TSLA (Aktie Tesla Inc.)

Informationen zum Unternehmen...

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von Dornfelder10 » 3. Jan 2019, 17:21

stelen hat geschrieben:Na z. B. im von mir bereits oben verlinkten Posting

Welches meinst Du?
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1471
Registriert: 25. Aug 2014, 21:37
Land: Deutschland

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von stelen » 3. Jan 2019, 17:23

alupo hat geschrieben:Mitte Dezember hat ein Insider aus der M3-Produktion auf Twitter geschrieben, dass sie damals eine Tagesproduktion von 1400 erreicht hätten. Wenn sie das dann über 7 Tage halten, wovon ich noch im 1.HJ 2019 ausgehe, dann haben sie sowohl die 10.000 pro Woche als auch Herstellkosten von weniger als 28.000 USD erreicht. Damit kommt dann wohl auch die SR.
BMW i3 REX, BMW Z3, VOLVO XC90 T8 PHEV

Meine persönliche Argumentation bzgl. Lithium (Videolink) und Kobalt (Videolink) gegenüber E-Auto-Gegnern
 
Beiträge: 1662
Registriert: 2. Aug 2018, 10:18
Land: Deutschland

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von Dornfelder10 » 3. Jan 2019, 17:37

stelen hat geschrieben:
alupo hat geschrieben:Mitte Dezember hat ein Insider aus der M3-Produktion auf Twitter geschrieben, dass sie damals eine Tagesproduktion von 1400 erreicht hätten. Wenn sie das dann über 7 Tage halten, wovon ich noch im 1.HJ 2019 ausgehe, dann haben sie sowohl die 10.000 pro Woche als auch Herstellkosten von weniger als 28.000 USD erreicht. Damit kommt dann wohl auch die SR.


Und wenn Du jetzt deinen obigen Beitrag noch mal mit der Realität vergleichst dann zeigt sich halt dass Du Bullshit schreibst.

Alupo hat in 2 Beiträgen (bewusst oder unbewusst) die Falschinformation zum M3 verbreitet. Er wurde bei beiden Beiträgen einmal nach 12 Minuten und das andere Mal nach 17 Minuten berichtigt.
Die falschen Zahlen wurden hinterfragt bzw. berichtigt und niemand hat falsche Hoffnungen geschürt. Also genau das Gegenteil was du schreibst.

Aber der von Volker zitierte Artikel hat schon recht - deinen Bullshit aus der Welt zu räumen macht mehr Mühe als es eigentlich Wert ist.

Gruß

Bernhard
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 1471
Registriert: 25. Aug 2014, 21:37
Land: Deutschland

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von Tesla3forMe » 3. Jan 2019, 17:38

Fakt ist dass Tesla im Schnitt etwa 5.000 Model 3/Woche in Q4 geschafft hat.

Lasst uns in die Zukunft schauen und hoffen dass die Produktion laufend weiter hoch geschraubt wird. 7000 Model 3/ Woche über‘s Quartal wäre mal ein guter Ansatz.

Kurs aktuell wieder über usd 305.-
Das ist schon mal ein Anfang.
 
Beiträge: 1099
Registriert: 27. Dez 2018, 16:30
Land: Oesterreich

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von stelen » 3. Jan 2019, 18:13

George hat geschrieben: :roll: Genau deswegen zweifeln viele am gesunden Menschenverstand fast aller Börsenzocker, und genau deswegen machen die Börsen oft Berg- und Talfahrten, weil viele Menschen irrational denken.



Da ist durchaus was dran. Das macht es aber für Anleger -also Leute die nicht einfach irgendeine Aktie haben, sondern am Unternehmen beteiligt sein wollen- IMHO immer schwieriger abzuwägen ob der Kurs nun gerade runtergezockt wird, oder ob es vielleicht doch irgendwo etwas fundamental schlechtes gibt, was das Unternehmen dauerhaft schädigen könnte.

Ein Trader -jedenfalls einer der dauerhaft mit Gewinnen nach Hause geht- hat immer ein fixes Regelwerk für Ein- und Ausstiege. Der Anleger normalerweise nicht, da er an das Unternehmen glaubt und daran dauerhaft beteiligt sein möchte. Nichtsdestotrotz sollte auch der Anleger -allerdings in viel größeren zeitlichen Intervallen als der Trader- schaun, ob das Unternehmen noch seins ist.

Eine Nibelungentreue bis in die Pleite bringt einem nur schlaflose Nächte. Nein damit stelle ich keinerlei Bezug zu Tesla her, das ist eher aus dem persönlichen Nähkästchen mit einem völlig anderen Wert.
BMW i3 REX, BMW Z3, VOLVO XC90 T8 PHEV

Meine persönliche Argumentation bzgl. Lithium (Videolink) und Kobalt (Videolink) gegenüber E-Auto-Gegnern
 
Beiträge: 1662
Registriert: 2. Aug 2018, 10:18
Land: Deutschland

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von Michalski » 3. Jan 2019, 18:38

Dornfelder10 hat geschrieben:
stelen hat geschrieben:Sofort ging durch alle Tesla wohlgesonnenen Kanäle: "WOW 1400 Model 3 pro Tag, das sind ja fast 10.ooo / Woche, boah wie geil ist das denn?"


Ich rechne dieses Forum mal zu den "wohlgesonnenen Kanälen" (Damit meine ich aber nicht alle User :evil: )
Bitte zeig mir mal die Posts bei denen ernsthaft über 1400 M3/Tag diskutiert wurde. Danke.

Falls Du das nicht kannst bist Du ein Fall für Volkers Beitrag.
viewtopic.php?p=605570#p605570

Auch auf allen anderen informierten Teslakanälen wurden 1400 M3 nie ernsthaft diskutiert.
Es war auch immer klar dass es um alle 3 Modelle geht.
https://twitter.com/VickiSalvador/statu ... 9152030720

Hier ein aktuelles Beispiel, wo der Tweet in diesem Thread als Beleg allein für die Model 3-Produktion herangezogen wurde:

T-Fan hat geschrieben:Was die Produktion der jüngsten Zeit angeht findet man hier 1000-1300 Model 3 pro Tag
https://www.teslarati.com/tesla-ends-q4 ... strations/
Hier wird ja gerade getwittert, dass man 1300 pro Tag erreicht hat.

Oder hier ein weiteres Beispiel aus diesem Thread:

alupo hat geschrieben:Mitte Dezember hat ein Insider aus der M3-Produktion auf Twitter geschrieben, dass sie damals eine Tagesproduktion von 1400 erreicht hätten. Wenn sie das dann über 7 Tage halten, wovon ich noch im 1.HJ 2019 ausgehe, dann haben sie sowohl die 10.000 pro Woche als auch Herstellkosten von weniger als 28.000 USD erreicht. Damit kommt dann wohl auch die SR.

Ist also nicht so, als wenn der Tweet niemals auf die Model 3-Produktion bezogen wurde.

tesla3.de hat geschrieben:Die Frage ist auch ob die 28.000 $ inklusive der Arbeitsleistung kalkuliert sind, was kaum sein kann, da ein externes Unternehmen diese Kosten nicht seriös beurteilen kann. Ich habe den Eindruck, dass durch die Rücknahme großer Teile der Vollautomatisierung mit der aktuellen Produktion weder 10.000 pro Woche möglich sind, noch ein Preis um die 35.000 $ machbar ist.
Interessant wäre daher, ob Tesla überhaupt noch weiter den Plan verfolgt die Model-3-Produktion auf doppelten Output auszubauen oder lieber das Model Y dahingehend optimiert, dass es in der Hersteller stärker automatisiert werden kann.

Das ist ein interessanter Gedanke. Mehrere Kommentare hier gehen ja auch davon aus, dass durch Kostensenkungen und Umsatzsteigerungen die Preissenkung mehr als wettgemacht werden kann. Allerdings sehe ich dafür keine Beweise und glaube eher, das Gegenteil ist der Fall.

Die Einkaufskosten dominieren die Kostenstruktur bei Automobilunternehmen. Abgesehen von den in Q3 und teilweise bis Q4 gefallenen Kobaltpreisen gibt es keinen Grund für die Annahme, dass die Einkaufskosten bei Tesla nach unten gehen. Tatsächlich dürften die Auswirkungen der gestiegenen Zölle auf Stahl und Aluminium und die chinesischen Zölle die gegenteiligen Auswirkungen haben und die gesamten Einkaufskosten erhöhen. Aus dem Q3-Quartalsbericht:

In China, which is the largest market for electric vehicles in the world, our Model S and Model X sales have been, and will likely continue to be, negatively impacted by recently-increased tariffs imposed by the Chinese government on U.S.-manufactured vehicles...
Ultimately, achieving increased Model 3 production cost-effectively will require that we timely address any additional bottlenecks that may arise as we continue to ramp, achieve reduced labor hours and increase supplier capacity...
We have made significant and sustained progress in the material costs and production processes of Model S and Model X, and we will continue to improve manufacturing efficiencies for these vehicles in 2018, although these vehicles are still and for the foreseeable future will likely be impacted by increased import duties on components sourced from China.

Effizienzsteigerung erfordern daher vor allem eine Steigerung der Qualität und damit verbunden eine Verringerung der Notwendigkeit von Nacharbeiten in den Servicecentern nach Auslieferung sowie eine Substitution von Arbeitskapital durch Erhöhung des Automatisierungsgrades und damit Reduzierung der Mitarbeiterzahl zur Einsparung von Lohnkosten.

Zum Vergleich kann man den Vorbesitzer des Werks in Freemont heranziehen. Im ersten vollen Produktionsjahr 1985 beschäftigte NUMMI 2.470 Mitarbeiter und produzierte 64.764 Fahrzeuge. Das entspricht etwa 26 Fahrzeugen pro Mitarbeiter. Bis 1997 stieg die Zahl der Beschäftigten auf 4.844 Arbeiter, welche 357.809 Fahrzeuge produzierten - etwa 74 Fahrzeuge pro Mitarbeiter. Die höchste Effizienz erreichte das Werk mit 5.500 Mitarbeitern bei 428.633 Einheiten im Jahr 2006 - etwa 78 Fahrzeuge pro Mitarbeiter.

Tesla hingegen hatte Stand Juni 2018 >10.000 Mitarbeiter, Auftragnehmer und Leiharbeitskräfte im Werk in Freemont im Einsatz. Sie produzierten 254.530 Fahrzeuge in dem Jahr. Damit liegt die Zahl der Fahrzeuge bei angenommenen 10.000 Mitarbeitern nur bei 25, also noch nicht mal bei einem Drittel der von NUMMI erreichten Effizienz. Da ist noch jede Menge Luft nach oben.

Der Hebel zur Erhöhung der Profitabilität liegt in der Veringerung der Lohnstückkosten durch Erhöhung des Automatisierungsgrades und Verringerung der durch die Burstproduktion bedingten Überstundenzuschläge. Tesla zeigt jedoch einen Trend in genau die entgegengesetzte Richtung: Nicht funktionierende Automatisierung wurde entfernt und zusätzliche Mitarbeiter wurden eingestellt. Generell ist der Arbeitsaufwand in einem Montagewerk mehr oder weniger ein Fixkostenfaktor: Jeder Arbeitsplatz an der Linie benötigt einen Mitarbeiter, unabhängig davon, ob die Linie langsamer oder schneller läuft. Tesla könnte Personal für die vorbeugende Instandhaltung vorübergehend reduzieren, aber das schlägt mit erhöhten Ausfallzeiten ziemlich schnell wieder durch, so dass dadurch wieder die Fixkosten steigen.

Kurzfristige Margenerhöhung kann durch Kürzungen bei Forschung und Entwicklung, Service und Administration, Vertrieb und bei den Ausgaben für die Garantiekosten erreicht werden, indem die für den gesteigerten Fahrzeugverkauf notwendige zusätzliche Kapazität bei Service Centern und dem Supercharger-Netzwerk verzögert werden und die Entwicklung anderer Projekte eingestellt wird. Allerdings geht das einher mit einer sinkenden Kundenzufriedenheit und erodiert die Marke über die Zeit.
 
Beiträge: 47
Registriert: 25. Dez 2018, 11:26
Land: Deutschland

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von egn » 3. Jan 2019, 18:46

Viele haben wohl die im Earnings Call von EM diskutierten 7000 M3 pro Woche als Ziel für Q4 gesehen, vor allem weil er noch das exponentielle Wachstum hervorgehoben hat. Von Q3 nach Q4 kann man aber wohl nicht mehr von exponentiellem Wachstum reden.

Und auch in diesem Quartal ist nicht unbedingt damit zu rechnen dass das Wachstum wieder exponentiell wird wenn nicht weitere Produktionslinien dazu kommen.
Tesla Model X100D, Midnight Silver, Analog-Leder schwarz, 20" Sonic Carbon, Free SuC
Tesla Model S85, 2/2014 (VIN 19XXX), weiß , Leder beige, ca. 118 TKm, Allianz Garantie, steht zum Verkauf
Benutzeravatar
Trusted User
Trusted User
 
Beiträge: 4041
Registriert: 28. Sep 2015, 07:05
Wohnort: Hallertau
Land: Deutschland
Fahrzeug: Tesla Model X

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von Beat.8000 » 3. Jan 2019, 19:26

Im ersten Quartal 2019 erwarte ich ein ähnliches Wachstum wie im 4. Quartal 2018, also etwa 15%. Dies bedeutet eine Steigerung von 4723 pro Woche auf 5431. Der Zeitraum beträgt ebenfalls 13 Wochen.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 239
Registriert: 17. Feb 2018, 21:54
Land: Schweiz

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von UTs » 3. Jan 2019, 20:10

Danke, Michalski, für deinen interessanten Beitrag.
Mein Referal Link: http://ts.la/ulrich4718
 
Beiträge: 5521
Registriert: 4. Jan 2013, 05:23
Land: Deutschland

Re: TSLA (Aktie Tesla Inc.)

von Tesla3forMe » 3. Jan 2019, 20:14

Ja.
Danke für diesen ausführlichen, interessanten Beitrag.
Im Moment kämpfen wohl Bullen und Bären um die 300.- Dollar Marke...

Der 1.März naht...
Und auch wenn Musk nicht müde wird zu betonen, dass Tesla keine neuen Geldspritzen braucht, bleibt die Kapitaldecke mit rund 3 Mrd. Dollar an liquiden Mitteln angesichts der hohen Ausgaben relativ dünn. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge werden am 1. März 920 Mio. Dollar an Wandelanleihen fällig, falls der Aktienkurs bis dahin wieder unter die Schwelle von 360 Dollar sinken sollte.
https://www.google.at/amp/s/amp.diepresse.com/5548391

Wenn ich‘s richtig verstanden habe wäre es wohl besser wenn am 1. März der Kurs über 360.- usd steht.
Da fehlen ja aktuell eh „nur“ 20% ...
 
Beiträge: 1099
Registriert: 27. Dez 2018, 16:30
Land: Oesterreich

VorherigeNächste

Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: Andreas1202, Google [Bot], Jdi, mayday74, Spark, Tesla3forMe, TWolf, Uwe-m3 und 23 Gäste