuersten Komponenten bei der Karosseriefertigung sind (neben Pressen und Stanzen) die Roboter. Aktuell kommen die von KUKA: https://www.traderfox.de/trading-services/id-32626/

Ich kann mir vorstellen, dass Tesla nach und nach eigene Roboter entwickeln wird, das notwendige Know-How dafür haben die:
https://www.youtube.com/watch?v=uMM0lRfX6YI

Im Vergleich zu den Giganten in der Fertigungsstraße ist das natürlich ein Witz. Wenn ich allerdings sehe, wie gut es mittlerweile um die "Punktlandung" der Raketenstufe bestellt ist, scheint es kein Hexenwerk mehr für die Ingenieure bei SpaceX zu sein, Produkte zu fertigen, die der Präzision der KUKA Roboter in nichts nachstehen werden.
Grüße vom Chris

MS70 (ohne D), AP1, FW 8.1 (2019.24.4 73fb1ab)
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1034
Registriert: 30. Jan 2014, 00:54
Wohnort: Willich
Land: Deutschland

Re: Machine that makes the machine

von markus1689 » 21. Jul 2016, 16:30

Wassermann hat geschrieben:Ich erkenne darin eine klare Linie, die EM bei SpaceX begonnen hat und jetzt bei Tesla weiterführt. Im Vordergrund steht die Senkung der Herstellungskosten.

Die wohl teuersten Komponenten bei der Karosseriefertigung sind (neben Pressen und Stanzen) die Roboter. Aktuell kommen die von KUKA: https://www.traderfox.de/trading-services/id-32626/

Ich kann mir vorstellen, dass Tesla nach und nach eigene Roboter entwickeln wird, das notwendige Know-How dafür haben die:
https://www.youtube.com/watch?v=uMM0lRfX6YI

Im Vergleich zu den Giganten in der Fertigungsstraße ist das natürlich ein Witz. Wenn ich allerdings sehe, wie gut es mittlerweile um die "Punktlandung" der Raketenstufe bestellt ist, scheint es kein Hexenwerk mehr für die Ingenieure bei SpaceX zu sein, Produkte zu fertigen, die der Präzision der KUKA Roboter in nichts nachstehen werden.


Oder Tesla fertigt die Kuka-Roboter in ihrer Fabrik-Fabrik!? Also praktisch Hardware von Tesla, Software und Know How von Kuka.
Kuka bezahlt also Tesla für die Produktion der "Hardware", und Tesla kauft die Roboter von Kuka. (In der Realität würde man da evtl. eine andere Regelung finden?)

Hätte für Tesla die Vorteile
1) nicht mit einem neuen, selbstentwickelten Produkt gegen ein durchaus ausgereiftes Produkt antreten zu müssen.
2) nicht nur an den eigenen Fabriken zu verdienen, sondern auch an den anderen, die von Kuka ausgerüstet werden (ist ja zur Zeit wohl State of the Art)

Hätte für Kuka die Vorteile, dass sie - wenn denn diese "Fabrik-Fabrik" an den Start geht,
1) die Produktionskosten für ihre Produkte vermutlich drastisch senken könnten.
2) ihre Produkte in diesen Tesla-Fabriken hätten
M3 LR RWD, midnight-silver, schwarz, 18", FSD, AHK
 
Beiträge: 327
Registriert: 28. Apr 2016, 01:01
Land: Deutschland

Re: Machine that makes the machine

von Spidy » 21. Jul 2016, 16:51

1) die Produktionskosten für ihre Produkte vermutlich drastisch senken könnten.

Sehe ich keine Logik dahinter. Woher sollten diese Einsparungen kommen?
 
Beiträge: 1323
Registriert: 7. Feb 2015, 13:12
Land: Deutschland

Re: Machine that makes the machine

von Naheris » 21. Jul 2016, 16:57

Das ist nur die offizielle (und ziemlich amüsante) Begründung, warum Tesla in die Maschinenfertigung einsteigen muss. Es ist ja nicht so, als hätten andere Firmen noch niemals die Idee gehabt ihre Produktion zu optimieren indem sie die sog. Tooling-Kosten senken. Wie wäre es mit der folgenden These?

Elon will auf den Mars, und da muss man alles selber herstellen können - denn der Import ist unbezahlbar. Es ist absolut sinnvoll dort eine ganz kleine (v.a. leichte) Maschinen-Fabrik für In-Situ-Produktion hinzubringen, welche dann die Maschinen und Fabriken für alles von der Materialextraktion bis zur Konstruktion herstellt. Aber diese Technologie muss erst entwickelt werden. Und ratet mal, wer das gerade zahlt.
Fahrzeuge: VW e-Golf BEV, Volvo V60 D6 PHEV, VW Passat GTE PHEV.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 4025
Registriert: 18. Nov 2014, 02:13
Wohnort: bei Augsburg
Land: Deutschland

Re: Machine that makes the machine

von markus1689 » 21. Jul 2016, 17:05

Spidy hat geschrieben:
1) die Produktionskosten für ihre Produkte vermutlich drastisch senken könnten.

Sehe ich keine Logik dahinter. Woher sollten diese Einsparungen kommen?

Wie immer: Skaleneffekte ;) Und für die Abnahme von Tesla entfiele zudem die ganze Logistik.

Ich weiß nicht, wie und wo sie derzeit produzieren (lassen)!? War auch nur ein Gedanke, der mir zu dem Thema "Kuka" kam. Ob das Sinn macht, überhaupt möglich und gewollt ist, weiß ich auch nicht ;)
M3 LR RWD, midnight-silver, schwarz, 18", FSD, AHK
 
Beiträge: 327
Registriert: 28. Apr 2016, 01:01
Land: Deutschland

Nächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Granada, pEAkfrEAk, pepe, raffiniert, Sibi, t.klose, Taur3c, tingel und 9 Gäste