Kabelsalat

Informationen zum Unternehmen...

Re: Kabelsalat

von Volker.Berlin » 5. Aug 2013, 10:02

63A macht Sinn und ist super! Per Adapter kannst Du jederzeit auch 32A oder 16A Drehstrom ziehen -- oder drei Roadster parallel mit jeweils einphasig 63A laden. Traumhaft! (Die Umrechnung "63A 3-phasig -> 21A pro Phase" ist unzutreffend, die angegebene Leistung gilt schon pro Phase.)
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15558
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Kabelsalat

von Eberhard » 5. Aug 2013, 10:08

Da macht es Sinn, daran entweder eine preiswerte Wallbox anzuschließen oder eine separat abgesicherte 16A Drehstromdose daneben setzen zu lassen.

lg

Eberhard
seit 8/13 P85+ 444.600 km Range 360/441km
seit 12.2.19 smart ed3 cabrio mit 22kW Lader
seit 19.12.19 Model 3 LR rot ohne erkennbare Mängel
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 5494
Registriert: 29. Mai 2011, 09:24
Wohnort: Muennerstadt
Land: Deutschland

Re: Kabelsalat

von ChrisG » 5. Aug 2013, 12:10

das ModelS kommt nur mit 22kw klar also 32A 3phasig, da gibts keine wallbox die irgendwas wie nen Supercharger simuliert oder? ;) Naja bin gespannt was Tesla dazu meint die sollten sich ja mal irgendwann mit nem elektriker melden ^^.
 
Beiträge: 380
Registriert: 10. Dez 2012, 15:13
Land: Schweiz

Re: Kabelsalat

von Volker.Berlin » 5. Aug 2013, 13:25

Jeder Tesla-Charger kann nur Wechselstrom bis 10 kW verarbeiten, wenn Dein Model S mit 2 Chargern ausgestattet ist also bis zu 20 kW. Die Supercharger bestehen aus denselben Charger-Modulen, nur dass sie bis zu 12 Stück davon haben. Am Ende geht immer Gleichstrom in die Batterie. Aus Sicherheitsgründen akzeptiert die Batterie aber nur Gleichstrom von Tesla-Chargern, die sich wiederum von der Batterie in Abhängigkeit von Ladezustand und Temperatur steuern lassen.

Die Tesla-Charger leisten also zwei Aufgaben: Sie konvertieren Wechselstrom in Gleichstrom, und sie kommunizieren mit der Batterie, um den Gleichstrom wohldosiert in die Zellen zu schicken.

Theoretisch könntest Du also mit Deinem 63A Drehstromanschluss jetzt 4 externe Tesla-Charger befeuern, die dann den Akku mit bis zu 40 kW laden. Das wäre quasi ein Mini-Supercharger für die Garage. Bei diesem Setup würde der Strom -- wie bei den echten Superchargern auch -- an den eingebauten Chargern vorbei direkt in den Akku geleitet werden. Das ist aber nur theoretisch und es scheint mir äußerst fraglich, dass Tesla so ein Ansinnen unterstützen würde... Vielleicht wäre das mal ein Projekt für einen Bastler wie akira.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15558
Registriert: 31. Okt 2012, 19:09
Wohnort: Berlin
Land: Deutschland

Re: Kabelsalat

von Kelon » 5. Aug 2013, 13:57

ChrisG hat geschrieben:Mhh auf meiner roten CEE Steckdose scheint 63A zu stehen, das scheint dann 21A pro phase zu seind... hääää macht das für irgendwen sinn? Muss glaube ich doch nen elektriker kommen lassen.

Nein, das sind durchaus 63A pro Phase - Sofern das im Sicherungskasten nicht runterreguliert ist.
Bei einem 3-Phasen-CEE-63A-Anschluss heisst das:
3 Phasen mit jeweils 63A 230V
(entspricht durch die 120° verschobenen Wechselströme 400V)
=
U * I * sqrt(3) = P
400V * 63A * sqrt(3) = 43647.6803507W
= gerundet 43kW

Als Gegendarstellung, wenn die Steckdose nur auf einer Phase belastet wird:
230V * 63A * sqrt(1) = 14490W = gerundet 14kW

Der Mobile Connector wird (als ICCB üblich) mit einer eigenen Sicherung ausgeliefert. Um ihn an einer CEE32 oder CEE63 anschliessen zu können, würde es einen zusätzlichen Adapter brauchen. Bei einer Mail von mir diesbezüglich wurde geantwortet, dass es für den Mobile Connector entsprechend dem US-Markt weitere Adapter geben wird.

Man kann da zwar jetzt schon eigene Adapter von CEE63 auf 16 kaufen/bauen/bauen lassen. Aber diese wären - sofern sie keine eigene Sicherung haben - wortwörtlich brandgefährlich, falls man mal ein anderes Gerät als ein ICCB mit eigener Sicherung anschliessen würde. Wäre wie bei einem Gasgrill ohne Sicherheitsventil.

Ein eigener Supercharger wäre .... teuer - für den Privatbedarf. Denn einfach mal so 250A aus dem Hausanschluss ziehen wird wohl kaum ein Elektrizitätswerk ohne grosse Umbaumassnahmen mitmachen. Und zu diesen Umbaumassnahmen kommen dann noch jährliche Gebühren. Wohl (aber nicht nur) deshalb ist bei den Superchargern (angeblich) noch ein Satz Model S Batterien als Puffer angebaut.

Um die 63A beim Model S gänzlich nutzen zu können, bräuchtest du einen externen DC-Wandler - von denen die es da schon gibt sind die meisten auf 32A limitiert, zB https://www.evtec.ch/c5website/index.ph ... nd_charge/
Und da dort ein eigener Wandler drin sein muss und sie bei weitem kein Massenprodukt sind, sind sie auch entsprechend Teuer und nicht einfach im Shop zu kaufen :)

Um von den 63A immerhin 32A abzuzwacken bräuchte es eine Wallbox, eine Mobile Box, oder eine alternative ICCB (bin gespannt was crOhm im Oktober zeigen wird).

Für die 16A braucht's nur einen Adapter mit eigener Sicherung (wie gesagt, damit man ihn dann nicht versehentlich auch für ein anderes Gerät benutzt welches dann durch die fehlende Sicherung wegbrennen könnte).
Alternativ:
Der Elektriker bringt einen eigenen Sicherungskasten mit CEE16 an.

Man merkt hier halt deutlich den Early Adopter Status...
Daher in deinem Fall wohl am besten geeignet (wobei ich hier ja nicht weiss wozu der 63A sonst noch gebraucht wird):
  1. Wallbox
  2. Alternative Mobile Box/ICCB mit CEE63 Anschluss für 32A
  3. Warten auf einen 63A Adapter für den Mobile Connector (begrenzt auf 16A)
  4. Zukauf eines Adapters CEE63 auf CEE16
  5. Einbau eines kleinen Verteilerkastens mit Sicherung auf CEE16 (und anderen)

  1. ist bequem in der Verwendung.
  2. ist ebenfalls bequem und auch auf Reisen nutzbar, aber das Angebot noch sehr beschränkt.
  3. weitere Adapter wirst du wohl ohnehin wollen. (ich zumindest)
  4. genau wie 3, nur ohne warten. Auch wenn es dann absolut nicht schön ausschaut und neue Bestandteile die kaputt gehen können dazu kommen, geht es auch mit 63->32->16
  5. hat den Vorteil, dass du da gut und gerne alle anderen Steckeranschlusse mit hinzufügen oder weglassen kannst (z.B. 1xCEE32, 1xCEE16, 3xSchuko für Staubsauger, etc)

In Fall 1 mit fester Wallbox und Fall 5 braucht's aber wirklich einen Elektriker :)
An Deiner Stelle würde ich mich für 2 interessieren.
Viele Tipps kann ich dir jedoch nicht geben weils bei mir eben schon den CEE16 gibt und ich da getrost auf die crOhm Präsentation der nächsten Generation warten kann.

Hoffe das hilft einwenig :)
Model S P85 | EU#35 VIN15106 |Bild
Benutzeravatar
 
Beiträge: 407
Registriert: 7. Feb 2013, 13:57
Wohnort: Zofingen
Land: Schweiz

Re: Kabelsalat

von agjunius » 26. Nov 2014, 02:35

Liebe Alle,

Ich lebe in Frankfurt am Main und bekomme meinen S 85 in knapp drei Wochen ausgeliefert. Freue mich schon sehr. Allerdings ist die Ladelogistik schwierig. Ich wohne in einem Altbau im Westend und habe lediglich einen Stellplatz im Hinterhof, keine Garage. Mittelfristig werde ich eine Leitung und einen Anschluss an meinen Stellplatz legen lassen. Das ist im Augenblick prohibitiv kostspielig (ca. TEUR 10). Wir werden im Sommer Erdarbeiten um das Haus durchführen lassen und dann werde ich die Situation nutzen und mein Kabel verlegen. Dann sind die Kosten erträglich. Der langen Rede kurzer Sinn: ich benötige eine Home-Charging-Ersatzloesung.Ich könnte jedes Mal, wenn ich laden muss, ein Kabel aus meinem Kellerfenster in den Hof zum Standort führen. Die Länge müsste ca. 12-14m sein. Meine Fragen an die Community:

- geht das mit einem normalen Verlängerungskabel, wenn ich an die normale Steckdose anschliesse
- alternativ, wenn ich eine der verschieden Starkstromdosen installiere
-was ist die maximale Kalbellaenge sicherheits- und effizienzmaessig?
- Kann mir jemand einen geeigneten Elektiker in Frankfurt dafuer empfehlen?

Danke!

AJ
 
Beiträge: 13
Registriert: 6. Aug 2014, 16:27
Wohnort: Frankfurt am Main
Land: Deutschland

Re: Kabelsalat

von acpacpacp » 26. Nov 2014, 07:54

agjunius hat geschrieben:Liebe Alle,

Ich lebe in Frankfurt am Main und bekomme meinen S 85 in knapp drei Wochen ausgeliefert. Freue mich schon sehr. Allerdings ist die Ladelogistik schwierig. Ich wohne in einem Altbau im Westend und habe lediglich einen Stellplatz im Hinterhof, keine Garage. Mittelfristig werde ich eine Leitung und einen Anschluss an meinen Stellplatz legen lassen. Das ist im Augenblick prohibitiv kostspielig (ca. TEUR 10). Wir werden im Sommer Erdarbeiten um das Haus durchführen lassen und dann werde ich die Situation nutzen und mein Kabel verlegen. Dann sind die Kosten erträglich. Der langen Rede kurzer Sinn: ich benötige eine Home-Charging-Ersatzloesung.Ich könnte jedes Mal, wenn ich laden muss, ein Kabel aus meinem Kellerfenster in den Hof zum Standort führen. Die Länge müsste ca. 12-14m sein. Meine Fragen an die Community:

- geht das mit einem normalen Verlängerungskabel, wenn ich an die normale Steckdose anschliesse
- alternativ, wenn ich eine der verschieden Starkstromdosen installiere
-was ist die maximale Kalbellaenge sicherheits- und effizienzmaessig?
- Kann mir jemand einen geeigneten Elektiker in Frankfurt dafuer empfehlen?

Danke!

AJ


Über die Sicherheit muss man sich beim Verlängerungskabel weniger Sorgen machen, bei zu hohem Leitungswiderstand werden die Ampere automatisch runtergeregelt um Überhitzung zu vermeiden. Ich habe einmal auf einem 50m langen Verlängerungskabel mit 12A dreiphasig laden können.

Ich hoffe für Dich das das bald klappt mit den Erdarbeiten, ansonsten musst Du halt immer wieder mal am Supercharger voll machen oder Du hast eine öffentliche Ladesäule um die Ecke.
P85 weiss & 85D rot ... und keinen Verbrenner mehr!
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1498
Registriert: 24. Mär 2014, 17:54
Land: Oesterreich

Re: Kabelsalat

von TeeKay » 26. Nov 2014, 09:45

Das mit den öffentlichen Säulen ist in Frankfurt nicht so einfach. Die meisten sind nicht beschildert, also ständig zugeparkt. Vor dem Messeturm und dem Palmengarten gibt es allerdings eine gut ausgeschilderte RWE-Säule, die (beim Messeturm) nur manchmal von dort wartenden Taxis belegt wird. Die muss man halt verscheuchen. Je nach dem, wo du in Westend wohnst, kann das direkt bei dir um die Ecke sein. Alternativ kannst du auch direkt bei Tesla unter dem Opernturm laden. Ist sogar kostenlos, du zahlst nur 2,50 Euro pro Stunde fürs Parken. Da in der Zeit aber Strom im Wert >2,50 Euro fließt, ist es effektiv kostenlos.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 6750
Registriert: 7. Jan 2014, 15:35
Wohnort: Frankfurt und Berlin
Land: Deutschland

Re: Kabelsalat

von volker » 26. Nov 2014, 11:55

@ajgunis

Ich empfehle auch, eine Drehstromdose zu verwenden. 10m Kabel für CEE16A sind nicht teuer. Zusammen mit dem Tesla Ladekabel (6m) sollte es reichen.
Für die Erdarbeiten eine Empfehlung: Leerrohr legen. Kostet fast nix und man bleibt flexibel.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 11332
Registriert: 26. Apr 2012, 14:06
Wohnort: Ehningen b. Böblingen
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model S

Re: Kabelsalat

von kau-tschuk » 26. Nov 2014, 13:21

Ich, von Elektrizität null Ahnung habe rund ums Haus und in der Garage eine rote Kraftsteckdose, wie erkenne ich ob es 16
oder 32 Ampere sind?
Für Aufklärung wäre ich dankbar.
Gruß
Kau-tschuk
Model S 85 D Deep Blue, Luftf.,Winterp.Soundp.Leder Beige,Einzelsitze hinten,Autopilot, seit Februar 2016
 
Beiträge: 235
Registriert: 30. Jul 2014, 12:08
Land: Deutschland

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: adscanner [Bot], Ashinator, GeryP, hiashorgau, hotncold, Ivan, Jdi, LUCKY, Mr Bo, Oli_gibt_Gas, Panther, Raby, Semrush [Bot], TCO, teskab, zoe2015 und 12 Gäste